www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Wohnpark

Viele Bewohner, viele Themen

Themen:

 

wohnungsweitergabe ....

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

in der neuen WAZ ist auf seite 10 ein leserbrief von frau erika gnauer-winter der mich sehr berührt hat, betreffend wohnungsweitergabe bzw. sündteure adaptionen, die wieder rausgerissen werden MÜSSEN, wenn der wohnungmieter stirbt.

 

http://www.porter.at/elf2012/elf2012.pdf

 

anstatt darauf einzugehen bzw. lösungen dafür zu haben, schreibt frau mag. nadja sha (bundesgeschäftsführerin der mietervereinigung österreich) auf seite 13 über schlüsselverlust! ein thema das uns im wohnpark überhaupt nicht mehr tangiert, denn wir haben chips die man sperren lassen kann bei verlust und das vorher angesprochene problem ist meiner meinung nach ein sehr wichtiges. ja ein so wichitges, dass ich hier gerne darüber diskutieren möchte.

 

was denkt ihr darüber?

 

Antworten

7 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 4 Jahren

in der WAZ vom dezember geht die bundesgeschäftsführerin der mietervereinigung auf die weitergabe von wohnungen bzw. adaptierungen wie folgt und ganz richtig ein. also ist unbedingt vorsicht mit verwaltungen gegeben:

 

Wenn der Mieter stirbt

 

Wenn ein Hauptmieter stirbt, dann stellt sich für die Angehörigen oft die Frage, was passiert mit der Wohnung. Im Falle, dass die Angehörigen (Gatten, Kinder, Enkelkinder) im Todeszeitpunkt einen gemeinsamen Haushalt hatten und ein dringendes Wohnbedürfnis besteht, ist alles klar. Die Mietrechte gehen auf diese über. Dringend ist ein Wohnbedürfnis dann, wenn man keine andere Wohnung zur Wohnversorgung hat. So sieht es das Mietrechtsgesetz (§ 14) vor. Die neuen Mieter haben nur die Verpflichtung, den Vermieter von diesem Eintritt in die Mietrechte schriftlich zu verständigen.

Ein neuer Mietvertrag wird nicht abgeschlossen. Lebte der/die Verstorbene allein und wollen die Erben die Wohnung zurückgeben, dann kommt es oft zu bösen Überraschungen, weil die Verwaltung mitunter Auflagen über den Zustand der zurückzugebenden Wohnung macht. Die Erfahrung der MVÖ zeigt, dass die Auskünfte der Verwaltungen teilweise unrichtig sind. Oft werden Herstellungs- oder Renovierungsarbeiten verlangt, die gar nicht eingefordert werden dürfen.

Nur wenn man das Erbe antritt, gibt es auch eine Verpflichtung, sich um die Wohnungsrückgabe zu kümmern. Mitunter wird mangels vorhandenen Vermögens werten die Verlassenschaft an Zahlungsstatt überlassen. In so einem Fall verpflichten sich die Angehörigen nur für die Organisation des Begräbnisses. Um Zahlungsrückstände

oder die Räumung der Wohnung brauchen sie sich nicht kümmern. Wird das Erbe mittels einer bedingten Erbserklärung angetreten, dann haftet man z.B. für (Miet)Schulden des/der Verstorbenen bis zum Wert der Hinterlassenschaft. Gibt man hingegen eine unbedingte Erbserklärung ab, dann haftet man für alles, was mit dem Erbe verbunden ist, da damit alle Rechten und Pflichten des Verstorbenen auf die Erben übergehen.

Wenn sich Angehörige verpflichten, die Wohnung zurückzustellen, gilt die Faustregel: Das Mietobjekt muss so zurückgegeben werden wie es übernommen wurde - meist also leer bzw. besenrein. Ausnahme:

die gewöhnliche Abnützung und Verbesserungsmaßnahmen.

Unter gewöhnlicher Abnützung versteht man jene Verschlechterungen, die immer mit dem Wohnen verbunden sind z.B. das Vergrauen von Wänden, Ausbleichen von Böden oder Farben. Löcher in den Wänden von Bildern oder Schränken etc. Diese braucht nicht beseitigt zu werden. Aber entfernt werden müssen Einbauten, die

leicht wieder abgebaut werden können sowie sämtliche eingestellte Möbel. Es macht zudem auch einen Unterschied, ob die Wohnung 5,15 oder mehr Jahre bewohnt wurde. Je länger die Mietdauer war, desto stärkere Verschlechterungen muss der Vermieter bei Rückgabe in Kauf nehmen. Genaueres können Sie der MVÖ-Kautionsbroschüre entnehmen (siehewww.mietervereinigung.at).

Wenn Verbesserungen vorgenommen wurden, z.B. ein barrierefreies Bad wurde errichtet, dann darf dieser Zustand einerseits so belassen werden, andererseits ist zu prüfen, ob die Verlassenschaft bzw. der Erbe einen Kostenersatzanspruch hat. Achtung hier gilt es Formvorschriften zu beachten, erkundigen Sie sich rechtzeitig!

 

Mag. Nadja Shah

Bundesgeschäftsführerin der Mietervereinigung Österreich

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

Zum einen werden die Wohnungs- und Kellerabteile nach wie vor mit herkömmlichen Zylinderschlössern gesperrt. Zum anderen handelt es sich bei den angesprochenen Chips ebenfalls um Schlüssel. Warum der WAZ-Artikel über Schlüsselverlust für den WP irrelevant sein soll, bleibt daher Ihr Geheimnis, denn die von Ihnen gelieferte Begründung ist falsch.

 

Die Ausführungen der von Ihnen genannten Dame werden - ebenfalls auf Seite 13 - im Artikel "Die besseren

Leute unter uns" bereits gebührend gewürdigt.

 

Dass eine Wohnung in dem Zustand zu übergeben ist, in dem man sie übernommen hat sollte selbstverständlich sein. Noch selbstverständlicher wird es, wenn man bei der Genehmigung eines Umbaus von der HV explizit darauf hingewiesen wird, dass die Umbauten bei Rückgabe wieder rückgängig zu machen sind, wie es bei solchen Genehmigungen im WP gemacht wird. Wenn man ohne Genehmigung umbaut oder sich nicht an die Vorgaben hält, ist man selbst für sein Fehlverhalten und die daraus resultierenden Kosten verantwortlich und nicht die HV.

 

Es mag sein, dass ein behindertengerechtes Bad teuer ist, trotzdem kann man einem Nachmieter kaum zumuten, dass er ein solches übernimmt.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

» Zum einen werden die Wohnungs- und Kellerabteile
» nach wie vor mit herkömmlichen Zylinderschlössern
» gesperrt. Zum anderen handelt es sich bei den
» angesprochenen Chips ebenfalls um Schlüssel. Warum
» der WAZ-Artikel über Schlüsselverlust für den WP
» irrelevant sein soll, bleibt daher Ihr Geheimnis,
» denn die von Ihnen gelieferte Begründung ist
» falsch.

 

na dann wollen wir doch das geheimnis ganz schnell lüften lächelndes Smiley :)

wohnungsabteile? sowas gibts hier auch? ich dachte wir haben wohnungen und kellerabteile. bei den kellern ist es ja - ich denke in allen 3 blöcken - so, dass der schlüssel nur für die in diesem raum befindenden keller zugang bringt. da hätte ein finder viel zu tun, um die richtige tür zu finden. daher ist ein solcher schlüsselverlust kein anderer als in jedem anderen haus auch. und auch wenn der chip ein schlüssel ist, ist mir der beitrag einfach zu oberflächlich, zeigt nichts neues auf und nicht auf den wohnpark zugeschnitten. außerdem gibt es eben in dieser ausgabe wichtigeres worauf jemand in dieser position hätte eingehen sollen, und das ist die wohnungsweitergabe.

» Die Ausführungen der von Ihnen genannten Dame
» werden - ebenfalls auf Seite 13 - im Artikel "Die
» besseren Leute unter uns" bereits gebührend gewürdigt.

 

ich stimme mit der dame vollkommen überein! ob dies dem herrn andel gefällt oder nicht und seien sie versichert, nicht nur ich. dass das niveau seit erstbezug vor mehr als 35 jahren gesunken ist, ist auch kein geheimnis. denn wir als erstmieter mußten ja fast ein leumundszeugnis bringen, um in den wohnpark einziehen zu dürfen, inzwischen ist es so, dass - ich bin nicht über den genauen prozentsatz informiert - ca. die hälfte der neuvergaben über die ma50 erfolgt.

 

» Dass eine Wohnung in dem Zustand zu übergeben
» ist, in dem man sie übernommen hat sollte
» selbstverständlich sein. Noch selbstverständlicher
» wird es, wenn man bei der Genehmigung eines Umbaus
» von der HV explizit darauf hingewiesen wird, dass
» die Umbauten bei Rückgabe wieder rückgängig zu
» machen sind, wie es bei solchen Genehmigungen im
» WP gemacht wird. Wenn man ohne Genehmigung umbaut
» oder sich nicht an die Vorgaben hält, ist man
» selbst für sein Fehlverhalten und die daraus
» resultierenden Kosten verantwortlich und nicht die
» HV.

 

witzig, wenn ich meine wohnung bei einem eventuellen auszug so übergeben würde wie ich sie übernommen habe, würden die nachmieter zwischen herabgefallenen erstausstattungsfliesen im bad und einem verdreckten teppichboden sitzen.

»
» Es mag sein, dass ein behindertengerechtes Bad
» teuer ist, trotzdem kann man einem Nachmieter kaum
» zumuten, dass er ein solches übernimmt.
»

eine bequeme und unter uns, sauteure artweger twinline (wanne mit dusche) mit schöner glastür und bequemen einstieg ist zwar behindertengerecht, aber jeder nachmieter könnte sich alle 10 finger abschlecken, wenn er so ein bad übernehmen könnte. dasselbe gilt für ein comfort-wc. fragen sie bei geberit einmal nach, ob sich das nur alte und behinderte menschen leisten oder menschen die auf besonderes wert legen!

 

im bad muss eine badewanne dirn sien und im wc eine toilette, wobei meiner meinung nach egal sein müßte welche ausführung. als dürfte eine rückbauaufforderung ohnhin nicht gesetzlich gedeckt sein. wenn man eine einbauküche in der wohnung läßt, erhält man abgeltung des gschätzen zeitwertes, für ein teures einbaubad sollte das nicht gelten? es wird ja kein neumieter gezwungen eine wohnung die ihm nicht gefällt zu übernehmen .....

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 4 Jahren

» » Zum einen werden die Wohnungs- und Kellerabteile
» » nach wie vor mit herkömmlichen Zylinderschlössern
» » gesperrt. Zum anderen handelt es sich bei den
» » angesprochenen Chips ebenfalls um Schlüssel. Warum
» » der WAZ-Artikel über Schlüsselverlust für den WP
» » irrelevant sein soll, bleibt daher Ihr Geheimnis,
» » denn die von Ihnen gelieferte Begründung ist
» » falsch.
»
» na dann wollen wir doch das geheimnis ganz
» schnell lüften lächelndes Smiley :)
» wohnungsabteile? sowas gibts hier auch? ich
» dachte wir haben wohnungen und kellerabteile. bei
» den kellern ist es ja - ich denke in allen 3
» blöcken - so, dass der schlüssel nur für die in
» diesem raum befindenden keller zugang bringt. da
» hätte ein finder viel zu tun, um die richtige tür
» zu finden. daher ist ein solcher schlüsselverlust
» kein anderer als in jedem anderen haus auch. und
» auch wenn der chip ein schlüssel ist, ist mir der
» beitrag einfach zu oberflächlich, zeigt nichts
» neues auf und nicht auf den wohnpark
» zugeschnitten. außerdem gibt es eben in dieser
» ausgabe wichtigeres worauf jemand in dieser
» position hätte eingehen sollen, und das ist die
» wohnungsweitergabe.
»
» » Die Ausführungen der von Ihnen genannten Dame
» » werden - ebenfalls auf Seite 13 - im Artikel "Die
» » besseren Leute unter uns" bereits gebührend gewürdigt.
»
» ich stimme mit der dame vollkommen überein! ob
» dies dem herrn andel gefällt oder nicht und seien
» sie versichert, nicht nur ich. dass das niveau
» seit erstbezug vor mehr als 35 jahren gesunken
» ist, ist auch kein geheimnis. denn wir als
» erstmieter mußten ja fast ein leumundszeugnis
» bringen, um in den wohnpark einziehen zu dürfen,
» inzwischen ist es so, dass - ich bin nicht über
» den genauen prozentsatz informiert - ca. die
» hälfte der neuvergaben über die ma50 erfolgt.
»
» » Dass eine Wohnung in dem Zustand zu übergeben
» » ist, in dem man sie übernommen hat sollte
» » selbstverständlich sein. Noch selbstverständlicher
» » wird es, wenn man bei der Genehmigung eines Umbaus
» » von der HV explizit darauf hingewiesen wird, dass
» » die Umbauten bei Rückgabe wieder rückgängig zu
» » machen sind, wie es bei solchen Genehmigungen im
» » WP gemacht wird. Wenn man ohne Genehmigung umbaut
» » oder sich nicht an die Vorgaben hält, ist man
» » selbst für sein Fehlverhalten und die daraus
» » resultierenden Kosten verantwortlich und nicht die
» » HV.
»
» witzig, wenn ich meine wohnung bei einem
» eventuellen auszug so übergeben würde wie ich sie
» übernommen habe, würden die nachmieter zwischen
» herabgefallenen erstausstattungsfliesen im bad und
» einem verdreckten teppichboden sitzen.
» »
» » Es mag sein, dass ein behindertengerechtes Bad
» » teuer ist, trotzdem kann man einem Nachmieter kaum
» » zumuten, dass er ein solches übernimmt.
» »
» eine bequeme und unter uns, sauteure artweger
» twinline (wanne mit dusche) mit schöner glastür
» und bequemen einstieg ist zwar behindertengerecht,
» aber jeder nachmieter könnte sich alle 10 finger
» abschlecken, wenn er so ein bad übernehmen könnte.
» dasselbe gilt für ein comfort-wc. fragen sie bei
» geberit einmal nach, ob sich das nur alte und
» behinderte menschen leisten oder menschen die auf
» besonderes wert legen!
»
» im bad muss eine badewanne dirn sien und im wc
» eine toilette, wobei meiner meinung nach egal sein
» müßte welche ausführung. als dürfte eine
» rückbauaufforderung ohnhin nicht gesetzlich
» gedeckt sein. wenn man eine einbauküche in der
» wohnung läßt, erhält man abgeltung des gschätzen
» zeitwertes, für ein teures einbaubad sollte das
» nicht gelten? es wird ja kein neumieter gezwungen
» eine wohnung die ihm nicht gefällt zu übernehmen
» .....
»

 

 

Wenn Sie über ein Kellerabteil verfügen, haben Sie den Keller wohl selbst gegraben.

 

Dass Sie als einer, der selbst eine durch öffentliche Mittel bezuschusste Wohnung in Anspruch nimmt, anderen öffentliche Mittel für`s Wohnen nicht gönnen, sagt viel über Ihren Charakter aus, der wohl vor 35 Jahren nicht anders gewesen ist als heute. Offensichtlich wurde das Sozialverhalten von Mietwilligen im WP schon damals nicht geprüft, schließlich haben Sie die Wohnung bekommen.

 

Um Instandhaltung von WC und Bad ging es in dem Artikel nicht. Wenn Sie Ihr Häusl durch ein gleich oder höherwertige ersetzen, müssen Sie keine Adpationen rückgängig machen, weil Sie KEINE Adaptionen gemacht haben. Wenn Sie in einem 5m2 Badezimmer eine Badewanne durch ein dreimal so großes Whirlpool ersetzen, werden Sie diese sehr wohl herausreissen müssen, egal wieviel Sie dafür bezahlt haben.

 

Wie Sie es als angeblicher Erstmieter geschafft haben, eine Wohnung zu mit verdrecktem Teppichboden und herabfallenden Fliesen zu bekommen ist mir schleierhaft, noch schleierhafter wieso ausgerechnet Sie, der überall ein Haar in der Suppe findet, diese Wohnung genommen hat.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 4 Jahren

da sie sich jetzt wieder ordentlich ausgekotzt haben - frohe adventszeit!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

verlorene chips müssen halt auch gemeldet werden. wenn dies nicht geschieht, können auch fremde die chips nutzen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

mir ist eigentlich das andere thema diskussionswürdiger, das mit den chip weiß man eh.

Antworten

HTML 4.01 | Impressum