www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Wohnpark

Viele Bewohner, viele Themen

Themen:

 

MBR-Newsletter Oktober

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hi,

 

gerade bei mir per Mail reingeflattert:

http://mbr.alterlaa.net/attachments/072_MBR-Newsletter%2016_09.pdf

 

Was mir besonders auffiel:

 

1.) Mieterversammlung, 17. Nov, 19 Uhr in der Kaufpark-Mall

Themen: Ausfinanzierung, Instandhaltung, Heizkosten

 

2.) Müllanlage wird im November für 2-3 Tage abgeschaltet. Details folgen durch AEAG-Aushang. Während der Zeit kann kein Müll eingeworfen werden! Sollte dann auch nicht vor dem Einwurfstationen liegengelassen werden - es wird sich dann niemand finden, der den Müll von 2-3 Tagen für den ganzen Stock einwirft, sobald die Anlage wieder in Betrieb ist.

 

3.) Mieterbeirat ist dezimiert. Herr Tichy (langjähriger Behindertensprecher) ist unerwartet gestorben (mein Beileid) und 3 Mieterbeiräte sind aus beruflichen Gründen nicht mehr aktiv. Man sucht daher Freiwillige, die mitarbeiten wollen.

 

Zitat:

Wir benötigen engagierte MitbewohnerInnen, vorrangig die Generation 60-Minus, die an einer aktiven und konstruktiven Gestaltung der Lebensqualität im Wohnpark interessiert ist.

 

...

 

Die Bereitschaft sich auf diesen Diskurs, unter Berücksichtigung der geltenden Rahmenbedingungen einzulassen, bedarf eines weit größeren Engagements als in einem Leserbrief/Forumsbeitrag (von Tatsachen bzw. Meinungen/Interessen anderer unbeeinflusst) seine Meinung kund zu tun.

Zitatende

 

Darüberhinaus finden sich noch viele weitere Infos im Newsletter - also unbedingt selbst durchlesen.

 

lg Albert

Antworten

11 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Habe gerade im Newsletter gelesen, dass Katzenstreu im Sackerl im Müllschacht Probleme verursacht. Wohin also Restmüll, der nicht in den Müllschacht gehört? Für selten anfallenden Müll wie Erde kann man schon mal zum Mistplatz pilgern, aber täglich habe ich dafür keine Zeit.

Kennt wer kennt eine machbare Alternative?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hi mitnand,

 

hier ein interessanter Artikel zum Thema Müllanlage, den es am alten aenet gab:

http://v1.alterlaa.net/News/0203/muell/home.htm

 

Einige interessante Eckdaten daraus:

- Verstopfung etwa 2-3 mal wöchentlich (unterschiedl. Türme)

- 30 Tonnen Müll/Woche - inzwischen wahrscheinlich mehr

- 4 km Rohre

- Luftgeschwindigkeit beim Absaugen 50 km/h

- Müllgeschwindigkeit beim Absaugen 30-40 km/h

 

Die Fotos am Ende des Artikel sind auch recht informativ.

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ein nichtklumpendes Streu verwenden!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Naja, das ist zwar eine Möglichkeit, aber ich habe natürlich Gründe warum ich das Katzenstreu, das ich verwende, verwende, und das klumpt. Die Rede ist übrigens im Newsletter von Katzenstreu generell, obwohl ich auch vermute, das vor allem das Klumpende die Probleme hervorruft.

Natürlich müsste man auch gar keine Katze haben, dann wäre das Problem ebenfalls gelöst. Ich denke aber, das eine übliche Lebensweise (mit Haustieren) mit üblichen Produkten (klumpendes Katzenstreu) ohne größere Umstände möglich sein sollte. Wenn es nicht so ist, wird sich an dem Problem leider nichts ändern.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hallo Roland,

 

» Die Rede ist übrigens im Newsletter von Katzenstreu
» generell, obwohl ich auch vermute, das vor allem
» das Klumpende die Probleme hervorruft.

 

Ja, mit der Vermutung könntest Du recht haben, denke ich. Wäre interessant, das mit MBR und HV/HB abzuklären und ggf. zu testen, ob dann die Störfälle zumindest reduziert werden können.

 

Gesetzt den Fall, wär das andere Katzenstreu dann nicht doch auch eine Lösung für Dich?

 

» Ich denke
» aber, das eine übliche Lebensweise (mit
» Haustieren) mit üblichen Produkten (klumpendes
» Katzenstreu) ohne größere Umstände möglich sein
» sollte.

 

Ich denke, dass jeder der in den Wohnpark einzieht, genauer hingewiesen werden müsste, wo dieser berechtigte Grundsatz im Wohnpark eben nicht gilt. Damit sich dann jeder rechtzeitig überlegen kann, ob er besser die Katze oder das Wohnen im Wohnpark aufgibt, sofern er nicht beides durch "größere Umstände" in Einklang bringt.

 

Die größeren Umstände sollten sich natürlich in einem zumutbaren Maß bewegen. Deshalb: Lösungen, mitdenken, Ideen sammeln ist gefragt. Bzw. einfach mal beim MBR nachfragen, was der zum Leben mit Katzen weiß. Vielleicht sind wir sowieso alle am falschen Dampfer.

 

Albert

P.S.: Wenn war rauskommt unbedingt in die FAQs!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hallo Roland,

 

gar keine so blöde Frage, wenn man sich das näher überlegt.

 

Wenn Du die Stiege täglich zu Fuß verlässt, dann könnte man den täglichen Abfall vielleicht noch in den Abfallkübel beim Stiegenvorplatz einwerfen.

 

Ist natürlich nicht praktikabel, wenn das alle Katzenbesitzer auf den beiden Stiegen so machen zwinkerndes Smiley ;)

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hallo Albert!

 

» Wenn Du die Stiege täglich zu Fuß verlässt, dann
» könnte man den täglichen Abfall vielleicht noch in
» den Abfallkübel beim Stiegenvorplatz einwerfen.

Komme zwar fast täglich an dem grünen Kübel vorbei, aber das löst das Problem mit den Liftschachten nicht, weil es eben nicht eine Methode ist, die man generell empfehlen kann. Ich denke, die Verwendung dieser Mistkübel für Hausmüll mehr Probleme schafft als sie löst.

Ausserdem habe ich damit ein hygienisches Problem, weil ich mir nach der Streuentsorgung gern die Hände wasche. - Das zu vermeiden würde schon wieder erforden, das Drecksackerl in ein sauberes zu packen - ziemlich komplizierte Angelegenheit. In Summe für alle Katzenbesitzer wahrscheinlich komplizierter als eine öfter nötige Wartung der Schächte.

 

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hallo nochmal,

 

» Komme zwar fast täglich an dem grünen Kübel
» vorbei, aber das löst das Problem mit den
» Liftschachten nicht, weil es eben nicht eine
» Methode ist, die man generell empfehlen kann. Ich

 

Naja, als Paradelösung war's ja auch nicht gemeint. Auf Probleme bei der Lösung hab ich ja selbst hingewiesen.

 

War nur mein erster Gedanke und ich denke momentan ist es ohnedies nur ein Brainstorming. Aber irgendwo muss man ja einmal anfangen.

 

» denke, die Verwendung dieser Mistkübel für
» Hausmüll mehr Probleme schafft als sie löst.

 

Zunächst ging es nicht um den Hausmüll, sondern nur um das Katzenstreu. Und immer noch besser das ist im grünen Kübel als es verstopft die Müllanlage - denkst Du nicht auch?

 

» In Summe für alle Katzenbesitzer
» wahrscheinlich komplizierter als eine öfter nötige
» Wartung der Schächte.

 

Global gesehen ist das natürlich absoluter Schwachsinn. Aus Sicht der Katzenbesitzer - und so hast Du es gemeint - ist es sicherlich korrekt und daher Ausgangspunkt der Überlegungen. Der Zusatzaufwand sollte sich in einem zumutbaren Ausmaß bewegen. Umso mehr es sich darin bewegt, umso mehr können erreicht werden.

 

- Hast Du schon bei MBR und HV/HB angefragt, was die eigentlich Katzenbesitzern vorschlagen? Andere Katzenbesitzer in Deiner Bekanntschaft gefragt?

- Zwei Lösungsideen hast Du ja schon bekommen - geistert Dir irgendwas im Kopf herum?

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hallo!

 

Der MBR hat mir heute auf meine Anfrage bezüglich Katzenstreu geantwortet. Tipps habe ich die schon hier genannten bekommen und die Auskunft, dass man sich Lösungen überlegt, wie z.B. Katzenstreucontainer, wobei auch gleich die Zweifel - die ich im Übrigen Teile - an der Durchführbarkeit wegen Aufwand und Geruchsbelästigung genannt sind.

Eine wirklich befriedigende Lösung für das Katzenstreu-Müllschachtproblem sehe ich eigentlich nicht. Ich löse es für mich persönlich, zweifle aber daran, dass die Vorgangsweise Chancen hat Schule zu machen.

 

Ich sammle jetzt das Katzenstreu in einem Luftdicht verschließbaren Kübel und entsorge es erst nach längerer Zeit (ich schätze mal, es wird so 14-tägig werden bis der Kübel voll ist). Nicht klumpendes Streu kommt für mich nicht in Frage, weil man damit jeden Tag das Kistl zur Gänze leeren muß, wenn man keine Geruchsbelästigung will, was weder umweltfreundlich noch billig ist. Ausserdem denke ich, dass aufgrund der viel größeren Menge die Eigenschaft des Nichtklumpens ziemlich kompensiert wird. Es wird im MBR-Newsletter auch vor größeren Mengen Erde im Müllschacht abgeraten, also ist vermutlich auch nicht klumpendes Streu nicht gut für den Schacht.

 

Taugen tut mir das Ganze nicht so richtig. Das Öffnen des Kübels beim ausmisten ist aufgrund der Duftwolke, die einem entgegenschlägt schon eine ziemlich grausliche Angelegenheit. Aber was soll's, wenn der Schacht mal verstopft ist kann ich zumindest "I woa's ned" sagen.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hallo Roland,

 

danke für die ausführliche Antwort. Ich war schon ein bisserl in Sorge, dass ich Dich verärgert hab ...

 

» und die Auskunft, dass man
» sich Lösungen überlegt,

 

Super. Zaubern können wir alle nicht, aber schau'ma mal zwinkerndes Smiley ;)

 

» Katzenstreucontainer, wobei auch gleich die
» Zweifel - die ich im Übrigen Teile - an der
» Durchführbarkeit wegen Aufwand und
» Geruchsbelästigung genannt sind.

 

Kann man nicht leugnen. Ich hab jetzt zu dem Thema etwas gesurft und bin auf http://www.katzensand.ch/ gestoßen. Dort ist von Kleincontainern mit Rädern und geruchssicherem Deckel die Rede. Hat mich an die Sammlung von Küchenabfällen erinnert. Die Kindergärten und die Gastronomie im Wohnpark haben Container, die in der Regel 1 x wöchentlich abgeholt werden und speziell im Sommer geruchsdicht sein müssen.

 

Ist natürlich jetzt auch nur ein Brainstorming-Einwurf. Wenn das auch geruchsdicht genug sein sollte, bleiben immer noch Aufwand, Gefahr von unabsichtlichem und absichtlichem Vandalismus (Fehlwürfe, ...)

 

Wobei da fällt mir wiederum ein, dass der Container ja in der Garage auf U1 aufgestellt werden könnte. Diese Container müssen ohnedies regelmäßig zur LKW-Einfahrt des Kaufparks zwecks Entleerung und zurückgebracht werden.

 

» Ich sammle jetzt das Katzenstreu in einem
» Luftdicht verschließbaren Kübel und entsorge es
» erst nach längerer Zeit (ich schätze mal, es wird

 

Dalli, Dalli: DAS IST SPITZE!

Hut ab, Roland! Find ich großartig. Viele würden vielleicht einfach drauf pfeiffen.

 

» Nicht klumpendes Streu kommt für mich nicht in Frage,
» weil man damit jeden Tag das Kistl zur Gänze
» leeren muß, wenn man keine Geruchsbelästigung
» will, was weder umweltfreundlich noch billig ist.

 

Ja, daran hab ich ursprünglich nicht gedacht. Kann ich nachvollziehen.

 

» MBR-Newsletter auch vor größeren Mengen Erde im
» Müllschacht abgeraten, also ist vermutlich auch
» nicht klumpendes Streu nicht gut für den Schacht.

 

War nur eine dumme Idee - aber die sind ja beim Brainstormen erlaubt. Hab auch schon überlegt, ob es war bringt, das streu offen - also nicht im Sack einzuwerfen. Kann dann kein Problem beim Absaugen machen (kleine Kugeln statt großem Klumpen geht auch beim Staugsauger besser), aber das lässt dann sicher super den Durchmesser schrumpfen zwinkerndes Smiley ;)

 

» Taugen tut mir das Ganze nicht so richtig. Das
» Öffnen des Kübels beim ausmisten ist aufgrund der
» Duftwolke, die einem entgegenschlägt schon eine
» ziemlich grausliche Angelegenheit. Aber was

 

Nur zur Info, weil es mich gleich an meine Erfahrungen mit den Windeln erinnert hat:

http://www.amazon.de/ANGELCARE-WINDELEIMER-INKLUSIVE-Fassungsvermögen-Bedienung/dp/B001Q7FES4

 

Ich hab sowas allerdings abgelehnt - wir sind halt öfter zum Müllschlucker gegangen. Vielleicht hilft es aber hier. Jedenfalls gibt es auch gute Rezensionen von Katzenbesitzern zwinkerndes Smiley ;)

 

» soll's, wenn der Schacht mal verstopft ist kann
» ich zumindest "I woa's ned" sagen.

 

Und nicht, das "I sog's gleiii" davor vergessen

 

von mir jedenfalls ein Danke

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hi,

 

habe gerade von einem MBR folgenden Hinweis erhalten:

Zitat:

Hinsichtlich Sperre Müllzentrale, haben wir NICHT geschrieben, dass sich niemand finden wird, den Müll nach 2-3 Tagen hineinzuwerfen. Sondern den Hinweis wegen der Fluchtstiegen gegeben. Das ist doch einleuchtend oder?

 

» Sollte dann auch nicht vor dem
» Einwurfstationen liegengelassen werden - es wird
» sich dann niemand finden, der den Müll von 2-3
» Tagen für den ganzen Stock einwirft, sobald die
» Anlage wieder in Betrieb ist.

 

Es sei hiermit klargestellt, dass diese Zeilen mein persönlicher Kommentar zur Sperrung der Müllanlage sind - da habe ich die sachliche Info und meine Meinung nicht genug getrennt - mea culpa.

 

Ich hoffe, das ist jetzt klargestellt.

 

danke

Albert

Antworten

HTML 4.01 | Impressum