www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Wohnpark

Viele Bewohner, viele Themen

Themen:

 

Lautes Schilda Alterlaa

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

leider kann ich nicht alles verfolgen, was so unter meinen fenstern passiert -zwinkerndes Smiley ;), daher war ich heute überrascht, als ich neben dem kinderspielplatz zwischen a und b einen großen erdhaufen liegen sah. bewußt wurde er mir, da bereits (für mich) früh morgens um 9 uhr tuctuc nummer 2 in regelmäßigem takt ein schauferl holte und damit bis zum c-block rübertuckerte, natürlich nicht ohne lärmentwicklung.

privater weckdienst? nein danke, nicht nötig für mich, also ärger.

gerade als ich mich fotografisch betätigte, überkam den lenker des tuctuc ein menschliches bedürfnis. obwohl die hausverwaltung nur ein paar schritte weiter weg war, nutzte er die büsche beim kinderspielplatz (alles fotografisch belegt, natürlich nicht mit offenem hosentürl), ich denke nicht daß er nur zum luftschnappen dorthin ging.

gegen hunde macht man eine aktion gegen schweine nicht.

nachmittag wurde der erdhaufen wieder auf einen lkw geladen und abtransportiert, leider sah ich nicht, ob aus dem wohnpark oder doch an die stelle, wo die erde benötigt wird, mußte einkaufen gehen -:(

mich verwundert immer wieder, daß man alles material, das beim c-block gebraucht wird beim a-block ablädt und dann zitzerlweise mit großem lärm spazierenfährt. die diversen platten mit tuctuc nummer 1 vom platz vor der müllzentrale und heute die erde mit tuctuc nummer 2.

ich habe mit meinem diktiergerät den lärm aufgenommen, den ich auf der loggia dabei höre, ein graus - und fotos von den tuctuc´s und zulieferer gibt es auch genügend. ich wollte mir dieses problem eigentlich bis zur mieterbeiratsversammlung am 18.4 aufheben, lese aber, daß es da um die sicherheit im wohnpark geht. da mein erhöhter adrenalinspiegel vermutlich nicht darunter fällt, muß ich mich hier austoben.

die hausverwaltung ist der meinung, mit einfuhrgenehmigung ist das problem oberflächenverkehr gelöst?! ha, warum kriegt ein "bofrost" eine, der pro stiege vielleicht 5 privatkunden beliefert und dann zu lasten aller mit dem lkw vor den fenstern steht. nirgends gibt es so eine gute infrastruktur wie bei uns da kann man entweder in den kaufpark gehen oder der "bofrost" bleibt auf der ost seite stehen, fährt mit einem handgabelhubwagen durch die garage zu seinen kunden und niemand ist gestört. das gleiche gilt für "ökokiste" und ander private getränke- und lebensmittelzulieferer.

die einmal von der hv getätigte aussage, daß man nur von a-ost zu c-ost zufahren kann ist auch nicht richtig. leider hatte ich die camera nicht mit als ich es sah, aber bei der garagenausfahrt von block c, wo einige müllcontianer stehen, ist eine zufahrt - groß angeschrieben: a, b, c 5 - 8, es gibt dort auch einen schranken und eine webcam, also könnte man möbelautos für den c-block sehr wohl dort einfahren lassen.

wenn man anruft, hört man es beschwert sich sonst niemand. natürlich nicht, wir leben ja in wien, in österreich, da wird gemotschkert aber gedacht, es nützt eh nichts. meine meinung ist das nicht, ich fühle mcih gestört und ich rufe alle hiermit auf, auch bei derartigen fällen ihre meinung entweder durch anrufe oder über havis kund zu tun.

Antworten

6 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

Nicht jeder hat soviel Zeit wie Sie um TucTuc´s und deren pinkelnde Fahrer zu fotografieren.

Vielleicht sollten sie eher mal die Hundehalter fotografieren die den Dreck Ihres Hundes meistens nicht wegräumen.

Da haben sie viel zu tun mit Ihrer Cam....

Irgendjemand wird sich sicher etwas dabei denken warum er alles zuerst vor A ablagert auch wenn es nach C kommt.

Seien Sie doch froh, dass man in der HV Alterlaa um das Wohl der Bewohner hier so bemüht ist und anstehende Arbeiten so rasch wie möglich erledigt.

Bofrost beliefert auch viele ältere Menschen die nicht mehr in der Lage sind einfach so in den Kaufpark zu gehen.

Und alle die sonst reinfahren haben eine Einfahrtsgenehmigung.

Sollen wir nur damit Sie Ihre Ruhe haben alles einzeln in den Wohnpark tragen? Sorry aber das ist einfach lächerlich!

Wenn sie sich so gestört fühlen, dann könnten sie ja überlegen den Wohnort zu wechseln (Schöpfwerk, Rennbahnweg) oder aufs Land ziehen oder auswandern. Oder sie könnten es auch noch mit Ohropax und Schlafbrille probieren.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

Hallo X33,

 

» Nicht jeder hat soviel Zeit wie Sie um TucTuc´s
» und deren pinkelnde Fahrer zu fotografieren.

 

Tja, wer nimmt sich heut schon noch Zeit sich einzusetzen, für die Sachen, die einem wichtig sind ...

 

» Vielleicht sollten sie eher mal die Hundehalter
» fotografieren die den Dreck Ihres Hundes meistens
» nicht wegräumen.

 

Wenn es Dir wichtig ist, dann steht es Dir frei nicht nur darüber zu reden, sondern auch aktiv zu werden. Du solltest aber nicht anderen raten, dass sie Deine Überzeugungen verfolgen sollen ...

 

» Irgendjemand wird sich sicher etwas dabei denken
» warum er alles zuerst vor A ablagert auch wenn es
» nach C kommt.

 

Das bezweifle ich inzwischen. Es hat sich auch jahrelang in der HV niemand was dabei gedacht einen Riesen-LKW von Humana einfahren zu lassen, um Container im Kaufpark und nicht im Wohnpark abholen zu lassen. Der ist sogar so gestanden, dass nicht mal mehr Fußgänger gescheit vorbei konnten.

 

» Seien Sie doch froh, dass man in der HV Alterlaa
» um das Wohl der Bewohner hier so bemüht ist und
» anstehende Arbeiten so rasch wie möglich
» erledigt.

 

Ja, da bin ich sehr froh. Und diesbezüglich auch großes Lob.

 

» Bofrost beliefert auch viele ältere Menschen die
» nicht mehr in der Lage sind einfach so in den
» Kaufpark zu gehen.

 

Als Oberflächenverkehrs-Gegner bin ich nicht gegen Bofrost, sondern gegen die Art in der Bofrost die Lieferung gestattet wird. Es gibt Alternativen bei der Belieferung und die fordere ich ein - ich will NICHT, dass Bofrost nicht mehr liefern darf!

 

Bofrost alleine war mir jahrelang auch egal. Aber inzwischen ist es nicht nur Bofrost: Eismann, 2 Bio-Bauern, private Paketdienste, Coca-Cola, Miele, ...

 

» Und alle die sonst reinfahren haben eine
» Einfahrtsgenehmigung.

 

Glaubst Du das oder weißt Du das?

 

» Sollen wir nur damit Sie Ihre Ruhe haben alles
» einzeln in den Wohnpark tragen? Sorry aber das ist
» einfach lächerlich!

 

Viele Hundehalter finden die Forderungen wegen Hundekot auch lächerlich. Und ist das jetzt ein Argument?

 

Wie gesagt, es geht nicht darum, dass nichts einfahren darf. Sondern dass so wie bei den Hunden, die einen nicht, auf Kosten der anderen. machen was sie wollen. Es muss hier, wie da, eine Situation gefunden werden, die beiden entgegenkommt - soweit es geht.

 

Und grundsätzlich ist sogar die Entwicklung bei beiden Problemen gleich. Früher gab es aufgrund von Rahmenparametern weniger Vorfälle (Hundekot bzw. Fahrzeugeinfahrten), über die Jahre steigen die Vorfäll und irgendwann beginnen die Leute es nicht mehr als ärgerliche Einzelfälle abzutun, sondern machen was dagegen.

 

Ich bin übrigens für beides: weniger Oberflächenverkehr und weniger Hundekot.

 

» Wenn sie sich so gestört fühlen, dann könnten sie
» ja überlegen den Wohnort zu wechseln (Schöpfwerk,
» Rennbahnweg) oder aufs Land ziehen oder
» auswandern. Oder sie könnten es auch noch mit
» Ohropax und Schlafbrille probieren.

 

Das ist meiner Meinung nach falsch: Die Leute, die eine Anlage wollen, wo sie wegen Kleinigkeiten zufahren können bzw. die umfangreiches Lieferservice wollen, die hätten gar nicht einziehen dürfen. Denn der Wohnpark war von Beginn an als verkehrsfreie Anlage konzipiert. So wurde und wird sie beworben.

 

Dem guten Hr. Glück würden sich die Haare aufstellen, wenn er das sehen würde, behaupte ich mal ...

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

Hallo Albert,

 

ich setzte mich durchaus immer wieder für saubere Rasenflächen in Alterlaa ein.

Solange aber die Verantwortlichen auf Ihren Ohren sitzen bin ich als Einzelperson auch machtlos.

Als Beispiel wie man es machen kann schau dir doch mal die neue Siedlung bei der Liesing an. Dort ist das sehr gut und recht einfach gelöst.

Die haben einfach Tafeln in die Grünflächen gesteckt wo die Hunde nicht hindürfen.

Natürlich gibt es auch Flächen für die Hunde.

Bis heute verstehe ich nicht warum das im Wohnpark nicht auch funktionieren kann.

 

Warum regst du dich über einen grossen Humana LKW auf?

Diese Organisation tut viel Gutes.

Und niemand tut es weh wenn er auf der Seite im Gras vorbeigeht.

Dann müsstest du dich auch über den grossen LKW aufregen der den Kindergarten zwischen B und C Block mit Essen beliefert.

Der steht auch schon mal im Weg....

Ich habe jedenfalls damit kein Problem und gehe eben seitlich dran vorbei...

 

Ich möchte auch nicht, dass man hier dauernd Autos fahren lässt im Wohnpark. Aber Oberflächenverkehrsgegner bin ich nicht.

Vielmehr sehe ich, dass es manchmal notwendig ist, dass ein Auto im Wohnpark einfährt.

So wird selbst ein Mitglied vom Mieterbeirat täglich von einem Fahrtendienst abgeholt weil er behindert im Rollstuhl sitzt.

Man kann wohl kaum verlangen, dass er zu Fuss geht...

 

Oder wie soll man z.B übersiedeln? Soll man die Möbel deiner Meinung nach aus der Prausgasse oder vom Parkplatz vor dem A-Block einzeln schleppen? Die anderen Firmen die du kritisierst, haben einfach Kunden im Wohnpark. Auch du bist sicher froh wenn ein Paket zuverlässig und schnell an dich geliefert wird. Wenn du so ein Fahrer bist und unter Zeitdruck stehst was würdest du machen?

Die Autos die ich gesehen habe hatten übrigens alle eine Einfahrtsgenehmigung am Armaturenbrett liegen. Zunge zeigendes Smiley :P

 

Deine Meinung, dass Menschen die wegen Kleinigkeiten mit dem Auto in die Anlage fahren wollen nicht herziehen sollen teile ich nicht. Ich habe noch nie jemand wegen Kleinigkeiten hier reinfahren gesehen. Oder ist ein Umzug für dich eine Kleinigkeit?

 

Ob sich Hr. Glück die Haare raufen würde - keine Ahnung - aber hier möchte ich nicht spekulieren. Vielleicht hat Hr. Glück ja auch gar keine Haare mehr...

 

 

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

Hi,

 

» ich setzte mich durchaus immer wieder für saubere
» Rasenflächen in Alterlaa ein.

 

Super! Gemeinsam sind wir stark ...

 

» Warum regst du dich über einen grossen Humana LKW
» auf?
» Diese Organisation tut viel Gutes.
» Und niemand tut es weh wenn er auf der Seite im
» Gras vorbeigeht.

 

Weil jemand viel Gutes tut, rechtfertigt das alles?

Ich habe kein Problem damit, dass Humana hier Container hat und diese auch entleert - ich finds sogar gut. Ich habe nur ein Problem mit dem WIE. Zumal es Alternativen gibt und die bisherige Vorgangsweise daher rührt, dass sich einfach niemand darum kümmert!

 

» Ich möchte auch nicht, dass man hier dauernd
» Autos fahren lässt im Wohnpark.

 

Dann haben wir etwas gemeinsam. Was uns womöglich trennt ist die Definition von "dauernd"

 

Also, frage ich Dich: Ab wann ist es für dich zuviel? Ab 5 täglichen Fahrzeugen? 10? 20? 50? 100?

 

» Vielmehr sehe ich, dass es manchmal notwendig
» ist, dass ein Auto im Wohnpark einfährt.

 

Keine Frage! Rettung, Feuerwehr, Auftragnehmer der Hausverwaltung in notwendigem Ausmaß, ausziehende Mieter, einziehende Mieter, ...

 

Wie sieht also Deine Defintion von "notwendig" aus, denn im Rest sehe ich keine Differenzen.

 

» Oder wie soll man z.B übersiedeln? Soll man die
» Möbel deiner Meinung nach aus der Prausgasse oder
» vom Parkplatz vor dem A-Block einzeln schleppen?

 

Hab ich das irgendwo geschrieben oder angedeutet?

 

» Die anderen Firmen die du kritisierst, haben
» einfach Kunden im Wohnpark. Auch du bist sicher
» froh wenn ein Paket zuverlässig und schnell an
» dich geliefert wird. Wenn du so ein Fahrer bist
» und unter Zeitdruck stehst was würdest du machen?

 

Wie gesagt: Ich bin nicht gegen diese Dienstleistungen. Ich bin nur gegen das WIE!

 

Ein Beispiel: Der Christbaumhändler in der Kaufpark-Arena. Er fährt über den Wohnpark bei A8 bis zum Delka und trägt dann alles rüber. An seiner Stelle würde ich auch versuchen, möglichst die Tragestrecke zu minimieren. Ich schau mir also das Gelände an, entdecke einen Schranken und siehe da: Es wird mir geöffnet. Ich fahre zu soweit ich kann und bin glücklich. Nachdem sich niemand aufregt, passt das so und das passiert Jahr ein, Jahr aus ...

 

Und ich frage Dich jetzt: Warum sagt dem guten Mann niemand, dass er mit dem VW-Transporter (so wie unser Blumenhändler) zum Lastenlift beim Altstoffzentrum fahren soll und von dort dann ungefähr dieselbe Tragestrecke hat?

 

Es geht also nicht darum, dass der Christbaumhändler, Bofrost, die Postdienstleister weg sollen. Es geht darum, dass sich niemand darum kümmert, wie das erledigt wird und inzwischen Dinge eingerissen sind, die die tolle Wohnqualität im Wohnpark unnötig beeinträchtigen.

 

Diese Anlage ist immerhin als verkehrsfreie Wohnhausanlage konzipiert worden!

 

» Die Autos die ich gesehen habe hatten übrigens
» alle eine Einfahrtsgenehmigung am Armaturenbrett
» liegen. Zunge zeigendes Smiley :P

 

Tja, was sagst Du dann zum Humana und zum NachtLKW? Einzelfälle? Ich kann gerne nachlegen, ...

 

»
» Deine Meinung, dass Menschen die wegen
» Kleinigkeiten mit dem Auto in die Anlage fahren
» wollen nicht herziehen sollen teile ich nicht. Ich
» habe noch nie jemand wegen Kleinigkeiten hier
» reinfahren gesehen. Oder ist ein Umzug für dich
» eine Kleinigkeit?

 

Wie gesagt: Wir haben hier offensichtlich unterschiedliche Beobachtungen gemacht. Ich muss wohl mehr Fakten liefern, um zu überzeugen ...

 

liebe Grüße

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

na du scheinst ja viel zeit zu haben. lastwagen zu fotografieren und die geräusche auf tonband aufzunehmen.

 

beunruhigend zu wissen dass hier menschen wie du wohnen, die als selbsternannter ordnungshüter offenbar ständig mit gezückter kamera unterwegs sind, um nur ja jeden vermeintlichen "missstand" dokumentieren zu können.

 

äußerst unsympathisch.

 

wärst ein guter stasi-mann in der ehemaligen ddr gewesen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

Hi,

 

meine Unterstützung hast Du ja sowieso, was den Oberflächenverkehr im Allgemeinen betrifft.

 

» kinderspielplatz zwischen a und b einen großen
» erdhaufen liegen sah. bewußt wurde er mir, da

 

Hab ich auch gesehen. Der dient zum Tausch des Sandes in den Sandkisten und dafür einmal ein riesengroßes Danke an die AEAG und alle Mitarbeiter.

 

Die Art und Weise des Tausches hat mich allerdings auch ein wenig gewundert. Meistens gehe ich davon aus, dass es so gut ist und nur ich die Hintergründe nicht kenne - der Oberflächenverkehr zeigt mir aber seit zwei Jahren, dass es nicht immer so ist.

 

» wenn man anruft, hört man es beschwert sich sonst
» niemand. natürlich nicht, wir leben ja in wien, in

 

Das hab ich auch schon beim Anrufen vernommen - und zumindest noch jemand den ich kenne. Scheint ganz so, dass es allen erzählt wird oder sich die Mitarbeiter untereinander nicht Informationen weitergeben ...

 

Ich bin sicher nicht gegen Zulieferer - im Gegenteil einige nutze ich ja auch und das will ich mir nicht nehmen lassen. Aber man sollte sich halt auch etwas darum kümmern, wie das vonstatten geht. Wenn man jedem aufmacht, braucht man sich nicht wundern, wenn jeder den kürzesten Weg wählt.

 

Albert

Antworten

HTML 4.01 | Impressum