www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Wohnpark

Viele Bewohner, viele Themen

Themen:

 

Internet-Saunabuchung

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hallo,

 

besteht bedarf nach eine Online-Buchungsmöglichkeit für Saunen und natürlich auch andere Einrichtungen?

 

Ich hoffe auf viele - wie auch immer geartete - Reaktionen.

 

-------------------------------------------------

 

Bei der MBR-Versammlung war ja auch die niedrige Nutzungsquote von Sauna & Co die Rede. Im Thema dazu war auch schon von der Internetbuchung die Rede.

 

Vor bald 10 Jahren als das aenet startete, war das natürlich ein insgeheimer Wunsch von mir für die Website. Mir hat sogar jemand einen Termin beim Dir. Maierhofer und einem IT-Manager in der Angelegenheit vermittelt. Auskunft damals: e-living (damalige neue Plattform der GESIBA im Gasometer) kommt in ganz Österreich und das aenet kann dann ein Teil davon werden. Sauna online jedenfalls niente.

 

Inzwischen ist e-living längst pleite und es gibt immer noch keine Saunabuchung. Nachdem der MBR nun ja Mieter einlädt an Attraktivitätssteigerungen und -verbesserungen mitzuarbeiten, könnte es ja einen weiteren Versuch wert sein.

 

DAHER MEINE FRAGE:

Wer findet auch, dass eine online-Buchung längst an der Zeit ist?

Wer würde mithelfen, MBR und AEAG von der Nachfrage zu überzeugen und das damit durchsetzbar machen?

Gibt es jemanden der helfen würde, das technisch am alterlaa.net zum Laufen zu bringen?

 

Wenn es niemanden interessiert, akzeptiere ich das gerne. Falls doch, würde ich mich hier gerne einsetzen. Dafür juckt es mich zu sehr zwinkerndes Smiley ;)

 

Ich möchte auch nicht leugnen, das nach wie vor dieselben Probleme dagegen sprechen:

- online-Zahlung, AEAG will keine Transaktionskosten tragen, ...

- AEAG hat kein Geld für Softwareentwicklung bzw. will hier keines ausgeben

- will auch keine Mieter ranlassen (naja, irgendwie nicht ganz unverständlich, bei dem was Mieter wie ich zsamfrickeln zwinkerndes Smiley ;)

 

Ich bin jedenfalls bereit alle Ressourcen (Technik/Zeit), die ich dafür freimachen kann, zur Verfügung zu stellen.

 

Albert

Antworten

56 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Hi,

 

nachdem ich bis heute keine Reaktion vom MBR erhalten habe, habe ich jetzt einmal per Mail nachgefragt. Ich geb dann bescheid, sobald sich etwas ergibt.

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Hallo Albert,

 

danke für deinen Einsatz. Mich würde es sehr freuen, wenn er von Erfolg gekrönt wäre. Alleine die Tatsache, dass nur 1% der möglichen Zeit für die Sauna in Anspruch genommen wird zeigt, dass irgendetwas gemacht werden muss.

 

Die Möglichkeit einer Onlinebuchung würde sicher die Frequenz der Saunanutzung heben.

 

LG

Helmuth

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Hallo,

 

ich war heute Vormittag bei der Mieterbeirats-Sprechstunde und habe das Vorhaben vorgestellt. Die erste Reaktion war meiner Meinung nach recht positiv. Am Mo Abend hat der MBR seine nächste Sitzung, wo man das in größerem Rahmen besprechen wird.

 

Als nächster Schritt, erfolgt dann vielleicht eine Einladung, womöglich zur nächsten MBR-Sitzung - lt. Homepage am 11. Jänner - um Idee, Vorgangsweise, etc. noch eingehender und in größerer Runde und vor allem mit den MBRs, die sich mit den Freizeiteinrichtungen schon beschäftigen, zu besprechen.

 

Termin und Ort gebe ich noch bekannt. Wer will kann dann natürlich gerne mitkommen, damit ich vielleicht nicht zu sehr nur meine Sichtweise, Ideen, ... wiedergebe.

 

Soweit es die Zeit zulässt, werde ich schon versuchen etwas in Richtung Demo zu überlegen - mit dem Stephan (bildermacher) habe ich mich ohnedies nochmal zu dem Thema getroffen.

 

Parallel werde ich versuchen auch noch eine Art Projektwebsite am aenet unterzubringen (sauna.alterlaa.net) um dort vielleicht wiki-artig alle Ideen für Abwicklung, Bezahlung, ... zusammenzuschreiben und allen die Möglichkeit zu geben das zu erweitern. Dort könnten wir dann auch über die Entwicklungen, Besprechungen und vorläufigen Ergebnisse berichten. Wir könnten dort auch schon eine Demo unterbringen.

 

Was denkt ihr?

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Wow...

 

Ich bin überrascht...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» Die erste Reaktion war meiner Meinung
» nach recht positiv.

 

sag blos, haben wir einen neuen mbr? oder hat man aus dem dachbad-schließprotest gar gelernt?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Hallo,

 

sorry, dass ich momentan etwas wenig Zeit für das Thema habe - ist aber nicht so, dass es mir nicht mehr wichtig ist. Hab nur momentan beruflich Hochsaison ...

 

Dennoch hatte ich letzten Freitag erst ein Gespräch mit jemandem, der sich meiner Meinung nach mit der Technik - auch vor Ort - gut auskennt. Technisch mache ich mir jetzt schon um einiges weniger Sorgen. Bestätigt wurde mir jedoch, dass die Überzeugungsarbeit bei der AEAG wohl bei der finanziellen Angelegenheiten liegt - wie auch immer man die dann abwickelt (EPS-Überweisung, Guthaben der Online-Bucher, Gutscheine wie KP-Gutscheine bei der Info erwerbbar, ...)

 

Jedenfalls werde ich am Sa zur MBR-Sprechstunde gehen und offiziell das Anliegen und die Bemühungen einbringen und vorstellen.

 

Will jemand mitkommen?

 

In jedem Fall werde ich natürlich nachher darüber berichten.

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Für das neue System im Endausbau möchte ich mir gleich mal ein/zwei Feature(s) wünschen, nämlich:

(1) eine Art Plausibilitätsprüfung, bei der geprüft wird, ob die zu buchende Sauna auch 'in Wohnungsnähe' ist plus Hinweis, wenn dem nicht so ist

(2) Umbuchungsmöglichkeit, falls man versehentlich die falsche Sauna gebucht hat

 

Damit sollte es einem nicht so gehen, wie mir letzten Samstag:

 

Sauna gebucht (18:00-20:00), nämlich Sauna C (beim Hallenbad).

Also kurz vor 18:00 in Jogging-Hose, T-Shirt und Schlapfen runter auf 02, durch den Keller rüber auf Stiege 3, zur Sauna C und ... Chip öffnet nicht. O.K., vielleicht sind die Uhren nicht ganz synchron ... etwas warten ... nochmal probieren ... rotes Licht.

Gut, war's vielleicht doch die andere Sauna ? Dort probiert ... nix. War's gar ein anderer Chip ? Fehlschlag. O.K., Buchungs-Bon prüfen: Sauna C stimmt, Tag stimmt, Uhrzeit stimmt.

Grübel ... grübel ... nochmal Buchungs-Bon prüfen (Anmerkung: sehr blasser Aufdruck auf weißem Papier) --> neiiiiin ! Statt Block-C steht da Block-B !!

 

In oben genannter Adjustierung also durch die Garage rüber in den B-Block, dort als quasi ortsfremder C-Block'ler erst mal den richtigen Zugang (aus der Garage) finden zwinkerndes Smiley ;) ... um 18:30 eeeeeeendlich in die Sauna.

 

War zwar interessant, weil ich erstmals gesehen habe, wie unterschiedlich die Saunen sind. Mit dem Wissen, hinterher wieder durch die Garage zurücklatschen zu müssen, war der Spaßfaktor aber doch ein gedämpfter zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» Für das neue System im Endausbau möchte ich mir
» gleich mal ein/zwei Feature(s) wünschen, nämlich:
» (1) eine Art Plausibilitätsprüfung, bei der
» geprüft wird, ob die zu buchende Sauna auch 'in
» Wohnungsnähe' ist plus Hinweis, wenn dem nicht so
» ist
» (2) Umbuchungsmöglichkeit, falls man
» versehentlich die falsche Sauna gebucht hat

 

Ja, Deine Erfahrung belegt eindeutig, dass das gut wäre.

 

Außerdem wäre es dann auch denkbar, dass man die Buchung gleich auf alle 3 Wohnungschips durchführt. Wäre auch von Vorteil oder übersehe ich da einen Nachteil/Problem?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Hallo miteinand,

 

Danke einmal an alle für das Feedback.

 

Die Frage war: "Besteht bedarf nach einer Online-Buchungsmöglichkeit für Saunen und natürlich auch andere Einrichtungen?"

 

6-8 Zustimmungen (je nachdem ob ich bodypainter und donjuan mitzählen darf) sind einmal ein guter Start.

 

Mehr Feedback wäre dennoch von Vorteil. Vielleicht habe ich die Frage auch falsch gestellt:

 

Wenn man selbst vielleicht auch nicht bedarf hat: Wer findet, das es an der Zeit für eine Online-Buchung ist?

---------------------------------------------------

Wenn ich nichts überlesen habe, gäbe es 2, die auch mitanpacken würden, richtig? bildermacher und camelpack (beide in technischen Bereichen)

---------------------------------------------------

 

Hier einmal brainstormartig einige Ideen zur Vorgangsweise. Einwürfe, Vorschläge und blöde Ideen ausdrücklich erwünscht!

 

Ich möchte noch ein wenig zuwarten, vielleicht kommen noch einige grundsätzliche Zustimmungen (2-stellig wäre mein Ziel zwinkerndes Smiley ;) ). Vielleicht auch die eine oder andere Ablehnung - auch interessant ...

 

Wenn sich dann auch noch etwas die Vorgangsweise abzeichnet, würde ich damit auf den MBR zugehen. Per Mail, zusätzlich einige MBRs vielleicht persönlich kontaktieren und zB. zur Sprechstunde am 12. 12. latschen (muss ohnedies hin wegen einer Kleinigkeit)

 

Ich würde das eher als langfristiges Projekt vorschlagen. Da ist viel Überzeugungsarbeit zu leisten. Ängste sind zu nehmen. Und Vertrauen in das Können zu Vermitteln. Notwendige Arbeiten im Hintergrund (Schnittstellen, ...) sind anzuregen und werden natürlich im Arbeitsalltag neben den wirklichen Aufgaben nur niedrige Priorität haben. Ganz zu Schweigen, dass hier ein großes Sicherheitsbedürfnis besteht. 1-2 Jahre und wir wären schon Helden.

 

Ich gehe jetzt davon aus, dass wir beim MBR nicht ganz abblitzen, man aber skeptisch sein wird.

 

Vielleicht könnte dann ein erster Schritt eine Demo einer Live-EPS-Überweisung sein.

Laptop A zeigt per Datenkarte den Kontostand von Person A an.

Auf Laptop B wird auf einer Entwurfsseite eine Dummy-Sauna gebucht und die EPS-Überweisung dazu durchgeführt.

Auf Laptop A wird der Kontostand von Person A geprüft. Anschließend der von Person B (Empfänger).

 

Es ist ja jetzt egal in welchem Zeitraum so eine Demo lauffähig ist. Das wäre einmal ein Schritt, mit dem man zeigen könnte, dass mehr als heiße Luft dahinter ist. Und ein Problem und Gegenargument, wäre damit auch schon weg (Zahlungsabwicklung/Gebühren). Bleibt noch genug bestehen, aber das könnte der Fuß in der Tür sein. Würde nach dem MBR versuchen die Demo auch bei AEAG vor Ort und im 1. Bezirk vorführen. Man könnte von den Reaktionen ja auch per Video im WPTV und aenet/Youtube berichten?

 

Soweit ist es aber ohnedies noch lange nicht: bildermacher und camelpack, schaffen wir das?

 

Gibt es andere Ideen zur Vorgangsweise? Dinge, die ich nicht bedacht habe? ...

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Hallo Albert,

 

» Die Frage war: "Besteht bedarf nach einer
» Online-Buchungsmöglichkeit für Saunen und
» natürlich auch andere Einrichtungen?"

 

Die Antwort von meiner Seite ist eindeutig "ja". Und ich werde eine solche Möglichkeit auch sicher nutzen. Wenn ich an kalte Winterwochenenden denke (vielleicht kommt sie ja doch noch, die Kälte) und Lust auf einen Saunabesuch habe, möchte ich mir gerne den Weg zur Hausbetreuung ersparen.

 

Vielleicht kann ich dann im nächsten Jahr auch irgendwas dazu betragen (eher nicht technisch), im Moment geht's leider nicht.

Vorerst schon mal ein herzliches Danke an an alle, die sich da beteiligen. Ich find das echt super!

 

LG, Fritz

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Hallo Fritz,

 

» Die Antwort von meiner Seite ist eindeutig "ja".

 

Super, danke.

 

» Vielleicht kann ich dann im nächsten Jahr auch
» irgendwas dazu betragen (eher nicht technisch), im
» Moment geht's leider nicht.

 

Wird ohnedies langfristig angelegt sein müssen. Vielen Dank schon jetzt für die Bereitschaft.

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» Wenn man selbst vielleicht auch nicht bedarf hat:
» Wer findet, das es an der Zeit für eine
» Online-Buchung ist?

Ich zwinkerndes Smiley ;)

 

» Ich möchte noch ein wenig zuwarten, vielleicht
» kommen noch einige grundsätzliche Zustimmungen
» (2-stellig wäre mein Ziel zwinkerndes Smiley ;) ). Vielleicht auch
» die eine oder andere Ablehnung - auch interessant
» ...

Das Argument bei einer Ablehnung wäre tatsächlich interessant, da es ja kein Zwang ('nur mehr online') sein soll. Aber wir werden sehen ...

 

» Vielleicht könnte dann ein erster Schritt eine
» Demo einer Live-EPS-Überweisung sein.
» Laptop A zeigt per Datenkarte den Kontostand von
» Person A an.
» Auf Laptop B wird auf einer Entwurfsseite eine
» Dummy-Sauna gebucht und die EPS-Überweisung dazu
» durchgeführt.
» Auf Laptop A wird der Kontostand von Person A
» geprüft. Anschließend der von Person B
» (Empfänger).

Ich gehe davon aus, dass eine Demo unbedingt nötig sein wird. Allerdings frage ich mich gerade, ob eine Überweisungs-Demo der richtige Ansatzpunkt ist, oder ob nicht eine Buchungs-Demo besser ist. Selbstverständlich ist das Thema der Bezahlung auch ein wichtiges, aber gäbe es dafür nicht auch alternative Möglichkeiten ?

Beispielsweise könnte jeder registrierte User eine Art 'Sauna-Konto' haben. Dieses kann auf verschiedene Arten befüllt werden, nämlich:

- per Überweisung, sprich: User überweist Geldbetrag auf Konto und erhält dafür Gutschrift auf 'Sauna-Konto'; ähnlich der Quick-Funktion von Bankomat-Karten

- manuell, d.h. das 'Sauna-Konto' wird beim Info-Stand gegen Barzahlung befüllt. Im Falle der Offline-Buchung, wie sie heute stattfindet, würden also die bar bezahlten 12,- eine Gutschrift auf das 'Sauna-Konto' bewirken, welche von dort auch gleich wieder abgezogen wird.

 

Eine Sauna-Buchung wäre dann nur möglich, wenn das 'Sauna-Konto' auch entsprechendes Guthaben aufweist.

Das ist aber jetzt alles nur ein spontanes laut-vor-mich-hindenken ...

 

Eine Buchungs-Demo wäre - denke ich - ebenfalls interessant, um zu zeigen, nach welchen Kriterien vorgegangen werden kann, z.B.

- in welche Sauna kann ich im Zeitraum von/bis gehen

- wann ist Sauna x verfügbar

- wann ist eine Sauna 'in meiner Nähe' verfügbar

- sonstige Kriterien

Und:

- wie wird sichergestellt, dass nicht mehrere User gleichzeitig die selbe Sauna zum selben Zeitpunkt buchen

- wie werden Wartungsfenster/Sperren der Saunen im System verwaltet

 

Vermutlich gibt's noch andere Punkte, das ist wie gesagt grade nur ein lautes-denken von mir.

 

» Soweit ist es aber ohnedies noch lange nicht:
» bildermacher und camelpack, schaffen wir das?

Wenn's nicht versucht wird, sicher nicht, also sollten wir es versuchen, würde ich sagen.

 

» Gibt es andere Ideen zur Vorgangsweise? Dinge,
» die ich nicht bedacht habe? ...

Ist eigentlich die genaue Funktionalität des jetzigen Systems bekannt ? Um MBR/HV/AEAG von einem neuen/modernen System überzeugen zu können, müssen wohl die Vorteile für sich sprechen - und das darf nicht geringere Funktionalität sein, oder schlechtere Bedienbarkeit.

Dass es nix kosten darf, wissen wir ja schon zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Hi

 

» Das Argument bei einer Ablehnung wäre tatsächlich
» interessant, da es ja kein Zwang ('nur mehr
» online') sein soll. Aber wir werden sehen ...

 

Ja, bin auch schon gspannt.

 

» Ich gehe davon aus, dass eine Demo unbedingt
» nötig sein wird. Allerdings frage ich mich gerade,

 

Genau, die Leute müssen etwas sehen - etwas in der Hand haben. Zum Rest schreib ich einmal nix, um das Brainstorming über die notwendige Demo nicht zu unterbrechen. Mal sehen, was zu dem Thema noch kommt.

 

» Das ist aber jetzt alles nur ein spontanes
» laut-vor-mich-hindenken ...

 

So muss es sein. Das hat ohnedies im Forum gefehlt, wenn man dann gleich dafür gerichtet wurde.

 

» Wenn's nicht versucht wird, sicher nicht, also
» sollten wir es versuchen, würde ich sagen.

 

Genau *jubel*

 

» Ist eigentlich die genaue Funktionalität des
» jetzigen Systems bekannt ? Um MBR/HV/AEAG von
» einem neuen/modernen System überzeugen zu können,
» müssen wohl die Vorteile für sich sprechen - und
» das darf nicht geringere Funktionalität sein, oder
» schlechtere Bedienbarkeit.

 

Was genau sollten wir da in Erfahrung bringen, meinst Du? Ich denke dieser Schritt wäre dann nach einer Demo möglich, wenn vielleicht ein kleiner Ansehenserfolg erzielt wurde. Vorher wird es wahrscheinlich kaum möglich sein, mehr als ungenaue Pauschalinfos zu bekommen.

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» Was genau sollten wir da in Erfahrung bringen,
» meinst Du?

Ich dachte daran, dass User oft erstmal einem neuen System gegenüber skeptisch sind und ein erforderliches 'Umlernen' befürchten. Das Look & Feel wird ein anderes sein, denke ich, weil browser-basiert. Sind unter Umständen zusätzliche Schritte nötig ? Es wird dann zukünftig auch Situationen geben, die jetzt nicht möglich sind - Szenario: Bewohner A kommt zur KP-Info zwecks Sauna-Buchung; es wird die Liste der verfügbaren Saunen angezeigt ... und während A noch überlegt, welche er wann buchen will, erfolgt per iNet eine Buchung durch B, natürlich für genau die Sauna und für den Zeitraum, wofür sich auch A entscheiden wollte. Sowas kann jetzt im Single-User-Zugriff nicht passieren (wenn's jetzt ein solcher ist).

 

Ich denke auch an das Chip-Einlesen, wie es jetzt bei der Sauna-Buchung erfolgt ... das wird das neue System auch unterstützen müssen.

 

Daher meine Überlegung ob es besser ist, bei einer Demo zu zeigen dass man eine EPS-Überweisung 'kann', oder eher zu demonstrieren, dass man die eigentliche Sauna-Reservierung mit allen seinen Problemen bei gleichzeitigem Zugriff durch mehrere User 'beherrscht'.

Letztendlich ist beides wichtig.

 

Je nachdem, wie komfortabel (oder eben wenig komfortabel) das vorhandene System ist, desto leichter kann man mit einem neuen System überzeugen.

 

Einen Vorteil hat's auf jeden Fall: Entlastung der KP-Info, wenn die Leute ihre Buchung selbst vornehmen. Hoffentlich befürchtet dann niemand, dass er dadurch weg-rationalisiert wird ...

 

 

» Ich denke dieser Schritt wäre dann nach
» einer Demo möglich, wenn vielleicht ein kleiner
» Ansehenserfolg erzielt wurde.

Da hast du auch wieder recht, eine Demo ist eben eine Demo und kein voll ausgebautes System.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Hallo Reinhard,

 

» oder eher zu demonstrieren, dass man die
» eigentliche Sauna-Reservierung mit allen seinen
» Problemen bei gleichzeitigem Zugriff durch mehrere
» User 'beherrscht'.

 

Das mit dem gleichzeitigem Zugriff war mir bewusst - ich bin es aber übergangen. Nachdem Buchungen grundsätzlich schon jetzt an 2 Orten möglich sind, bin ich stillschweigend davon ausgegangen, dass das System mit solchen Fällen irgendwie umgehen kann.

 

Diese Folgerung ist tatsächlich Quatsch. Es kann so gehandhabt sein, dass die KP-Info zusperrt und ab diesem Zeitpunkt erst kann die andere Station in der Hausbetreuung buchen.

 

Zurück zur Demofrage: Ich sehe viele Informationen, die wir benötigen. Wenn wir die nicht bekommen, müssen wir viele Annahmen treffen und die Demo damit nicht viel mit der Realität zu tun haben. Die falschen Annahmen bieten dann vielleicht sogar mehr Potential für Kritik.

 

Ich bezweifle, dass wir da Informationen bekommen. Zum einen ist es schon schwer sich bis zu den richtigen Stellen vorzukämpfen und dann bleibt immer noch die Frage, ob man uns wirklich diese Informationen geben will - immerhin sind einige Infos durchaus sensibel (-> alles was dann ins Schließsystem hineinspielt).

 

Deshalb war ich eben intuitiv bei der EPS-Überweisung. Wir sind da sehr autark. Infos sind öffentlich verfügbar. Und wir lösen ein Schlüsselproblem, wo vermutlich bei der AEAG wenig Know-How besteht.

 

Ich hoffe, dass wir mit diesem Beweis vielleicht eher mit Vertrauen und Informationen bedient werden.

 

Aber das ist natürlich auch nur einmal lauten vor mich hinreden.

 

» Einen Vorteil hat's auf jeden Fall: Entlastung
» der KP-Info, wenn die Leute ihre Buchung selbst
» vornehmen. Hoffentlich befürchtet dann niemand,
» dass er dadurch weg-rationalisiert wird ...

 

Die glaube uns fürs erste sowieso nicht, dass sie weniger zu tun haben. Vielleicht haben wir recht, vielleicht auch nicht ...

 

» Da hast du auch wieder recht, eine Demo ist eben
» eine Demo und kein voll ausgebautes System.

 

Ein User-Interface kann man sicher herzeigen. Sicherlich auch einige Überlegungen und Szenarien, Abwicklung von parallelen Bestellungen, Anbindungsmöglichkeit, Wartungsmöglichkeiten usw.

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» Ich denke auch an das Chip-Einlesen, wie es jetzt
» bei der Sauna-Buchung erfolgt ... das wird das
» neue System auch unterstützen müssen.
»

Das wird ein gr. Problem geben, was meinen die Experten wie die Buchungsdaten auf den Chip (Freizeitkarte) kommen sollen, der ja bekanntlich die die Saunatür nur zu den gebuchten Zeiten öffnet.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Hallo Franz,

 

» Das wird ein gr. Problem geben, was meinen die
» Experten wie die Buchungsdaten auf den Chip

 

Sollte ich mich angesprochen fühlen? zwinkerndes Smiley ;)

Dann hätte ich einen falschen Eindruck erweckt.

 

» (Freizeitkarte) kommen sollen, der ja bekanntlich
» die die Saunatür nur zu den gebuchten Zeiten
» öffnet.

 

Die Wahlberechtigung zur MBR-Wahl wurde über das Chipsystem festgestellt. Dazu wurde der Chip an das Lesegerät gehalten und die Daten des Wohnungsinhabers wurden angezeigt. Ich wüsste momentan nicht, warum diese Zuordnung nicht auch in der anderen Richtung möglich wäre.

 

Der User macht also eine online-Buchung, gibt seine Daten ein und wählt einen seiner 3 oder x Chips aus, auf die er buchen will. Wenn zu den eingegebenen Daten keine Chips gefunden werden, muss er sich eben zur Info begeben. Ggf. kann man eine Registrierung als Voraussetzung für Online-Buchungen machen, dann sind bereits bei der Anmeldung des Users am System seine Chips bekannt.

 

Das ist natürlich alles nur Theorie. In der Praxis laufen da Daten über verschiedene Schnittstellen und Backends, die dann die notwendigen Aktionen anstoßen. Stell ich mir halt vor.

 

Nachdem ich kein Experte bin, sind das natürlich nur laute Gedanken. Lasse mich gerne von der Weisheit andere belehren. Ich versuchs zumindest zwinkerndes Smiley ;)

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» Sollte ich mich angesprochen fühlen? zwinkerndes Smiley ;)

Ja, auch lächelndes Smiley :)

»
» Die Wahlberechtigung zur MBR-Wahl wurde über das
» Chipsystem festgestellt. Dazu wurde der Chip an
» das Lesegerät gehalten und die Daten des
» Wohnungsinhabers wurden angezeigt. Ich wüsste
» momentan nicht, warum diese Zuordnung nicht auch
» in der anderen Richtung möglich wäre.
»

Achja, daran hatte ich gar nicht mehr gedacht, war ein Denkfehler von mir, es braucht ja nicht der Chip mit den Buchungsdaten gefüttert werden es reicht ja wenn das Sauna Tür Schloss weis wer rein darf.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Naja, gaaanz so leicht ists auch nicht, denn das System ist einerseits technisch ein bissi veraltet, andererseits proprietär. Sprich - man kann nicht so ohne weiteres "andocken" und einen Steuerbefehl über IP schicken wie:

id 73836674-A92E-4723-B033-88693583D434 darf am 29.11.2009 von 17.50 Uhr bis 20.10 Uhr bei Türe x rein.

 

Chips auslesen ist keine Hexerei - bei ebay bekommt man sehr günstig Lese/Schreibgeräte - nur blöderwise ist das die falsche Richtung.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Hi,

 

» Naja, gaaanz so leicht ists auch nicht, denn das
» System ist einerseits technisch ein bissi
» veraltet, andererseits proprietär. Sprich - man
» kann nicht so ohne weiteres "andocken" und einen
» Steuerbefehl über IP schicken wie:
» id 73836674-A92E-4723-B033-88693583D434 darf am
» 29.11.2009 von 17.50 Uhr bis 20.10 Uhr bei Türe x
» rein.

 

Versteh ich das richtig? Es läuft so ähnlich, aber eben nicht einfach per IP sondern in veralteter und proprietärer Form?

 

Wollte auch fragen, wie Du die Vorgangsweise und Demo siehst? Beim Mittagessen haben wir ja über eine Demo gesprochen, aber ich glaub noch nicht was da sinnvoll wäre. Wie ist Deine Meinung da?

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» Versteh ich das richtig? Es läuft so ähnlich,
» aber eben nicht einfach per IP sondern in
» veralteter und proprietärer Form?

nun - proprietär bedeutet nicht unbedingt veraltet. Sondern daß ein Hersteller LIEBER sich was eigenes erfindet, als auf einen bestehenden Standard zurückzugreifen.

Beispiel Auto: Wenn ich in die Werkstatt fahre, wird das Auto als alelrerstes am Diagnosecomputer angesteckt. Das ist ein normaler PC mit Windows XP drauf und ganz dickem Touchscreen, der auch heftige Putzmittel aushält zwinkerndes Smiley ;)

Zur Kommunikation zwischen Auto und PC ist jedoch ein Adapter nötig, der das Bussystem vom Auto auf USB umwandelt. In meiner Werkstatt ists wurscht, da kommen nur Citroens hin, alle haben das gleiche Bussystem und den gleichen Stecker, von C1 bis C6. Vom DS3 bis zum Jumper.

Der Herr ÖAMTC hats das schon wieder ein bissi schwerer, denn das Bussystem, daß 1996 (oder 1994? wann kam der Picasso 1 raus?) eingeführt wurde, wurde von sehr vielen Herstellern übernommen. Aber nicht von allen. VW hat was eigenes. BMW auch. Mercedes sogar verschiedene. Also - 5 verschiedene Bussysteme mit 20 verschiedenen Steckern. sehr super.

 

Bei Schließsystemen ists genauso. Es gibt 3 gängige Systeme (nebst Selbstgebastelten):

- Europäischer Installationsbus (EIB)

- RS-485

- Ethernet (TCP/IP)

 

Allen gemeinsam ist, daß Sensoren und Aktoren angesprochen werden. Bei den Sensoren ists blunzen, ob diese auf Bluetooh, RFID, Messsensoren, Webinterface, Taster und Regler, Bewegungsmelder, Rauch- oder Schadstoffmelder, Kameras, und so weiter handelt.

Der Sensor übermittelt - wie auch immer - einen Zustand. zB. Chip mit Nummer blablabla wurde erkannt. Das löst am Server ein Ereignis aus, daß einem Aktor mitteilt, wie er sich zu verhalten hat.

 

Wenn wir jetzt Ethernet via TCP/IP als Kommunikationssystem haben, ists der allereinfachste Weg, denn jeder PC spricht Ethernet. Das heißt, daß der Leser und der Öffner irgendwo an einem Netzwerswitch hängen (bzw bei öfnern wirds meißt so gemacht, daß es spezielle Netzwerkgeräte gibt, an der 4,8,16,32, etc. Schließer via Zweidrahtleitung angeschlossen sind), und am Server ein Programm installiert wird, daß sich um die Kommunikation mit den DIngen kümmert.

Bei TCP/IP geht das meist über das http-Protokoll. Das ist genormt, wird inzwischen sogar in Waschmaschinen und Stereoanlagen eingebaut, oder in Videorecorder (aufdaß man vom Büro aus etwas daheim auf Vdeo aufnehmen kann), oder in Heizungsthermostate.

Kostenpunkt dafür ist in der Herstellung bei unter einem Euro pro Stück. Plus ein weiterer Euro für den Stecker.

 

Haben wir ein anderes System, ists ungleich komplizieter, weil entweder eine eigene (nicht-PC) Hardware als Server genommen werden muß, oder diverse Wandler, die aus EBI USB machen oder TCP/IP.

 

Ich denke, daß jeder, der da ein bissi Ahnung daovn hat, versteht, welches System gescheiter ist.

 

Nachdem ich aber auch keine einzige Firma kenne, wo interne Telefonie anders als über TCP/IP abgewickelt wird (und zwar seit 5 Jahren und mehr), weils viel billiger ist (billigere Telefonanlage, keine eigene Verkabelung erfordelrich, keine anderen Patchkabeln, etc.), und wir hier trotzdem eine analoge Anlage haben, glaub ich ein bissi, daß wirs hier im Haus nicht ganz so sehr mit Standards haben

lächelndes Smiley :)

 

» Wollte auch fragen, wie Du die Vorgangsweise und
» Demo siehst? Beim Mittagessen haben wir ja über
» eine Demo gesprochen, aber ich glaub noch nicht
» was da sinnvoll wäre. Wie ist Deine Meinung da?

könntest du dir vorstellen, ein Layout zu basteln?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Hi,

 

OK, danke für die Ausführungen. Ich glaube so hab ichs mir vorgestellt - nur natürlich nicht annähernd so konkret.

 

» könntest du dir vorstellen, ein Layout zu
» basteln?

 

klar doch. Was genau? Allgemein ein UserInterface und die Abläufe? In welcher Form brauchst Du es nachher?

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» » könntest du dir vorstellen, ein Layout zu
» » basteln?
»
» klar doch. Was genau? Allgemein ein UserInterface
» und die Abläufe? In welcher Form brauchst Du es
» nachher?

 

Grundsätzlich ists so, daß .NET-Applikationen Layout und Funktionalität komplett trennt. Dies geht wahlweise über Themen (Skins) oder eine Masterpage.

 

Das erstellen einer Masterpage habe ich bislang jedem, ders wissen wollte, in einer halben Stunde erklärt.

Für das Erstellen eines Themas habe ich einen Themengenerator, mit dem man eine Seite auf WYGIWYS basteln kann, und der alle CSS-Dateien mit erstellt.

 

Variante 3 ist, eine statische HTML-Seite zu basteln mit dummyinhalt und ich mach die masterpage draus.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» Das erstellen einer Masterpage habe ich bislang
» jedem, ders wissen wollte, in einer halben Stunde
» erklärt.

 

Wird bei mir hoffentlich auch nicht länger dauern, nachdem die Idee eines Templatesystems für mich grundsätzlich nichts neues ist und sogar mein eigenes Templatesystem gefrickelt habe zwinkerndes Smiley ;)

 

» Für das Erstellen eines Themas habe ich einen
» Themengenerator, mit dem man eine Seite auf
» WYGIWYS basteln kann, und der alle CSS-Dateien mit
» erstellt.

 

Auch gut. Mir ist beides recht, was dann halt geeigneter ist.

 

Wie schnell bauchst Du Layout und wann sollte daher eine Einschulung erfolgen?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Egal - ich bin recht flexibel - ich denke, je eher wir was haben, desto ehe rkönnen wir mit dem prototypen anfangen...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Ich hatte das mit dem Chip-Leser eigentlich anders gemeint.

 

Die 'Allgemeinheit' (also wir, die zukünftig per Internet buchen), werden keinen Chip-Leser brauchen, denn wir loggen uns ja ein und wählen dann aus, welcher unserer Chips dann die Türe öffnen soll.

Nur beim Registrieren müssen irgendwie die Chip-Daten (ID's) ins System kommen.

 

Aber es muss ja auch weiterhin die Buchung über die KP-Info geben (ich wusste gar nicht, dass es eine zweite Stelle dafür gibt). Diese wird ja dann ebenfalls über das neue System laufen - oder nicht ? Mit dem Unterschied, dass der Bewohner nicht bekannt ist (es verlangt ja niemand Ausweis oder ähnliches), nur ein Chip muss da sein (und der muss nicht der eigene sein).

Für die Dame in der KP-Info soll aber der Vorgang annähernd der gleiche sein, also Sauna/Zeitpunkt auswählen, Chip einlesen, kassieren, fertig.

 

Einen Parallel-Betrieb des alten und neuen Systems kann ich mir schwer vorstellen; da müssten während des Buchungsvorgangs ja beide Systeme sozusagen 'miteinander reden', um zu jedem Zeitpunkt den gleichen Datenstand zu haben.

 

Der 'Output' beim neuen System muss halt dem des jetzigen entsprechen, im Prinzip also eine 'Message' mit dem Inhalt 'Chip x darf von-bis Tür y öffnen'. Das Schließsystem hat hoffentlich eine entsprechende Schnittstelle !

Wenn es aber so ist (was ich nicht annehme), dass momentan 2 Schritte gemacht werden - nämlich (a) schauen, welche Sauna verfügbar ist und dann als gebucht markieren, und dann (b) im Schließsystem Chip x für Tür y berechtigen - und zwar manuell, dann haben wir schlechte Karten.

 

Die Sauna-Buchung gab's ja vor dem Schließsystem genauso, nur halt ohne Chip-Einlesen. Damals musste man sich 'identifizieren' (mit dieser grünen Karte) und bekam dann den Buchungsbon (quasi als Berechtigung zum Saunieren) - wenn ich mich richtig erinnere.

 

Das ist aber alles wieder nur laut gedacht, Denkfehler inbegriffen zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» Nur beim Registrieren müssen irgendwie die
» Chip-Daten (ID's) ins System kommen.

 

Ich nehme an Du meinst mit Registrierung eine einmalige Prozedur damit er/sie überhaupt online buchen kann?

 

Dabei würde ich nur eine Referenz zum Mieter speichern. Erst zum Zeitpunkt der online-Buchung sollten die Chips zu diesem Mietereintrag abgerufen werden. Das hätte dann den Vorteil, dass natürlich nicht alte Chips, die inzwischen als verloren gemeldet wurden, versehentlich für die online Buchung herangezogen werden. Umgekehrt der neue Ersatzchip sofort verfügbar ist.

 

Aber das wesentliche: Ich sehe auch kein Problem Buchungen ohne Chip und Lesegerät durchzuführen. Aber natürlich alles nur lautgedachte Trockenübungen lächelndes Smiley :)

 

» Einen Parallel-Betrieb des alten und neuen
» Systems kann ich mir schwer vorstellen; da müssten
» während des Buchungsvorgangs ja beide Systeme
» sozusagen 'miteinander reden', um zu jedem
» Zeitpunkt den gleichen Datenstand zu haben.

 

Noch viel mehr dahingebrabelt: Ich stelle mir bisher eigentlich einen Server-Client-Ablauf vor *unsicher-schau* Der Buchungsrechner in der KP-Info fragt als Client beim Server die freien Zeiten an und gibt dann die zu buchende Sauna mitsamt den Chipinfos zurück. Ist vielleicht wieder so eine falsche Annahme von mir, aufgrund der Tatsache, dass noch einmal so ein Buchungsrechner in der Hausbetreuung steht (da kann man eben am Wochenende anläuten und auch noch Saunas beim Schichtdienst buchen).

 

In diesem Fall wäre unser online-System ein weiterer Client. In diesem Fall würde ich sogar davon ausgehen, dass in grundlegender Weise auch Parallelbuchungen geregelt sind, sonst wäre das doch Pfusch, oder? 2 Clients fragen ähnliche Zeiträume an. Der erste Buchende bekommt eine Bestätigung vom Server zurück. Der zweite schickt die Buchung auch ab und bekommt eine Fehlermeldung retour - Ausgabe im Browser: Sorry, jemand anders war inzwischen schneller zwinkerndes Smiley ;)

 

Da haben wir offensichtlich alle etwas andere Vorstellungen vom System. Die Frage ist jetzt halt wie gehen wir das Henne-Ei Problem mit Demo und Infos an?

 

» Der 'Output' beim neuen System muss halt dem des
» jetzigen entsprechen, im Prinzip also eine
» 'Message' mit dem Inhalt 'Chip x darf von-bis Tür
» y öffnen'. Das Schließsystem hat hoffentlich eine
» entsprechende Schnittstelle !

 

Ja, das denke ich auch.

 

» Wenn es aber so ist (was ich nicht annehme), dass
» momentan 2 Schritte gemacht werden - nämlich (a)
» schauen, welche Sauna verfügbar ist und dann als
» gebucht markieren, und dann (b) im Schließsystem
» Chip x für Tür y berechtigen - und zwar manuell,
» dann haben wir schlechte Karten.

 

Ich weiß, das ich nichts weiß :(

 

»
» Die Sauna-Buchung gab's ja vor dem Schließsystem
» genauso, nur halt ohne Chip-Einlesen. Damals
» musste man sich 'identifizieren' (mit dieser
» grünen Karte) und bekam dann den Buchungsbon
» (quasi als Berechtigung zum Saunieren) - wenn ich
» mich richtig erinnere.

 

genau.

» Das ist aber alles wieder nur laut gedacht,
» Denkfehler inbegriffen zwinkerndes Smiley ;)

 

detto

gute Nacht

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» Ich nehme an Du meinst mit Registrierung eine
» einmalige Prozedur damit er/sie überhaupt online
» buchen kann?

Ja, genau.

 

» Dabei würde ich nur eine Referenz zum Mieter
» speichern. Erst zum Zeitpunkt der online-Buchung
» sollten die Chips zu diesem Mietereintrag
» abgerufen werden. Das hätte dann den Vorteil, dass
» natürlich nicht alte Chips, die inzwischen als
» verloren gemeldet wurden, versehentlich für die
» online Buchung herangezogen werden. Umgekehrt der
» neue Ersatzchip sofort verfügbar ist.

Ah ja ... daran hatte ich wieder nicht gedacht, dass die Chips eines Bewohners (Menge und ID's) sich bei Verlust/Nachkauf auch ändern können.

 

» gute Nacht

guten Morgen zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» Es wird dann zukünftig auch
» Situationen geben, die jetzt nicht möglich sind -
» Szenario: Bewohner A kommt zur KP-Info zwecks
» Sauna-Buchung; es wird die Liste der verfügbaren
» Saunen angezeigt ... und während A noch überlegt,
» welche er wann buchen will, erfolgt per iNet eine
» Buchung durch B, natürlich für genau die Sauna und
» für den Zeitraum, wofür sich auch A entscheiden
» wollte. Sowas kann jetzt im Single-User-Zugriff
» nicht passieren (wenn's jetzt ein solcher ist).

 

Dieses Szenario hast überall, wo was online gebucht werden kann. Ich kenn es von Hotel- und Restaurantreservierungen, von Onlineshops und Besprechungsraumbuchungen.

Es gibt dazu unterschiedliche Lösungsansätze.

 

Einer davon ist, daß in der Übersicht, die sich Benutzer A ansieht um zu überlegen, eine Ressource als gebucht eingetragen wird, in dem Augenblick, wo Benutzer B diese gebucht hat. Das ist technisch keine Hexerei.

 

Szenario 2 sieht so aus, daß wenn Benutzer A sich für einen Sauna am 27.11. interessiert, daß er beim Einstieg auf die Üebrsichtsseite die Info bekommt, daß bereits User B auf diesen Tag zugreift, und somit das Vorrecht der Buchung hat für die nächsten x Sekunden, nämlich ~ 30 (ab Einstieg von B, nicht erst von A) - denn länger dauert das auf "bestätigen" klicken, keinesfalls.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» Dieses Szenario hast überall, wo was online
» gebucht werden kann. Ich kenn es von Hotel- und
» Restaurantreservierungen, von Onlineshops und
» Besprechungsraumbuchungen.
» Es gibt dazu unterschiedliche Lösungsansätze.

Ja, ist klar. Ich wollte damit nur ausdrücken, dass es eben im Gegensatz zum jetzigen Buchungsvorgang an der einen oder anderen Stelle zu 'Neuigkeiten' kommen wird (und muss), weil es eben solche 'Konflikte' geben kann.

Ein neues System, das mit diesen neuen Situationen gut und komfortabel umgehen kann, wird hoffentlich auch überzeugen ...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Hallo zusammen !

 

Ich finde eine Online-Buchungsmöglichkeit für die Sauna eine gute Idee und erstrebenswert. Wie schwer und mit welchem Aufwand sowas umzusetzen bzw. mit dem vorhandenen System verknüpft werden kann, naja, darüber gibt's ja mittlerweile Gedanken/Aussagen.

 

Dass es die Auslastung der Saunen erhöhen könnte, glaube ich schon, denn wenn ich von mir ausgehe, bei mir ist es eher so, dass ich gerne kurzfristig entscheiden können würde, ob ich in die Sauna gehen kann, also ad-hoc schnell mal schauen, ob in 1,2,3 Stunden eine Sauna frei ist und ggf. diese sofort buchen, ohne vorher in den Kaufpark gehen zu müssen. Und das zu jeder Tages- und Nachtzeit. Klingt - für mich - äusserst verlockend.

 

Inwieweit ich dazu was beitragen kann (vor allem 'was'), könnte ich im Moment zwar nicht sagen, aber vielleicht findet sich ja was

(ich denke da eher an den technischen als an den vertrieblichen Part).

 

LG,

Reinhard aka CamelPack

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Hallo Reinhard,

 

» Ich finde eine Online-Buchungsmöglichkeit für die
» Sauna eine gute Idee und erstrebenswert. Wie

 

Merci für das Feedback. Schön langsam, dürfte ja doch ein Trend erkennbar sein zwinkerndes Smiley ;)

 

» Inwieweit ich dazu was beitragen kann (vor allem
» 'was'), könnte ich im Moment zwar nicht sagen,
» aber vielleicht findet sich ja was
» (ich denke da eher an den technischen als an den
» vertrieblichen Part).

 

Großartig, danke für die Bereitschaft.

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

auch ich bin für die Möglichkeit einer Online-Saunabuchung. Sollte eigentlich in der heutigen Zeit "State of the Art" sein.

 

Folgende administrative Problemchen könnten jedoch auftreten:

 

a)Die Sauna kostet ja 7 € pro 2 Stunden --> wie wird die Bezahlung geregelt?

 

b) wie verhindert man, dass Saunazeiten lange im Voraus blockiert werden und dann kurz vorher gecancelt werden? Es gibt sicherlich Personen, die sagen wir jeden Freitag Abend eine bestimmte Sauna wollen und diese dann mal gleich für's ganze 2010 Jahr reservieren wollen. Wird gleich bei der Reservierung (wie jetzt) ein Betrag eingehoben?

 

Gerade aus diesen beiden Gründen wird's wohl wieder scheitern ...

 

Obwohl: Es wäre ja schon ein Vorteil, wenn ich von Zu Hause aus sehen könnte, ob die Sauna frei ist. Wenn ich sie buchen will, müsste ich dies dann wie jetzt in der Hausverwaltung erledigen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» auch ich bin für die Möglichkeit einer
» Online-Saunabuchung.

 

keine frage!

natürlich! sollte es diese möglichkeit geben.

auch wenn ich kein regelmäßiger nutzer bin ist bei spontanen möglichkeiten die chance größer es zu werden.

 

sich über die technik den kopf zu zerbrechen überlasse ich euch zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» sich über die technik den kopf zu zerbrechen
» überlasse ich euch zwinkerndes Smiley ;)

 

ist auch gesünder zwinkerndes Smiley ;)

 

Danke für's Feedback.

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Hallo,

 

» auch ich bin für die Möglichkeit einer
» Online-Saunabuchung. Sollte eigentlich in der
» heutigen Zeit "State of the Art" sein.

 

Ja, dass dürften alle/viele so sehen. Danke für das Feedback - gibt wieder etwas mehr Gewissheit zwinkerndes Smiley ;)

 

» Folgende administrative Problemchen könnten
» jedoch auftreten:

 

Dazu hat der camelpack ja schon geantwortet. Die von Dir genannten Probleme machen mir momentan auch weniger Sorgen. Aber in der Tat, es gibt sicherlich einige andere Stolpersteine. Aber wie heißt es so schön: Ohne Fleiß, kein ...

 

» Obwohl: Es wäre ja schon ein Vorteil, wenn ich
» von Zu Hause aus sehen könnte, ob die Sauna frei
» ist. Wenn ich sie buchen will, müsste ich dies
» dann wie jetzt in der Hausverwaltung erledigen.

 

Das ist ein guter Einwurf, find ich. Alleine aufs aenet zu kommen, bei der Registrierung zu hinterlegen, auf welcher Stiege man wohnt und man erhält dann auf der Startseite eine Nachricht, nach dem Motto: "Übrigens, die Sauna wäre heute Abend noch frei", wäre auch ohne online-Buchung schon einmal eine nette Sache, um die Auslastung zu erhöhen. Könnte ja ein Meilenstein am Weg zum langfristigen Ziel sein.

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» b) wie verhindert man, dass Saunazeiten lange im
» Voraus blockiert werden und dann kurz vorher
» gecancelt werden? Es gibt sicherlich Personen, die
» sagen wir jeden Freitag Abend eine bestimmte Sauna
» wollen und diese dann mal gleich für's ganze 2010
» Jahr reservieren wollen. Wird gleich bei der
» Reservierung (wie jetzt) ein Betrag eingehoben?

Canceln kann man ja jetzt auch nicht, oder ?

Das würde ich - genau aus dem genannten Grund - auch nicht ermöglichen, zumindest nicht 'beliebig', bestenfalls innerhalb von x Minuten nach Buchung.

 

Der Funktionsumfang wird sowieso festgelegt werden müssen: was muss unbedingt abgedeckt werden, was fällt eher unter 'nice to have'. Letztendlich wird der Funktionsumfang auch ausschlaggebend sein, um AEAG/HV von der Sinnhaftigkeit zu überzeugen, denke ich.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» a)Die Sauna kostet ja 7 € pro 2 Stunden

Nur vormittag, sonst €12.-

» b) wie verhindert man, dass Saunazeiten lange im
» Voraus blockiert werden

 

So wie jetzt Buchungen nur max. 14 Tage im voraus möglich.

 

» Wird gleich bei der
» Reservierung (wie jetzt) ein Betrag eingehoben?

 

Was spricht dagegen mittels

EPS Online Überweisung

Kreditkarte

paybox mit Handy

paysafecard

» Gerade aus diesen beiden Gründen wird's wohl
» wieder scheitern ...

 

Glaube ich nicht.

 

Aber ich würde mich schon freuen wenn man bei der Buchung die gewünschte Temp. innerhalb 80° - 110° wählen könnte, das wäre sehr einfach zu regeln da ja bereits jetzt schon die Saunaofen Temp. unterschiedlich automatisch fern gesteuert werden.

Aber nicht mal das geht ja.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Hallo don,

» Was spricht dagegen mittels
» EPS Online Überweisung

 

vor allem das scheint mir gut geeignet

 

» Aber ich würde mich schon freuen wenn man bei der
» Buchung die gewünschte Temp. innerhalb 80° - 110°
» wählen könnte, das wäre sehr einfach zu regeln da
» ja bereits jetzt schon die Saunaofen Temp.
» unterschiedlich automatisch fern gesteuert
» werden.

 

Das wäre natürlich auch eine coole Idee. Aber ich denke wir sollten nicht vom 100. ins 1000. kommen. Wenn hier jemand die Online-Buchung hinbekommt, ist das schon eine unglaubliche Leistung.

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

gehen würde alles zwinkerndes Smiley ;)

 

Es gibt via TCP/IP steuerbare Saunaöfen [bzw. die Steuerung könnte auch alleine getauscht werden] - Kostenpunkt dafür rund 200 Euro. Zu beziehen im gut sortierten Fachhandel.

Installationskosten dafür sind vernachlässigbar, weil Verkabelung ist vorhanden, Steuerung erfolgt über Webbrowser.

 

Stromanschluß, Ofenanschluß, 10 Kabel, Thermostat, 4 Schrauben, fertig.

 

Inzwischen hat sogar jede bessere Waschmaschine einen Netzwerkanschluß...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Hallo Stephan,

 

» gehen würde alles zwinkerndes Smiley ;)
»
» Es gibt via TCP/IP steuerbare Saunaöfen [bzw. die
» Steuerung könnte auch alleine getauscht werden] -
» Kostenpunkt dafür rund 200 Euro. Zu beziehen im

 

die Saunaöfen sind meines Wissens nach jetzt schon "fernwartbar". Die Temperatur kann in der Leitzentrale jetzt schon abgefragt werden und genauso geregelt werden - soweit ich weiß.

 

Von dem her sollte viel auf dem Weg dorthin da sein. Ich denke wir sollten das momentan aber absolut unter den Tisch fallen lassen, sonst verzetteln wir uns und die Überzeugungsarbeit wird noch schwieriger.

 

Man kann es für den Fall, dass die Online-Buchung irgendwann doch Realität ist, natürlich im Hinterkopf behalten zwinkerndes Smiley ;)

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

ich bin dafür.

 

in zeiten von alles online erledigen, kann die HV da ruhig mal reinschnuppern, vor allem bei dem geringen risiko das sie dabei tragen.

 

warum geringes risiko für die HV:

- kaum aufwand für die herstellung / bereitstellung des services

- wenns nicht klappt, geht man halt aufs alte system zurück, das ja sowieso parallel mitläuft.

 

einziger knackpunkt den ich sehe, ist, das die HV dann auch für offline-buchungen das neue online system nutzen müsste, oder eine andere art der synchronisierung zwischen offline und online haben müssen.

 

sonst gibts terminüberschneidungen und streitsituationen wer nun in die sauna darf.

 

wenn das klappt, prima.

ins havis als applikation einbinden... würd das sinn machen eurer fachkundigen meinung nach?

 

evtl. die API offen bereitstellen, damit auch andere vereine und institutionen die terminbasiert arbeiten (tennis, usw) sich da "frei" einklinken und mitmachen können.

 

ich meine ihr solltet eine gegenleistung dafür erhalten können, und wenns "nur" öffentliche referenzierung ist, oder ein kleiner beitrag in der WP Zeitung.

 

liebe grüsse

Alex

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hi Alex,

 

» ich bin dafür.

 

Strike!

 

» warum geringes risiko für die HV:
» - kaum aufwand für die herstellung /
» bereitstellung des services
» - wenns nicht klappt, geht man halt aufs alte
» system zurück, das ja sowieso parallel mitläuft.

 

So muss man es verkaufen. So muss man es soweit möglich in der Bewohnerschaft verankern. Was spricht auch gegen einen Testlauf (bsp: nur 1 Sauna, nur eingeschränkter Zeitraum, ...) um einmal ein Gefühl auf allen Seiten dafür zu bekommen. Angst abzubauen, Probleme den Besserwissern aufzuzeigen, sie zu demotivieren zwinkerndes Smiley ;)

 

» einziger knackpunkt den ich sehe, ist, das die HV
» dann auch für offline-buchungen das neue online
» system nutzen müsste, oder eine andere art der
» synchronisierung zwischen offline und online haben
» müssen.

 

Ich hoffe ich mach mich nicht grad zum Trottel. Aber es ist alles online!

 

Du gehst zur Info, Du gehst am Wochenende in die Leittechnik, der Mitarbeiter schaut elektronisch welche Zeit, welche Sauna frei ist, der hält Deinen Chip hin, die Sauna ist gebucht und wird vom System automatisch vorher geheizt (wenn nicht jemand zuvor drinnen ist).

 

Soweit die Theorie - technische Probleme, die die Anlage schon heute ohne Internetbuchungen aufweist, einmal außer Acht gelassen.

 

» sonst gibts terminüberschneidungen und
» streitsituationen wer nun in die sauna darf.

 

Infos müssen natürlich vom einen zum anderen Server über eine definierte Schnittstelle möglichst schnell übergeben werden.

 

» ich meine ihr solltet eine gegenleistung dafür
» erhalten können, und wenns "nur" öffentliche
» referenzierung ist, oder ein kleiner beitrag in
» der WP Zeitung.

 

Ich will nix dafür. Wobei ganz stimmt das nicht. Ich persönlich will nichts - gar nichts!. Ich will aber das das am alterlaa.net läuft *sorry*

 

Damit das dann auf HAVIS oder auf der AEAG-Seite läuft. Ich muss gestehen, dass ich das gut vestehen kann, aber das ist dann nicht der wilde Teufel, der mich wieder einmal reitet zwinkerndes Smiley ;)

 

Da deckt sich dann vielleicht auch nicht meine Vorstellung mit den anderen ... aber um einen Eindruck darüber zu bekommen, deswegen sind wir ja hier.

 

Freue mich also auf jedes Feedback

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» warum geringes risiko für die HV:
» - kaum aufwand für die herstellung /

Grob geschötzt 2-3 Stunden Besprechung wegen Schnittstellendefinitionen.

 

 

» wenn das klappt, prima.
» ins havis als applikation einbinden... würd das
» sinn machen eurer fachkundigen meinung nach?

Nein, es würde Sinn machen, das HAVIS komplett wegzuschmeißen und neu zu programmieren, und ein gescheites Ticketing-System aufzuziehen, das zB Handwerkereinsätze von alleine auslöst.

Sowas habe ich für eine andere Genossenschaftshausverwaltung programmiert und was wurde von den Mietern mit Begeisterung angenommen.

Glühlampe kaputt?

Und man kann selber verfolgen, wer daran abrbeitet, wann es fertig sein wird, und so weiter? geil!

 

» evtl. die API offen bereitstellen, damit auch
» andere vereine und institutionen die terminbasiert
» arbeiten (tennis, usw) sich da "frei" einklinken
» und mitmachen können.

Das auf jeden Fall - und zusätzlich gescheiterweise ein Webservice anbieten, damit Vereine das in bestehende Websites einbinden könnten.

 

» ich meine ihr solltet eine gegenleistung dafür
» erhalten können, und wenns "nur" öffentliche
» referenzierung ist, oder ein kleiner beitrag in
» der WP Zeitung.

Mein "Zielpublikum" liest die WP Zeitung nicht... lächelndes Smiley :)

Das liest liest die bestätigten Kundenkommentare auf der Microsoft Partner Site zwinkerndes Smiley ;)

 

wobei - ich verkaufe ja auch PC's und so weiter...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hi,

 

 

» » ins havis als applikation einbinden... würd das
» » sinn machen eurer fachkundigen meinung nach?
» Nein, es würde Sinn machen, das HAVIS komplett
» wegzuschmeißen und neu zu programmieren, und ein

 

Ich will mich jetzt zu HAVIS nicht dazu äußern - in keine Richtung.

 

Wir sollten nur aufpassen, dass wir bei der Sache bleiben: Online-Buchung.

 

Die HAVIS-Sache zeigt jedoch auch deutlich die Gründe, warum die AEAG keine Sauna-Buchung will. Mit e-living, HAVIS und unseren Info-Terminals hat die AEAG/GESIBA nicht gerade ein Händchen für solche Dinge bewiesen.

 

Warum sollte Sie sich nochmal in die Nesseln setzen, wo das "keiner" verlangt und sie Anfragen danach mit "guten Gründen" hintanhalten kann.

 

Da kann man nicht einfach über die GESIBA/AEAG drüberfahren, auf diese Probleme muss man eingehen!

 

Natürlich kann man auch sagen: Warum nicht, das bringen die Bewohner auch zusammen zwinkerndes Smiley ;)

 

z.B. im Falle der Info-Terminals, die nach den Anfangsschwierigkeiten nun vom WPTV deutlich besser betrieben werden. Wobei lasst uns jetzt bitte nicht darüber diskutieren, es ist nur ein Beispiel zur Illustration und sollte an anderer Stelle diskutiert werden.

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hallo Albert!

 

Ja eigentlich wäre sowas schon ganz nett. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das die Auslastung wirklich merklich erhöhen würde. Ich glaube, wer z.B. in die Sauna gehen will, geht auch so. Da scheiterts eher am Preis, dem Ambiente oder dass man sich organisieren und planen muss, wenn man den doch relativ hohen Preis durch Teilen etwas reduzieren will.

Die Hausverwaltung verstehe ich bis zu einem gewissen Grad. Eine professionelle Internetlösung kostet Geld und ehrenamtlicher Betrieb ist so eine Sache. Wenn der Ehrenamtliche nicht mehr will oder kann, kostet es erst recht und dann aber so richtig, und man hat auch noch jede Menge Ärger, wenn die Lösung mal nicht mehr funktioniert.

Der Tennisplatz beweist, dass die Auslastung offensichtlich großteils von ganz anderen Dingen abhängt als von Buchungsmöglichkeiten.

 

Prinzipiell bin ich froh über jede Bequemlichkeit, die man kostenlos und frei haus in Anspruch nehmen kann, aber da ich schon bei mir selber skeptisch bin, dass ich das Angebot dann auch nützen würde, weiß ich nicht ob Du Dir die Arbeit wirklich antun solltest. Ich will dich nicht entmutigen, vielleicht verallgemeinere ich auch unzulässig von mir auf andere.

 

Das mit den Transaktionskosten verstehe ich übrigens nicht. Die Bezahlung müsste ja nicht über Kreditkarte, PayPal oder was es da sonst noch so gibt erfolgen. Warum nicht einfach normaler Bankeinzug?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Hallo Albert!
»
» Ja eigentlich wäre sowas schon ganz nett. Ich bin
» mir aber nicht sicher, ob das die Auslastung
» wirklich merklich erhöhen würde. Ich glaube, wer

 

Das glaube ich auch. Hemmschwellen wie Preis und Buchung sind oft nur Ausreden. Wenn ich es in dem Zusammenhang natürlich erwähnt habe, so sehe ich das auch entkoppelt.

 

Für mich ist eine Online-Buchung Prinzipsache. Und: Nutzt's nix, so schadet es sicher auch nix. Und ob die Buchungen dann vielleicht doch raufgehen, darüber sollte man daher nicht Theoretiker ranlassen, sondern Praktiker.

 

 

» Die Hausverwaltung verstehe ich bis zu einem
» gewissen Grad. Eine professionelle Internetlösung

 

Ja. Die haben die Sorge - das wenn auch noch so klar gemacht wird, dass Bewohner für diesen Mist zuständig sind, es doch auf Sie zurückfällt. Wozu einen Angriffspunkt bieten und unnötiges Risiko nehmen, wo der Nutzen doch so klein ist. Die müssen auch laufen zurecht und unzurecht Prügel einstecken und das ist dann auch nur pragmatische Anpassung an die Realität.

 

Mein Verständnis ist also da. Heißt aber nicht, dass ich mir nicht doch die Hörner wieder einmal abstoßen muss ...

 

» weiß ich nicht ob Du Dir die
» Arbeit wirklich antun solltest.

 

Ja, ich habe viele Dinge eingestellt, aus genau diesem Grund. Ich weiß nicht warum, aber bei der Sache ist es mir irgendwie egal, ob es nachher wenige oder viele nutzen. Ich finde das gehört einfach!

 

» Das mit den Transaktionskosten verstehe ich
» übrigens nicht. Die Bezahlung müsste ja nicht über
» Kreditkarte, PayPal oder was es da sonst noch so
» gibt erfolgen. Warum nicht einfach normaler
» Bankeinzug?

 

Ja, das Internet ist auch nicht stehen geblieben. Waren nur so die ersten Dinge, die mir wieder in den Sinn gekommen sind. Ich bin jedenfalls sicher, dass das lösbar ist. Es braucht halt etwas guten Willen von allen Seiten.

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Ja eigentlich wäre sowas schon ganz nett. Ich bin
» mir aber nicht sicher, ob das die Auslastung
» Ich glaube, wer
» z.B. in die Sauna gehen will, geht auch so.

Jein - bei uns ists eben oft so, daß wir mal spontan 2,3 Stunden ohne Kinder sind, und es letztendlich - vor allem, wenn das Wetter grauslich ist - das Rübergehen in die Hausverwaltung hält doch seeeeehr ab.

 

» Da
» scheiterts eher am Preis, dem Ambiente oder dass
» man sich organisieren und planen muss, wenn man
» den doch relativ hohen Preis durch Teilen etwas
» reduzieren will.

Das wäre zB wiederum eine Idee, die sich softwaremäßig lösen ließe, nämlich eine Aviso-Buchung, also der Plan, am 26.11 um 18.00 Uhr in die Sauna zu gehen, und alle Freunde könnens sehen und sich anhängen.

» Die Hausverwaltung verstehe ich bis zu einem
» gewissen Grad. Eine professionelle Internetlösung
» kostet Geld und ehrenamtlicher Betrieb ist so eine
» Sache. Wenn der Ehrenamtliche nicht mehr will oder
» kann, kostet es erst recht und dann aber so
» richtig, und man hat auch noch jede Menge Ärger,
» wenn die Lösung mal nicht mehr funktioniert.

Nun, nachdem ich als Konsulent für solche Projekte tätig bin, kann ich dir versichern, daß "professionelle" Firmen (wobei absichtlich unter ""zwinkerndes Smiley ;) für so ein Projekt zwischen 1000 und 25000 Euro verrechnen würden, und je teurer, desto mehr Kleingedrucktes, und nicht minder kompleziert.

Wir haben seinerzeit die Dienstplanung von einem großen Wiener Rettungsdienst ehrenamtlich programmiert.

Die Skepsis war anfangs enorm, weil wenn Aufgrund eines nicht-Wollens kurzfristig 1/3 der Rettungsautos nimma fahren kann oder es Tage dauert, bis es wieder reibungslos geht, dann ist das eine ganz andere Dimension, als wenn aufgrund eines Fehlers mal einen Tag keine Sauna gebucht werden kann.

Grundsätzlich kann man auch im ehrenamtlichen Bereich mit Verträgen und 4-Augen-Prinzip arbeiten.

Und ich würde die Realisierung auch als Firma (kostenlos) offerieren, mit SLA und allem PiPapo - und als Gegenleistung würde ich es nur als Referenzprojekt haben wollen.

 

» Der Tennisplatz beweist, dass die Auslastung
» offensichtlich großteils von ganz anderen Dingen
» abhängt als von Buchungsmöglichkeiten.

ich glaube das liegt aber eher daran, daß viele der Tennisspieler regelmäßig spielen, und oft schon lange im Voraus buchen, bzw gleich die kommenden 20 Montage um 16 Uhr auf einmal.

 

 

» Prinzipiell bin ich froh über jede
» Bequemlichkeit, die man kostenlos und frei haus in
» Anspruch nehmen kann, aber da ich schon bei mir
» selber skeptisch bin, dass ich das Angebot dann
» auch nützen würde, weiß ich nicht ob Du Dir die
» Arbeit wirklich antun solltest.

Was mir ebenfalls noch als andere Möglichkeite eingefallen wäre - falls es keine Akzeptanz für etwas selberprogrammiertes gibt - wäre evtl sowas wie eine telefonische Buchung? Wenn man klären kann, wie man das hinbekommt mit der Bezahlung und der Sicherheit, daß da nicht falsch gebucht wird.

 

» Das mit den Transaktionskosten verstehe ich
» übrigens nicht. Die Bezahlung müsste ja nicht über
» Kreditkarte, PayPal oder was es da sonst noch so
» gibt erfolgen. Warum nicht einfach normaler
» Bankeinzug?

Diverse gängige Banken bieten die Möglichkeit an, über ein Webformular einen bestimmten Betrag auf ein definiertes Konto zu überwiesen und zwar "live" und sofort die Beazhlung bestätigen. Also so wie PayPal, nur halt Bank direkt. PSK/Bawag, Erste, Raiffeisen, Bank Austria und Hypo bieten das an. Man braucht seinen Verfüger und die Pin und einen TAN oder iTAN oder SMSTAN oder wie auch immer das heißt.

Kostet nix. Und geht sicher einfacher, als über die Mietverschriebung mitzuverrechnen, weil da gibts ungefähr garkeine Flexibilität, insbesondere, wenn auf die Vorschriebung ein zweiter Name drauf sollte... :rolleyes:

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hi,

 

» Diverse gängige Banken bieten die Möglichkeit an,
» über ein Webformular einen bestimmten Betrag auf
» ein definiertes Konto zu überwiesen und zwar
» "live" und sofort die Beazhlung bestätigen. Also
» so wie PayPal, nur halt Bank direkt. PSK/Bawag,
» Erste, Raiffeisen, Bank Austria und Hypo bieten
» das an. Man braucht seinen Verfüger und die Pin
» und einen TAN oder iTAN oder SMSTAN oder wie auch
» immer das heißt.

 

Guter Einwurf.

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

was hältst du von einer Besprechung, zB in einer halben Stunde beim Japaner?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hallo Stephan,

 

hab nicht viel Zeit, eigentlich hab ich eh schon zuviel von der Arbeit abgezweigt. Aber da geht's Dir auch nicht besser.

 

Also: Kein Essen, aber Getränk oder so.

 

Wenns endlich mal flutscht, dann muss man die Gelegenheit nutzen.

 

Rufst mich an? 01/665 70 32

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich habe vor 3 Wochen beim Badmintonplatz-Buchen gefragt, ob sowas gelplant ist oder wie auch immer, und da hieß es, daß es *technisch garnicht möglich sei*.

 

Sache ist, daß ich aber weiß, daß das geht, weil ich habe für eine andere Hausverwaltung sowas vor etwa 3 Jahren programmiert.

 

Ist fixfertig, läuft sogar am Handy, alles, was erforderlich ist, ist ein Webserver, der .NET spricht und eine einmalige Registrierung, sowie eine Schnittstellendefinition - und zwar zum Einen für die Übernahme der Daten, damit Licht bei den Tennisplätzen aufgedreht und der Saunaofen eingeheit wird, sowie der Schließanlage.

Für letztere sollte es ein Webservice geben.

Und eine von der Buchhaltung, damit die Buchungen ins SAP oder sonstwohin übernommen werden können und die Buchungen vom Konto eingezogen werden können.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Genau: Na, sicher geht es. Sicher nicht einfach, aber was solls ...

 

Ist das also ein Ja zwinkerndes Smiley ;)?

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Nun, meine ersten Erfahrungen mir dem Schließsystem habe ich 1995 gemacht, wo eine Dienstplansoftware für Mitarbeiter den Zugang zu speziellen Räumen freigeschaltet hat und zwar von eine halbe Stunde vor Dienstbeginn an bist 3 Stunden danach.

 

Logischweweise durfte ich nichts am Server rumbasteln, der die Türsteuerung machte, darum haben wir uns darauf geeinigt, daß mein Dienstplanprogramm nach jeglicher Änderung eine Textdatei mit Datum, von, bis, Dienstort und Dienstnummer in ein bestimmtes Verzeichnis gelegt hat und zwar für den aktuellen Tag bis eine Woche in der Zukunft.

Gleichzeitig hat ein Task am Schließsystemserver alle 5 Minuten diese Textdatei eingelesen.

Heute macht man sowas mittels Webservice - der Datenaustausch damit ist um ein vielfaches Einfacher, weil man einfach einen Steuerbefehl senden kann, wer wann wo rein darf.

 

Natürlich könnte man es auch so gestalten, daß das Ding einfach eine Mail an irgendwen schickt, der das dann eingeben muß - das ließe sich viel schneller realisieren, jedoch müßten dann die Buchungen, die direkt in der HV oder in der Kaufpark-Info durchgeführt wird, ebenfalls über dieses System abgewickelt werden, damit es zu keinen Buchungen von bereits gebuchten Plätzen oder Saunen kommt.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hallo Stephan,

 

danke nochmal für die Einblicke. So hab ich mir das auch alles ungefähr vorgestellt.

 

Ich denke, diese Fragen stellen sich hier im Forum aber ohnedies noch nicht, oder?

 

Ich möchte daher auf die ursprünglichen Fragen zurückkommen.

1.) Die erste Frage dürftest Du offensichtlich mit einem "Ja, es ist Zeit für ein System" beantwortet haben, oder?

2.) Wärst Du auch bereit mir zu helfen den MBR und die AEAG von der Nachfrage zu überzeugen? (Bitte nur als Ideeneinwürfe verstehen, die nur bei Bedarf notwendig sind: viele Leute bei AEAG anrufen, Nachbarn anstacheln, Unterschriften, ...)

3.) Wärst Du bereit Dich technisch einzubringen (ehrenamtlich)?

 

Wenn diese Fragen für mich geklärt sind, ich also weiß, dass Bedarf besteht, der eine oder andere vielleicht bei Durchsetzung und Umsetzung helfen würden, würde ich mich an den MBR wenden.

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

 

Ja, ich bin dabei

 

wobei mein Schwerpunkt programmiertechnischer Natur ist und nicht und nicht "verkaufstechnisch", also einreden.

Als ich das letzte mal edm MBR was offerieren wollte, bekam ich ein (sinngemäß) "nein, das brauch ma ned, aber wir suchen Leute, die mithelfen, Müllsünder zu verfolgen".

 

Ich hätt aber eine Idee, weil ich bastel' gerade die an der Applikation, wo man sich auf A8 einen Raum im KJC reservieren kann. Das geht in etwa einer Woche online.

 

Vielleicht kann man Erfahrungen davon für eine Präsentation verwenden.

Antworten

HTML 4.01 | Impressum