www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Wohnpark

Viele Bewohner, viele Themen

Themen:

 

Wien Energie

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hallo,

 

wie ich eben erfahren habe, plant Wien Energie, dass künftig die Kunden, Strom- und Gaszähler selber ablesen und an Wien Energie reporten.

Die Ableser werden nach und nach pensioniert und deren Stellen nicht nachbesetzt.

Lediglich ältere Menschen können weiterhin einen Termin ausmachen.

Es gehen also auch Arbeitsplätze verloren...

 

Es wurde bereits begonnen erste Aussendungen inklusive Schlüssel und Anleitung an Mieter zu verschicken.

Laut Wien Energie ist das vielfach von Kunden gewünscht.

Argumentiert wird auch, dass man nicht mehr auf den Ableser warten muss.

 

Ich persönlich sehe eigentlich nicht ein, dass der Preis für die Energie gleich bleibt und ich für Wien Energie "arbeiten" soll ohne was davon zu haben.

Auch wenn es praktisch ist, dass man nicht warten muss finde ich es einfach nicht gut wenn bei Gas und Stromkästen jeder hinein darf.

Ich befürchte nämlich technische Manipulationen durch Unbekannte die sich dadurch einen Vorteil verschaffen wollen oder es einfach nur "lustig" finden.

 

Was meint ihr dazu?

Antworten

37 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ist das "selber ablesen" für die wien energie juristisch wirklich wasserdicht? was ist mit all den leuten, die da halt dann falsche zahlen angeben?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» ist das "selber ablesen" für die wien energie
» juristisch wirklich wasserdicht? was ist mit all
» den leuten, die da halt dann falsche zahlen
» angeben?

 

Naja, dann hast irgendwann ein Problem, weil der Zählerstand ist ja nichts, das sich wieder von selbst zurücksetzt. Ob die alle 3 oder 10 Jahre kommen, den Strom musst bezahlen. Vielleicht ist das Strom in 5 Jahren ja dann teurer als jetzt... Das wäre jedenfalls, ob strafbar oder nicht, sehr kurzsichtig.

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Laut dem Fernsehbeitrag kommt Wienstrom alle 3 Jahre kontrollieren ob da richtig abgelesen wurde.

Wenn nicht wird natürlich nachverrechnet.

Ob dann auch eine Strafgebühr fällig ist wurde nicht gesagt.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Ich persönlich sehe eigentlich nicht ein, dass
» der Preis für die Energie gleich bleibt und ich
» für Wien Energie "arbeiten" soll ohne was davon zu
» haben.

 

Wenn Du damit nicht einverstanden bist, hast die Möglichkeit den Energieprovider zu wechseln:

http://www.e-control.at

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» » Ich persönlich sehe eigentlich nicht ein, dass
» » der Preis für die Energie gleich bleibt und ich
» » für Wien Energie "arbeiten" soll ohne was davon zu
» » haben.
»
» Wenn Du damit nicht einverstanden bist, hast die
» Möglichkeit den Energieprovider zu wechseln:
» http://www.e-control.at
»
» Steffl

 

Den Provider zu wechseln macht man aber eigentlich nur, wenn man wirklich sehr viel Strom braucht und dadurch billiger wegkommt.

Ansonsten bringt dir das kostentechnisch nichts und die Zuleitung bleibt ja weiter die von Wien Strom.

Man muss also weiterhin auch Kosten an Wien Strom abführen.

Mir würde der gepostete Vorschlag weiter unten gefallen - Zähler die Ihre Daten selber übermitteln.

Die alten Zähler könnte man ja in den Osten oder nach Afrika verkaufen.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» » Wenn Du damit nicht einverstanden bist, hast die
» » Möglichkeit den Energieprovider zu wechseln:
» » http://www.e-control.at
» »
» » Steffl
»
» Den Provider zu wechseln macht man aber
» eigentlich nur, wenn man wirklich sehr viel Strom
» braucht und dadurch billiger wegkommt.

 

Das würde ich so nicht sagen, du kannst ja mal Deine Jahresabrechnung hernehmen und anhand des Stromverbrauchs eine Vergleichsrechnung auf der E-Control Homepage machen.

 

Was ist billiger? Sind €35 im Jahr zuwenig Einsparung oder €100?

Ab wann das sinnvoll ist muss jeder für sich selbst feststellen.

 

Für viele ist es auch wichtig, wie der Stromprovider den Strom einkauft - "auf die Mischung kommt es an".

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

»
» Was ist billiger? Sind €35 im Jahr zuwenig
» Einsparung oder €100?
» Ab wann das sinnvoll ist muss jeder für sich
» selbst feststellen.

 

Also ich finde es nicht sinnvoll wegen 35 Euro jährlicher Ersparnis zu wechseln.

Ab 100 Euro im Jahr ist schon eher sinnvoll.

Aber aus meiner Sicht wirklich bringen tut so ein Wechsel nur etwas für eine Grossfamilie oder gewerbliche Betriebe mit hohem Energiebedarf.

Wie der Strom produziert wird ist mir eigentlich egal.

Denn selbst wenn ich jetzt gegen Atomkraftwerke bin - kontrollieren kann ich sowieso nicht woher der Strom tatsächlich kommt.

Und meistens ist Atomstrom auch billiger....

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Denn selbst wenn ich jetzt gegen Atomkraftwerke
» bin - kontrollieren kann ich sowieso nicht woher

 

Dieser Irrglaube hält sich wirklich hartnäckig.

 

Du kaufst von einem Provider 1 kWh ein.

Der Provider muss diese kWh im Netz organisieren, sprich selbst mit eigenen Kraftwerken einleiten oder wiederum kaufen.

Es gibt nun Provider, die kaufen für Dich 1kWh Atomstrom und es gibt welche, die kaufen keinen Strom von Atomkraftwerken, sondern aus erneuerbaren Energieformen, wie Windkraft- oder Photovoltaik.

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Das ist mir natürlich klar, dass es auch erneuerbare Energien gibt und eben Atomstrom.

Nur - wie kann ich als Kunde das nun kontrollieren woher der Strom kommt?

Soll ich mir einen Geigerzähler kaufen oder die Stromleitung zurückverfolgen? zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Narülich kläßt es sich nicht zurückverfolgen - nur soviel: wir verwenden hier ~ 20-30 % Atomstrom, je nachTageszeit.

 

Wer behauptet, daß er keinen Atomstrom verwendet, der lügt.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Wer behauptet, daß er keinen Atomstrom verwendet,
» der lügt.

 

Nochmal, ob Du ihn verwendest oder nicht, Strom ist kein Wasser das auf der einen Seite reingeht und drüben rauskommt.

 

Es geht darum, ob Dein Stromprovider Atomstrom (für Dich) einkauft oder nicht.

 

Die Wienstrom tut es, zwar nicht bei Privatkunden aber bei Businesskunden. Und meiner Einschätzung nach kaufen die bei den Businesskunden einfach mehr Atomstrom wenn sie ihn brauchen, um den Anteil von Atomstrom bei den Privatkunden imagewirksam auf 0% zu halten.

 

Steffl

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ja, und das mit dem Imagewirksam verstehe ich nicht -ich meine für wie blöd hält Wien Energie ihre Kunden?

 

Was ist gut dran, keinen Atomstrom zu haben?

 

OK, wenn man dich die Kronenzeitung und deren Berichtersattung über Temelin anschaut, dann wundert es mich eh nicht...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Was ist gut dran, keinen Atomstrom zu haben?

 

Was spricht denn für die Atomkraft?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Das ist mir natürlich klar, dass es auch
» erneuerbare Energien gibt und eben Atomstrom.
» Nur - wie kann ich als Kunde das nun
» kontrollieren woher der Strom kommt?
» Soll ich mir einen Geigerzähler kaufen oder die
» Stromleitung zurückverfolgen? zwinkerndes Smiley ;)

 

 

Der Anbieter muss den Mix des eingekauften Stromes mit der Stromrechnung ausweisen.

 

Siehe auch

http://www.e-control.at/portal/page/portal/ECONTROL_HOME/SERVICE/FAQ

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ich würde irgendwelchen webseiten-kalkulatoren ehrlich gesagt NICHT vertrauen (versicherungsvertreter-effekt).

 

gibt es bei solchen welchseln nicht ummeldegebühren?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» ich würde irgendwelchen webseiten-kalkulatoren
» ehrlich gesagt NICHT vertrauen
» (versicherungsvertreter-effekt).
»
» gibt es bei solchen welchseln nicht
» ummeldegebühren?

 

Was meinst Du? Die e-control ist doch nicht irgendeine Firma:

"Die E-Control GmbH (ECG) wurde vom Gesetzgeber auf Grundlage des Energieliberalisierungsgesetzes eingerichtet und hat am 1. März 2001 ihre Tätigkeit aufgenommen."

 

Das sind uneigennützige Berechnungen auf der Homepage.

 

Das ist wie die Telekom-Regulierungsbehörde. (http://www.rtr.at/)

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Die alten Zähler könnte man ja in den Osten oder
» nach Afrika verkaufen.

 

Das ist ja völlig unrentabel - wen interessieren alte Zähler? Was sollen die in Afrika damit, die bauen doch viel billiger neue Zähler ein, die remote ablesbar sind - die sind ja auch nicht auf der Nudelsuppn dahergschwommen...

 

Und was das CO2 erzeugt und Energie verbraucht.

 

Abgesehen von den Kosten, die die Wienenergie dann auch auf die Kunden überwälzen würde - und um das ging es ja einleitend.

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

»
» Das ist ja völlig unrentabel - wen interessieren
» alte Zähler? Was sollen die in Afrika damit, die
» bauen doch viel billiger neue Zähler ein, die
» remote ablesbar sind - die sind ja auch nicht auf
» der Nudelsuppn dahergschwommen...

 

Ich finde schon, dass es rentabel ist.

Alte Autos und Computer werden ja auch massenhaft nach Afrika verschifft....

Warum sollten also alte Stromzähler unrentabler sein?

Wenn es dir um C02 und Energieverbrauch geht, dann darfst du theoretisch auch deinen eigenen PC nicht mehr anwerfen... zwinkerndes Smiley ;)

Woher weisst du ob Wien Energie die Kosten wirklich auf die Kunden umwälzen würde.

Vielleicht könnte man ja auch Synergien nutzen die dann den Kunden in der Preisgestaltung zu Gute kommen.

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Woher weisst du ob Wien Energie die Kosten
» wirklich auf die Kunden umwälzen würde.
» Vielleicht könnte man ja auch Synergien nutzen
» die dann den Kunden in der Preisgestaltung zu Gute
» kommen.

 

Das wäre neu, dass das wer macht.

Die sind eben auch nicht auf der Nudelsuppe dahergeschwommen - die Wien Energie ist kein Non-Profit Unternehmen...

 

Synergien sind immer Leistungen des Vorstandes, die auch diesem entsprechend monetär zuerkannt werden.

 

Was hast Du als Kunde geleistet? Sei froh, dass Du bei ihnen einkaufen darfst!

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

»
» Das wäre neu, dass das wer macht.
» Die sind eben auch nicht auf der Nudelsuppe
» dahergeschwommen - die Wien Energie ist kein
» Non-Profit Unternehmen...
»
» Synergien sind immer Leistungen des Vorstandes,
» die auch diesem entsprechend monetär zuerkannt
» werden.
»
» Was hast Du als Kunde geleistet? Sei froh, dass
» Du bei ihnen einkaufen darfst!
»
» Steffl

 

Nun gut- die in Afrika sind nicht auf der Nudelsuppe geschwommen und die im Vorstand also auch nicht.

Ok - ich aber auch ned! zwinkerndes Smiley ;)

Was ich als Kunde geleistet habe?

Nun immerhin sind es die Kunden die den Strom oder das Gas kaufen.

Da wir einen freien Markt haben, kann das Unternehmen also auch froh sein wenn ich überhaupt Kunde bleiben will.

 

 

 

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Ansonsten bringt dir das kostentechnisch nichts
» und die Zuleitung bleibt ja weiter die von Wien
» Strom.

 

Die E-Control überwacht die Kostenwahrheit der Netznutzungsgebühren.

 

Wenn Du gegen die Wienstrom protestieren willst, hilft Dir nur ein Wechsel - so wie wenn Du wegen der Brent Spar gegen Shell protestiert hast, indem Du vielleicht nicht mehr dort getankt hast sondern woanders.

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Wenn Du gegen die Wienstrom protestieren willst,

» hilft Dir nur ein Wechsel - so wie wenn Du wegen
» der Brent Spar gegen Shell protestiert hast, indem
» Du vielleicht nicht mehr dort getankt hast sondern
» woanders.
»
» Steffl

 

Also wenn ich gegen Wien Strom wirklich protestieren will, dann darf ich auch deren Leitungen nicht mehr benutzen.

Nur das ist eben nicht umsetzbar da auch der Strom alternativer Anbieter über die Leitungen von Wien Strom fliesst. zwinkerndes Smiley ;)

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Also wenn ich gegen Wien Strom wirklich
» protestieren will, dann darf ich auch deren
» Leitungen nicht mehr benutzen.
» Nur das ist eben nicht umsetzbar da auch der
» Strom alternativer Anbieter über die Leitungen von
» Wien Strom fliesst. zwinkerndes Smiley ;)

 

Oja, ich kann ja nach NÖ ziehen. Aber ob die EVN besser ist.

In Oberwaltersdorf hatte ich auch Wienenergie als Stromanbieter...

 

Den Strom völlig abzumelden um zu protestieren, das kann ich nicht ganz so ernst nehmen. zwinkerndes Smiley ;)

 

Steffl

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

»
» Oja, ich kann ja nach NÖ ziehen. Aber ob die EVN
» besser ist.
» In Oberwaltersdorf hatte ich auch Wienenergie als
» Stromanbieter...
»
» Den Strom völlig abzumelden um zu protestieren,
» das kann ich nicht ganz so ernst nehmen. zwinkerndes Smiley ;)
»
» Steffl
»

 

 

Nein die EVN ist wohl keinen Deut besser.

Ich würde nie den Strom völlig abmelden um zu protestieren.

Zuviele Annehmlichkeiten im Leben sind nur mit Strom möglich.

Da hilft es auch nicht wenn man mal selber unter Strom steht.. zwinkerndes Smiley ;)

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Den Provider zu wechseln macht man aber
» eigentlich nur, wenn man wirklich sehr viel Strom
» braucht und dadurch billiger wegkommt.

Es bringt allen was! Worscht wieviel man bverbracuht - bei meiner Oma warens halt nur 35 Euro im Jahr, in der Firma warens 800 und bei uns 80 Euro, die wir uns durch den Wecshel zum Verbund gespart haben..

Achja, wenn wer Interesse hat... Ich würd' ein Bier anbieten für einmal werbendürfen... zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ich habe vor über einem jahr schon gewechselt, wart nur noch auf die jahresabrechnung, dann gehe ich mit dem werber hier vom forum eine torte verspeisen, denn er bekommt werberprämie. zwinkerndes Smiley ;)

wer für wien-energie arbeiten will und dafür in kauf nimmt, daß arbeitsplätze verloren gehen, denkt ganz schön kurzsichtig und wer glaubt, daß man sehr viel strom verbrauchen muß um bei wechsel zu gewinnen, na und wenn es nur 50,-- euro sind, wenn man sie verschenkt sind es 100! außerdem soll man diese bisher monopolfirmen nicht in so großer sicherheit wiegen - im interesse des endverbrauchers ist es immer gut, wenn man denen auf die zehen steigt, konkurrenz belebt.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» ich habe vor über einem jahr schon gewechselt,
» wart nur noch auf die jahresabrechnung, dann gehe
» ich mit dem werber hier vom forum eine torte
» verspeisen, denn er bekommt werberprämie. zwinkerndes Smiley ;)
» wer für wien-energie arbeiten will und dafür in
» kauf nimmt, daß arbeitsplätze verloren gehen,
» denkt ganz schön kurzsichtig und wer glaubt, daß
» man sehr viel strom verbrauchen muß um bei wechsel
» zu gewinnen, na und wenn es nur 50,-- euro sind,
» wenn man sie verschenkt sind es 100! außerdem soll
» man diese bisher monopolfirmen nicht in so großer
» sicherheit wiegen - im interesse des
» endverbrauchers ist es immer gut, wenn man denen
» auf die zehen steigt, konkurrenz belebt.

 

 

Ich habe schon mal einen alternativen Energieversorger (Strom) gehabt.

Der Service war ziemlich schlecht und nicht besonders freundlich.

Geld gespart habe ich auch nicht wirklich.

Und da ja die Stromleitung von Wien Strom ist, hat man auch weiterhin die Ehre deren Rechnungen zu bezahlen obwohl man Wien Strom ja eigentlich loswerden wollte...

Für mich macht ein Wechsel deshalb nur Sinn wenn man sich das anhand der KWh wirklich genau ausrechnet und feststellt, dass Sparpotenzial vorhanden ist.

Pauschal zu sagen "Wenn ich wechsle wird's automatisch billiger" halte ich nicht für klug.

 

Zusätzlich bekommt man dann von 2 Firmen 2 Rechnungen für die gleiche Angelegenheit.

Und das ist keine Vereinfachung sondern verkompliziert die Dinge unnötig. (vor allem wenn man dann bei Problemen mit 2 Firmen sprechen muss)

Ich schreibe hier aus leidvoller Erfahrung....

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Und da ja die Stromleitung von Wien Strom ist,
» hat man auch weiterhin die Ehre deren Rechnungen
» zu bezahlen

??????

» Zusätzlich bekommt man dann von 2 Firmen 2
» Rechnungen für die gleiche Angelegenheit.

??????

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Zusätzlich bekommt man dann von 2 Firmen 2
» Rechnungen für die gleiche Angelegenheit.
» Und das ist keine Vereinfachung sondern
» verkompliziert die Dinge unnötig. (vor allem wenn
» man dann bei Problemen mit 2 Firmen sprechen
» muss)
» Ich schreibe hier aus leidvoller Erfahrung....

 

Das kann nur ein Irrtum gewesen sein oder das war früher echt so.

 

Ich bin bei einem anderen Provider und der zahlt natürlich die Durchleitungsgebühren an die Wien Energie. (ich zahl sie halt indirekt, aber zwei Rechnungen das trifft nicht (mehr) zu).

 

Kompliziert war der Wechsel nicht - bzw bei mir völlige Neuanmeldung - der neue Provider agiert mit Eigeninteresse und unterstützt dabei.

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

»
» Das kann nur ein Irrtum gewesen sein oder das war
» früher echt so.

 

Also vor 5 Jahren habe ich noch im 14. Bez gewohnt.

Damals habe ich von Wien Strom und der alternativen Stromfirma je eine Rechnung bekommen.

Die Kommunikation war echt mühsam da jede der beiden Firmen immer gemeint hat ich soll doch bei "den anderen" anrufen.

Der Wechsel war damals auch noch ziemlich kompliziert und ich durfte mich durch jede Menge Formulare durcharbeiten.

Wenn das heute nicht mehr so ist - ok.

Aber ich wechsle trotzdem nicht.

Trotzdem könnte die Wienstrom diese automatischen Zähler montieren, sodass nicht jeder Mieter am Zählerkasten rumfingern muss.

Dann wäre ich eigentlich wieder zufrieden....

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Trotzdem könnte die Wienstrom diese automatischen
» Zähler montieren, sodass nicht jeder Mieter am
» Zählerkasten rumfingern muss.
» Dann wäre ich eigentlich wieder zufrieden....

 

Ich nicht, ich bin absolut dagegen! Was zu tauschen, was noch funktioniert, das ist ja das Letzte!

Vor allem wenn der Aufwand in keiner Relation zum Gewinn steht.

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

»
» Ich nicht, ich bin absolut dagegen! Was zu
» tauschen, was noch funktioniert, das ist ja das
» Letzte!
» Vor allem wenn der Aufwand in keiner Relation zum
» Gewinn steht.
»
» Steffl

 

Mir ist natürlich klar, dass mit meiner Idee nicht jeder einverstanden ist.

Man müsste dann wohl eine Befragung im Wohnpark durchführen falls das "In Real" je zur Diskussion steht.

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Auch wenn es praktisch ist, dass man nicht warten
» muss finde ich es einfach nicht gut wenn bei Gas
» und Stromkästen jeder hinein darf.
» Ich befürchte nämlich technische Manipulationen
» durch Unbekannte die sich dadurch einen Vorteil
» verschaffen wollen oder es einfach nur "lustig"
» finden.

 

Dürfen und "ohnehin können" ist kaum ein Unterschied. Wer Mist bauen will kann das jetzt auch schon...

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

was ich nicht verstehe ist, warum es nicht geht zählert zu montieren die den stand selber melden.

 

geben tuts die schon lange

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» was ich nicht verstehe ist, warum es nicht geht
» zählert zu montieren die den stand selber melden.
»
» geben tuts die schon lange

 

Naja, kannst ja nicht alle austauschen, obwohl sie eh noch funktionieren.

 

Stell Dir den Müllberg vor - und wofür das ganze?

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Nun, im Burgenland wird das gehrade gemacht, in Oberösterreich auch.

 

Vorteil: Stom, der in der Nacht verbracuht wird, wird zu einem günstigeren Tarif verrechnet.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Nun, im Burgenland wird das gehrade gemacht, in
» Oberösterreich auch.
»
» Vorteil: Stom, der in der Nacht verbracuht wird,
» wird zu einem günstigeren Tarif verrechnet.

 

Ja es ist eben wie immer "Wien ist anders"....

Antworten

HTML 4.01 | Impressum