www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Wohnpark

Viele Bewohner, viele Themen

Themen:

 

Schleuse

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

mir ist aufgefallen, dass seit einiger zeit die unterirdische schleuse zwischen dem c und dem b block (der durchgang in der parkgarage) zugesperrt ist. an sich kann ich damit leben, aber wenn freunde und bekannte unterirdisch zur ubahn gehen wollen, können sie dies nun nicht tun.

 

die situation ist insofern nicht gerade sinnvoll, weil man sowieso über die abgänge (zb bei der kirche) oder den garageneinfahrten problemlos hineingehen kann. es ist auch mühsam den schlüssel rauszukramen wenn man unten z.b. mit dem fahrrad durchfährt.

 

was denkt ihr?

Antworten

6 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

ich sehe die Sperre eigentlich schon sinnvoll, ist es doch so, daß eine große Anzahl von Leuten aus der Umgebung des Wohnparks die Garage als Durchgangsweg zur U-Bahn-Station benutzen. Abgesehen davon, daß die Garage kein öffentlicher Grund, sondern grundsätzlich Privatgrund ist, habe ich immer wieder bemerkt, daß gerade diese Nicht-Wohnpark-Bewohner beim Durchgehen durch die Garage u.a. das dortige Rauchverbot überhaupt nicht beachten, etc.

Daher bin ich der Meinung, daß dem unbedingt ein Riegel vorgeschoben gehört - wir sind ja kein Durchhaus

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

» ich sehe die Sperre eigentlich schon sinnvoll,
» ist es doch so, daß eine große Anzahl von Leuten
» aus der Umgebung des Wohnparks die Garage als
» Durchgangsweg zur U-Bahn-Station benutzen.
» Abgesehen davon, daß die Garage kein öffentlicher
» Grund, sondern grundsätzlich Privatgrund ist, habe
» ich immer wieder bemerkt, daß gerade diese
» Nicht-Wohnpark-Bewohner beim Durchgehen durch die
» Garage u.a. das dortige Rauchverbot überhaupt
» nicht beachten, etc.
» Daher bin ich der Meinung, daß dem unbedingt ein
» Riegel vorgeschoben gehört - wir sind ja kein
» Durchhaus

Na gut, aber warum dann nur in die eine Richtung ?

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

der mieterbeirat hat es scheinbar angeregt. hier die erklärung vom newsletter:

 

>> Ein weiteres Sicherheitsproblem wurde in den letzten Wochen von der Hausbetreuung entschärft. Die sich bis dato automatisch öffnende Schiebetür beim Durchgang von der U1-Garage C-Block in die Kaufparkgarage öffnet sich ab 19. April nur mehr mit Chip.

Damit ist es nicht mehr möglich „mit vollem Karacho“ mit Mopeds, Motorrädern etc. und überhöhter Geschwindigkeit durchzufahren und im Garagenbereich ein- bzw. aussteigende Personen zu gefährden. Mehrmals wurden bei solchen Durchfahrmanövern Kleinstkinder gefährdet.<<

 

ich frag mich gerade wie ein moped mit vollem karacho da durchfahren kann. wenn man sich vor die türe gestellt hat, dann hat es etwa 2-3 sekunden gedauert bis sie auf ging und der erkennungsradius war etwa 2 meter.

 

da müssen also motorradfahrer "mit vollem karacho" zum bewegungssensor gefahren sein, dann muss eine art zeitloch entstanden sein das den mit vollem karacho fahrenden motorradfahrer kurz schluckt, und dann nach 2-3 sekunden wenn die türe offen ist, muss der ausgespuckte motorradfahrer dann "volle wäsch" durch gefahren sein...!?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

tja, dann hat diese maßnahme nichts bewirkt, denn auch die wohnparkbewohner (die vermutlich auch zur ubahn gehen) rauchen ebenfalls!

 

sinnvoller wäre es gewesen diese türen aus glas zu machen, so könnten alle sehen was auf der anderen seite passiert.

 

das schloss finde ich hier jedenfalls total schwachsinnig, da das parkdeck sowieso von ALLEN seiten offen ist. die schleuse hat einfach die funktion eines unterirdischen gehwegs für menschen. natürlich finde ich es nicht gut, wenn wildfremde leute aus der umgebung diesen weg benutzen (hab ich zwar noch nie gehört, aber bitte), aber es gibt auch viele "fremde" menschen, die in wahrheit einfach besucher oder freunde, beziehungspartner oder familienmitglieder sind, die halt KEINEN chipschlüssel haben. all die sind nun ausgesperrt von diesem verbindungsweg, obwohl sie eigentlich tatsächlich wohnpark-bezug haben!

 

ich frage mich, ob in wahrheit nicht ein anderer grund dahinter steckt: der kaufpark.

 

denn wenn wer unterirdisch zur ubahn geht, dann geht er ja am kaufpark vorbei. das schwachsinnige an diesem denkmuster ist, dass ja sicher auch viele durch die unterirdische schleuse ZUM kaufpark gehen...!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

» die situation ist insofern nicht gerade sinnvoll ...

 

ich bin auch der meinung, dass es nur bedingt sinnvoll ist.

das ganze ist ja doch schon ein weilchen her, ich glaube die ursache für die installation des chip-lesers an dieser stelle war, dass es mopedfahrer gab, die diese schleuse offenbar zu häufig (oder mit zu hoher geschwindigkeit) benutzt haben.

wobei ich mich dabei aber frage, warum der chip-leser dann nur auf einer seite montiert wurde, man in die andere richtung aber weiterhin 'durchrasen' kann (ist mir übrigens selber mal passiert, dass mir beim durchgehen richtung kp-garage genau an/in der schleuse ein moped entgegen gekommen ist).

wollte man also hier quasi eine künstliche 'bremse' einbauen, dann bitte in beide richtungen ! wenn schon, denn schon.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 6 Jahren

tja, die schleuse war ja auch ursprünglich mal als durchzugs-straße vom herrn glück eingeplant gewesen. in der hätten sogar lkws durchpassen sollen und dann unterirdisch waren zuliefern!

 

aber dann wurde wieder gespart und das ganze auf pkw kompatible 2,10 meter abgesenkt. wieso wurde eigentlich diese türe generell gebaut? war der wind-durchzug so schlimm oder ist es eine art wärme-trennung?

Antworten

HTML 4.01 | Impressum