www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Wohnpark

Viele Bewohner, viele Themen

Themen:

 

SOS Überwachung - Petition der Grünen

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hallo,

 

alle die meinen, dass es jetzt langsam mit der zunehmenden Überwachung von Handy und Internet reicht können hier eine Petition unterschreiben.

 

http://ueberwachungsstaat.at/

 

PS: Nein ich bin kein Grüner aber die Idee finde ich gut.

 

Antworten

12 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ich hätte nichts dagegen, wenn in allen Räumen und ZimmerInnen der Wohnungen und GängInnen Kameras und MikrofonInnen aufgestellt würden. Ich verhalte mich ja (politisch) korrekt und habe nichts zu verbergen. Nur dadurch kann uns das System vor TerroristInnen und VerbrecherInnen schützen. Zu unserer Bequemlichkeit könnten auch echte Funkchips in unsere Körper eingesetzt werden. Das Türöffnen mit dem lästigen Hinführen des jetztigen herkömmlichen Siemens-Chip an einen Sensor würde entfallen! Bei Haustieren funktioniert das schon bestens und hat sich bewährt! Her damit und alle(s) werden (wird) gut!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Meine persönliche Meinung: Ich bin sogar für noch mehr Überwachung; ich wäre sogar dafür, dass jeder, der sich länger als 3 Monate in unserem Land aufhält (bzw. sich öfters als 6x im Jahr in Österreich aufhält), verpflichtend eine DNA Probe abgeben müsste.

Um Missbrauch zu verhindern müssten gleichzeitig folgende gesätzlichen Maßnahmen getroffen werden:

-) Sämtliche sensiblen Daten dürften nur auf Computern gespeichert werden, die kein Eindringen von außen zulassen (z.B.: keine Internetverbindung; kein WLAN; ...)

-) nur ein ausgesucht kleiner Personenkreis hat Zugang zu den Daten. Durch entsprechende Authorisation muss sichergestellt sein, dass jederzeit festgestellt werden kann, wer wann welche Daten abgefragt hat.

-) Sämtliche Datenabfragen müssen in einem causalen Zusammenhang mit einer möglichen Straftat stehen - die Beweislast bei möglichen Mißbrauch muss hier bei demjenigen liegen, der die Daten abgefragt hat.

-) Drakonische Strafen bei Missbrauch. Die Mindeststrafe müsste bei einem Jahr unbedingt liegen. Höchststrafe bei ca. 10 Jahren unbedingt. Zusätzlich voller Schadenersatz an die Opfer.

 

Zur aktuellen Entwicklung: Vor allem aufgrund der lächerlichen Sanktionen bei Datenmissbrauch sehe ich der aktuellen Entwicklung mit einem eher mulmigen Gefühl entgegen, dennoch kann ich die Arbeit der Datenschützer nicht immer gutheißen. Bsp.: E-Card: Hier hätte ich mir wesentlich mehr Informationen auf dem Chip gewunschen (Blutgruppe; aktuelle Medikamente; komplette Krankengeschichte inkl. (Röntgen)befunde), um im Notfall optimal und richtig versorgt werden zu können.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» -) nur ein ausgesucht kleiner Personenkreis hat
» Zugang zu den Daten. Durch entsprechende
» Authorisation muss sichergestellt sein, dass
» jederzeit festgestellt werden kann, wer wann
» welche Daten abgefragt hat.

 

Das ist technisch unmöglich.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Das ist technisch unmöglich.

 

In der heutigen Zeit von 'technisch unmöglich' zu sprechen ist etwas gewagt.

Wenn man eine Abfrage nur dann zulässt, wenn man eine ID-Karte in einen entsprechenden Leser steckt, dann wäre dies technisch realisierbar. Der Abfrage wird dann eine entsprechende Abfragenummer vergeben; diese Abfragenummer wird dann mir der ID-Nummer der Karte und einem Zeitstempel in einer eigenen Datenbank gespeichert...

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» » Das ist technisch unmöglich.
»
» In der heutigen Zeit von 'technisch unmöglich' zu
» sprechen ist etwas gewagt.

Nun, in diesem Fall ist es das. Und dabei bleibe ich.

 

» Wenn man eine Abfrage nur dann zulässt, wenn man
» eine ID-Karte in einen entsprechenden Leser
» steckt, dann wäre dies technisch realisierbar. Der
» Abfrage wird dann eine entsprechende Abfragenummer
» vergeben; diese Abfragenummer wird dann mir der
» ID-Nummer der Karte und einem Zeitstempel in einer
» eigenen Datenbank gespeichert...

 

OK - im alten Agypten wurden die Leute, die sich Sicherheisverfahren ausgedacht haben, hinterher abgemurkst...

Als Datenbankentwickler hab ich vor der Anfordernug, ich möge eine datenbank entwicklen, wo niemand unauthorisiert was abfragen kann, Angst. Unter anderem aus diesem Grund.

 

Und deswegen, weils dann unmöglich ist, ein Backup zu erstellen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hi Stefan,

 

das ist zu verlockend zwinkerndes Smiley ;)

 

» In der heutigen Zeit von 'technisch unmöglich' zu
» sprechen ist etwas gewagt.

 

Am heutigen Tag, davon zu sprechen, wie man Daten absolut sicher machen kann, ist auch gewagt.

 

Heute im Radio: Wieder einmal Datenchaos in Großbritannien. Eine Festplatte mit Daten von 2 Mio Fahrschülern wird gesucht.

 

Ansonsten, glaube ich, redet ihr aneinander vorbei. bildermacher hat recht, dass die Daten nie ganz geschützt werden können (z.B. Festplatte ausbauen, Datenbankformat erkennen, Verschlüsselung hacken, ...)

 

Das hast Du aber wohl nicht gemeint, weil Dir ging es nur um einen hinreichend guten Schutz, wenn ich das richtig interpretiere, oder?

 

Ansonsten, diskutier ich mal nicht mit. Meine Meinung hab ich mir nicht gänzlich gebildet. Ich beobachte also lieber mal die Argumente, vielleicht komm ich dann zu einem Schluss. Also, gebt Euch Mühe zwinkerndes Smiley ;)

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

bildermacher hat aber den Punkt mit der Authorisation zitiert und hier 'technisch unmöglich' geschrieben.

Der Punkt betreffend Datensicherheit war ja ein ganz anderer - hier habe ich auch nie behauptet, dass die Daten 100%ig vor Datendiebstahl geschützt werden können, sondern lediglich einen möglichen Ansatz (in sich geschlossenens Netzwerk; besser noch: StandAlone Computer ohne jeglichen Kontakt zur Außenwelt - aber auch besteht natürlich die Gefahr des Diebstahles beim physischen Transport des Datenträgers zum Computer bzw. bei einem Diebstahl der Magnetbänder (Backup-System)) geliefert.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

>>können hier eine Petition unterschreiben.

Hm, aber außer das der Hr. Professor schlaftrunken und Mediengerecht die Petitionen per Schubkarren ins Parlament führt wird nichts passieren, schade um die Zeit.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» .... aber die Idee finde ich gut.

 

warum? die menschen sind leider so, daß man heute überall überwachungskameras aufstellen muß etc.

ich fühle mich dadurch sicherer

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ich persönlich stimme Euch voll zu, dass es an neuralgischen Punkten erforderlich ist, Überwachungskameras aufzustellen.

Nur was hat das damit zu tun, dass die Polizei jederzeit meine Handytelefonate abhören darf und auch wann ich wo im Internet rumsurfe?

Genau wie jeder andere habe ich natürlich nix zu verbergen.

Andererseits stellt Euch mal vor Ihr seid mit Eurer Partnerin gerade im Schlafzimmer und durch Gucklöcher beobachten Euch ein paar Augenpaare. Kein schöner Gedanke oder?

Anders ausgedrückt ist ja nix gegen eine gewisse Überwachung zu sagen aber dann bitte schon so, dass man als normaler Bürger auch noch eine Privatspähre hat.

Deshalb habe ich die Petition auch unterzeichnet.

Ob jemand anderes sie unterzeichnet ist die Entscheidung jedes Einzelnen die ich nicht beinflussen kann und will.

Bis jetzt jedenfalls läuft die Petition recht gut für die Grünen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Dem stimme ich zu..

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Unterschriften auf der Petition: +1

Antworten

HTML 4.01 | Impressum