www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Wohnpark

Viele Bewohner, viele Themen

Themen:

 

Kinderlaerm

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

Hallo,

hat jemand einen Tipp, wie man mit folgender Situation am besten umgeht: wir haben 2 Kinder, die 4 und 5 Jahre alt sind. Die Dame unter uns regt sich über den lärm auf. Obwohl wir uns natürlich bemühen, z. B. Morgns leise zu sein, verlangt sie nun, dass alle lauten Dinge zu jeder Tageszeit vermieden werden sollen. Ich möchte jedoch meine Kinder am Wochenede (unter der Woche sind wir immer den ganzen Tag unterwegs) auch manchmal einfach spielen lasen.

Welche Erfahrungen und Lösungen gibt es denn zu der Problematik?

Antworten

21 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

Vorweg gesagt, ich mag Kinder, und der Kindergarten unten empfinde ich total beschwingend für meine Ohren.

 

Jedoch wenn der Boden schlecht verlegt ist, kann das den Nachbarn drunter wirklich zum Wahnsinn bringen. In der Wohnung selbst merkt man nichts, aber drunter hört es sich wie in einer Trommel an.

 

Abhilfe ist ein Teppich!!

 

Ich hatte ein ähnliches Problem (keine Kinder, sondern normale häufige Gehgeräusche), mein Nachbar hat dann einen Teppich auf den Boden gelegt, und es passt wieder.

 

An sich schreibt die Gesiba eine Schalldämmung von 28 db vor, dieses Papier wird jedem Mieter übergeben. Das sind aber fingerdicke Matten, die teuer sind (ca 20,- EUR pro m2 nur für die Dämmung). In der Praxis verlegen daher viele Leute einfach nur ein dünnes Kunststoffflies, und dann kommt womöglich noch ein dünner Melanboden drauf. Ebenso wird man in der Praxis kaum verlangen, dass der Mieter den Boden rausreisst, ausser man ist auf Dauerstreit aus.

 

Ein Grundproblem ist, dass die Gesiba nun freiwerdende Wohnungen oft generalsaniert, und sie dann dem Nachmieter mit dem nackten Betonboden übergibt. Meiner Meinung nach sollte die Gesiba nun von vornherein eine ordentliche Dämmung einlegen, damit es nachher nicht zu Diskussionen und Streitereien kommt; ich werde das jetzt auch mal dem Mieterbeirat vorschlagen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

Als selbst ex Lärm betroffener kann ich nur sagen das dieses Problem mit nicht fachgerechten verlegtem Melanboden einhergeht.

Wenn der Melan, Parkettboden (Schallschutz) nicht fachgerecht verlegt wurde, wirkt dieser dann wie eine Trommel und kann die darunter wohnenden auch durch nur landenden Kindern (vom hüpfen und Trampeln gar nicht zu reden) zur Verzweiflung bringen.

Nicht umsonst wurden die Wohnungen Standard mäßig mit Spannteppich verkauft, im Mietvertrag steht übrigens das Fliesen od. andere Böden bei Neuverlegung von der Hausverwaltung gemeldet, genehmigt werden müssen.

Ich konnte mich mit dem Mieter einvernehmlich einigen und die lieben kleinen laufen jetzt mit Crocs an den Füssen und knallen nicht mehr die Türen zu beim nachlaufen spielen.

Sollte das mit dem Melan so wie oben beschrieben zu treffen hat der Mieter unter dir gute Chancen das du den Boden herausreißen musst, und mit dem Vorgeschriebenen Schallschutz neu verlegen musst, oder du bremst die lieben kleinen ein.

So nebenbei ich habe auch Kinder.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

» Als selbst ex Lärm betroffener kann ich nur sagen
» das dieses Problem mit nicht fachgerechten
» verlegtem Melanboden einhergeht.

 

Ja, das ist eine Möglichkeit.

 

 

» Nicht umsonst wurden die Wohnungen Standard mäßig
» mit Spannteppich verkauft, im Mietvertrag steht
» übrigens das Fliesen od. andere Böden bei
» Neuverlegung von der Hausverwaltung gemeldet,
» genehmigt werden müssen.

Das wiederum ist eine der diversen Klauseln und Bestimmungen, die vor keinem Gericht standhalten würden - also, dass man eine Genehmigung einholen muß, um einen Boden zu verlegen.

 

» Sollte das mit dem Melan so wie oben beschrieben
» zu treffen hat der Mieter unter dir gute Chancen
» das du den Boden herausreißen musst, und mit dem
» Vorgeschriebenen Schallschutz neu verlegen musst,
» oder du bremst die lieben kleinen ein.

 

Das glaube ich wiederum nicht - denn das wäre auf Kosten des Vermieters durchzuführen. Incl Stellen einer Ersatzwohnung bzw. Hotel für den Zeitraum des Herrichtens.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

Hallo, danke für die Info. Den Boden haben wir vom Vormieter übernommen und nicht selbst verlegt.

Insgesamt finde ich es aber schon deprimierend, wenn so wenig Toleranz Kindern gegenüber herrscht. Sicherlich ist es notwendig, dass auch die Kinder zu Rücksichtnahme erzogen werden. Aber wenn man Probleme bekommt, nur weil Kinder zu normalen Tageszeiten Lärm produzieren, der beim Spielen entsteht, ist das nicht schön.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

Ja - siehe voriges Posting - der Boden ist Gegenstand des gemieteten Objekts, und somit wäre er vom Vermieter in Ordnung zu bringen. Sorgen, dass das jemand von Dir verlangen könnte, musst du dir nicht machen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

Du wohnst nicht zufällig auf C1?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

Ja, allerdings schreibt der "betroffene" Mieter dort lästige Zettel anstatt mal zu läuten. Drum weiß eigentlich keiner wer der auf den Zetteln gemeinte "Störenfried" ist

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

Nein, auf B1. Wieso, gib´s dort ähnliche Problme?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

Tja,

Wenn die eigenen Kinder krach machen ist es Musik.

Wenn fremde Kinder krach machen ist es Lärm.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

Das ist Einstellungssache. Wenn man nur seinen eignen Kindern alles erlaubt und sich über andere beschwert, ist das kein besonders intelligentes Vergalten.

Kindern (selbstverständlich nicht nur den eignen) aber zuzugestehen, dass sie sich unter bestimmten Bedingungen (z.b. Zu bestimmten Uhrzeiten) so verhalten dürfen, wie sie es wollen (und auch brauchen) wäre ein Gewinn.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

Das ist auch so.

Das Interesse von Kindern zu spielen hat Vorrang gegenüber dem Interesse nach Ruhe rund um die Uhr. Auch wenn das manchmal blöd ist, wenn zB unterhalb ein Schichtarbetier wohnt, der nachts abrbeitet und tagsüber arbeitet.

Er wird nicht durchsetzen können, dass die Kinder sich den ganzen Tag ruhig verhalten, weil eben die Interessen der Kinder vorrangig sind.

 

Wobei so Sachen wie mit den Türen knallen nicht unter zu duldenden Kinderlärm fallen.

 

Ich finde es aber trotzdem recht gut, denn vor ein paar Jahren war es noch möglich, Kindergärten das im-freien-spielen der Kinder zu verbieten.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

Stimmt, da hat sich einiges verbessert! Und wie gesagt, natürlich ist auch auf andere Interessen als auf die der Kinder auch zu achten. Trotzdem bin ich wirkich iritiert über so viel Intoleranz Kindern gegenüber. Ich wohne noch nicht so lage da und habe mich extrem gefreut, als wir die Wohnung erhielten. Jetzt sind wir sowohl im Schwimmbad als auch in der Wohnung aber schon auf so viel Unmut über die Kinder gestoßen, dass ich mich schon frage, was ist mit den Leuten los, dass sie Kinder so beschränken wollen (nocheinmal: es geht nicht um Trommelspielen in der Nacht, ganztägigen Diskosound, oder permanentes Getramel und Geschrei; wir sind die ganze Woche beim Arbeiten, also außer Haus und auch am Wochenende unternehmen wir viel. Ab 19.00h ist sowieso Ruhe, da die Kinder schlafen).

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

» bin ich wirkich iritiert über so viel Intoleranz
» Kindern gegenüber.

 

Hätte wetten können das daß kommt.

 

» und habe mich extrem gefreut, als wir die Wohnung
» erhielten. Jetzt sind wir sowohl im Schwimmbad als
» auch in der Wohnung aber schon auf so viel Unmut
» über die Kinder gestoßen,

 

Ja ist wirklich schlimm das jemand unter dir euer gepolter am Wochenende nicht hören will.

Es ist auch sehr schlimm das sich andere Bewohner darüber aufregen wenn einige Kinder mit Luftmatratzen, Schwimmflossen usw. vom Beckenrand rein springen und andere belästigen während die Mütter bei Kaffee und Kuchen unten tratschen und sich nichts pfeifen was die lieben kleinen oben aufführen.

Steht ja eigentlich alles in der Haus-schwimmbadordnung, aber was pfeifen wir und darum, wir sind ja jetzt Eltern.

Reden wir in 30 Jahren weiter wenn deine Kinder außer Haus sind und du nach 40 Jahren Arbeit deine Pension genießen willst und wenn du dann vielleicht dein Mittagsschlaferle halten willst aber ober dir testen ein Kind sein Skateboard.

Trotzdem liebe grüße, ich wohne ja zum Glück nicht unter dir.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

» Ja ist wirklich schlimm das jemand unter dir euer
» gepolter am Wochenende nicht hören will.

Nun - hier gibts zweierlei Dinge - das Gepolter, das "normal" ist, wo sich nur jemand pber Gebühr darüber aufregt - und dem, das tatsächlich zu arg ist...

Mich zipft es ja auch an, wenn der Herr Nachbar schnarcht wie nur was - aber ich bin nun mal nicht alleine, damit hat man zu leben.

 

» Es ist auch sehr schlimm das sich andere Bewohner
» darüber aufregen wenn einige Kinder mit
» Luftmatratzen, Schwimmflossen usw. vom Beckenrand
» rein springen und andere belästigen während die
» Mütter bei Kaffee und Kuchen unten tratschen und
» sich nichts pfeifen was die lieben kleinen oben
» aufführen.

Nun - es gibt jede Menge Zeit, wo keine Kinder in den Bäden sind, nömlich tagsüber oder abends - klar kann man zu der Zeit, wo viele Kinder im Dachbad sind, hingehen und sich darüber ärgern...

 

 

» Steht ja eigentlich alles in der
» Haus-schwimmbadordnung, aber was pfeifen wir und
» darum, wir sind ja jetzt Eltern.

Nun, in der Haus- und Schwimmordnung steht eine menge Blödsinn, die zwar drinnensteht, aber nicht gilt. Und zwar deswegen, weil eine Hausordnung rechtlich einem Landesgesetz, einem Bundesgesetz oder der Verfassunt untersteht - und Dinge, die in höherwertigem Recht anders geregelt sind, eben nicht gelten.

Vor einem Gericht ist das eine recht klare Sache, blöd ists nur, wenn zwei Leute aneinander geraten und einer sich auf Punkte der Hausordnung berufen, die keine Gütligkeit haben.

 

Eines der "ärgsten" Beispiele ist zB, daß Mieter für Schäden haften, die Gäste verursachen.

 

» Reden wir in 30 Jahren weiter wenn deine Kinder
» außer Haus sind und du nach 40 Jahren Arbeit deine
» Pension genießen willst und wenn du dann
» vielleicht dein Mittagsschlaferle halten willst
» aber ober dir testen ein Kind sein Skateboard.
» Trotzdem liebe grüße, ich wohne ja zum Glück
» nicht unter dir.

 

Sorry, aber das ist ganz klar geregelt - Das Spielen der Kinder hat Vorrang gegenüber dem Mittagsschlaferl der Pensionisten - wem es nicht passt, der kann ja wo hin ziehen, wo es keine Kinder gibt...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

» Spielen der Kinder hat Vorrang gegenüber dem
» Mittagsschlaferl der Pensionisten - wem es nicht
» passt, der kann ja wo hin ziehen, wo es keine
» Kinder gibt...

 

Ja hast recht du Winkeladvokat, ich habe mein recht auf ruhe bekommen und der Holler den du da verzapfst ist mir egal.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

Sie sollten lieber froh sein, dass Sie nicht unter mir wohnen...

 

Jetzt brems ich meine Kinder immer wieder ein, weil die Leute unter mehr sehr, sehr nett sind. Aber bei Querulanten wie Ihnen, die denken, sie seien der Nabel der Welt, hab ich weder Mitleid noch Verständnis.

Und ich hab den Alt Erlaa Teppich drin, Beschwerden -> Salzamt!

So wie es reinruft, so kommt es halt auch immer zurück

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

Ich habe jetzt in fast jedem Beitrag geschrieben, wie wichtig es ist auch auf die Bedürfnisse anderer Bewohner Rücksicht zu nehmen. Schade dass jetzt so ein persoenlicher Angriff kommen muss ("ich bin froh nicht unter dir zu wohnen"zwinkerndes Smiley ;), der noch dazu völlig unbegründet ist. Mir ginge es ums "leben und leben lassen". Aber dies scheint mit manchen Menschen weder im realen Leben, noch in einem Forum möglich zu sein.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

» Schade dass jetzt so ein persoenlicher Angriff kommen muss
» ("ich bin froh nicht unter dir zu wohnen"zwinkerndes Smiley ;), der
» noch dazu völlig unbegründet ist.

Wenn Sie das Forum ein wenig durchstöbern, so werden Sie feststellen, dass es einigen hier nie um die Sache sondern immer nur um das persönlich werden geht und es wenig Sinn macht, auf solche Flegeleien zu reagieren. Egal welchen Standpunkt Sie vertreten Sie werden es denen nicht recht machen können.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

» "leben und leben lassen".

 

...ist dann ok, solange es nicht die privatsphäre anderer stört!

deine aussage dass du sowohl im bad als auch in der wohnung probleme mit den nachbarn hast, sollte DICH einmal zum umdenken anregen, ob nicht vielleicht DU UND DEINE KINDER die seid, die sich nicht richtig verhalten und nicht die ANDEREN.

 

ich hatte einmal einen freund, der im bad das wasser beim waschbecken endlos rinnen ließ. als ich ihn sagte, er solle das nicht machen war seine beleidigte reaktion, ich "kepple" wie seine exfrau.

 

auch dieser mensch hatte kein unrechtbewußtsein und schon seine fehler den anderen zu.

 

denk einmal darüber nach, dass du in einer wohnanlage mit über 10.000 bewohnern lebst - leben willst deiner aussage nach - stell dir vor, jeder denkt nur "leben und leben lassen". mit dieser einstellung solltest du in ein einfamilienhaus am waldrand ziehen, da kannst du dann so "leben und leben lassen" wie du es dir vorstellst.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

» (z.b. Zu bestimmten
» Uhrzeiten) so verhalten dürfen, wie sie es wollen
» (und auch brauchen) wäre ein Gewinn.

Schon richtig, nur glaube ich nicht du diese Ansicht auch hast wenn du drunter wohnst und das ganze Wochenende gepolter von oben hast, der Nachbar ober mir kam auf einen Kaffee zu mir und hörte sich das herumgetolle von oben live an, tja und so wie schon vorher geschrieben rennen seine kleinen jetzt mit Crocs, Fetzen auch nicht mehr die Türen zu und hämmern nicht mit dem Matador auf dem Fussboden, und alles ist gut.

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 5 Jahren

Nun, kinderlärm, der durch normales spielen verursacht wird, ist zu akzeptieren. Wenn es ihr nicht passt, kann Sie ja ausziehen.

 

Man könnte ihr das klar machen und anbieten, zb mittags nicht zu spielen.

 

Antworten

HTML 4.01 | Impressum