www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Wohnpark

Viele Bewohner, viele Themen

Themen:

 

Unsere "Securties"

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ich weiß nicht, ich habe immer mehr den Eindruck, wir haben es mit ein paar möchtegern-Rambos zu tun. Jedes mal, wenn ich vorbei komme, wo sie im "Einsatz" sind, machen sie Dinge, wo ich ihnen von Herzen wünsche, daß sie das mit mir niemals machen.

 

Oder treten (das meine ich jetzt nicht wörtlich!) die nur auf Kinder und Jugendliche?

Antworten

11 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ich ärge mich auch immer über diverse Taschenkontrollen und verweigere diese auch weil ich weiss, dass ich nur bei begründetem Verdacht angehalten werden darf.

Da hatte ich auch schon diverse Diskussionen im Interspark mit dem Marktleiter...

Unsere Sicherheitsleute sind keine Möchtegern Rambos.

Sie versuchen einfach nur Ihren Job zu tun.

Wenn sie einen Fehler machen sollte man nicht nur schimpfen sondern sie darauf hinweisen.

Insgesamt gesehen finde ich es gut Sicherheitsleute im Wohnpark zu haben.

Wer weiss was sonst noch so alles passieren würde. (ausser Einkaufswagen vom Dach schmeissen und Grafiti).

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Sie versuchen einfach nur Ihren Job zu tun.
» Wenn sie einen Fehler machen sollte man nicht nur
» schimpfen sondern sie darauf hinweisen.

 

Ja, das ist schon klar, nur - wie finde ich die schwarzen Schafe?

 

» Insgesamt gesehen finde ich es gut
» Sicherheitsleute im Wohnpark zu haben.
» Wer weiss was sonst noch so alles passieren
» würde. (ausser Einkaufswagen vom Dach schmeissen
» und Grafiti).

 

Da sagt ja niemand was dagegen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Da sagt ja niemand was dagegen.

Ich würde dein posting schon so deuten "möchtegern Rambo".

Vor ca. 20 Jahren hatten wir schon einmal so eine beklopfte Initiative gegen eine Wachdienst im Security Look mit Hund.

Da kam dann ein Wachdienst der sich zwar im dezenten Look darstellte aber nichts präventiv verhinderte sondern in gegenteil, dieser Wachdienst brach die Autos in der Wohnparkgarage auf, die Zeitungen waren voll davon und ganz Wien lachte über Alt Erlaa.

Da sind mir die Reserve Sheriffs mit Hund und Gummiwurscht schon lieber, die nehmen wenigstens ihren Job ernst.

Am liebsten wäre mir der gute alte revierinspektor, aber das wirds nie wieder spielen.

Jetzt sag schon was hat dich an dem Wachdienst gestört.

Und zu deinen postings wegen Security in Elektro Märkten bzw Taschenkontrollen, ich bin jetzt 55 Jahre, aber ich hatte mit diesen Leuten od. Supermarkt Kassierinnen noch nie Probleme, und Tasche aufmachen hat mich auch noch nie wer aufgefordert.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Kommt schon noch. zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Details bitte.

Und wer ist in deinen Augen ein Kind und wer ein Jugendlicher.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Nun - ich würde mal sagen Schüler. 10-16 Jahre oder so.

 

Vorfälle hab ich schon ein paar miterlebt, und es tut mir leid, daß ich jedes mal sehr in Eile war, und nicht eingeschritten bin - aber das nächste mal werde ich mir einfach die Zeit nehmen.

 

Das, was sich mir manchmal dargestellt hat, war schlichtweg Nötigung. also - am Leute am Weggehen hindern durch Umzingeln (wissend, daß die niemanden angreifen dürfen, der nicht erwiesenermaßen eine Straftat begangen hat - aber den Eindruck vermitteln, daß man jetzt nicht einfach weggehen kann oder verlangen, in Ruhe gelassen zu werden).

 

Oder so Sachen wie "Ausweiskontrollen", Taschenkontrollen, etc.

 

Ich meine, mich zipft es schon an, wenn mir bei Geiz&Böld wer in die Tasche schauen mag, aber getraut, mich zuhalten, weil ichs verweigere, hat sich noch keiner.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

 

» Das, was sich mir manchmal dargestellt hat, war
» schlichtweg Nötigung. also - am Leute am Weggehen
» hindern durch Umzingeln (wissend, daß die
» niemanden angreifen dürfen, der nicht
» erwiesenermaßen eine Straftat begangen hat - aber
» den Eindruck vermitteln, daß man jetzt nicht
» einfach weggehen kann oder verlangen, in Ruhe
» gelassen zu werden).
»

Nunja, § 86 Abs.2 StPo "Anhalterecht" existiert ja.

Wie würdest du heutzutage einen 10-15 jährigen bis zum Eintreffen der Polizei bzw. feststellen seiner Nationale nach einer Sachbeschädigung festhalten?

Wenn du dem sagst, geh sei doch so nett und warte jetzt mit mir auf die Polizei gell weil das darf man nicht "beschmieren", "kaputtmachen" usw, wirst im günstigsten fall hören "Geh sche****" Oida und weg ist er.

Von mir aus sollns so einen mit 8er kurzschließen bis die Polizei kommt.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

nun, ist klar, daß bei Sachbeschädigung eingeschritten werden muß, und das ist erchtens und ok so.

 

Aber grundsätzlihc gilt, daß eine Anhaltung ANGEMESSEN statzufinden hat...

 

Und - das Interessantere: Es kann nicht sein, daß wenn einer was angestllt hat, und entkommt, dann ganz andere Leute, die den "vielleicht kennen könnten".

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Aber grundsätzlihc gilt, daß eine Anhaltung
» ANGEMESSEN statzufinden hat...
»

Und genau diese Diskussion würde wie das Hornberger schießen ausgehen, deshalb lass ich es zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Die Rechtlage betreffend Taschenkontollen ist in Österreich ganz eindeutig geregelt: Ausschließlich die Polizei hat das Recht bei begründeten (!) Verdacht, eine Taschenkontrolle durchzuführen. Dieser begründete Verdacht muss durch Beobachtung (entweder 'live' oder durch ein Videoüberwachungssystem) erfolgt sein bzw. ein Sicherheitssystem am Ausgang hat Alarm geschlagen.

 

Wenn ich also an der Kassa verweigere, meine Tasche zu öffnen, dann kann niemand dagegen etwas machen. Die Security hat nicht einmal das Recht, mich irgendwie aufzuhalten. Am Weggehen hindern, wie von dir beschrieben, erfüllt wirklich den Tatbestand der Nötigung; wird man sogar in ein Kammerl eingesperrt (bis die Polizei kommt) und die Security kann den begründeten Verdacht nicht beweisen, dann haben wir sogar schon den unrechtmäßigen Freiheitsentzug - tja und sollte ein Security-Typ entwas zu fest zupacken, dann kann er sich schon auf eine Klage wegen Körperverletzung freuen.

 

Ob ich meine Taschen öffne - falls ich gefragt werde - hängt eigentlich immer mit der Freundlichkeit der Kassendame (bzw. -herr) ab.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ja, ich weiß das, nur entsteht bei mir oft der Eindruck, daß manche der Security-Mitarbeiter dieses Nicht-Wissen ausnützen.

 

und ganz ehrlich - wäre ich ein Kind und ich wäre umringt von 4-6 Männern mit Schlagstock und scharfem Hund - ich würde ihnen nicht sagen, daß sie mich nicht festhalten dürfen und mich gefälligst gehen lassen sollen.

Antworten

HTML 4.01 | Impressum