www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Wohnpark

Viele Bewohner, viele Themen

Themen:

 

Vom Winde verweht...

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

tut mir leid, aber ich konnte nicht widerstehen, und MUSSTE dieses thema einfach anreißen! seit gestern abend bläst's auf meinem balkon (c-west) so derartig, dass ich fast schon angst krieg dass es die fenster eindrückt... hab schon lange keinen so extremen wind erlebt. was gibts von euren balkonen zu erzählen? hat's etwas weg- oder dazugeweht? und warum sind die wohnparkfenster eigentlich so undicht, dass man es ständig blasen hört???

Antworten

29 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

frag mich gerade wie der wind so am wienerberg bzw. auf der donaucity aufgenommen wurde. kennt ihr jemanden der dort wohnt? wenn ja: wie war's bei denen - irgendwelche schäden?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hi!

 

Wir auf C3 ost-Seitig haben kaum was vom Wind mitbekommen.

Nur wenn wir die BalkonTüre offen hatte, säuselte es..aber sonst sind wir vom Sturm - lärm verschont geblieben lächelndes Smiley :)

 

Soviel ich weiß, sind die West-Seitigen immer sehr arm bei Wind und sturm

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hi,

» Soviel ich weiß, sind die West-Seitigen immer
» sehr arm bei Wind und sturm

 

Ja, da wünscht man sich dann eine Ost-Wohnung ...

 

Wir könnten ja einmal ein Wohnungs-Tour Special: The Final Armageddon machen 8)

 

Wenns draußen dunkel ist und sich der Wohnraum in den Fensterscheiben spiegelt, sieht man bei Sturm dann deutlich, wie die Scheiben zittern und wieviel Kraft darauf einwirkt.

 

Meine Hochstammrose (ich Wahnsinniger zwinkerndes Smiley ;) dürfte es jedenfalls heil überstanden haben.

 

Albert

 

 

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Hi,
»
» » Soviel ich weiß, sind die West-Seitigen immer
» » sehr arm bei Wind und sturm
»
» Ja, da wünscht man sich dann eine Ost-Wohnung
» ...

Naja, auf C3 im 21. Ost war es auch nicht ohne, mir hat auf der Loggia der Sturm einen ca. 30kg Oleander umgeschmissen.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Also lt. Standard Artikel ist der Sturm der stärkste seit 20 Jahren.

Es hat auch schon wieder diverse Feuerwehreinsätze gegeben... (nicht in Alterlaa)

Wirklich instabil ist die Tür zur Garage für die Behinderten Bewohner bei der Stiege C2.

Die wurde jetzt anders angeschlagen eingesetzt und steht nun dauernd offen sodass hier jeder rein kann.

Insgesamt wurden jetzt schon mehrere Versuche unternommen diese Türe in den Griff zu bekommen.

Der einzig wirklich sinnvolle Weg wäre wohl so eine Art Minivorbau vor der Tür.

Da ich ja glücklicherweise Ostseitig wohne muss ich mich nicht fürchten, dass der Wind am Balkon oder bei den Fenstern etwas beschädigen kann.

Die Westseite ist ja bekannt dafür, dass man hier immer alles vom Wetter "abkriegt".

Da hilft wohl nur alles gut verzurren. zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

mini-vorbau für den behinderteineingang? das erinnert mich ein bissl an den mini-vorbau den man "in der wiesn" bei der brücken-lifttüre angebaut hat und wo es dadurch viele probleme mit kinderwägen gab.

 

tja, warum hat harry glück nur den eingangsbereich mit einer stiege begonnen? theoretisch hätte man den eingangsbereich doch sehr wohl auf "ebene 0" bauen können, und hätte dann halt ein stückl vom parkdeck "opfern" müssen, oder es einfach einen stock tiefer legen müssen.

 

however, ich hab gerade ein zweites dejavus: wisst ihr, was eine der größten vorwürfe an harry glück war, als man den wohnpark vorstellte? in den zeitungen stand, dass die bewohner des wohnparks nur selten auf ihrem balkon stehen können würden, weil der wind permanent so stark wehen würde, dass ein betreten des balkones gefährlich wäre!!! tja, so dachte man damals über hochhäuser.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Der Lift bei der Brücke den du meinst hatte aber den Vorbau bitter nötig.

Da hat es jedesmal den ganzen Schnee reingeweht sodass die Lifttüren nicht mehr aufgingen.

Den Vorbau hätte man sicher auch besser machen können, sodass es keine Troubles mit Kinderwägen gibt.

Ist halt die Frage ob wir hier von normalen Kinderwägen oder von den Dickschiffen für 2 oder 4 Kinder reden.

Die passen ohnehin nirgends mehr rein...

Mir ist ja bis heute unverständlich warum man die Aufgänge dieser Brücke nicht auf beiden Seiten mit einem Lift ausgestattet hat....

 

Eine Lösung für diese Türe die ich angesprochen habe scheint jedenfalls nicht in Sicht.

Das wird alle Mieter noch viel Geld kosten weil die dauernd repariert werden muss und die HV scheinbar unfähig ist hier eine brauchbare Lösung anzubieten....

 

Also das mit dem Wind am Balkon hat auch Vorteile.

Im Herbst kann man dann seinen Drachen steigen lassen. zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Mir ist ja bis heute unverständlich warum man die
» Aufgänge dieser Brücke nicht auf beiden Seiten mit
» einem Lift ausgestattet hat....

 

da gibt es viele gründe, und die liegen alle auf der hand. erstens ist der lift der auf der einen seite ist, ja nicht nur wegen der brücke gemacht worden. es ist der lift der aus dem parkdeck unterhalb kommt, und er würde auch ohne brücke dort hochfahren. die zusätlichen kosten hierfür sind also theoretisch nur minimal, weil dort eh ein lift hätte sein müssen.

 

aber auf der anderen seite ist es total anders, dort wäre tatsächlich ein lift nur wegen der brücke gebaut worden. nur: wer hätte den bezahlt? wer hätte die wartung übernommen? juristisch gesehen steht er ja sogar auf wohnpark-gebiet? ich kenne auch ehrlich gesagt wenige so kleine brücken, die einen lift haben. ausserdem gibt es 100 meter weiter einen zebrastreifen den man bequem barrierefrei überwinden kann.

 

apropos geldverschwendung: was ich als absolut unnötige geldverschwendung sehe, sind die vier rolltreppen beim südlichen U6 abgang, die sind absolute verschwendung. die stadt wien hat solche sachen zum glück inzwischen eingestellt, bei der U1 erweiterung wurden rolltreppen nur noch sehr spährlich verbaut.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Also ich finde absolut nicht, dass die Rolltreppen bei der U6 Geldverschwendung sind.

Nicht jeder ist körperlich imstande über soviele Treppen zu laufen.

Die Station ist auch ausreichend frequentiert um Rolltreppen finanziell vertretbar zu machen.

Und wenn mal ein Aufzug kaputt ist sind die Rolltreppen eine gute Alternative für Personen mit eingeschränkter Gesundheit oder schweren Einkaufstaschen.

Wirklich Geldverschwendung sind die Steine in der Prausgasse die bewirken sollen, dass die Fussgänger nicht durch das Gras gehen. (sie tun es trotzdem) zwinkerndes Smiley ;)

 

Ich weiss jetzt auch nicht warum der Lift bei der Brücke nun überhaupt gebaut wurde. (Parkdeck oder wegen Brücke)

Nur wenn du verlangst, dass ein Fussgänger "bequem" über den Zebrastreifen gehen soll muss ich dir widersprechen.

Diese sogenannte "bequeme" Strassenkreuzung beim Zebrastreifen ist selbst wenn man als Fussgänger Grün hat nicht ungefährlich.

Die lieben Autofahrer die aus der Wohnparkgarage rausfahren haben es immer sehr sehr eilig und scheinen auch vergessen zu haben wo der Blinkerhebel ist.

Und so fahren sie dir fast schon über den Fuss oder berühren mit Ihrer Auto-Karosserie deine Pobacken obwohl du gerade am Zebrastreifen gehst...

Lästig so ein Fussgänger...

Gerne wird auch mal gehupt sodass man als Fussgänger ungefähr 3m in die Luft springt vor Schreck....

Gut, dass ich noch keinen Herzschrittmacher habe. zwinkerndes Smiley ;)

Eine Querung über die Brücke ist mit Sicherheit nicht so bequem aber dafür wesentlich sicherer für Leib und Leben.

Ausserdem stellt das schon einen Umweg dar wenn man nur mal in die Videthek will und dann extra vor zur Ampel und dem Zebrastreifen geht. (vom C-Block aus gesehen)

 

Fest steht jedenfalls, dass die Brücke schlecht geplant ist und man auf beiden Seiten einen Lift hätte bauen sollen oder eben keinen.

Das hätte einfach im Vorfeld besser geklärt werden müssen.

Hier stimme ich deshalb voll und ganz zu wenn jemand meint die BV war "ungeschickt".

 

Die Geschäfte in der Wiesen sind eigentlich kaum zu brauchen für mich.

Am Anfang waren Libro, Bipa und Niedermeyer da.

Da habe ich gerne mal eingekauft.

Jetzt ist eigentlich nix nützliches für mich dabei ausser der Videothek.

Die Gastronomie muss ich nicht haben da haben wir ja bei uns im Kaufpark genug Lokale und auch beim Steinsee den "Willi".

Die Wiesn wird wohl ein totes Eck bleiben und auch die restlichen Geschäfte werden irgendwann verschwinden.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Fest steht jedenfalls, dass die Brücke schlecht
» geplant ist und man auf beiden Seiten einen Lift
» hätte bauen sollen oder eben keinen.

 

nochmal: der lift ist eigentlich NICHT für die brücke, man hat den lift vom unteren parkdeck einfach nach oben hin verlängert.

 

aber nachdem du ja schreibst, dass man entweder einen lift oder keinen hätte einbauen sollen, dann kann man ja eh sagen, dass man sozusagen KEINEN lift eingebaut hat. stell dir einfach vor der wegen dem parkdeck gebaute lift bleibt auf der fußgängerebene stehen, und die sache hat sich.

 

gibt es eigentlich viele brücken mit lift? ich mein mir fallen eigentlich keine ein. nichtmal die bei der donauinsel oder beim gasometer haben einen lift.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» nochmal: der lift ist eigentlich NICHT für die
» brücke, man hat den lift vom unteren parkdeck
» einfach nach oben hin verlängert.

 

Also jetzt würde es mich schon langsam interessieren, wie du auf diese - falsche - These kommst. Der Lift wurde für die Brücke gebaut (war ein Teil des Bauträgerwettbewerbes) und nicht für das Parkdeck!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ich denke einfach, dass es ja einen guten Grund gegeben hat um den Lift vom Parkdeck zur Brücke nach oben zu verlängern.

Der Grund ist aus meiner Sicht eben jener, dass Mütter mit Kinderwagen, Rollstuhlfahrer oder andere behinderte Menschen leichter auf die Brücke kommen.

Der Fehler bei diesem grundsätzlich guten Gedanken ist, dass man in

der Vorplanung verabsäumt hat abzuklären ob man nicht auch auf der anderen Seite einen Lift macht.

Man hätte ja z.B auch einen Lift von der Brücke zu den Parkdecks des Wohnpark machen können.

Vielleicht war es aber eben auch so, dass das ganze Projekt immer teurer wurde und man deshalb beschlossen keinen zweiten Lift zu bauen.

Nur dann hätte man auf der anderen Seite auch nur ein Treppenhaus zu bauen brauchen....

Wir werden es ohnehin nicht mehr ändern und ich hoffe, dass neue Projekte besser gelplant und durchdacht sind. zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» da gibt es viele gründe, und die liegen alle auf
» der hand. erstens ist der lift der auf der einen
» seite ist, ja nicht nur wegen der brücke gemacht
» worden. es ist der lift der aus dem parkdeck
» unterhalb kommt, und er würde auch ohne brücke
» dort hochfahren. die zusätlichen kosten hierfür
» sind also theoretisch nur minimal, weil dort eh
» ein lift hätte sein müssen.

Das ist so nicht richtig; warum muss einer von der Brücke direkt in die Garage fahren können? - Es gibt, wie schon geschrieben, mehrere Möglichkeiten, mit einem Lift von der Garage zu den Geschäften zu kommen - all diese Möglichkeiten sind sogar besser als der Steglift.

Besser wäre es gewesen, die Bürolifte (Stiegen 1 & 2) bis ins Parkdeck zu führen, denn der Steglift kommt bestenfalls für die Büroleute nützlich (denn von Stiege 1 bzw. 2 ist es zum Steglift ca. 5 m kürzer als zu einem der anderen Lifte ...).

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Der Lift bei der Brücke den du meinst hatte aber
» den Vorbau bitter nötig.
» Da hat es jedesmal den ganzen Schnee reingeweht
» sodass die Lifttüren nicht mehr aufgingen.

Das bei diesem Lift eine Lösung notwendig war, steht außer Zweifel. Bedenklich jedoch ist es, dass dieser Umbau ausschließlich von den Bewohnern der A.Baumgartner-Str. 125 getragen werden musste, obwohl gerade die diesen Lift kaum benutzen.

Die zuständige HV hat sich hier selten unfähig gezeigt, und weder um Unterstützung durch den Bezirk oder durch Kostenbeiteiligung der umliegenden Anlagen - die ja ebenfalls Nutznießer sind - die Kosten f.d. eigene Anlage nieder zu halten ...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Die zuständige HV hat sich hier selten unfähig
» gezeigt, und weder um Unterstützung durch den
» Bezirk oder durch Kostenbeiteiligung der
» umliegenden Anlagen

 

Die Meinung ist berechtigt, aber vielleicht etwas kurz gedacht. Ihr würdet heute womöglich noch um Kostenbeteiligungen mit den anderen Anlagen und dem Bezirk streiten während noch mehr unnötiges Geld in Form von Wartung und womöglich groben Schäden am Lift zu zahlen ist.

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Die Meinung ist berechtigt, aber vielleicht etwas
» kurz gedacht. Ihr würdet heute womöglich noch um
» Kostenbeteiligungen mit den anderen Anlagen und
» dem Bezirk streiten während noch mehr unnötiges
» Geld in Form von Wartung und womöglich groben
» Schäden am Lift zu zahlen ist.

Dann hätten sie halt den Lift stilllegen müssen, bis es zu einer Lösung gekommen wäre.

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Dann hätten sie halt den Lift stilllegen müssen,
» bis es zu einer Lösung gekommen wäre.

 

Und provozieren damit irgendwie nach Ansicht der Geschäftsmieter das Aussterben der Geschäfte in der Wiesenstadt, die aufgrund der wenigen verbliebenen Kunden und deren Ärger über den nichtfunktionierenden Lift, umso mehr die Reperatur erbitten und erbetteln und die Hausverwaltung nicht einmal den Schein eines funktionierenden Geschäftsstraße wahrt.

 

Natürlich wär das eh schon wurscht. Aber darum gehts mir nicht. Auch nicht darum Dir die begründete Meinung zu nehmen.

 

its just my 2 cents zwinkerndes Smiley ;)

Albert

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Sorry, aber was soll der Lift mit den Geschäften zu tun haben?? - Die vom WP gehen sowieso in den KP; bzw. wenn sie in die Wiesenstadt gehen, dann können sie entweder problemlos Stufen steigen bzw. - sollten Stufen aus irgendwelchen Gründen ein Problem darstellen - die Ampel benutzen.

Wenn ich deiner Argumentation folgen würde (bzw. weiter ausbauen würde), dann könnte ich sagen, dass die AEAG am Geschäftssterben der Wiesenstadt verantwortlich ist, weil sie es bis heute nicht geschaft hat, für eine entsprechende Aufstiegshilfe auf ihrer Seite der Brücke zu sorgen ....

 

Da also diese Brücke sowieso nur auf einer Seite einen Lift hat, kann ich deiner Argumentation überhaupt nicht folgen. - Ich bin immmer noch der Meinung, dass dieser Lift absolut nichts bringt und dass er still gelegt werden sollte (da er noch immer (hohe) Betriebskosten verursacht.

Oder wer soll deiner Meinung nach Nutznießer dieses Liftes sein - ich weiß es nicht!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

stop! stop! der lift ist NICHT für die brücke, sondern eigentlich für das parkdeck darunter!!! würde man den still-legen, dann wäre der zugang vom parkdeck zur öffentlichen plattform darüber nicht mehr möglich.

 

ausserdem: ich wohne im c-block, und ich sorge durchaus auch für einen umsatz "in der wiesn", denn ich war früher oft beim niedermeyer, libro und später auch bei der videothek. das problem von euren geschätften da drüben ist halt, dass sie teilweise kaum interessante sachen für mich anbieten.

 

was mach ich mit einem bogenschützengeschäft? mit einer putzerei, diverse frisiersalons oder 3 sushibars? was mir fehlt ist zb ein junges lokal wo ich auf ein bier gehen kann - die ex-portodelvino-neo-schnitzelbude ist da zb keine alternative. cool wäre auch so eine art eisdiele. aber das ganze areal ist in so eine art schlafzustand, weil einfach zu wenige leute dort sind. man geht bei der brücke runter und es ist so leer. dann geht man zum anker vor, und es ist so leer. dann geht man zur wiese vor, und es ist wieder leer. was dort fehlt ist leben. scheinbar wohnen tatsächlich zu wenige leute in dem umfeld, um eben die paar geschäfte am leben zu halten. wie hätte sich wohl das ganze projekt "in der wiesn" entwickelt, wenn statt der urbanen verhüttelten 4stöckigen bebauung der eine oder andere block weniger dicht gebaut worden wäre, dafür aber dünn und gleich hoch wie der wohnpark? gegen ein paar punkt-hochhäuser die kaum schatten werfen hätte doch kaum wer was gehabt... oder? aber die masse hätte die geschäfte "getragen"...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» stop! stop! der lift ist NICHT für die brücke,
» sondern eigentlich für das parkdeck darunter!!!
» würde man den still-legen, dann wäre der zugang
» vom parkdeck zur öffentlichen plattform darüber
» nicht mehr möglich.

Falsch - der Lift wurde für die Brücke und nicht für das Parkdeck gemacht - alles andere ist eine 'urban legend'! Er wurde lediglich bis zum Parkdeck verlängert. Der Lift zw. Parkdeck und Geschäfte ist jener von Stiege 5 - dort gibt es auch eine entsprechende Anlage, wo man eine Zahlenkombination, die auf dem Parkschein steht, eingibt und so die Türe öffnet - diese Anlage gibt es jetzt auch beim Steglift, wurde dort aber erst viel, viel, viel später installiert.

 

» ausserdem: ich wohne im c-block, und ich sorge
» durchaus auch für einen umsatz "in der wiesn",
» denn ich war früher oft beim niedermeyer, libro
» und später auch bei der videothek. das problem von
» euren geschätften da drüben ist halt, dass sie
» teilweise kaum interessante sachen für mich
» anbieten.

Die Stufen stellen für dich aber kein Problem dar?

 

» was mach ich mit einem bogenschützengeschäft? mit
» einer putzerei, diverse frisiersalons oder 3
» sushibars? was mir fehlt ist zb ein junges lokal
» wo ich auf ein bier gehen kann - die
» ex-portodelvino-neo-schnitzelbude ist da zb keine
» alternative. cool wäre auch so eine art eisdiele.
» aber das ganze areal ist in so eine art
» schlafzustand, weil einfach zu wenige leute dort
» sind. man geht bei der brücke runter und es ist so
» leer. dann geht man zum anker vor, und es ist so
» leer. dann geht man zur wiese vor, und es ist
» wieder leer. was dort fehlt ist leben. scheinbar
» wohnen tatsächlich zu wenige leute in dem umfeld,
» um eben die paar geschäfte am leben zu halten. wie
» hätte sich wohl das ganze projekt "in der wiesn"
» entwickelt, wenn statt der urbanen verhüttelten
» 4stöckigen bebauung der eine oder andere block
» weniger dicht gebaut worden wäre, dafür aber dünn
» und gleich hoch wie der wohnpark? gegen ein paar
» punkt-hochhäuser die kaum schatten werfen hätte
» doch kaum wer was gehabt... oder? aber die masse
» hätte die geschäfte "getragen"...

Das ist eine andere Geschichte - hat aber jetzt nichts mit dem Aufzug zu tun.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Sorry, aber was soll der Lift mit den Geschäften
» zu tun haben?? - Die vom WP gehen sowieso in den

 

Gibt es Kundenparkplätze in der Garage?

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ja - aber die beiden Lifte der Stiegen 5 und 6 (od. sind es 7 und 8 - keine Ahnung) sind in beiden Fällen näher; näher zu den Geschäften und näher zu den Parkplätzen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ich kann mich nimma genau erinnern wie diese lifte angeordnet sind, aber ich glaube dass der eine lift direkt zu den wohnungen im roten haus rauffährt. somit kann man hier die gegensprechanlage umgehen, oder? im grunde genommen ist dieser lift dann eigentlich ein sicherheitsrisiko und war vermutlich so geplant, dass nur leute mit ihrem schlüssel da hochkommen können. wenn sie unten im parkdeck parkplätze für besucher haben, dann MÜSSEN sie zusätlich einen "öffentlichen" lift haben, der hinaus führt. oder sie bauen unten eine rampe ein, damit behinderte über die fahren können. nur darf das nicht die offizielle rampe für die autos sein... zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» ich kann mich nimma genau erinnern wie diese
» lifte angeordnet sind, aber ich glaube dass der
» eine lift direkt zu den wohnungen im roten haus
» rauffährt. somit kann man hier die
» gegensprechanlage umgehen, oder?

Stimmt - jeder kann ins rote Haus gelangen (ohne Gegensprechanlage). Aber das ist kein großes Sicherheitsrisiko. Wenn jemand wo rein will, dann kommt er auch rein.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Ist halt die Frage ob wir hier von normalen
» Kinderwägen oder von den Dickschiffen für 2 oder 4
» Kinder reden.
» Die passen ohnehin nirgends mehr rein...

 

Hast Du es schon mal bei starkem Wind mit einem normalen Kinderwagen probiert?

 

» Also das mit dem Wind am Balkon hat auch
» Vorteile.
» Im Herbst kann man dann seinen Drachen steigen
» lassen. zwinkerndes Smiley ;)

 

Leider Nein - auch kein Vorteil - vielleicht sogar ein Nachteil. Der Wind ist im Wohnpark kaum gleichmäßig, sondern sehr böig durch die vielen Wirbel. Kurze Zeit kann man das Ding kaum halten und es geht ab wie eine Rakete und plötzlich kracht der Drache irgendwo rein, Flaute und schmiert ab oder sonstwas.

 

Albert

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

@Albert

 

Nein ich habe es noch nie mit einem Kinderwagen bei starkem Wind probiert.

Ist aber sicher nicht einfach das Ding in den Lift zu bugsieren.

 

Das mit dem Drachen war von mir nicht wirklich ernst gemeint. zwinkerndes Smiley ;)

Aber ich gebe dir da durchaus recht, dass der Versuche einen Drachen steigen zu lassen wohl kläglich scheitern würde.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

der "vorteil" des windes war, dass nun so eine art natürliche selektion stattgefunden hat. alles was nach diesem superwind übrig blieb ist sturmkompatibel. sämtliche toten blätter, äste oder laub am balkon ist nun wie mit einem kärcher weggeblasen... zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» dazugeweht? und warum sind die wohnparkfenster
» eigentlich so undicht, dass man es ständig blasen
» hört???

LOL, die sind nicht undicht, sonst würdest im Zug herumkünsteln, man hört den Wind halt. Und sollten deine Fenster wirklich undicht sein Fa. Reisinger im WP ansässig und HV Partner ist dein Ansprechpartner, die machen dich wieder dicht, und das Gratis.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» LOL, die sind nicht undicht, sonst würdest im Zug
» herumkünsteln, man hört den Wind halt. Und sollten

 

nun ja, man kann die hand hinhalten, und spürt wind. und man kann aus bestimmten winklen licht sehen, welches durch den spalt von aussen nach innen scheint.

 

aber originellerweise ist der wind der da durchkommt nicht genauso kalt wie vom aussenthermometer gemessen. ich würde sagen er ist mind. 10 grad wärmer!

 

» deine Fenster wirklich undicht sein Fa. Reisinger
» im WP ansässig und HV Partner ist dein
» Ansprechpartner, die machen dich wieder dicht, und
» das Gratis.

 

ich habe mir meine fenster mehrmals von den steinkoglers (vom wohnpark beauftragt) abdichten lassen. sie haben jedesmal irgendwelche dinge hineingetackert, und jesmal gingen die fenster schwerer auf. immerhin ging dadurch der "orgelpfeifen-effekt" weg (war der wind sehr stark vibrierte das fenster so, dass es eine art wuuuuuuuuuuuuuuuuuuuh von sich gab) aber die blas-geräusche und fühlbaren winde waren nach jeder steinkoglerreparatur weiterhin zu hören.

 

ich bin übrigens gerade draufgekommen, dass die wind-vibration die mauer zu meinem abstellkammerl zum vibrieren bringt. bizarr!

 

Antworten

HTML 4.01 | Impressum