www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Wohnpark

Viele Bewohner, viele Themen

Themen:

 

Zwangsbeglückung "Heizkörper"

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

Nachdem wieder Zeit für die Abzählung der Heizkörper gekommen ist, hab ich mich mit dem Thema ein bischen näher beschäftigt. Dabei ist mir aufgefallen, dass mein Badezimmer-Heizkörper nicht wirklich abdrehbar ist. selbst wenn er auf 0 steht, ist er noch spürbar warm. da es im bad sowieso immer warm ist von der umgebungsluft meiner wohnung, finde ich es blöd permanent hier zu heizen (und auch dafür zu zahlen). ist euer heizkörper im bad auch immer warm? hat es jemand von euch geschafft den heizkörper komplett abzudrehen, so dass er wirklich absolut kalt ist?

 

irgendwie gefällt mir das nicht, dass man für etwas zahlen muss, was man eigentlich nicht braucht und man nichtmal die möglichkeit hat es auch WIRKLICH abzudrehen... was denkt ihr?

Antworten

14 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

Bei mir ist es genau anders rum: Die Heizkörper, die heizen sollen bleiben kalt, alle anderen heizen wie verrückt.

 

Weiß jemand woran das liegen könnte?

 

mfG,

L

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

» Bei mir ist es genau anders rum: Die Heizkörper,
» die heizen sollen bleiben kalt, alle anderen
» heizen wie verrückt.
»
» Weiß jemand woran das liegen könnte?

Wenn der Heizkörper kalt bleibt, obwohl aufgedreht ist, kann das daran liegen, dass das Ventil 'klemmt', also trotz Aufdrehen geschlossen bleibt.

Das kann man prüfen, indem man den Regelknopf abnimmt, dann sieht man darunter den Stift des Ventils. Ist der 'drin' (nur ein ganz kurzes Stück ist zu sehen), dann ist das Ventil geschlossen (sollte aber bei abgenommenem Thermostatregler durch den Druck von innen offen sein). In dem Fall kann man versuchen, diesen Ventilstift wieder zu lösen, indem man dagegenklopft ... nach einigen - vorsichtigen - Schlägen sollte das klappen, ggf. auch versuchen, ihn durch Drehbewegungen zu lösen.

 

Das ist übrigens etwas, das für diese elektronischen/programmierbaren Thermostatknöpfe sprechen würde. Die können automatisch 1 x wöchentlich das Ventil komplett zu-/aufdrehen, um dieses 'Steckenbleiben' zu vermeiden. Ausserdem haben die oft auch eine 'Fenster-Offen'-Erkennung, sodass sie, wenn die Temperatur rasch abfällt (beim Lüften), dies erkennen, und nicht sofort, sondern erst nach einer definierbaren Zeit (1 Std) den Heizkörper aktivieren.

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

Liegt sicher an den Thermostatköpfen, denn diese haben keine "0-Stufe". d.h. wenn man das Fenster in einem Raum öffnet beginnt der Heizkörper zu heizen. Hab mich diesbezüglich schon mal an die HV gewandt, dort wurde mir gesagt ich könnte Thermostatköpfe mit 0-Stufe von Ihnen haben für glaub ich 30,-- das Stück, ich hab jetzt die Heizköper die ich nicht brauche komplett abgedreht (dazu muss das Ventil unter den Thermostatköpfen mit dem passenden Schlüssel zugedreht werden....)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

» Nachdem wieder Zeit für die Abzählung der
» Heizkörper gekommen ist, hab ich mich mit dem
» Thema ein bischen näher beschäftigt. Dabei ist mir
» aufgefallen, dass mein Badezimmer-Heizkörper nicht
» wirklich abdrehbar ist. selbst wenn er auf 0
» steht, ist er noch spürbar warm.

Ist vielleicht genauso wie bei mir: der Thermostatregler schliesst das Ventil nicht mehr ganz www.alterlaa.net/Foren/Wohnpark/Raumtemperatur-St/Antwort7040).

 

Einfacher Test:

Regler abschrauben, eine 1-Cent-Münze einlegen (die passt schön hinein), Regler wieder aufsetzen und zudrehen (mit 'Gefühl', denn jetzt wird er sich nicht mehr bis ganz zur Null-Stellung drehen lassen). Bleibt der Heizkörper jetzt kalt, dann ist es wohl sinnvoll, den Thermostatregler auszutauschen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

Ich hab den Heizkörper unterhalb des Thermostats mit dem entsprechenden Schlüssel komplett abgedreht, Thermostat haben wir komplett abmontiert da es ohnedies defekt war.

 

Dass man das Thermostat bei "Defekt" bezahlen muss sehe ich auch nur bis zu einem gewissen Grad ein, denn ein Tausch nach 20 Jahren oder mehr zu Kosten des Vermieters erscheint mir ohne die Rechtslage zu kennen durchaus angemessen...

 

Mich nerven im Winter immer die pfeifenden Heizkörper, diese wurden bereits von der HV überprüft mit dem Ergebnis das alles i.O. sei und aufgrund des "Ein-Rohr-Systems" ein Pfeifen normal wäre. Diese Aussage kann ich auch nicht nachvollziehen, denn wenn das Pfeifen so laut ist dass man nachts bei laufendem Heizkörper nicht schlafen kann ist das mit Sicherheit nicht normal.

 

Man kann natürlich alles schlecht oder auch gut reden, mMn ist es aber eine Tatsache das der Wohnpark leider in die Jahre gekommen ist und seitens der HV notwendige Dinge (wahrscheinlich aufgrund der enormen Kosten) ignoriert werden...

 

Notwendige Instandsetzungsarbeiten bzw. Erneuerungen wären meiner Meinung nach:

- Fenster (besonders rund um die Fensterrahmen bei uns enorm undicht)

- Aufzüge (sehr fehleranfällig, bleiben andauernd stecken oder springen zischen den Geschoßen bei laufender Fahrt)

- Heizsystem (pfeifende Heizkörper, defekte Thermostate)

 

Weiters würde mich interessieren ob es nicht möglich wäre die Gänge ein Wenig "runterzukühlen", denn (vor ein paar tagen auf unserem Gang) gemessene 29 Grad halte ich nicht für notwendig.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

Bezüglich Runterkühlen: Die Gä#nge sind deshalb so warm, weil die Heizungsrohre offenbar nicht gut isoliert im Allgemeinbereich liegen. Da die Wärme aber linear sich im Gebäudegang verliert, geht die Wärme nicht verloren.

Sie zahlen sowieso den Gesamtschlüssel.

Natürlich wären Wärmezähler für die einzelnen Wohneinheiten vielleicht gerechter, allerdings nicht finanzierbar.

Genauso wie eine Klimaanlage zum Runterkühlen am Gang.

Mit Verlaub " eine Schnapsidee"

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

» Da die Wärme
» aber linear sich im Gebäudegang verliert, geht die
» Wärme nicht verloren.

Ist nicht unbedingt ein Vorteil, wenn ein Raum, in diesem Fall der Gang, überheizt ist.

» Sie zahlen sowieso den Gesamtschlüssel.

Wenig befriedigend und kein Trost zu wissen, dass man nicht alleine für verschwendete Energie zahlt.

» Natürlich wären Wärmezähler für die einzelnen
» Wohneinheiten vielleicht gerechter, allerdings
» nicht finanzierbar.

Nur wenn man kein Geld dafür ausgeben will. Wie es mit Geld geht beweisen mehrere Tausend Wiener Haushalte mit Wärmezählern. Ob es sich dafür steht ist eine andere Frage.

 

» Genauso wie eine Klimaanlage zum Runterkühlen am
» Gang.
» Mit Verlaub " eine Schnapsidee"

In der Tat. Deshalb hat vermutlich auch niemand die von Ihnen ersonnene Schnapsidee eine Klimaanlage zum Runterkühlen der Gänge gemacht. Die vernünftige Lösung lautet in diesem Fall weniger heizen, besser isolieren und besser belüften.

 

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

Wenn man so wie meinereiner mit solchen Dingen befasst ist, kann man sich über die Sichtweise divser Mitbewohner mur wundern. Leider fehlt es Ihnen an Sach und Fachkenntnis.

Bezugnehmend auf die Heizung: Sie wurden schon richtig bezüglich der Funktionsweise informiert.

Das Entlüften wäre eigentlich Mieterangelegenheit und wird nur in Ausnahmefällen von der Haustechnik durchgeführt.

Der Thermostatkopf ist ein Verschleisartikel, genauso wie die Waschmaschine, der Trockner, etc und ist durch den Mieter instandzuhalten. Da eine Instandhaltung desselben aber nicht möglich ist, wird dieser gegen Kostenersatz desselben gratis von der Haustechnik nach Meldung und Terminisierung ausgetauscht.

Allso Ihre Instandhaltungspflicht!

Die Fensterinstandsetzung obliegt dem Haus und wird nach einer Mängelmeldung auch fristgerecht durchgeführt.

Glaube, das wird auch von einer Fremdfirma im Auftrag der Gesiba erledigt.

Haben Sie schon eine Mängelmeldung bei der Inmformation ausgefüllt? Vermutlich nicht.

Detto eine Meldung bezüglich Aufzüge? Da setzt sich auch die Aufzugsfirma wegen etwaiger Mängel oder Fehlfunktionen in Verbindung.

Wo liegt da das Preoblem, außer in Ihrer geschätzen Uninformiertheit.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

Bez. des Aufzugsproblems habe ich eine Havis-Meldung an die Hausverwaltung geschickt mit einer genauen Darstellung des Problems.

 

Der Aufzug war daraufhin 2 Tage außer betrieb und scheint nun zu funktionieren.

 

Ich halte mich nicht für uninformiert. Hatte auch schon mehr als nur 1x Kontakt zu hausverwaltung, entsprechenden Fremdfirmen, Hausinstallateuren und sogar mit der Haftpfflichtversicherung der Gesiba...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

Die Aufzüge spinnen nun wieder. Gleiches Problem wie vor einigen Wochen. Wieder eine Meldung an die Hausverwaltung gemacht...

 

Schön langsam scheint es legitim genervt zu sein. Der Aufzug springt wieder und bleibt nicht beim Rauffahren im gedrückten Geschoss stehen. Er fährt ins gewünschte Geschoss, bleibt dann stehen ohne dass die Türen aufgehen und fällt dann im wahrsten Sinne des Wortes ein Geschoss hinunter. Das Sicherheitsgefühl hält sich sehr in Grenzen, vorallem nachdem es mir regelmäßig in hohen Stockwerken passiert.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

Ich hatte auch vor einiger Zeit einmal dieses Erlebnis. Das ist objektiv betrachtet ein schweres Sicherheitsproblem.

Es waren zwar nur wenige Zentimeter des freien Falls, aber das reicht für einmal Schweißausbruch.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

Sie scheinen mich nicht richtig verstanden zu haben:

 

In der Wohnung hat eine funktionierende Wasch-/Trockensäule zu sein. Frage: Wie lange hält eine Waschmaschine in der Regel, ist es nach 25 Jahren gerechtfertigt vom Mieter eine Neuanschaffung zu verlangen (gibt es überhaupt noch einen Zeitwert?)

 

Bez.Heizkörper: Die Heizkörper wurden meinerseits entlüftet, pfeifen aber immer noch, alle Thermostate wurden getauscht, Heizung pfeift aber immer noch...

 

Bez. Fenster: Meldung wurde gemacht, die bbeauftrage Firma war auch rasch da und hat sämtliche Dichtungsgummis ausgetauscht, das hilft aber nicht wenn es rund um die Fensterrahmen zieht.... Wie lange hat man normalerweise Fenster bis ein Austausch angedacht wird (vorallem Holzfenster!?)

 

Von einer Klimaanalge auf dem gang hab ich nix gesagt!?

 

Verstehen Sie mich nicht falsch, ich wohne durchaus gerne hier und für mich überwiegen nachwievor die Vorteile aber es gibt defacto auch Nachteile, vorallem sind das für mich die Undichtheiten rund um die Fensterrahmen die sich nunmal vorallem in den oberen Stockwerken (so wie meinem) bemerkbar machen...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

Bevor man sich aufregt,wäre es vielleicht ratsam,sich ein wenig zu informieren.

Badezimmerheizkörper werden deshalb oberflächenwarm, da sie Übertragungswärme des Metalls annehmen, soferne und das wäre die zweite Möglichkeit, das Thermostatventil nicht defekt ist.

Die Instandhaltung des Heizkörperventils obliegt dem Mieter und ist bei Defekt der HV zu melden und bei Austausch auch gleich zu bezahlen.

Außerdem bezahlt man die Raumwärme welche sich aufteilt, und das ist auch gerecht.

Über die Methode des Mwssens könnte man diskutieren.

Und es ist normalerweise sowieso in einem Bad naturgemäß wärmer.

Auch ich habe nicht aufgedreht und mein Heizkörper ist anhand der obgenannten Möglichkeit oberflächenwarm.

So einfach ist das.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

wie oft noch, habe doch schob voriges Jahr geschrieben das ich diesen durch die HV abmontieren ließ, und du ganz erstaunt darauf antwortest "wusste gar nicht das man den abmontieren kann"

Antworten

HTML 4.01 | Impressum