www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Wohnpark

Viele Bewohner, viele Themen

Themen:

 

Küchenschaben

[Mail nur bei Anmeldung], vor 3 Jahren

Ich habe heute im Lift auf B3/4 eine Küchenschabe entdeckt und vernichtet. Da ich weiß wie schwer es ist diese Viecher wieder los zu werden, wenn sie erst einmal da sind, würde mich interessieren, ob es weitere Sichtungen gibt.

Antworten

3 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 3 Jahren

Hallo Roland,

 

kurze Antwort: Bei der Hausverwaltung anrufen und melden. Von Gesetz wegen gibt es einen Beauftragten für Schädlingsbekämpfung – das ist bei uns die Fa. Esol Jäger. Sehr kompetent! Damit sollte der Fall für Dich erledigt sein.

 

lange Antwort:

 

Meine Frau hat vor einigen Wochen innerhalb kurzer Zeit 2 Schaben in der Küche entdeckt. Die erste hat sie beseitigt, die zweite eines abends in einem Glas eingefangen.

 

Sie wollte gleich den Kammerjäger anrufen, ich hab aber einmal Makroaufnahmen davon gemacht und im Netz geschaut. Da gibt es Berichte, dass gerade im Herbst auch Waldschaben und inzwischen auch Bernsteinschaben in die Wohnungen kommen. Wir haben dementsprechend beschlossen, das Tierchen einem über 2 Ecken bekannten Parasitologen von der Uni zuzusenden. Das Urteil eines Kammerjägers war uns da nicht sicher genug – der will ja womöglich nur den Auftrag.

 

Im Laufe der Zeit und beim immer wieder Durchlesen der Identifikationsmerkmale waren wir immer mehr der Meinung, es sei keine dt. Küchenschabe. Tja, nur war das Urteil des Hr. Parasitologen überhaupt nicht dementsprechend. Er meinte, es wäre ein Jungtier. Gut, dachte ich, dann wird es wohl am Jungtier liegen, dass ich es falsch eingeordnet habe …

 

Anruf beim 1. Kammerjäger: Gnädige Frau, sein Sie vorsichtig, dass kann auch eine Bernsteinschabe sein. Aufnahmen zugesendet, keine Antwort …

 

Bild an den 2. Kammerjäger (hat erst bei einer Bekannten die Schaben im Haus beseitigt): Ui, das sind dt. Küchenschaben. Aber auch, wenn es Bernsteinschaben sind: Wollen Sie die wirklich im Haus haben, in Ihren Lebensmitteln und die Vermehren sich und sind eine Gefahr für die Gesundheit

 

Tja, dass war genau der, den ich nicht wollte. Einer, der mit Falschinformationen Geld machen will. Bernsteinschaben gehen in der Wohnung nämlich ein. Wir hatten immer mehr Zweifel, ob das wirklich Küchenschaben waren.

 

Aber, bei der Lage muss sowieso einmal Meldung an die HV sein, wir mussten ja davon ausgehen, dass wir und nicht die Experten irren. Die HV schickte die Fa. Esol Jäger. Ich zeig' ihm mein Makro und er sagt: "Das ist eindeutig eine Wald- und Wiesenschabe. Sieht man, weil die hat Flügel. Und keine schwarzen Streifen. Ich war letzte Woche erst bei einer Dame im Wohnpark deswegen. Das kommt um die Zeit öfter vor."

 

Er hat eine Falle unter der Abwasch beim Abfalleimer untergebracht, an der Schaben kleben bleiben nachdem sie angelockt wurden. Bis jetzt entsprechend der Diagnose nichts zu sehen. Gar nichts!

 

Soll jetzt nicht heißen, dass dem nicht nachgegangen werden soll und das immer so glücklich ausgeht. Aber wie gesagt: Melden und dann kümmert sich erfreulicherweise eine wirklich kompetente Stelle darum!

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 3 Jahren

Danke für die ausführliche Antwort, Albert.

Ich werde die Sache nun melden, weil ich offenbar nicht der einzige bin, der Schaben im WP gesichtet hat.

Ich habe mir nun aufgrund Deines Hinweises ebenfalls die Wald- und Bernsteinschabe gegooglet um zu checken, ob es nicht eine von diesen gewesen sein könnte.

Nicht ganz unerwartet, kann ich aufgrund der Bilder als Laie keine wirklich gültige Einordnung treffen. Gefühlsmäßig dürfte es sich aber doch um eine Küchenschabe handeln, weil ich einmal mit diesen persönlich für mehrere Wochen das Vergnügen hatte und auch das Bild hier (http://www.schaedlingsbekaempfung-sieberns.de/schaben.html) mit "meinem" Exemplar die größte Ähnlichkeit hat.

 

Glücklicherweise habe ich diese Gäste noch nicht in der Wohnung sondern nur ein einziges Mal im Aufzug entdeckt und nicht fotografiert oder gar eingepackt. Viel werden also auch die Experten mit meiner Meldung nicht anfangen können, aber es könnte im Fall der weiteren Ausbreitung ein Hinweis auf den Entstehungsherd sein.

 

Bei einem früheren Arbeitgeber zog sich die Bekämpfung durch einen professionellen Kammerjäger über drei Monate, da diese Tiere an den erstaunlichsten Stellen leben können. Ein Exemplar fand sich dort unter der Glasabdeckung eines LCD Displays eines Laserdruckers und dort ist es wahrscheinlich noch heute. Das gab damals einigen Diskussionsstoff im Büro, wie das gar nicht so kleine Insekt dort hingelangt sein könnte. Und auch sonst sind die Viecher erstaunlich widerstandsfähig. Simples Draufsteigen genügt im allgemeinen nicht. Da muss man schon Stampfen und den Schuh am Boden schleifen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 3 Jahren

Melden ist definitiv angebracht. Ich hab ja selbst sehen müssen, dass Experten sich uneinig bei der Bestimmung sind. Umso weniger sollte das der Mieter selbst beurteilen.

 

Eine Sache noch bezüglich erledigen der Viecher: Beim nächsten Mal besser nicht drauftreten oder dergleichen.

 

Der Grund ist der folgende: Die Weibchen tragen Eipakete mit sich herum und verstreuen, die beim Herumwandern. Wenn Du drauftrittst … eine häufige Verbreitungsart soll dementsprechend das Schuhwerk sein …

 

Der Kammerjäger stellt, glaube ich, als erstes Fallen auf. Wenn er einige Exemplare hat, weiß er mal was das ist. Die Maßnahmen richten sich dann wohl nach Art und Umfang des Befalls.

 

Bin schon gespannt, was bei Dir herauskommt. Gib bescheid …

Antworten

HTML 4.01 | Impressum