www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Wohnpark

Viele Bewohner, viele Themen

Themen:

 

Der Wunsch im Gras ein Buch zu lesen

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ich möchte hier mal kurz ein thema anschneiden, dass mich leider schon seit einiger zeit wurmt. wollte gestern quer über den rasen im park gehen, habe es aber nicht geschafft ohne in mehrere hundekacke häufchen zu treten. die dichte an hundehäufchen ist teilweise so hoch, dass es wirklich nicht mehr lustig ist. eigentlich ist der park ja für den menschen da, aber wenn ich mir anschaue wieviel kot da rumliegt, dann drehts mir den magen um, da ja diese hundehäufchen leider auch Krankheitsbakterien enthalten. mein traum vom "kurz ins gras setzen und ein buch lesen" ist damit in weite ferne gerückt, unser park wird durch die hundehäufchen zum optischen beiwerk ohne nutzen für den mieter degradiert. was kann man dagegen machen? gibt es denn wirklich keine anderen möglichkeit für hundebesitzer den darm ihres "lieblings" an einem anderen ort zu entleeren (zb in den kleinen wiesen-randbereichen richtung straße)? sollte man "hundezonen"-schilder aufstellen und über diese bereiche machen die menschen dann halt einen bogen, und die hunde kacken dafür nicht mehr in den rest des parks???

Antworten

296 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hier eine Empfehlung, vom Sicherheitsdienst, wie man sich als Mieter, gegenüber ganz uneinsichtigen Hundehaltern, verhalten soll.

 

Wenn eine höfliche Aufforderung (Dreck wegräumen, Leine, Beisskorb verwenden) nix nützt, zur Kamera greifen.

Dieses Foto dem Sicherheitsdienst bringen.

Wenn der Hundehalter, vom Sicherheitsdienst gesichtet wird, wird er höflich angesprochen.

 

Nützt das nicht, werden Personalien vom Hundehalter aufgenommen und diese an die HV weitergeleitet.

Vielleicht kapieren ja einige uneinsichtige Hundehalter dann, dass hier zu wohnen, auch das Einhalten der Hausordnung beeinhaltet. (§3 lesen in der Hausordnung)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

es passiert aber trotzdem nix. ich hab zb vor langer zeit schon fotos von autos gemacht die illegal im park standen oder fotos von kackenden hunden. egal wem man was schickt oder schreibt, es wird ignoriert oder so lange weitergeleitet (vermute ich mal) bis niemand mehr zuständig ist.

 

heute morgen hab ich übrigens folgendes erlebt: zwei etwa 30 jährige gehen beim eingang rein, hauen ihre zigaretten brennend einfach auf den boden. die zigaretten glimmen noch so vor sich hin, die zwei mieter gehen zum computer und wollen die türen öffnen. irgendwie war ich so baff darüber, dass sie die zigaretten nichtmal ausgedrück haben... spontan sag ich "darf ich fragen, warum sie die zigaretten nicht ausdrücken und in den mistkübel schmeißen?" die beiden schauen mich an, sind verwirrt. die eine sagt "jo und, wos soll i tuan?" ich trete auf die stummel damit sie nicht mehr glühen, nehme die stummeln in die hand und sie schauen mich an. ich "ich hau sie jetzt für sie weg, aber ich find das unfair, warum können sie die zigarettenstummeln nicht selber weghauen?"

 

irgendwie kippt die situation jetzt, ich werde als trottel beschimpft und ich schreie dem mann nach "wie komme ich dazu, dass ich mit meiner miete das wegputzen ihrer zigarettenstummel bezahlen muss???" daraufhin kommt der mann auf mich zu, sagt "kumm her, dann kriegst eine auf die goschn" und ich sage "na dann, ich films mit meinem handy" und hol mein handy raus. in dem moment dreht er um und geht hinein ins haus.

 

irgendwie war ich sauer. hab die zigarettenstummel genommen, in den mistkübel geschmissen und bin richtung schranken runtergegangen. auf und rund um den etwa 40 meter langen gehweg hab ich dann diverse zigarettenstummel entdeckt. an einem ort beim gebüsch lagen ca. 30 auf einen haufen, da hat scheinbar sogar jemand seinen aschenbecher ausgeleert. neben den zigarettenstummeln hab ich auch mehrere komplette zigarettenpackungen entdeckt. wie können menschen so ignorant sein? das ist ja kein gehweg in irgendeinem ghetto, das ist UNSER gehweg...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich habe eigentlich auch nicht das Gefühl, dass es viel bringen würde, mit Fotos zum Sicherheitsdienst zu gehen, der dass dann weiterleitet.

Immerhin ist es ein Vorschlag, wenn auch ein relativ wirklungsloser.

Dies liegt aber nicht am Sicherheitsdienst sondern an der HV die in dieser Causa viel zu sanftmütig vorgeht.

 

Das einzige was solche %§$%$% wohl wirklich verstehen, sind hohe Geldstrafen.

Mancher hätte es auch verdient, dass man, ihm/ihr, den Hund gleich ganz wegnimmt. (ich mag z.B Hundehalter nicht, die Ihren Hund am Hals ziehen, wenn er nicht gleich weitergeht)

 

Deine Story ist in diesem Thread eigentlich OT.

Aber Raucher, sind mindestens genauso rücksichtslose Ignoranten, wie Hundehalter.

Leider hat man bei beiden Gruppen auch bei höflichem Ansprechen, keine Chance auf Einsicht, Vernunft, Kooperation...

Gleich zu drohen, dass man gleich "in die Goschn haut", ist jedenfalls nicht die feine Art.

Jedenfalls kann so jemand von mir, bei so einer Drohung und eventuell auch Umsetzung nicht erwarten, dass da keine Gegenwehr kommt. (obwohl ich Gewalt wirklich verabscheue)

Wahrscheinlich sind die Gehirne von einigen Rauchern, schon so vernebelt, dass sie den Mistkübel nicht sehen.....

Einige Raucher haben auch noch Hunde....

Der Kreis schliesst sich also immer aufs Neue....

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Was hier steht ist nicht in Alterlaa passiert, sondern im 6. Bezirk.

Heute war ich dort zu einem Termin.

Ich sehe plötzlich ein Mädchen, mit einem grossen Hund in der einen und einem Fahrrad in der anderen Hand.

Sie kommt an eine Fussgängerampel und wartet.

Währenddessen, sch.... Ihr Hund einen riesigen Haufen auf den Gehsteig.

Das Mädel ignoriert das, geht in der Grünphase über die Ampel.

Leider war ich auf einer anderen Strassenseite, wo viel Verkehr war, sonst hätte ich ich Sie zur Rede gestellt.

Was zeigt das aber wiedermal?

Die ganzen Aktionen, wie "Nimm ein Sackerl für dein Gackerl", nettes Zureden, sind für die Katze.

Es helfen nur mehr Waste Watcher und Anhebung der Strafe von 36 Euro auf mindestens 360 Euro.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ist zwar nicht im Wohnpark passiert sondern in Linz.

Trotzdem, vielleicht ein Wink mit dem Zaunpfal für Hundehalter mit grossen Wuffis.

 

http://derstandard.at/?url=/?id=1237229003409

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

hier ein aufruf an alle hunde-liebhaber:

 

http://derstandard.at/?url=/?id=1237228957891

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Es bringt wohl nichts noch mal über 200 Kommentare zu posten.

Der Punkt ist, dass seitens des MBR und der HV, die Anliegen der Nicht-Hundehalter einfach ignoriert werden.

Man müsste wohl sowas wie eine Unterschriftenaktion starten.

Ich jedenfalls gebs momentan echt auf mich mit rücksichtslosen Hundehaltern rumzustreiten.

Ich führe dieses ignorante Verhalten, auf mangelndes Sozialverhalten oder mangelnden IQ zurück.....

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Buch in der Wiese lesen - Hundeplage

 

Ich habe vor 3 Wochen das folgende mail an die MB-Räte und an die Redaktion der Wohnparkzeitung geschrieben - allerdings leider noch ohne Antwort. Offensichtlich wird die gegenwärtige Situation als adequate Wohnsituation für den Wohnpark erachtet.

********************************************************************************************************************************

 

Liebe MBRäte!

 

Seit über 10 Jahren wohne ich nun mit Begeisterung im Wohnpark; diese wird jedoch von Jahr zu Jahr immer stärker durch die schleichende Übernahme des gesamten Areals durch die Hundebesitzer getrübt.

Nicht nur daß im Schnitt einmal pro Woche ein Lift mit Urin verunreinigt ist, mußte ich am Sonntag bei einem Spaziergang mit meinem zweijährigen Enkel feststellen, daß die Grünanlagen nur mehr die Tarnung für eine riesige Hundekloanlage und auch die Wege total „verschissen“ sind. Wegen unzähliger Hundsrümmerl und auch wegen zahlreicher Hunde ohne Leine und Maulkorb mußten wir unser Enkelkind in den Kinderwagen zwingen

und wegfahren (Lainzer Tiergarten) um ohne Belästigung durch Hunde oder deren Kot frische Luft zu schnappen.

Ich hoffe, daß es analog der Taubenplage auch Aktionen gegen die Hundeplage gibt, da meine Bereitschaft für die beeinträchtigte Wohnqualität den vollen Mietpreis zu bezahlen im Sinken ist.

 

Mit freundlichen Grüßen

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich finde es sehr gut, dass sie hier an den MB geschrieben haben.

Ihr Schreiben, drückt im Wesentlichen aus, was viele denken.

Leider, kämpft man aber hier gegen Windmühlen.

Und so befürchte ich, dass sich die MB nicht zu Wort melden werden, da ja dann auch Handlungsorientierung gegegeben werden müsste.

Und es doch aus der Sicht des MB, alles adäquat...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Ich hoffe, daß es analog der Taubenplage auch
» Aktionen gegen die Hundeplage gibt, ...

Welche Aktionen gegen die Tauben eigentlich ?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Welche Aktionen gegen die Tauben eigentlich ?

 

 

Nun ich habe auch keine Details aber in der MB Information für März/April 2009 wird als erster Punkt versprochen,daß gemeinsam mit der Bezirksverwaltung das Taubenproblem wieder angegangen wird, da die bisherigen Anstrengungen das Problem nur örtlich zu verlagern scheinen.

Ich wäre schon außerordentlich froh darüber wenn das Hundekotproblem in die bestehenden Hundezonen verlagert würde.

 

Zudem wird auf den Anschlagtafeln neben einer dreiteiligen Gießaktion zur biologischen Bekämpfung des Rüsselkäfers von einer Spenglerei ein Taubenabwehrsystem beworben.

Freifliegende Rüsselkäfer und Tauben sind als Schädlinge bzw.

Lästlinge durchaus anerkannt, warum das bei freilaufenden Hunden, die den WohnPark verscheißen nicht der Fall ist bleibt ein Rätsel.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Nun ich habe auch keine Details aber in der MB
» Information für März/April 2009 wird als erster
» Punkt versprochen,daß gemeinsam mit der
» Bezirksverwaltung das Taubenproblem wieder
» angegangen wird, da die bisherigen Anstrengungen
» das Problem nur örtlich zu verlagern scheinen.

Ich hab' das jetzt auch gelesen, wobei mir momentan nicht klar ist, was hier mit 'Taubenproblem' genau gemeint ist und was die bisherigen Anstrengungen waren.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Zudem wird auf den Anschlagtafeln neben einer
» dreiteiligen Gießaktion zur biologischen
» Bekämpfung des Rüsselkäfers von einer Spenglerei
» ein Taubenabwehrsystem beworben.

Soviel ich weiss müssen diese Taubenabwehr-Krallen selber gekauft/bezahlt werden und die helfen ja auch nur bedingt. Und den ganzen Balkon mit einem Netz vor Tauben zu schützen ist auch nicht unbedingt das gelbe vom (Tauben-) Ei. Ausserdem sch*** die Viecher wohl auch durch's Netz.

 

Vielleicht könnten ein paar (Dutzend) Falken angesiedelt werden zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Also ein Falkenpärchen haben wir ja in Alterlaa.

Allerdings brauchen diese Vögel ein grosses Revier und sind wohl nicht nur im Wohnpark unterwegs.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

wir haben falken im wohnpark? whow, nicht schlecht!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» wir haben falken im wohnpark? whow, nicht
» schlecht!

 

Sie fliegen desöfteren, bei meinen Fenstern vorbei.

Manchmal landen sie auch ganz kurz auf den umliegenden Balkonen.

Es freut mich immer tierisch, wie die Tauben dann in Panik verfallen.

Ich habe sie auch schon im Bereich der Erlaaer Schleife gesehen. (hinten nach dem Parkplatz wo die Wiese ist zum Fussballspielen)

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» wir haben falken im wohnpark? whow, nicht
» schlecht!

dass es hier welche gibt, wusste ich.

 

zur taubenplage:

angeblich sind ja vor allem die oberen wohnungen mit trögen im bereich 8. bis 12. stock betroffen ('einflugschneise').

um sich vor den tauben zu schützen gibt's unterschiedliche varianten:

- die 'krallen' um zu verhindern, dass sich die tauben in den rillen unterhalb der tröge oder sonstigen nischen niederlassen.

- netze, die von der vorderkante des eigenen troges bis zur unterkante des troges im stock drüber gespannt werden.

- diversen anderen 'schnick-schnack' (stromführende seile u.ä.)

 

diese krallen können zwar bestimmte kanten/nischen als landeplatz untauglich machen, hält die tauben aber vermutlich nicht davon ab, direkt zwischen den pflanzen im trog zu landen.

 

netze über den gesamten balkon sind optisch bestimmt furchtbar und schützen zwar den eigenen balkon, die sch*** welche die viecher - am darüberliegenden trog sitzend - fallen lassen, bleibt einem trotzdem.

 

abgesehen davon sind diese abwehrmassnahmen auch nicht gerade billig.

 

 

ein paar stockwerke unter mir hat jemand eine schwarze vogel-attrappe im trog platziert ... die hilft genau gar nix, da spazieren die tauben fröhlich drum herum.

 

ich weiss nicht, ob sowas wie windräder, glitzernde alufolien-streifen oder ähnliches abschreckend wirkt ... hat da jemand erfahrungswerte ?

gibt's einfache und kostengünstige möglichkeiten, um die viecher fernzuhalten (ausser, dass man sie persönlich pausenlos verjagt) ?

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

ich wohne in der "sensiblen taubenzone", aber ich hab kein taubenproblem. ab und zu verjage ich eine, aber inzwischen sind sie auf meinem balkon nicht mehr zu finden. wundert mich selber, ist aber so.

 

als ich vor langer zeit hier eingezogen bin haben sie sogar nester gebaut auf meinem balkon.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» wir haben falken im wohnpark? whow, nicht
» schlecht!

 

Ja, die roten Falken 8)

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» » wir haben falken im wohnpark? whow, nicht
» » schlecht!
»
» Ja, die roten Falken 8)
»

Verjagen die auch Tauben ? zwinkerndes Smiley ;)

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» » » wir haben falken im wohnpark? whow, nicht
» » » schlecht!
» »
» » Ja, die roten Falken 8)
» »
» Verjagen die auch Tauben ? zwinkerndes Smiley ;)
»

Wer weiß, vielleicht die blauen Tauben. Oder ziehen Sie die eher an? Ich kommt da immer durcheinander ... 8-)

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

mietpreisreduktion weil der park nicht uneingeschränkt benutzbar ist???

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

19.03.2009 20:09

 

"Der Hauptgrund ist Bequemlichkeit"

Hundstrümmerl, "entführte" Einkaufswagerl, illegaler Sperrmüll - derStandard.at war mit zwei Waste Watchern in Wien unterwegs - Foto

 

Sie rücken aus, wenn Hundebesitzer in der Früh mit ihrem Vierbeiner Gassi gehen, oder wenn sie nach dem Kinobesuch am Abend noch eine Runde mit dem Hund um den Block marschieren. "Hundstrümmerl-Sheriffs" wollen sie aber nicht genannt werden, lieber "Kontrollorgane gemäß Wiener Reinhaltegesetz". Denn neben den Hundstrümmerln sind sie auch für "entführte" Einkaufswagerl sowie die illegale Ablagerung von Sperrmüll verantwortlich. Ihr Revier sind Straßen, Gehsteige und Parks - wie der Mexikoplatz im zweiten Bezirk. Früher Nachmittag, es nieselt. In ihrer blauen Uniform schreiten Alexander Hornik und Dominik Blechinger durch den Park, halten Ausschau nach diversen Verunreinigungen. "Das Wort Sheriff oder Polizist wird immer gleich mit etwas Negativem verbunden. Aber wir machen etwas Positives, wir wollen dass es schön ist in Wien," erklärt Blechinger. Wien, sagt sein Kollege mit ständig umherschweifendem Blick, wolle ja schließlich die sauberste Stadt der Welt werden.

 

Die acht "schmutzigsten" Bezirke

 

30 hauptberufliche solcher "Waste Watcher" gibt es seit Februar 2008, knapp 300 Mitarbeiter der MA48 und MA42 wurden bis jetzt zusätzlich als nebenberufliche Kontrollorgane ausgebildet. Das Konzept dafür hat man sich von der französischen Hauptstadt Paris abgeschaut. Kontrolliert wird schichtweise von sechs Uhr früh bis halb zehn Uhr am Abend, Schwerpunktkontrollen gibt es bis Mitternacht oder ab vier Uhr morgens. "Von den 23 Wiener Bezirken gibt es acht, die wir regelmäßig kontrollieren", erklärt der Leiter des Referats Waste Watcher der MA48, Roland Kolb. Die "schmutzigsten" Bezirke seien Leopoldstadt (2.), Brigittenau (20.), Favoriten (10.), Simmering (11.), Rudolfsheim-Fünfhaus (15.), Ottakring (16.), Hernals (17.) und Währing (18). Der 1. Bezirk sei der sauberste, Probleme gebe es da nur mit einigen Parkanlagen. „Die Beamten sollen aber nicht nur strafen, sondern auch informieren", so Kolb. „"Wir wollen auch das Bewusstsein der Leute schärfen und sie zu mehr Zivilcourage motivieren." Die Bevölkerung solle bewusst auf Hundebesitzer zugehen und sie ansprechen. Wichtig sei außerdem: "Eine Hundezone ist kein Hundeklo." Wer seinen Hund dort ein Hauferl machen lässt und es nicht wegputzt, müsse ebenso mit einer Strafe rechnen.

 

Zehn Hundshäuferl auf drei Quadratmetern

 

In der Leopoldstadt geht es bei Nieselregen weiter in Richtung Vorgartenstraße und Ybbsstraße. Dort wird man vor allem auf den Gartenflächen zwischen den geparkten Autos fündig: Bis zu zehn Hundshäuferl auf geschätzten drei Quadratmetern. Auf frischer Tat ertappt wird niemand, die meisten Hundebesitzer gehen wohl erst am Abend wieder Gassi. Hornik zeigt auf ein Hundstrümmerl und dann auf die andere Straßenseite: „Gleich gegenüber ist eine Dogstation, wo sich die Leute gratis Sackerl nehmen könnten." Genau 2.060 solcher Hundesackerl-Automaten gibt es derzeit in Wien. Warum viele Leute sie noch immer nicht benutzen? „Der Hauptgrund ist Bequemlichkeit", schätzt Kolb. Es gebe eben Hardliner, die sich schon früher nicht daran gehalten hätten und das auch nie tun würden, „die werden dann halt bestraft." 36 Euro muss ein Hundebesitzer hinlegen, der den Haufen seines Vierbeiners auf öffentlichem Gebiet nicht entfernt. Gestraft wird aber nicht immer, meist versuchen es die Waste Watcher vorher mit einer Mahnung. Ist ein Hundebesitzer ganz uneinsichtig, bekommt er eine Anzeige. „Die höchste Strafe bei Hundekot war 320 Euro", erzählt Kolb, „der Hundebesitzer hat den Kot nicht aufgehoben, hat herumgeschimpft, ist einfach weggegangen und wollte seinen Ausweis nicht zeigen." Man habe extra die Polizei rufen müssen.

 

Neue Sauberkeits-Kampagne der MA48

 

Die verbalen Ausbrüche so mancher Hundebesitzer nehmen die Waste Watcher Hornik und Blechinger locker. „Die Leute müssen halt ihren Frust ablassen, wir nehmen das nicht persönlich, es ist ja auf die Uniform gerichtet," sagt Blechinger. Und dann holt er einen Handcomputer heraus und meldet der MA48 ein stehen gelassenes Einkaufswagerl zur Beseitigung weiter. „Das ist ja auch gefährlich, zum Beispiel wenn Kinder damit spielen." Bis vor einigen Jahren wurden pro Jahr noch 30.000 solcher Wagerl eingesammelt, nach diversen Aktionen wurde die Zahl auf rund 20.000 reduziert. Erst Mitte März hat Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ) die neue Sauberkeits-Kampagne der MA48 präsentiert. Es wurden etwa Plakate aufgehängt, auf denen neben einem Hundefoto die Worte "Geld Scheißer?" geschrieben stehen.

 

„Heute ist es wirklich ruhig", sagt Hornik. Das Nieseln hat aufgehört, vereinzelt sind jetzt Leute mit kleineren Hunden unterwegs. Aber die Waste Watcher müssen weiter in den 14. Bezirk. Dort geht der Rundgang von Neuem los. (Maria Kapeller, derStandard.at, 19.3.2009)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

hola! ich bin gerade in barcelona auf urlaub und heute ist mir etwas aufgefallen: hier gibt es keine hundescheisse! ich hab das jetzt mal bewusster analysiert, weder im park noch auf der straße oder den fußgängerwegen gibt es welche. ich finde das vor allem deshalb sehr interessant, weil ich vor meiner abreise mit einem freund im park seitlich bei C1 südlich das gras analysiert habe, und wenn man dort im gras geht, so ist es wie eine art hindernis-lauf quer durch die kacke. hundebesitzer scheinen auch kein problem damit zu haben wenn hundi direkt beim eingang direkt bei den türen (!) auf den boden kackt, langsam sehe ich nicht mehr ein warum das passiert. ist es ignoranz? rücksichtslosigkeit? dummheit?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Barcelona? Super!

Ich denke es ist eine Mischung aus allen, was du aufgezählt hast.

Viel Spass noch in Barcelona!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

ich habe das gefühl hundebesitzer haben null einsicht, dass sie ihre hundescheisse eigentlich wegräumen müssten. sie sind scheinbar davon überzeugt, dass es ihr recht ist den hund in den park kacken lassen zu dürfen, und wenn das häufchen dann braun vor sich her schimmelt, so juckt sie das nicht. aber als nicht-hundehalter juckt es mich schon. und wenn ich da hier sehe wie in barcelona nichtmal ein einziges hundehäufchen zu finden ist, da frag ich mich: sind die spanier um soviel reinlicher? haben sie erkannt, dass ein hundehaufen tatsächlich die lebensqualität reduziert? und ist den österrichischen hundebesitzern wirklich alles so egal?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Diese Frage kannst du nur den Hundehaltern stellern.

Vielleicht sollte mal einen Beitrag im Wohnpark TV zu dem Thema bringen?

Andereseits, wer schaut schon Wohnpark TV...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

ist euch eigentlich schon aufgefallen, dass die grünflächen links und rechts neben den eingangsbereichen inzwischen schon fast kein gras mehr haben? scheint eine direkte folge des ewigen missbrauchs als kack- und piss-wiese zu sein. stört das niemanden?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Heute Morgen als ich weggegangen bin sah ich wieder einen Hund in der typischen "Kackposition".

Das Tier selber kann überhaupt nichts dafür!

Nur die Hundehalterin ging einfach weiter und hat kein Sackerl für Ihr Gackerl genommen.

Das hier der Eingang zum Kindergarten ist, scheint die Hundehalter nicht zu interessieren.

Mit Sicherheit sind die Exkremente Ihres Hundes alle keimfrei....

Schade jedenfalls, dass der Gesetzgeber hier nicht endlich mehr unternimmt und auch der Exekutive mehr rechtliche Möglichkeiten in die Hand gibt.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

ich hab mich vor kurzem neben eine hundehalterin gestellt, die ihren hund in den brauenen wiesenteil neben dem eingang kacken ließ. ich stand da und sagte zu ihr (während ihr hund das kacke-würstel drückte): "wissen sie eigentlich, warum auf dieser erde hier kein gras mehr wächst?" darauf sie "naaaa...." und ich: "weil hier die hunde alle hinkacken. die erde ist schon so verätzt, dass hier im park kein gras mehr wächst sobald der sommer vorüber ist". und sie darauf: "und? sand se von da polizei, oda wos?" ich hab dann ein paar "privatfotos" von der dame und ihrem hund gemacht, das fand sie garnicht lustig. sie flüchtete dann, und ich rief ihr nach "die hundewiese ist da hinten gegenüber vom ehemaligen cape-town cafe!"

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Genau das ist das Problem.

Auch wenn man versucht, höflich darauf hinzuweisen, bekommt man in den meisten Fällen solche Reaktionen von den Hundehaltern zurück.

Solange nicht die Gesiba bzw. der Gesetzgeber hier mal eine schärfere Gangart einlegt, ist man wohl auf einem aussichtslosen Posten....

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

ich frage mich langsam ob man nicht einfach mal 2 tage lang eine art "hunde-polizei" erfindet und jeden der dort hinmacht tatsächlich fotografiert bzw anzeigt. mir reichts irendwie langsam. es ist so rücksichtslos und mir ekelt so extrem vor den hunde kack würstln... warum MUSS man das so hinnehmen???

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hinnehmen muss man das deshalb, weil sich keiner aus der Politik traut, dieses "heisse Eisen" wirklich mal anzupacken.

Auch seitens der HV scheint man an dem Thema kein Interesse zu haben.

Wenn man drüber nachdenkt, dass Fiaker verpflichet sind Ihren Pferden "Zunge zeigendes Smiley :Pooh Bags" zu verpassen und Hunde überall hinsch.. dürfen, ist das schon eine ziemliche Schieflage.

Vielleicht sollten wir demonstrativ auch in die Wiese Sch..., direkt vor den Augen von so manchem uneinisichtigem Hundehalter...

Allerdings möchte ich auch lobend erwähnen, dass ich selten aber doch, auch welche sehe, die den Dreck Ihres Hundes brav wegräumen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

vielleicht sollte man sich einmal mit der stadtverwaltung in verbindung setzen und sie bitten, die wastwatcher ein paar tage im wohnpark patroullieren zu lassen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Na das gebe einen Aufschrei.

Das wäre der pure Krieg im Wohnpark.

Und nicht nur wegen der Hunde, sondern auch vielen andere kleinen Sünden...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

na und? wär eh schon einmal eine bereinigung vieler fronten notwendig, nicht nur der hundescheiße zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Grundsätzlich stimme ich dir zu.

Gleichzeitig, würde das aber auch gegenseitiges Vernadern auslösen.

Ich selbst, lebe lieber mit Nachbarn, als mit Vernaderern Tür an Tür.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Vernadern ist etwas anderes. Ich persönlich sags den Leuten maximal zweimal ins Gesicht, wenn sie sich wie Dreckschweine verhalten. Bei Hundegacke und ähnlichen Kleinigkeiten habe ich damit eine Erfolgsquote von 100% erzielt. Die machen es jetzt zumindest nicht mehr unter meinen Augen und vielleicht ist es ja durchaus das kleinere Übel 50m zur Hundewiese zu gehen, als auf sein asoziales Verhalten hingewiesen und zusammengeputzt zu werden.

 

Gröbere Sachen wie Kühlschrank auf dem Gehsteig entsorgen habe ich auch schon angzeigt.

Die Politik macht meiner Meinung nach ausreichend viel. Es gibt klare gesetzliche Regelungen und so etwas wie die Waste-Watcher zeigt, dass sich die Stadt die Sauberkeit auch ein bissl was kosten lässt. Es liegt zuallererst an den Leuten, was sie aus ihrer Wohngegend machen.

Würde jeder Hundstrümmerlvandale täglich dreimal öffentlich zurechtgewiesen würde es ihm wohl mit einer Wahrscheinlichkeit von 99% zu blöd werden. Und für die restlichen 1 % Unbelehrbaren gibts dann Verwaltungsstrafen, die schon jetzt möglich sind, aber natürlich nur dann, wenn es auch jemand zur Anzeige bringt.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Auch ich habe schon, dem einen oder anderen Hundehaltern meine Meinung gesagt.

Mehr als Ignoriert zu werden, habe ich nicht damit erreicht.

1x habe ich einen Hundehalter bei der HV gemeldet, der jetzt einen weiten Bogen um mich macht, wenn er mich sieht...

Teilweise gehört es sowieso verboten, dass jemand einen Hund hält, der wirklich gross ist, und dann den ganzen Tag alleine daheim ist, weil Frauchen/Herrchen arbeiten geht.

Insgesamt gesehen ist es ein aussichtsloser Kampf für Privat Personen ohne jegliche Befugnisse..

Und das wissen Hundehalter...

 

Bei gröberen Vorgängen habe ich noch niemanden erwischt.

Aber in der Garage wo man zu den Stiegen kommt, wird vieles einfach abgestellt.

So eine "Mir ist es WurschtHaltung", ist für mich nicht nachvollziehbar...

Einige scheinen sich in so einem Schweinestall, wohl auch daheim wohlzufühlen...

 

Die Politik macht nicht genug.

Was nützen gesetzliche Regelungen, die von der Zielgruppe nicht eingehalten werden?

Waste Watcher und Ihr anmassendes Verhalten als "Organ" muss ich nicht unbedingt im Wohnpark haben. (genau wie Parksheriffs).

Mir würde es genügen, wenn der Sicherheitsdienst verstärkt mit so einer Aufgabe betraut wird, und auch die Befugniss hätte, nach einer Verwarnung auch mal eine Geldstrafe zu erteilen.

Insgesamt gesehen, würde das auch die Tierschutzhäuser noch voller machen, wenn man das wirklich praktisch umsetzt.

Das wird ebenfalls von den Hundehaltern ausgenutzt....

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Wie gesagt, ich kann diese Einschätzung nicht teilen, da ich noch nie eine Hundehalter, den ich zurechtgewiesen habe, wieder beim Hinscheissen lassen erwischt habe.

Dass es ein eher mühsames Unterfangen ist als einer von 100 oder 1000, weiß ich eh aus eigener Erfahrung.

 

Die Politik macht also zu wenig und der Einzelne kann ohne Amtsbefugnisse nichts machen? Wenn die Politik Waste-Watcher mit Befugnissen anstellt, ist es auch nicht recht. Woher wissen Sie eigentlich, dass die anmaßend sind. Ich habe noch nie einen bei der Arbeit gesehen und die Wahrscheinlichkeit dass sie das öfter als einmal getan haben, geht gegen Null. Verstösse gegen geltende Gesetze weder verbal einzuforden, nicht anzuzeigen und sich dann wundern warum keine sich dran hält ist ein bissl wenig.

 

Was soll also die Politik Ihrer Meinung nach machen, da Sie einerseits Kontrollorgane ablehnen, selber aber auch nichts beitragen wollen? Sollten Politiker Hundstrümmerlproduzenten hinterherlaufen?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich nehme mal an, dass sie jemand mit mehr Nachdruck, hinweisen als ich.

Ich habe es bisher immer mit freundlichem Ansprechen probiert...

Mit Freundlichkeit kommt man auf jedenfalls nicht weiter bei den Hundehaltern.

Die Gegenreaktionen sind ignorieren, freche Antworten...

Mich dauernd aufzuregen, darauf habe ich auch keine Lust.

Deshalb habe ich es mittlerweile auch wieder aufgegeben, diesen Personenkreis auf dieses Thema anzusprechen.

 

Über die Waster Watcher, gab es mal im TV eine Dokumentation.

Hier gab es Amtshandlungen, die ich als anmaßend empfand.

 

Ein Beispiel:

 

Ein Einkaufswagerl, stand (von der Kamera gefilmt) bei einem Auto.

Der Halter des Fahrzeuges näherte sich seinem KFZ.

Wohlgemerkt war dieser Autofahrer NICHT mit diesem Einkaufswagerl einkaufen.

Der Autobesitzer konnte so natürlich trotzdem nicht wegfahren.

Logische Handlung - man schiebt das Wagerl, ein wenig auf die Seite.

Das würde auch ich machen.

 

In dem Moment kommen die Waste Watcher daher.

Sie sind der Meinung, dass der Mann gerade einkaufen war und nur zu faul ist, das Einkaufswagerl zurückzubringen.

Weil der Mann, im normalen Tonfall, sich weigert, das Wagerl zurückzubringen, wird ihm eine Geldstrafe angedroht.

Und das sehe ich auch so.

Warum soll ich ein Einkaufswagerl, zurückbringen, das jemand anderer dort hingestellt hat?

Freundlichkeit wurde diesen beiden Herren jedenfalls auch nicht geschult.

So ein Verhalten finde ich durchaus als anmaßend.

Die Waste Watcher sind jedenfalls für mich keine Option im Wohnpark.

 

Ich habe ja bereits gepostet, was ich mir vorstellen kann.

Das ist das erweitern, der Befugnisse, unserer Sicherheitsleute.

Und natürlich Zusammenarbeit mit der Exekutive.

 

Politiker laufen den Hundehaltern hinterher?

Naja, einigen könnte Bewegung nicht schaden. zwinkerndes Smiley ;)

Natürlich wünsche ich mir nicht, dass Politiker jedem Hundehalter hinterherlaufen.

Aber der Ist Zustand, weicht vom Soll Zustand doch ziemlich stark ab.

 

 

 

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Ich nehme mal an, dass sie jemand mit mehr
» Nachdruck, hinweisen als ich.
» Ich habe es bisher immer mit freundlichem
» Ansprechen probiert...
» Mit Freundlichkeit kommt man auf jedenfalls nicht
» weiter bei den Hundehaltern.
» Die Gegenreaktionen sind ignorieren, freche
» Antworten...
» Mich dauernd aufzuregen, darauf habe ich auch
» keine Lust.
» Deshalb habe ich es mittlerweile auch wieder
» aufgegeben, diesen Personenkreis auf dieses Thema
» anzusprechen.
»
» Über die Waster Watcher, gab es mal im TV eine
» Dokumentation.
» Hier gab es Amtshandlungen, die ich als anmaßend
» empfand.
»
» Ein Beispiel:
»
» Ein Einkaufswagerl, stand (von der Kamera
» gefilmt) bei einem Auto.
» Der Halter des Fahrzeuges näherte sich seinem
» KFZ.
» Wohlgemerkt war dieser Autofahrer NICHT mit
» diesem Einkaufswagerl einkaufen.
» Der Autobesitzer konnte so natürlich trotzdem
» nicht wegfahren.
» Logische Handlung - man schiebt das Wagerl, ein
» wenig auf die Seite.
» Das würde auch ich machen.
»
» In dem Moment kommen die Waste Watcher daher.
» Sie sind der Meinung, dass der Mann gerade
» einkaufen war und nur zu faul ist, das
» Einkaufswagerl zurückzubringen.
» Weil der Mann, im normalen Tonfall, sich weigert,
» das Wagerl zurückzubringen, wird ihm eine
» Geldstrafe angedroht.
» Und das sehe ich auch so.
» Warum soll ich ein Einkaufswagerl, zurückbringen,
» das jemand anderer dort hingestellt hat?
» Freundlichkeit wurde diesen beiden Herren
» jedenfalls auch nicht geschult.
» So ein Verhalten finde ich durchaus als
» anmaßend.
» Die Waste Watcher sind jedenfalls für mich keine
» Option im Wohnpark.
»
» Ich habe ja bereits gepostet, was ich mir
» vorstellen kann.
» Das ist das erweitern, der Befugnisse, unserer
» Sicherheitsleute.
» Und natürlich Zusammenarbeit mit der Exekutive.
»
» Politiker laufen den Hundehaltern hinterher?
» Naja, einigen könnte Bewegung nicht schaden. zwinkerndes Smiley ;)
» Natürlich wünsche ich mir nicht, dass Politiker
» jedem Hundehalter hinterherlaufen.
» Aber der Ist Zustand, weicht vom Soll Zustand
» doch ziemlich stark ab.

 

Ich verwende prinzipiell nur den Nachdruck der der Lage angemessen ist. Natürlich bin ich beim Erstkontakt mit Hundstrümmerlvandalen höflich. Bei mangelndem Schuldbewusstsein gepaart mit Goschertheit passe ich mich aber durchaus an und beantworte Ausfälligkeiten mit ebensolchen.

 

Das Problem mit angemessenem Verhalten von Leuten, deren Aufgabe es ist andere zur Ordnung zu rufen beschränkt sich nicht auf Waste-Watcher. Ich glaube nicht dass der Durchschnitts-Security oder -Polizist freundlicher ist. Zu viel Freundlichkeit ist auch nicht angebracht, wenn man jemanden bei einer Sauerei erwischt.

 

Der von Ihnen beschriebene Fall muß, falls er sich so zugetragen hat, schon ein sehr unglücklicher gewesen sein. Wie soll sich Ihrer Meinung nach ein Waste-Watcher verhalten, wenn er jemandem, von dem er annehmen muss, dass er ein Wagerl verzaht hat, mit einer Geschichte daher kommt, deren Wahrheitsgehalt zumindes zweifelhaft ist? Soll er jede Ausrede glauben? Was sollte da ein Security oder gar Polizist anders machen.

Natürlich kann man durch Verkettung unglücklicher Umstände zu Unrecht beschuldigt werden. Dann stehen einem aber Rechtsmittel zur Verfügung. Ich würde das Wagerl auch nicht wegräumen und gegen die Verwaltungsstrafe berufen, so einfach ist das.

 

Ihre Leersätze von mehr Befugnissen für Securities und Zusammenarbeit mit der Exekutive (zu der übrigens die Waste-Watcher gehören, die sie ablehnen) sind kein konstruktiver Vorschlag. Die Securities haben genau die Befugnisse, die ihnen der Rechtsstaat zubilligt. Die Securities arbeiten schon jetzt mit der Polizei zusammen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

muss mich da jetzt auch einschalten: gerade wenn man zb zum hofer fährt erlebt man solche situationen, und ich ärgere mich jedesmal wenn leute einen dort dann für blöd verkaufen. man fährt also zb zum parkplatz, frau macht gerade ihren kofferraum zu und schiebt das einkaufswagerl zur seite. man parkt sich ein und der wind weht einen das wagerl halbert auf das auto. man sagt zu der frau "hallo, ist das ihres?" und sie "nein, das stand schon da".

 

die leute haben 100 ausreden parat, die sie ablaufen lassen wie tonbänder. "das ist nicht mein mist, das ist nicht mein hundekackhaufen, das ist nicht mein einkaufswagen".

 

leider kostet auch mir es viel überwindung mit einem hundehalter zu reden. aber es kommt meist der punkt wo ich innerlich dann so sauer bin, dass ich mich nur noch ärgere. die hundehalter "sitzen" die situation aus, ihr hund kackt, und er kackt, egal was man sagt. man sagt "können sie das bitte wegräumen, mich stört, dass die kacke da rumliegt" und die antworten sind "na und? was regen SIE sich da auf?" oder man wird ignoriert, hund kackt, man spricht, der hundehalter ignoriert einen und geht dann weiter. hab sogar mal erlebt, dass eine frau mit ihrem hund auf die wiese gekackt hat und dann ging sie mit dem hund runter richtung gemeindebauten.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Es ist nicht so, dass ich nicht auch einen veritablen Wortschatz habe, oder auch mal als unfreundliches Echo reagiere, wenn man ebenso unfreundlich in den Wald ruft.

Allerdings bin ich eben ein Mensch, der sowas lieber vermeidet.

 

Warum ist Ihrer Meinung nach Freundichkeit nicht angebracht?

Auch wenn man jemand bei einer Sauerei erwischt, kann man es zuerst freundlich probieren.

Unfreundlich sein, kann man nachher immer noch, wenn es unbedingt sein muss.

 

Der Fall hat sich tatsächlich so zugetragen.

Wie sich ein "Organ" hier verhalten soll, ist nicht meine Aufgabe zu klären.

Allerdings sollte so eine Person sowas wie Menschenkenntnis haben.

Dann hätten die beiden erkannt, dass das keine Ausrede ist und die Aussage des Fahrzeughalters der vollen Wahrheit entspricht.

Wie wollen sie gegen eine Verwaltungsstrafe berufen, wenn schon die mündliche Aussage für die WW unglaubwürdig gewirkt hat.

Sie hätten keinerlei Beweise und müssten, meiner Einschätzung nach die Strafe zahlen.

 

 

Ich nehme zur Kenntnis, dass sie meinen konstruktiven Vorschlag, als Leersätze abtun.

Das ist Ihre Meinung und ich bin eben anderer Überzeugung.

Jedenfalls bin ich davon überzeugt, dass unsere Securities,diese Aufgabe, mit mehr Befugnissen, sehr gut lösen könnten.

Mir ist bekannt, dass sie schon jetzt, mit der Polizei kooperieren.

Was ich meine ist, die Kooperation, falls möglich, eben nochmals auszuweiten um auch das "Hundeproblem" in den Griff zu kriegen.

Allerdings wird sich in dieser Causa, hier im Wohnpark, sowieso nichts ohne wirklichen Anlass ändern.

 

 

 

 

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

diese tv sendung war knapp nachdem es die ersten waste-watcher gab, die waren selbst noch verunsichert. erst kürzlich wurden wieder 30 neue angelobt, habe ich gehört oder gelesen, warum sollte man nciht einmal einen durch unsere grünanlagen schicken?

weil die privatgrund sind? in der garage gilt auch die stvo und die ist auch privatgrund.

obama wäre nie präsident geworden, wenn er gesagt hätte, da können wir nichts machen. er hat gesagt, yes we can und hat gesiegt.

also - eigeninitiative und selbstverantwortung ist gefragt! jeder, der einen hundebesitzer sieht, der seinem hund erlaubt, die anlage zu verunreinigen, muß zur rede gestellt werden.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

hast du schon versucht jemanden zur rede zu stellen? die leute ignorieren dich! du sagst was, und sie sagen "na und? was geht sie das an?"

 

ja, was geht es mich an... da kackt der hund eine wurzn auf die grüne wiese, aber was gehts mich an? und vor allem: da steht der satz im raum und der hundehalter ist null beeindruckt. er macht nichts anders als er geplant hatte: hund auf wiese, hund scheisst, hund und hundehalter gehen wieder und haufen bleibt zurück.

 

ich glaub das problem ist die ignoranz. mich zu ignorieren ist die perfekte strategie des hundehalters, denn was will ich dem hundehalter schon machen? ihm anschreien? einen arschtritt geben?

 

meiner meinung nach steht hier eine illegale handlung im raum, auf die man aber nur mit einer illegalen reaktion reagieren kann, weil keine "normale" handlung (zb ansprechen) vom hundehalter akzeptiert wird.

 

however, hier mal ein dank an alle hundehalter, die es richtig machen: danke! kann mir vorstellen dass ihr euch manchmal recht blöd vorkommt wenn ihr als einzige die kacke richtig entsorgt, während euch die die nichts wegruämen fast als weicheier und deppen sehen... die situation ist echt grotesk!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

vorschlag:

alle hundekackegegner versammeln sich und gehen gemeinsam - mit fotoapparat und aufnahmegerät - durch die grünen wiesen im wohnpark und sprechen die sünder an.

zu vereinbarten zeiten, jeweils eine stunde.

ich wäre sofort dabei!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

kommts mir doch bitte nicht mit dem obama, dem lächelnden wurmfortsatz der nwo.

 

Der hat sich doch nun auch einen Hund zugelegt.

War mir uuuunheimlich wichtig davon zu erfahren!!1

 

Soso, also Obama, der alles can, nun Neo-Hundebesitzer, könnts richten? lächelndes Smiley :)

 

Manche Probleme lösen sich doch von selbst, auch ohne Obama.

 

In diesem Sinne, lassts die Hunde doch solange scheissen, bis das so offensichtlich wird, dass es HV, Stadt Wien, oder $xyz halt nicht mehr ignorieren können, oder darüber hinwegsehen.

 

Mit Zivilcourage kommt man nicht weiter, weder mit dem freundlichem Weg, noch mit dem unfreundlichen.

 

Ich persönlich finde es schon schlimm, wenn Hundebesitzer den Dreck nicht wegräumen, den die Tiere hinterlassen.

 

Das Tier ist ja nicht das Problem, sondern der Halter.

 

Politisch engagierte mögen sich überlegen eine Petition zu starten,

ich habe für sowas keine Zeit, bin auch eher unpolitisch engagiert und so schlimm finde ich das Hundegackaproblem, als dass ich mir dafür Zeit schaffen würde.

 

lg

Alex

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich bin eh nicht mit dem Obama gekommen.

I sogs glei i wars ned. zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Wenn ich jeden Hundehalter, auf dieses "Nimm ein Sackerl für dein Gackerl" Thema anspreche, komme ich aber nicht mit meinen eigenen Tagesaufgaben weiter. zwinkerndes Smiley ;)

Da müsste ich permanent nur noch streiten und diskutieren und wahrscheinlich auch schon ein Gehalt verlangen.

 

Der Punkt ist, dass man hier auf einsamen Posten steht und keinerlei Chance hat, solange man nicht von zuständigen Stellen, Rückendeckung bekommt.

 

Einen konstruktiven Vorschlag, für eine mögliche Lösung, habe ich ja bereits gepostet. (Sicherheitsdienst - mehr Kompetenzen vergeben, Zusammenarbeit mit Polizei)

Die Waste Watcherm, sind meinerseits absolut unerwünscht im Wohnpark.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Es würde genügen, wenn 10 % der Wohnparkbewohner die Hundebesitzer ansprechen, die sie auf frischer Tat ertappen. Ich bin auch kein hauptberuflicher Hundstrümmerljäger. Im Schnitt erwische ich vielleicht einmal im Monat einen derartigen Koffer, und die maximal 2 minütige Auseinandersetzung ist mir eine lebenswertere Wohnumgebung wert. Sie stehen nicht auf einsamen Posten, weil sie A) wie 99% eben keine Zivilcourage haben und B) auch ich nicht allein dastehe. Hinter mir steht das Gesetz, die Mehrheitsmeinung und letztlich auch die Polizei, wenn es mal nötig sein sollte.

Ich sehe im Wohnpark übrigens immer wieder Hundebesitzer, die brav mit dem Sackerl gehen, was ich ausserhalb erst ein einziges mal beobachten konnte. Und bis vor 3 Jahren hatte ich in Wien, wo ich seit meiner Geburt wohne, überhaupt noch nie niemand gesehen, der Hundstrümmerln entsorgte.

Es tut sich etwas in die richtige Richtung, dank Leuten wie mir, allerdings nur sehr langsam, dank Leuten wie Ihnen.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Woher nehmen sie sich die Freiheit, mir zu unterstellen, ich habe keine Zivilcourage?

Haben sie mich schon mal in Aktion erlebt?

Nein, also reine Spekulation von Ihnen.

Ich kann sehr wohl jemanden mit dem A... ins Gesicht fahren.

Allerdings nur wenn es unbedingt sein muss, da ich eigentlich ein tierliebender Mensch bin.

 

Mir ist es die Mühe nicht mehr wert, mich über irgendwelche A... er zu ärgern, die nur schnell Ihren Hund in die Wiese Sch.. lassen müssen.

Ich sehe keine Mehrheit hinter mir und würde mich da wahrscheinlich auch irgendwann verfolgt fühlen.

Jedesmal die Polizei zu rufen, ist mir eigentlich auch zu dumm.

Ausserdem ist es doch so, dass die Polizei immer zu spät daherkommt und wenn doch, kann man nicht mehr viel machen.

Kostet also nur viel Zeit für nichts.

Zusätzlich kommt noch dazu, dass man sich seine Wohnqualität damit selbst zerstört, wenn man sich jeden Hundehalter, der Wohnsiedlung zum Feind macht.

 

Es freut mich, dass sie seit Ihrer Geburt in Wien wohnen.

Ich leben ebenfalls seit meiner Geburt in Wien.

Klopfen sie sich ruhig auf Ihre eigene Schulter.

Ich weiss, dass auch ich etwas in der Gesellschaft beitrage, damit sich langsam aber sicher, etwas bewegt.

Ihnen muss ich nichts beweisen und will ich auch gar nicht.

Ist ja schon ein Glück, dass sie mit Leuten wie mir, überhaupt, diskutieren.

Aber roten Teppich gibs keinen von mir. zwinkerndes Smiley ;)

 

 

 

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Woher nehmen sie sich die Freiheit, mir zu
» unterstellen, ich habe keine Zivilcourage?

Ich nehme mir die Freiheit Ihre Aussagen logisch zu interpretieren. Sie selbst schreiben, dass Sie dazu neigen Konflikten auszuweichen. Das nennt man "mangelnde Zivilcourage".

 

» Haben sie mich schon mal in Aktion erlebt?
» Nein, also reine Spekulation von Ihnen.

Nein, wird auch schwer sein, wenn Sie so selten in Aktion treten.

 

» Ich kann sehr wohl jemanden mit dem A... ins
» Gesicht fahren.
» Allerdings nur wenn es unbedingt sein muss, da

Es muss offensichtlich viel öfter sein, solange die Wiesen vollgegackt sind.

» ich eigentlich ein tierliebender Mensch bin.

Keine Sorge, ich wasche allenfalls dem Besitzer den Kopf, nie dem Hund.

 

»
» Mir ist es die Mühe nicht mehr wert, mich über
» irgendwelche A... er zu ärgern, die nur schnell
» Ihren Hund in die Wiese Sch.. lassen müssen.
» Ich sehe keine Mehrheit hinter mir und würde mich
» da wahrscheinlich auch irgendwann verfolgt fühlen.

Sie haben in Beantwortung meiner Posts bereits ein Vielfaches an Zeit und Mühe aufgewendet, die ich in meiner bisherigen Wohnparkzeit in Zurechtweisungen für Schelten uneinsichtiger Hundebesitzer investiert habe. Das Thema ist Ihnen die Mühe als doch wert.

 

»
» Jedesmal die Polizei zu rufen, ist mir eigentlich
» auch zu dumm.
» Ausserdem ist es doch so, dass die Polizei immer
» zu spät daherkommt und wenn doch, kann man nicht
» mehr viel machen.
» Kostet also nur viel Zeit für nichts.

Ich habe noch nie die Polizei wegen eines Hundstrümmerlsünders gerufen. War bisher noch nie notwendig.

 

» Zusätzlich kommt noch dazu, dass man sich seine
» Wohnqualität damit selbst zerstört, wenn man sich
» jeden Hundehalter, der Wohnsiedlung zum Feind
» macht.

Ich mache mir nicht jeden Hundebesitzer zum Feind, weil es 1. viele zivilisierte darunter gibt und 2. die unzivilisierten sich durch ihr Verhalten bereits zu meinen Feinden gemacht haben. Vielleicht bringe ich einige davon sogar zur Vernunft. Die Meinung der Verbleibenden über mich ist mir weniger wichtig als die Ins-Hundstrümmerltrettgefahr zu minimieren.

 

 

» Es freut mich, dass sie seit Ihrer Geburt in Wien
» wohnen.
» Ich leben ebenfalls seit meiner Geburt in Wien.
» Klopfen sie sich ruhig auf Ihre eigene Schulter.
» Ich weiss, dass auch ich etwas in der
» Gesellschaft beitrage, damit sich langsam aber
» sicher, etwas bewegt.
» Ihnen muss ich nichts beweisen und will ich auch
» gar nicht.

Gut gemacht, sie tun es auch nicht.

 

» Ist ja schon ein Glück, dass sie mit Leuten wie
» mir, überhaupt, diskutieren.
» Aber roten Teppich gibs keinen von mir. zwinkerndes Smiley ;)

Roten Teppich will ich eh keinen, da würden wohl doch nur die Hunde drauf gacken, da Ihre Haltung nach wie vor die Verbreitete ist.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

 

Sie interpretieren Logisch? Sind sie Vulkanier?

Jedenfalls, habe ich sicher keine mangelnde Zivilcourage, wenn es darauf ankommt.

Vielleicht seltener als Sie, da sie offensichtlich ein sehr streibarer Mensch sind.

 

Naja der Hund kann sich ja seinen Kopf auch nicht selber waschen.

Nein ernsthaft, ich habe es echt aufgegeben.

Sollen Hundehalter doch am besten an der Hundesch.. ersticken...

Es ist so ähnlich wie wenn man versucht alle Schlangen vom Kopf einer Medusa zu hacken...

 

Ja ich habe viel Mühe und Zeit für das Posten aufgewendet.

Das Thema an sich interessiert mich schon und ob es Fortschritte gibt.

Aber ich tue es mir nicht mehr an mit uneinsichtigen Idioten/innen zu streiten.

Wie gesagt, sollen sie doch an Ihrem Hundedreck ersticken...

Vielleicht nehme ich mal einen Farbspray mit und stelle Warnschilder auf. (Minenfeld)

Bei uns im Wohnpark schafft man es ja nicht mal seitens der HV Schilder in die Wiese zu stecken, die markieren, dass hier kein Hund sein Geschäft machen darf.

Hinten bei der Liesing in der Siedlung hat man sowas. (nicht Osramgründe sondern die Siedlung vorne bei McDonalds)

Die HV hat auf diesen Vorschlag von mir nicht mal geantwortet...

 

Sie haben selbst noch die Polizei gerufen und empfehlen anderen das zu tun?

Ich schliesse, logisch, daraus, dass Ihnen das wohl auch zuviel Aufwand wäre.

 

Naja, dann haben sie eben ein glückliches Händchen in der Kommunikation mit Hundehaltern.

Ich jedenfalls möchte es nicht darauf ankommen lassen mir jeden Hundehalter zum Feind zu machen.

Das ist die Entscheidung jedes Einzelnen, wie er damit umgehen möchte.

Ich gehe aber konform mit Ihnen, dass mir die Meinung einiger Personen über mich auch egal ist.

 

Ja genau, ich werde es auch nicht tun - ihnen etwas beweisen.

Preis gibt es keinen dafür oder? zwinkerndes Smiley ;)

 

Tja ich bin eben Mainstream aus Ihrer Sicht.

Wie gesagt, das ist IHRE Meinung.

Gute Jagd...

 

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» ich hab mich vor kurzem neben eine hundehalterin
» gestellt, die ihren hund in den brauenen
» wiesenteil neben dem eingang kacken ließ. ich
» stand da und sagte zu ihr (während ihr hund das
» kacke-würstel drückte): "wissen sie eigentlich,
» warum auf dieser erde hier kein gras mehr wächst?"
» darauf sie "naaaa...." und ich: "weil hier die
» hunde alle hinkacken. die erde ist schon so
» verätzt, dass hier im park kein gras mehr wächst
» sobald der sommer vorüber ist". und sie darauf:
» "und? sand se von da polizei, oda wos?" ich hab
» dann ein paar "privatfotos" von der dame und ihrem
» hund gemacht, das fand sie garnicht lustig. sie
» flüchtete dann, und ich rief ihr nach "die
» hundewiese ist da hinten gegenüber vom ehemaligen
» cape-town cafe!"

es wurde ja schon mal diskutiert: helfen die fotos irgend etwas ? wirkte das abschreckend (soll heissen: wird sie das nächste mal die hundstrümmerl wegräumen) ?

 

es gibt hier übrigens auch einen besonders 'originellen' herren: er steht - meist in hausschlapfen und jogger - oben bei den stiegen (also noch 'unter dach'), während der wauzi unten irgendwo sein geschäft verrichtet: natürlich ohne leine und beisskorb (wenn's auch nur ein kleiner hund ist) und der dreck bleibt natürlich auch liegen.

 

auf der anderen seite: dass kahle flecken in der wiese eine folge des hundekots sind, ist eine reine vermutung - kann sein, muss nicht sein. aber egal, darum geht's an sich ja gar nicht.

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Die Fotos helfen meiner Meinung nach nix.

Im schlimmsten Fall ist man selbst der dumme wenn man unerlaubt Fotos schiesst und die betroffene Person die Polizei ruft.

Wie schon gepostet - es gehört eine schärfere Gangart seitens der Gesiba und auch vom Gesetzgeber erwarte ich mir längst strengere Gesetze für die Haltung von Hunden.

Nein ich bin kein Tierhasser!

Ich mag Tiere sehr gerne.

Aber auch hier gilt es Regeln zu befolgen, damit man miteinander besser auskommt.

Einige Hunde scheinen hier Klüger zu sein, wie dessen Besitzer....

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Auf Standard.at gibt es wieder einen Artikel zu diesem heissen Thema.

 

Hier der Original Standard Artikel: (verlinken war leider nicht möglich)

 

Stadtteil: Gackerl-Sackerl, Teil 2

Statt "Nimm ein Sackerl für mein Gackerl" steht jetzt "Sind dir 36 Euro wurst?" auf einer Tafel

In der Josefstadt sind offenbar besonders fleißige Stadtgärtner unterwegs. Dort sitzen nämlich schon die ersten kleinen Jack-Russel-Terrier im Verkehrsinsel-Bewuchs. Dabei stellt Ulli Sima die Fortsetzung ihrer Hundebesitzer-Erziehungskampagne erst am Montag offiziell vor. Die rote Umweltstadträtin setzt wieder auf sogenannte Wiesenstecker. Statt "Nimm ein Sackerl für mein Gackerl" steht jetzt "Sind dir 36 Euro wurst?" auf der Tafel, die das Tier im Maul hat.

 

Mehr zum Thema

Euro

Euro traden, Euro verdienen. CMC Markets

bezahlte Einschaltung

Dass es nicht nur rücksichtslos, sondern strafbar ist, Hunde-Hinterlassenschaften auf Gehsteigen und Grünflächen liegen zu lassen, ist vielen Stadtbewohnern noch immer herzlich egal. Wohl auch, weil die Gefahr, von einem der 30 "Waste Watcher" erwischt zu werden, relativ gering ist. In der Josefstadt, gleich neben dem süßen Hunderl aus Pappe, blühen jedenfalls nicht nur Sommerblumen aus Hirschstetten - es liegen auch jede Menge Hundehaufen herum. (stem, DER STANDARD - Printausgabe, 4. Juli 2008)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

und wieviele leute wurden nun so getraft??? ich glaub kein einziger!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Leider ein aussichtsloser Kampf...

Man müsste wohl mit Schrotflinten anrücken um einige Hundehalter zu überzeugen.

Abe das ist mir dann doch selbst eine zu radikale Methode....

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

hab soeben etwas interessantes gelesen:

 

Lesen im Park

 

Von 30. Juni bis 29. August ist in verschiedenen Wiener Parks wieder Lesevergnügen unter freiem Himmel angesagt

Einige Kisten und Körbe, vollgefüllt mit Büchern unterschiedlichster Genres und für jedes Alter, dazu Decken zum Lümmeln - die Sommeraktion "Lesen im Park" sorgt auch heuer wieder dafür, dass Lesen ein echtes Vergnügen ist. Von 30. Juni bis 29. August können wieder lesenderweise Abenteuer in verschiedenen Parks erlebt werden. Literarisch kundige Mitarbeiter stehen zudem für Auskünfte, Gespräche, Empfehlungen bereit, mitunter auch zum Vorlesen. Will man das angefangene Buch zu Hause fertig lesen, ist selbst problemlos möglich.

 

Diesmal gibt es die Aktion täglich zwischen 14 und 18 Uhr auf dem Waldspielplatz im Augarten, am Gänsehäufel und im Kurpark Oberlaa, beim hiesigen Spielplatz. Darüber hinaus noch am Allerheiligenplatz und im Alois Draschepark, dort aber nur wochentags, also Montag bis Freitag ab 15 Uhr. Die Aktion, die heuer zum 27. Mal stattfindet, ist eine gemeinsame Initiative der Stadt Wien und dem Institut für Jugendliteratur und Bestandteil des Wiener Ferienspiels. (red)

 

 

-------------------------------------------------

Linkwww.jugendliteratur.net

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hier mal die Hausordnung:

 

3.) Das Halten von Tieren, insbesondere von Hunden bedarf einer besonderen Genehmigung der Hausverwaltung. Die Besitzer von Tieren habenbesonders auf die Vermeidung von Verschmutzung und Ruhestörungen zu achten. Von Tieren verursachte Beschädigungen und Verschmutzungen sindvon den Besitzern auf eigene Kosten zu beheben bzw. zu beseitigen. Hunde sind in der gesamten Wohnhausanlage unbedingt an der Leine zu führen!Die Kinderspielplätze und Parkanlagen sind hundefreie Zonen. In den Aufzügen ist Hunden zusätzlich ein Beißkorb anzulegen. Ergeben sich durch dieTierhaltung Unzulänglichkeiten, so kann die Genehmigung zur Haltung von der Hausverwaltung widerrufen werde, Die Disziplin des einzelnen Hundebesitzersverhindert Maßnahmen, die dann alle Hundehalter treffen.

 

Komplette Hausordnung hier:

 

http://www.aeag.at/

 

Unter Punkt "Hausordnung"

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

danke für die info, die hausordnung ist ja ein hammer. da steht z.b.: "Das Trocknen von Wäsche auf den Freiflächen, Loggien oder Terrassen ist nur ohne Beeinträchtigung der Optik gestattet." und was passiert, wenn das trocknen auf der terrasse die optik beeinträchtigt??? wer definiert denn hier einen optischen codex??? zwinkerndes Smiley ;)

 

aber bezüglich der hunde: der passus "Die Kinderspielplätze und Parkanlagen sind hundefreie Zonen" ist ein hammer, ich wusste nicht, dass der tatsächlich so existiert! und er bedeutet, dasss man als mieter sehr wohl einschreiten könnte, wenn man hier ein vergehen feststellt. ist allerdings die frage wie man das wiederum durchsetzen könnte, denn mir fällt da jetzt mal nur die hausverwaltung bzw. der sicherheitsdienst ein, und die sind ja diesbezüglich leider nicht sehr aktiv...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Genau das ist das Problem.

Die meisten haben die Hausordnung nie gelesen.

Wenn man jedem Hundehalter nachlaufen müsste, um diesen darüber aufzuklären müssten man wohl was gezahlt bekommen.

Eine Idee wäre es allerdings, Hundeverbotszonen mit entsprechenden Hinweisschildern zu kennzeichnen.

Wie das ausschaut kann man sich bei den Wohnungen am Liesingbach anschauen.

Ausserdem könnte man ja auch mal Flugzettel mit der Hausordnung an Hundehalter verteilen.

Wenn alles nix nützt sollte man auch mal Konsequenzen ziehen und nach einigen Verwarnungen dann eben auch abstrafen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

der rasen ist gemäht!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hallo Leute,

 

als Besitzer eines getupften Viebeiners möchte ich gerne auch zu dem Thema etwas sagen. Wir sind aus der Einfamilienhaus-Siedlung über der Liesing in den Wohnpark gezogen - mit Hund !

Wir hatten auch einen Garten und haben natürlich gerade trotzdem die Gackerl weggeräumt. Selbstverständlich machen wir das auch im Wohnpark! Wir gehen auch immer mit Leine und Beißkorb durch die Gegend. Unser Vierbeiner ist ein wandelnder Müllschlucker, dadurch bekam er schon mit 4 Wochen einen Beißkorb umgehängt. Jetzt sollte man glauben, dass ein Hund mit Beißkorb positiv gesehen wird, aber ganz so ist es leider nicht, ich werde ständig angesprochen warum der Hund denn den Beißkorb trägt (wohlgemerkt auch von Nicht-Hunde Besitzern).

Der Beißkorb sorgt bei den Nicht-Hundebesitzern für Verwunderung und bei den Hundebesitzern sowieso.

Auch im Lift werden wir angesprochen, weil wir es unserem Hund so angewöhnt haben, dass er ganz hinten an der Wand quer hinter uns steht. Warum muß der Hund denn da hinten stehen, da sieht er ja nichts. Wir finden aber, dass weder Mensch noch Hund mitten im Lift stehen muß, wenn man nach hinten nachrutscht haben mehr Leute Platz.

Was die Sache mit dem Gackerl betrifft, hatten wir schon "Standing Ovations". Weil es uns sehr wichtig ist, das Gackerl gleich mit dem Sackerl zu entsorgen. Es liegt bei uns im Vorzimmer eine große Rolle mit entsprechenden Sackerln, so hat kein Familienmitglied eine Ausrede.

Seit geraumer Zeit gibt es ja auch Sackerl-Spender in der Anlage.

Unser Hunde-Trainer geht sogar noch weiter, er hat immer eine Rolle mit Sackerl mit und jedem Hundebesitzer, den er in Wald und Flur mit einem gackenden Hund begegnet, bietet er freundlich ein Sackerl an. Leider sind viele nicht einmal dann bereit den Hundekot zu entsorgen.

Statment: Ich zahl ja Hundesteuer dafür! Verschwindens, aber schnell!

Trotz alledem finde ich, dass Agression das Problem nur noch verschärft. Eine geeignete Kontrolle wäre schon gut, nicht nur für die Hunde-Gackerl. Ich sah speziell in der Wohnpark-Anlage schon viele Mütter die ihr Kind mal kurz in die Wiese gacken ließen und auch Männer die ganz ungeniert vor aller Augen überall hinpinkeln, oder wenn man Sonntags-Morgen die riesigen Flecken mit Erbrochenem an allen Ecken und Enden umgehen will.

 

Wir würden schon mehr Kontrolle brauchen, ganz zu schweigen von ständigen Feuerwehr-Einsätzen, wegen zum Spaß betätigten Feuermeldern.Ich denke die Kosten gleichen sich da aus!

Vielleicht auch stellenweise mit Video-Überwachung!

Den Nicht-Hundebesitzern möchte ich sagen: Auch wir Hundebesitzer arbeiten daran, den Wohnpark sauber zu halten, leider liegt es nicht jedem allgemeines Eigentum wie sein eigenes zu behandeln.

Auf allen Ebenen!

Ich hoffe auf mehr Zusammenhalt und weniger Agression!

Genau genommen sitzen wir alle in einem Boot und wir können nur miteinander was erreichen!

Alles Liebe an Euch Alle, MA

 

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» als Besitzer eines getupften Viebeiners möchte
» ich gerne auch zu dem Thema etwas sagen.

 

Fein

 

» aus der Einfamilienhaus-Siedlung über der Liesing
» in den Wohnpark gezogen - mit Hund !

 

Sachen gibts, kann man kaum glauben.

 

» Wir hatten auch einen Garten und haben natürlich
» gerade trotzdem die Gackerl weggeräumt.

 

NoNa

 

» Selbstverständlich machen wir das auch im
» Wohnpark! Wir gehen auch immer mit Leine und
» Beißkorb durch die Gegend.

 

Sehr löblich, allerdings die Ausnahme.

 

» hinten an der Wand quer hinter uns steht. Warum
» muß der Hund denn da hinten stehen, da sieht er ja
» nichts.

 

Weil es Menschen gibt die es nicht mögen wenn Hunde an den Genitalen schnuppern und diese abzulecken probieren, auch liebe ich es nicht Hundehaare in deinem Fall die Borsten des Dalmatiners auf meinem Gewand zu haben.

» Was die Sache mit dem Gackerl betrifft, hatten
» wir schon "Standing Ovations". Weil es uns sehr
» wichtig ist, das Gackerl gleich mit dem Sackerl zu
» entsorgen. Es liegt bei uns im Vorzimmer eine
» große Rolle mit entsprechenden Sackerln, so hat
» kein Familienmitglied eine Ausrede.

 

Wie bereits erwähnt sehr löblich, aber unter hundert bist die einer.

 

» Statment: Ich zahl ja Hundesteuer dafür!
» Verschwindens, aber schnell!

 

Schade das mir so einer das noch nie gesagt hat.

 

» Hunde-Gackerl. Ich sah speziell in der
» Wohnpark-Anlage schon viele Mütter die ihr Kind
» mal kurz in die Wiese gacken ließen

 

Nicht alles was hinkt ist ein vergleich.

 

» Männer die ganz ungeniert vor aller Augen überall
» hinpinkeln, oder wenn man Sonntags-Morgen die
» riesigen Flecken mit Erbrochenem an allen Ecken
» und Enden umgehen will.

 

Habe auch schon jede menge Frauen im Buschen pinkeln gesehen.

 

» Den Nicht-Hundebesitzern möchte ich sagen: Auch
» wir Hundebesitzer arbeiten daran, den Wohnpark
» sauber zu halten,

Ich würde nicht in plural schreiben denn du bist die Minderheit.

 

» Ich hoffe auf mehr Zusammenhalt

 

Ja aber nur mit Menschen welche sich an die Spielregeln halten.

 

Ganz kurz zum Abschluss, auch ich hatte ein Hundeleben lang einen Schnauzer, bin aber immer entweder runter zur Liesing oder hinter dem "C" Block zum sogenannten Retationsbecken (wurde zu meiner Hundehalterzeit von der Gesiba als Hundewiese bezeichnet) gegangen. Und an die Frauerl und Herrln, wenn man rechtzeitig geht hält es der Hund schon aus bis dorthin.

In die Wiese zwischen den Blöcken zu latschen um die Hunde sch*** zu lassen gab es damals ca. 10 Jahre noch nicht, wieso sich das so eingebürgert hat und niemand rechtzeitig was dagegen unternommen hat ist mir ein Rätsel.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

 

Eigentlich wollte ich mit meinem Beitrag aufzeigen, dass es

 

vielleicht nicht ganz so hoffnungslos ist wie Du glaubst.

Auch wenn ich vielleicht die Minderheit bin, immerhin bin ich da und spreche auch mit anderen Hundebesitzern und Nicht-Hundebesitzern.

 

Ich fand Deine Beiträge konstruktiv und dachte Du wolltest vielleicht wirklich was bewegen.

Es zählt doch wirklich Jeder, der an einem guten Miteinander interessiert ist.

Und so Jemand bin ich, samt meinem Tupfenhund mit Borsten zwinkerndes Smiley ;)!!!

 

Und zum Schluß noch:

Du kannst ganz sicher im Lift neben uns stehen, mein Hund schnüffelt und leckt bestimmt nicht an Deinen Genitalien - auch wird sich kein weißes Dalmatiner-Borsten-Haar an Deinen Anzug heften, deshalb stehen wir ja so, wie beschrieben.

 

Du kannst uns aber gerne persönlich kennenlernen und Dich selbst überzeugen.

Du findest uns genau dort, wo Du mit Deinem Vierbeiner immer unterwegs warst. Auf der Hundewiese hinter dem C Block oder entlang der Liesing, aber viel öfter noch sind wir im Maurer Wald.

Manchmal findest Du uns auch bei Kaffee und Kuchen im Kaffee-Haus im Kaufpark.

 

Ganz liebe Grüsse aus dem B Block

Madlene

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

»» kacken dafür nicht mehr in den rest des parks???

 

In den niederlanden habe ich beobachtet, dass die jeweilige "gemeinde" ständer mit gratis "hundesackerl" zum entnehmen für hundebesitzer aufgestellt hat. da keine hundegacke auf den wiesen entlang der strassen zu sehen war, hat es sich scheinbar gelohnt, gratis hundesackerl bereitzustellen. ich finde das einen guten ansatz und ihr?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

bin übrigens gerade in amsterdam, und hab hier noch keine hundescheisse und kaum hunde gesehen!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

na also, geht doch .... "schmunzel"

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» bin übrigens gerade in amsterdam, und hab hier
» noch keine hundescheisse und kaum hunde gesehen!

Die dürfen nicht in Coffeshops zwinkerndes Smiley ;)

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Die dürfen nicht in Coffeshops zwinkerndes Smiley ;)

wahrscheinlich würde "gras" dann schlechter brennen zwinkerndes Smiley ;)

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» bin übrigens gerade in amsterdam, und hab hier
» noch keine hundescheisse und kaum hunde gesehen!

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

In Paris gibts auch keien Hundegacke.

 

Dort wurden die Hundehaltung in den Innenbezirken verboten und darüber hinaus drakonische Strafen für Hundegackeliegenlassen eingeführt.

 

Letzteres funktioniert in allen Städten recht gut, wos auch exekutiert wird.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

du bist wohl ein echter tierliebhaber *seufz* - vielleicht müßten bei dir ja auch die vögel mit bampers rumvliegen, sodaß dich keine .... von oben treffen kann :-}

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

sei mir nicht böse, ich mag Tiere nicht nur in gegrillter Form; ich hab ein Problem mit manchen Tierbesitzern.

 

Und es kotzt mich an, daß es ein paar Leute gibt, die JEDEN, der sich darüber aufgregt, daß man nirgendwo hingehen kann weil alles voller Hundescheiße ist, als TIERHASSER hinstellen.

 

Überall, auf der ganzen Welt, hat sich gezeigt, daß es immer 3-5% assoziale Hundebesitzer gibt, wo außer ganz argen Strafen NICHTS ANDERES hilft.

 

Es tut mir leid - Bedank dich bei den ***********, die daran schuld sind, daß es hier so aussieht.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Naja aber einen gegrillten Hund muss ich nicht haben... zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Das hat nichts damit zu tun, dass man Tiere nicht mag.

Ich hatte selber mal einen Hund, eine Katze, Fische, einen Hamster, einen Hasen....

Man übernimmt Verantwortung für so ein Tier.

Viele sind sich aber dessen nicht bewusst.

Zu dieser Verantwortung gehört bei einem Hund, unter anderem eben, dass man ein Sackerl für das Gackerl seines Hundes nimmt. zwinkerndes Smiley ;)

Ich finde das wirklich nicht zuviel verlangt.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

das beantwortet aber nicht meine frage, ob so ein projekt mit gratis-sackerl einen versuch wert sei, da damit doch schon gute erfolge erzielt wurden.

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Warum sollte man Hundehaltern Gratis Sackerl zur Verfügung stellen?

Es gibt ohnehin schon Automaten die aufgestellt werden.

Und auch hier mit mässigem Erfolg.

Ein Versuch mit Gratissackerl würde nicht jeden Hundehalter dazu animieren das Gackerl wegzuräumen.

Da muss man sich doch bücken und kann seine Zigarette nicht in Ruhe rauchen. :->

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

wo gibts denn erfolge?

 

ich meine - geh mal von Block B zu C rüber.

Du wirst an 4 gratis-Sackerl-Abgabestellen vorbei kommen und an 800 Gackehaufen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

warum stehen beim c-block eigentlich keine gackerl-sackerl-automaten?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» warum stehen beim c-block eigentlich keine
» gackerl-sackerl-automaten?

 

Weil lt. Hausordnung der ganze Wohnpark eigentlich keine Hundezone ist und nicht verunreinigt werden darf.

Nur darum schert sich hier kein Hundehalter bzw. haben wohl die wenigstens die Hausordnung mal genau gelesen.

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

aber hundis halten darf man schon - man müsste halt das gacki mit dem sacki aufheben...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» aber hundis halten darf man schon - man müsste
» halt das gacki mit dem sacki aufheben...

 

Da es offenbar an Einsicht der Hundehalter mangelt, sollte man das vielleicht überlegen ob Hunde wirklich erlaubt.

In Amerika dürfen auch nicht überall Hunde gehalten werden oder nur kleine Hunde.

Und dort muss man auch darauf achten, dass die Wohnhausanlange nicht verunreinigt wird oder die Hinterlassenschaft selber wegräumen.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

heute bin ich beim c1/c2 westausgang wieder zwei hunden begegnet, die frisch fröhlich in die wiese gekackt haben. die besitzerin hat mich dabei sogar böse angeschaut, scheinbar darf man ihre hunde nicht zu lange anschauen, vor allem beim kacken.

 

frage: soweit wir bereits festgestellt haben, darf man fotos zwar machen, sie aber NICHT veröffentlichen. gilt dies aber auch für hunde? ich glaube kaum. wie juristisch wasserdicht wäre es also fotos von den hundebesitzern zu machen, ihre augen/gesicht aber mit einem SCHWARZEN BALKEN zu versehen? darf man solche fotos veröffentlichen zumal man sie ja praktisch als beweis für eine straftat (verschmutzung der wiese) macht?

 

an albert: gibt es eine möglichkeit fotos darzustellen bzw. könntest du dir vorstellen eine dazuzuprogrammieren? technisch könnte dies so aussehen, dass rechts unten neben "antwort abschicken" noch ein knopf "foto hinzufügen" steht. dieses foto wird hochgeladen, runtergerechnet auf screenauflösung und unterhalb der email angezeigt. wie findest du das?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

»
» an albert: gibt es eine möglichkeit fotos
» darzustellen bzw. könntest du dir vorstellen eine
» dazuzuprogrammieren? technisch könnte dies so
» aussehen, dass rechts unten neben "antwort
» abschicken" noch ein knopf "foto hinzufügen"
» steht. dieses foto wird hochgeladen,
» runtergerechnet auf screenauflösung und unterhalb
» der email angezeigt. wie findest du das?

 

 

Auch an Albert:

 

Und wenn du schon dabei bist richte bitte auch gleich die Möglichkeit ein, dass man die Email Adresse selber ändern kann.

Auf meine 2 bisherigen Mails hast du ja leider nicht reagiert.. :-/

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ich bin gestern von B1/B2 zu C1/C2 gegangen, und zwar über den weg der auch zur brücke führt. ich muss sagen, dass ich absolut geschockt war über die vielen hundstrümmerln, die da rumlagen. bedenkt man, dass gleich neben dieser hundekot-orgie der garten des kindergarten anfängt, so kann man das ganze nicht mehr als lapalie sehen, sondern als absolut rücksichtsloses verhalten.

 

als ich beim c-block angekommen bin, war mir jedenfalls echt übel. ich wollte ursprünglich die kackhaufen zählen, hab es aber dann nach über 30 stück gelassen weil ich knapp vorm erbrechen war (ehrlich!) hier geht's garnicht mehr darum im gras ein buch zu lesen, sondern eine flächendeckende hundekack-kloake zu verhindern... können privatpersonen eigentlich hundeckaker anzeigen? ist es erlaubt sich dort hinzustellen und kackende hunde zu filmen oder fotografieren? wer würde sich trauen da mitzumachen - zu zweit ist es einfacher...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ich hätte ja manchmal gute Lust vor einem Hundehalter die Hose runterzulassen, 1 Tag nachdem ich Bohnensuppe gegessen habe.

Gerne hätte ich auch, dass es Reifen und Wände gibt die zurückpissen wenn ein Hund sein Bein hebt.

Leider gibt es aber keine legale Möglichkeit diesen rücksichtslosen A..geigerln mal eins auszuwischen.

Wenn es eine geben würde wäre ich sofort dabei.

So wird man ohnehin nur von dieser Ecke ausgelacht u. ignoriert weil sie genau wissen, dass man ihnen nix tun kann.

Und die Gesiba wird wohl auch nichts unternehmen ausser tatenloses zuschauen...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hi,

 

die Foto-Film Sache ist gut, allerdings glaub ich nicht, dass das legal ist - zumindest die Fotos dann öffentlich zu machen und jemanden dadurch eigentlich anzuprangern.

 

Verfremdet gehts vielleicht, aber in Alterlaa kennt "jeder jeden" und die verfremdete Person dann zufällig zu kennen wird nicht schwer sein.

 

Jetzt noch kurz gegoogelt:

http://tinyurl.com/yuv2sj

 

Wie wärs mit WPTV? Aber dann werden alle Wiesen-zu-koter-tier-besitzer zu Feinden des WPTV...

 

Aber die Aktion wär generell super, sogar mit einer Kamera ohne Akku... zwinkerndes Smiley ;)

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Hi,
»
» die Foto-Film Sache ist gut, allerdings glaub ich
» nicht, dass das legal ist - zumindest die Fotos
» dann öffentlich zu machen und jemanden dadurch
» eigentlich anzuprangern.
»
» Verfremdet gehts vielleicht, aber in Alterlaa
» kennt "jeder jeden" und die verfremdete Person
» dann zufällig zu kennen wird nicht schwer sein.

Und wenn man nicht die Person, sondern den Hund fotografiert ? Zuordnung Hund <-> Person kann dann hinterher jeder für sich treffen zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

man würde hier aber niemanden fotografieren weil er so hübsch ist, oder weil man lust hat die person zu fotografieren.

 

man würde eine gesetzliche straftat dokumentieren. gelten hier echt die gleichen regeln wie für ein "schönes foto" von jemanden?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» man würde eine gesetzliche straftat
» dokumentieren. gelten hier echt die gleichen
» regeln wie für ein "schönes foto" von jemanden?

 

Also - gundsätzlich darf man jeden Menschen fotografeiren, den man will - ganz egal ob schön, schirch, angezogen, nackig, egal ob der fotografierte Mensch es merkt oder ob man eine versteckte Kamera verwendet, oder ein feines Tele.

 

Eine Sache darf man aber NICHT - das Foto ohne Zustimmung der abgebildeten Person zu veröffentlichen, es sei denn:

 

* Es handelt sich um eine Person des öffentlichen Interesses

* Es handelt sich um eine Person, die einem historischen Ereignis beiwohnt

* Es handelt sich im eine Person in einer "Menschenmenge" oder im Hintergrund.

* Es handelt sich um eine Person, die sich an einem Ort befindet, an dem sie auf das Recht am eigenen Bild verzichtet hat (also Veranstaltungen, etc.)

 

Das Thema "Veröffentlichen von Personen, die eien Starftat begehen", ist ein bissi kompliziert. Denn: Die Beweislast, daß es sich tatsächlich um eine Person, die eine Straftat begangen hat, handelt, liegt beim Veröffentlicher. Und wie will man beweisen, daß der hinterlassene Gackehaufen vom Hund, der zu dem Zeitpunkt des Hinterlassens in der Obhut der abgebildeten Person war?

 

Was sehr wohl Sinn machen würde, wäre - die Personen einfach anzuzeigen. Foto als Beweis haben ist nicht übel (und auch nicht illegal, denn es wird ja nciht veröffentlicht!).

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Das wäre dann immer noch nicht beweisbar, dass das dann liegengeblieben wäre.

 

Ich habe "Am Schauplatz" mit den Waste-Watchern nicht gesehen, die sollen ja das gleiche gemacht haben - Hunde bei Haufen machen fotografiert.

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Der Unterschied ist aber der, dass die "Waste Watcher" eben direkt von der MA-48 sind und Rückendeckung "vom Amt" haben.

Als Privatperson hat man wahrscheinlich auch wesentlich leichter von einem Hundehalter eine gescheuert bzw. den Hund draufgehetzt.

Da fehlt einfach der Status des Beamten der doch noch ein wenig Respekt hervorruft.

Das Risiko privat zu fotografieren ist mir persönlich zu hoch.

Vorstellbar für mich wäre, es das Sicherheitspersonal im Wohnpark dafür heranzuziehen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Sicherheitspersonal im Wohnpark dafür
» heranzuziehen.

 

LOL, was sollen die 2 noch machen, mir würde es schon reichen wenn sie in der Garage für Ordnung (sprich Falschparker) sorgen würden.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Die 2 Mitarbeiter können natürlich nicht noch mehr machen.

Aber was spricht dagegen noch 2 weitere Mitarbeiter mit dieser Aufgabe zu betrauen?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

natürlich, wir zahlen dann einfach mehr miete, damit die unverantwortlichen unter den hundehaltern dann ein bissl scherereien kriegen. uje...

 

warum meldet sich eigentlich die hausverwaltung zu dem thema nicht zu wort? interessiert es sie nicht? wie wäre es, wenn man mal ein schreiben über die hausordnung (die ja auch den park inkludiert) rausgibt? wobei das ja natürlich auch wieder was kostet... tja... und soeben blick ich vom fenster runter und ein schwarzer wuffi kackt in die wiese und verschwindet wieder mit seinem herrl. und das kackhäuferl, das kann ich sogar noch von hier oben sehen........

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Wie wäre es wenn sie jeden Kackhaufen mit Fähnchen markieren?

Uje das kostet ja auch Geld....

Ohne Geld läuft da gar nix.

Also entweder weiterjammern oder eben akzeptieren, dass man nur mit Geld etwas erreichen kann. (sprich Personal dafür einstellen)

Auf die Rücksicht der Hundehalter braucht man nicht zu hoffen...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Was ist das Ziel der Diskussion?

 

Wollen wir, dass das mit der zugehäuften Wiese ein Ende hat!?

 

Wie können wir das erreichen? (zB Aufmerksamkeit für das Thema schaffen)

 

Was wollen wir dann mit der Wiese machen?

(zB Ich würd gern mit Übungsbällen Golf spielen können! zwinkerndes Smiley ;)

 

Unsere Aktion, was auch immer wir tun, war dann erfolgreich. Wie lange dauert es, bis wir wieder im jetzigen Zustand sind?

 

Wie müssen wir offensiv die Wiese nutzen, sodass ein häufender Hund bemerkt wird und so unangenehm auffällt, dass die Halter es lieber unterlassen und dorthin gehen, wo es für alle besser ist - raus aus dem Anlage.

 

Will jemand was organisieren? Und wer kommt dann?

 

Stört es dann wieder jemanden, wenn die Hunde sich bei der Liesing häufen? Und für Hardcore-Hundebesitzer: im Wiesenstreifen neben der A. Baumgartnerstr.?

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

hundebesitzer sollen einfach die kacke wieder wegräumen! oder man sollte sich vorher überlegen ob man wirklich einen hund braucht. immerhin muss einem klar sein, dass man in einer hochhaus zone wohnt, und nicht im einfamilienhaus, wo es mir egal wäre wenn der nachbar sich vom hund den eigenen garten zukacken lassen würde.

 

ich muss zugeben, dass ich mich manchmal echt über mich ärgere wenn ich so beim ausgang rausgehe und direkt an einen kackenden hund vorbei. manchmal schaue ich die hundebesitzer dann böse an, aber mehr trau ich mich nicht. die frechheit des hundebesitzers ist hier größer als meine frechheit einfach stehen zu bleiben und zuzuschauen. aber das wär' wenigstens stiller protest...

 

was kann man also machen wenn man vor einem kackenden hund plus besitzer steht?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» hundebesitzer sollen einfach die kacke wieder
» wegräumen! oder man sollte sich vorher überlegen
» ob man wirklich einen hund braucht. immerhin muss
» einem klar sein, dass man in einer hochhaus zone
» wohnt, und nicht im einfamilienhaus, wo es mir
» egal wäre wenn der nachbar sich vom hund den
» eigenen garten zukacken lassen würde.
»
» ich muss zugeben, dass ich mich manchmal echt
» über mich ärgere wenn ich so beim ausgang rausgehe
» und direkt an einen kackenden hund vorbei.
» manchmal schaue ich die hundebesitzer dann böse
» an, aber mehr trau ich mich nicht. die frechheit
» des hundebesitzers ist hier größer als meine
» frechheit einfach stehen zu bleiben und
» zuzuschauen. aber das wär' wenigstens stiller
» protest...
»
» was kann man also machen wenn man vor einem
» kackenden hund plus besitzer steht?

 

Einen Hund kann man schon brauchen.

Die Frage ist nur wie gross darf ein Hund in einer Wohnsiedlung sein?

Grosse Hunde in einer Wohnsiedlung sind für mich grundsätzlich Tierquälerei.

Wirklich brauchen tun behinderte Menschen einen grossen Hund. (also z.B Blinde)

Für den Rest würden es meiner Ansicht nach auch kleine Hunde tun.

Nur manche werden mir jetzt widersprechen da viele ja Ihren Hund auch als Beschützer und Alarmanlage verwenden. (keine Stromkosten. zwinkerndes Smiley ;) )

 

In einem Einfamilienhaus wäre ich persönlich auch nicht glücklich wenn der Nachbar seinen WauWau in den Garten sch... lässt.

Wenn der Wind genau in Richtung meines Grundstückes bläst ist das nicht erfreulich.....

Das Einfamilienhaus des Nachbarn, müsste also mindestens 500m von meinem Grundstück entfernt sein. zwinkerndes Smiley ;)

 

Du bist nicht allein - ich gehe auch oft an kackenden Hunden vorbei.

Auch ich schaue Hundehalter böse an spare mir aber etwas zu sagen.

Der Grund bei mir ist, dass ich es einfach aufgegeben habe bei Hundehaltern Verständnis oder Einsicht zu bekommen.

Die pampigen Antworten oder ignoriert werden - das habe ich auch nicht notwendig....

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

oder wenn sie die Gacke der eigenen Hunde wegräumen würden

 

zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

da scheinen pfannkuchen mit hollerkoch auf dem menüzettel gestanden zu sein, der schönen lila farbe nach :-(

da sollte man frauerl/herrl doch gleich das naserl eintunken können .....

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Die lila Farbe stammt davon, dass meine Handycam nicht zu den besten gehört.

Ist nur VGA Auflösung mit 640x40 Pixel.

In echt waren es alle möglichen gelb und braun/töne auf nicht mehr grünem, stinkenden Gras.

Das Zeug stinkt auch ekelhaft....

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ich hab mich in den letzten tagen und wochen mal mit ein paar freunden gesprochen die in anderen bezirken wiens wohnen. die meisten meinten, dass sie die kacke vom hund wegräumen, dass sie ein hundesackerl nehmen. im wohnpark hab ich noch nie jemanden mit hundesackerl gesehen. entweder braucht man einen hundesackerl-spender direkt vor der haustüre (was mir optisch üerhaupt nicht taugen würde) oder man muss einfach damit leben, dass die hundebesitzer glauben der park wäre ihr hundeklozone.

 

der fairnishalber muss ich zugeben, dass sich die beißkorb und leinenmoral verbessert zu haben scheint. der besitzer der beiden hunde von denen mich einer mal im lift gebissen hat, hat sich nun zb sogar durchgerungen seiner kleinen wandelnden zeitbombe einen beißkorb zu verpassen. vermutlich war ich nicht der einzige der gebissen wurde und bei dem hat sein satz "mein gott, war ja nur ein kleiner biss, kaum der rede wert" nicht so gezogen...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Also ich habe doch einige Hundehalter gesehen die den Dreck Ihres Hundes brav in den Mistkübel bugsiert haben.

An diese Hundehalter geht auch mein ausdrücklicker Dank und grosse Lob. lächelndes Smiley :)

Leider aber eben nur einige.

Die Mehrheit der Hundehalter ist meistens damit beschäftigt in der einen Hand eine Hundeleine oder einen Beiskorb und in der anderen Hand eine Zigarette zu halten.

Die dann natürlich auch noch auf den Boden geworfen wird.

Irgendeiner wird den Dreck dann schon wegräumen...man zahlt ja Hundesteuer. Also sozusagen "All Inclusive".. zwinkerndes Smiley ;)

Tolle Mentalität...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

und die tschick räumt der putztrupp weg...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Keine Ausreden mehr für "Müllsünder"

 

Mit der Kampagne "Bau keinen Mist" soll der Druck auf die Übeltäter des Alltags wachsen, die etwa Sperrmüll illegal ablagern oder Einkaufswagerln zurücklassen. Ein neues auffälliges Plakat erinnern an die drohenden Strafen.

 

Mahnung: "Das kann teuer werden"

"Sperrmüll auf der Straße? Das kann teuer werden", heißt es auf den nun mit "Zunge zeigendes Smiley :Preiszettel" ausgestatteten Sujets. Erinnert wird damit auch an die "Waste Watcher", die seit 1. Februar im Einsatz sind, vorerst aber eher ermahnen als strafen.

 

Derzeit sind 30 Vollzeitkräfte unterwegs. Bis Ende 2009 sollen rund 150 Mitarbeiter der Magistratsabteilung 48 als "Organe der öffentlichen Aufsicht" die Befugnis zur Kontrolle haben.

 

Im Kampf gegen Hundekot, Sperrmüll und zurückgelassene Einkaufswagerln werden die "Müllsünder" auf den Plakaten darauf hingewiesen, dass ihr Fehlverhalten Geldstrafen zwischen 36 und 1.000 Euro nach sich ziehen kann.

 

http://wien.orf.at/stories/256547/

 

vielleicht sollten wir demnächst einmal 2 "waste watcher" einladen in den wohnpark?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Eigentlich traurig, dass es solche "Organe" braucht und Personen nicht selber die Verantwortung für ordnungsgerechte Müllentsorgung und Hundekotbeseitigung übernehmen.

Diese Organe gehen mir persönlich voll am A... vorbei.

Leider braucht man sie eben für die ganz Uneinsichtigen unter uns.

Ich kann auch diese Parksheriffs überhaupt nicht leiden da sie eigentlich nur dazu beitragen das Abzocksystem der Stadt bei den Autofahrern zu exekutieren.

Das mit den Einkaufswagerln ist ein zweischneidiges Schwert.

Man kann leider nicht alles Tragen weil zu schwer.

Ich denke dabei an Entrümpelungsaktionen in der Wohnung, Renovierung, Elektroschrott, Biomüll....

Andererseits ist es Diebstahl wenn man Einkaufswagerl einfach "ausborgt". Das ist natürlich auch nicht ok wenn man das Wagerl einfach so entwendet.

Oft sehe ich Personen mit Wagerl fahren und habe das Gefühl sie meinen einen "Rechtsanspruch" auf ihr persönliches Wagerl zu haben. zwinkerndes Smiley ;) (ich meine es nicht Ernst sondern ironisch zwinkerndes Smiley ;)

Mir ist echt unverständlich warum man sich im Wohnpark noch kein eigenes Leihsystem für Wagerl im Kaufpark überlegt.

Ich denke nach einer gewissen Zeit würde so ein System recht gut funktionieren.

Man könnte es ja z.B so machen wie bei den Leihrädern in Wien wo man sich namentlich registrieren muss.

Zum Glück habe ich eine Rodel gekauft und muss so nicht immer alles Schleppen. Meinen Rücken freuts jedenfalls...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

also mein nachbar (der gottlob bereits ausgezogen ist) fuhr an manchen tagen bis zu 8x ratternd mit einem einkaufswagen an meiner haustüre vorbei. er transportierte darin mal einen tennisschläger, mal einen eierkarton, mal kleine päckchen. die einkaufswägen wurden kreativ im gang, auf den fluchttüren, beim müllschlucker oder vor dem lift abgestellt. ich glaube es ging ihm darum, immer eines griffbereit zu haben, und wenn er wo eines sah, dann nahm er es mit "just in case..." nur blöderweise war das einkaufswagerl nicht nur etwas, was am gang stand oder bei der fluchttüre den weg verstellte, es war auch ein ordentlicher lärm-erzeuger. und diesen lärm hält auch meine wohnungs und zimmertüre nicht ab: rattaaaatataaaatatttaaaa... irgendwann kann man dieses geräusch einfach nicht mehr "überhören", sondern fühlt sich nur noch provoziert, zumal man mit den blauen ikea-taschen so dinge wie tennisschläger, eierkartons oder kleine päckchen sehr gut transportieren könnte...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Liebe Leute,

ich hau den Hut drauf, mich interessiert das Thema nicht mehr.

 

Ich pfeif auch auf das Ostereiersuchen.

 

Als nicht Hundebesitzer kann man nichts tun. Hundebesitzer könnten es, nur checken die meisten echt überhaupt nichts oder sind nur zu bequem.

Wie beim Nicht-Rauchen. Wie soll ein Nichtraucher mit dem Passivrauchen aufhören können.

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ich kann dich verstehen, finds aber schad, dass du die gute idee fallen läßt. ich hab die hundediskussion nicht verfolgt (nervt total), find aber wir familien sollten uns da stark machen.

ich glaub die hausverwaltung mag das thema hundegacke nicht so gern angehen weil die hundebesitzer gleich auf die barikaden gehen und ordentlich nerven. wenn wir mit guten aktionen dagegenhalten, bekommt unsere ansicht zu diesem thema mehr gewicht (vielleicht blauäugig)

lg tina

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

tja, und somit haben die gewonnen, die ihren hund einfach vor die türe führen und dann direkt beim eingang in die wiese kacken lassen??? nun ja, die sache ist die: wir KÖNNEN was tun, aber es bedeutet courage. hat jemand hier im wohnpark courage und "traut" sich was? ein schritt wäre zb mal jemanden darauf anzusprechen, der den hund wo hinkacken lässt. wenn es stimmt, dass manche hundebesitzer ihren hund in die sandkiste kacken lassen, dann wäre das auch etwas, was man filmen sollte. man könnte es ja zb für die hausverwaltung filmen, oder für das wptv oder für das internet...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Als ich gestern bei C2 West zum Eingang gegangen bin hat eine Frau Ihren Hund auch einfach bei den Betonbänken wo die Kids manchmal hocken, hinpi...en lassen.

Ich habe es mir aber gespart was zu sagen.

Es läuft immer aufs gleiche Raus - Man wird ignoriert oder beschimpft.

Nur durchs diskutieren hier im Forum werden wir das nicht ändern.

Man müsste wohl wirklich so eine Art "Community" gründen die sich permanent damit beschäftigt, also Fotos macht, mit den Hundehaltern

diskutiert und auch der Hausverwaltung regelmässig Druck macht.

Nur die HV schafft es ja nicht mal einfache Schilder in den Rasen zu stecken um darauf hinzuweisen wenn ein Bereich für Hunde tabu ist....

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Beachtlich, ca. 170 einträge übers schei***n.

Und wenn es 10 000e werden und täglich auf der Titlseite von der Krone steht, es wird sich nichts ändern.

Siehe die Wuchtl Meldung der Hundemutter ifi@chello.at, die findet das ganz normal, und so denkt leider die Mehrheit dieser komischen Tierliebhaber.

Das einzige Mittel was wirken würde sind HundsmütterVäter Aufpasser.

Die sollten jedem FraulHerrl welches die Hinterlassenschaften IHRER Tiere nicht beseitigt mit dem Rohrstaberl eine übern Ars** ziehen.

Klingt komisch, iss aber so.

Erst Sonntag Nachmittag erst wieder eine ca. 150kg Hundsmutter mit einem weissen Schlecksie beobachtet, das Tier scheißt in die Sandkiste und die Hundemutter schaut glücklich zu. Ich war leider zu weit weg (auf der Brücke).

Man sollte wirklich bei diesen Typen nachgehen und dann vor die Wohnungstüre hin... "eh scho wissn".

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Siehe die Wuchtl Meldung der Hundemutter
» ifi@chello.at, die findet das ganz normal, und so
» denkt leider die Mehrheit dieser komischen
» Tierliebhaber.

Ich glaube weiterhin nicht, dass es die Mehrheit ist ... ist aber auch egal, auch wenn's nur eine Minderheit ist, macht's die Sache nicht wirklich besser.

 

» Das einzige Mittel was wirken würde sind
» HundsmütterVäter Aufpasser.
» Die sollten jedem FraulHerrl welches die
» Hinterlassenschaften IHRER Tiere nicht beseitigt
» mit dem Rohrstaberl eine übern Ars** ziehen.
» Klingt komisch, iss aber so.

Die "Waste Watcher" prügeln zwar nicht, sind aber - angeblich - erfolgreich (http://www.vienna.at/news/wien/artikel/erfolgreicher-start-fuer-die-waste-watcher/cn/news-20080202-08432189).

Ich denke, eine "Überwachung" ist auch die einzige Möglichkeit. Ist ja beispielsweise im Strassenverkehr nicht anders: wer nicht erwischt wird und zahlt, wird immer wieder zu schnell fahren, falsch parken, etc.

 

» Erst Sonntag Nachmittag erst wieder eine ca.
» 150kg Hundsmutter mit einem weissen Schlecksie
» beobachtet, das Tier scheißt in die Sandkiste und
» die Hundemutter schaut glücklich zu. Ich war
» leider zu weit weg (auf der Brücke).
» Man sollte wirklich bei diesen Typen nachgehen
» und dann vor die Wohnungstüre hin... "eh scho
» wissn".

Das muss ja dann mit der eigenen Verdauung abgestimmt sein ... *ggg*

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Um diese lächerlichen Debatten abzuschließen:

 

Ein sehr gescheiter, begabter und äußerst sympathischer Mensch namens "Loriot" sagt das einzig Richtige: 'Ein Leben ohne Hund ist zwar möglich, aber wertlos'.

 

Spazierengehen mit seinem Hund ist jedenfalls gesünder als ewig am Computer zu sitzen und über alle und alles zu schimpfen.

 

Wirkt sich übrigens auch positiv auf das Gehirn aus (Durchblutung!).

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Um diese lächerlichen Debatten abzuschließen:
»

Eben und deshalb

Dont feed the troll

http://de.wikipedia.org/wiki/Troll

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

hi, muß dich korrigieren zwinkerndes Smiley ;)

trolle sind unwesen, die sich z.b. als doppelnick in foren herumtreiben, keine doggies.

trolle findet man in norwegen, habe ein paar so drollige kerlchen von meiner hurtigruten - reise vor 2 jahren mitgebracht, die ich euch nicht vorenthalten will:

http://img153.imageshack.us/my.php?image=22trollefamilienbild3bs8.jpg

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

@ifi: Trotz durchblutetem Hirn scheinst du nicht zu kapieren, worum es hier wirklich geht: nämlich nicht um die Hunde selbst, sondern über jene Besitzer, dies sich über alle einschlägigen Vorschriften und Verhaltensregeln permament hinwegsetzen, sei es aus Ingnoranz, Egoiswmus oder schlicht und einfach Dummheit.

 

Ein derartiges Verhalten in einer Wohnhausanlage mit rund 10.000 Bewohnern nenn ich schlicht asozial. :-(

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

die hat echt ihren hund in die sandkiste machen lassen??? würde mich interessieren wenn man diese person nachher gefragt hätte ob sie weiss, dass das eine sandkiste für kinder ist.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Na frag sie einmal, ist eine Wasserstoffblonde mit 50erin so breit wie hoch vom "B" Block (wennst die traust, die schaut aus so wie die fetten Ami Wrestling Weiber).

Ich seh sie hie und da, bin aber zu hoch oben, bis ich runter komm ist sie schon wieder weg.

Die geht immer die runde "B" "C", höhe Sandkiste "C" Ost bekommt der Schlecksi immer seinen drang.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

am besten man ist immer mit camera mit hohem zoom im wohnpark unterwegs und bannt alles auf bild :-(

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

"eigentlich ist ja der park für menschen da"

 

!!!!!!!!

 

Wir als Hundebesitzer haben uns entschlossen, die Lackerl von nun an inbrünstig aufzuschlecken von der Straße, damit die notorischen Hundefeinde endlich ihren wohlverdienten Frieden finden. Es könnte ja ein KIND da durchlaufen, oh Schreck! Auch die Tauben werden wir abtöten, damit die Taubenfeinde nicht mehr um ihr "wertvolles" Leben zittern müssen. Und wenn wir schon von lästigen Tieren sprechen: Wie wär's mit einem Vogelfütterungsverbot? Die machen doch, oh Schreck, auch nur Mist. Am besten man züchtet Vögel, die weder fressen noch schmatzen. Singen müssen sie ja schließlich auch nicht, das ist für einen Bodypainter auch Belästigung, wie so vieles anderes. Es muß einfach viel mehr getan werden für das Wohl der Tierfeinde.

 

P.S. Wie wär's mit "leben und leben lassen" ?!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ich persönlich find diesen Kommentar echt eigenartig.

 

Haben wir es da mit Menschenfeinden zu tun?

 

bodypainter, danke für die passende Antwort!

 

Steffl

 

PS: Menschen benützen Toiletten, damit die Sch... nicht überall liegt, Tiere können das nicht. Und nachdem Tiere unsere Aufmerksamkeit brauchen, sind wir es, die deren Ausscheidungsprodukte wegräumen. Wer Tiere hat muss

- Aquarium putzen

- Katzenkistl ausräumen

- Käfig putzen (Vogel, Meerschwein, ...)

- ...

 

Nur weil der Hund zufällig rausgehen kann und draussen sein Häufchen macht bedeutet das nicht, dass man es nicht auch wegräumen kann, va wenn es in einer geflegten Parkanlage passiert. Niemand - bitte um Korrektur - wird dazu angehalten die Böschung bei der Liesing runterzuklettern und dort was wegzutun.

Wer Tiere hält muss sich der Verantwortung dem Tier und auch der Umgebung gegenüber bewusst sein.

 

Und: wo ist das Problem? Hund kotzen zumindest auch ab und zu in die Wohnung, das muss auch weg (hoffentlich)....

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Prinzipiell wende ich mich lieber interessanteren Dingen zu als im Forum zu schreiben. Nur ein Satz hat mich aufgeregt: Daß ein Hund nicht einmal ins Dickicht dürfen soll, weil sich eventuell ein Kind dort verstecken oder durchlaufen könnte. Das Kind sollte sich das überlegen, denn dort findet man auch Menschenkot samt Klopapier, und noch viel Ärgeres &#8211; gesehen, als ich meinen Hund herausholte. Da ist mir ja Hundekot eigentlich lieber! Daraufhin bin ich sarkastisch geworden, nicht ahnend, daß hier diesen Sarkasmus niemand versteht.

 

Als Hundebesitzer bin ich natürlich dafür, daß Exkremente auf Wegen weggeräumt werden müssen und Spielplätze für Hunde tabu sind. Aber ein Hund ist auch ein Mensch, oft sogar ein viel besserer, und hat daher ein Recht auf freies Herumlaufen. Er zahlt ja auch Steuer.

 

Daher ein guter Rat an Buchleser auf Wiesen: Erst genau schauen, oder auf sicheren Terrassen bleiben. Wenn diese Ängstlichen auch noch vor sogenannten &#8222;fliegenden Ratten&#8220; (ein blöder Ausdruck!) Angst haben, dann am besten in der sterilen Wohnung bleiben.

 

Was das entzückende Zirpen der Spatzen betrifft: Wen es stört, der soll sich lieber ganz auf den &#8222;viel angenehmeren&#8220; Verkehrslärm konzentrieren.

 

Ich kann auf diese lächerlichen Kommentare immer nur mit Sarkasmus reagieren, obwohl ich jetzt weiß, daß ihn niemand hier versteht. Darum: bitte keine Antworten mehr. Mir ist leid um die Zeit diese zu lesen, geschweige denn zu antworten. Dies war mein letzter Kommentar.

 

P.S. Um Euren Frust abzureagieren: Wie wäre es, über das Wetter zu schreiben? Da gäbe es ungeahnte Möglichkeiten, zum Beispiel: findet Ihr das Wetter heute einmal akzeptabel?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Prinzipiell wende ich mich lieber interessanteren
» Dingen zu als im Forum zu schreiben.

 

das ist eine sehr gute idee. ich schlage vor du widmest dich deinen interessanteren dingen zu, und lässt uns im forum in zukunft in ruhe.

 

ps: nein, ein hund ist nicht "auch ein mensch". wenn das wirklich deine meinung ist, dann stimmt irgendwas mit dir nicht. ist dein auto oder dein computer "auch nur ein mensch"?

 

ps2: werde mir von dir sicher nicht das buchlesen im park verbieten lassen... ganz im gegenteil: du provozierst, dass man sich nun erst recht gegen rücksichtslose hundehalter die ihren hund bewusst im eingangsbereich hinkacken lassen wehrt...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Prinzipiell wende ich mich lieber interessanteren
» Dingen zu als im Forum zu schreiben. Nur ein Satz
» hat mich aufgeregt: Daß ein Hund nicht einmal ins
» Dickicht dürfen soll, weil sich eventuell ein Kind
» dort verstecken oder durchlaufen könnte.

 

nein, das stört mich ganz und gar nicht - ein Hund hat dort alleine auch nix verloren.

 

und - das zitier ich jetzt nicht - die Hunderhalter haben die Hinterlassenschaften ÜBERALL wegzurüumen, und nicht nur auf Wegen.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ifi@chello.at gewidmet:

 

http://tinyurl.com/ypz54m

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Also wenn das sarkastisch gemeint war dann haben sie aber einen eigenartigen Humor.

Vielleicht schreiben sie nächstes Mal auch eine Gebrauchsanweisung damit man Ihren Sarkasmus besser versteht.

Es ist sicher nicht in Ordnung wenn menschliche Exkremente im Gebüsch zu finden sind.

Andererseits findet man diese doch seltener als die Hundeexkremente die leider nicht nur im Gebüsch rumliegen.

Bedenklich finde ich, dass Ihnen Hundeexkremente lieber sind. :->

Hunde sind die besseren Menschen. Was bitte ist das für ein blöder Satz? Hunde sind keine Menschen sondern gute Freunde des Menschen wenn man sie richtig erzieht.

Hunde haben innerhalb des Wohnparks kein Recht auf freies Herumlaufen.

Lesen sie dazu doch bitte mal die Hausordnung genau nach.

Ausserhalb des Wohnparks können sie Ihren Hund rumlaufen lassen soviel sie wollen....

Ihr Hund zahlt seine Steuern selbst? Nett von ihm.

Wusste nicht, dass ihr Hund arbeiten geht.... :->

War ja auch klar, dass diese Standardausrede des Hundehalters wieder kommen musste.

Nur weil sie Steuern für Ihren Hund bezahlen haben sie nicht den Grund und Boden von überall für sich alleine gepachtet.

In manchen Bereichen gibt es eben auch Zonen wo Hunde nicht hindürfen. Es gibt aber auch genug Bereiche wo sie hindürfen.

Und wenn sie sich schon über andere Verunreinigungen beschweren sollten sie auch die Ihres Hundes wegräumen.

Ja Tauben sind "fliegende Ratten". Es ist wissenschaftlich bewiesen dass Tauben Krankheiten übertragen können.

Das hat mit reiner Ängstlichkeit alleine überhaupt nix zu tun sondern mit reiner Vernunft wenn man Tauben nicht füttert.

Da sie nicht mehr auf unsere "lächerlichen" Kommentare antworten werden nehme ich an Ihnen fällt kein vernünftiges Gegenargument mehr ein. Sarkasmus alleine ist halt ein bisserl wenig. Zunge zeigendes Smiley :P

Ja das Wetter ist heute wunderbar und ich bin nicht frustriert.

Und sie? zwinkerndes Smiley ;)

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ja, heut wars ur schön - meine Kinder sind durch die Wiese gerannt. Ich habs vermieden, sie darauf aufmerksam zu machen, dass da vielleicht menschliche Ausscheidungsprodukte liegen könnten ("Zunge zeigendes Smiley :Passts auf, da hat vielleicht wer hergsch...en"zwinkerndes Smiley ;).

 

(und aufpassen, das ist auch sarkastisch, eigentlich sardonisch!)

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Sie machen es sich aber schon einfach.

Alle einfach als Hundefeinde zu beschuldigen ist einfach lächerlich.

Hat Ihnen beim Schreiben dieses Hetzartikels jemand geholfen?

Oder war das ganz alleine Ihre geistige Höchstleistung?

Ich hatte selber einen Hund und war auch in der Lage sein Gackerl wegzuräumen.

Ausserdem habe ich meinen WauWau auch nicht auf Kinderspielplätzen hinpinkeln lassen so wie es viele Hundehalter völlig wurschtig tun.

Hauptsache man ist schnell wieder daheim mit dem Hund....

Mit so einer Einstellung sollte man sich schlicht u. ergreifend keinen Hund halten....

Das mit den Vögeln ist absoluter Müll was sie da schreiben.

Nur die Tauben - ja die nerven mich auch wenn sie auf mein Fensterbrett....

Ansonsten mag ich Vögel sehr gerne auch wenn ich mir nicht unbedingt einen Wellensichtich daheim halten muss.

Wellensitiche leben nämlich in Australien - dort gehören sie eigentlich hin und nicht in Käfige.

Ansonsten sollten sie vielleicht nicht so pauschal urteilen u. lieber zu den vorgesehen Hundezonen od. der Hundewiese mit Ihrem Wuff gehen.

Sie werden sehen niemand der Nicht Hundebesitzer regt sich dann auf.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Wir als Hundebesitzer haben uns entschlossen, die
» Lackerl von nun an inbrünstig aufzuschlecken von
» der Straße, damit die notorischen Hundefeinde
» endlich ihren wohlverdienten Frieden finden.

so ziemlich die dümmste aussage bisher zu diesem thama!

» Auch die Tauben werden wir abtöten,

das wäre kein fehler, denn die fliegenden ratten sind eh schon überall wo man sie nicht permanent verjagt

» Wie wär's mit einem Vogelfütterungsverbot?

solange kein dreck zu anderen auf die terrasse oder loggia fällt kannst du machen was du willst. bei den warmen wintern allerdings ohnehin kein MUSS.

» Singen müssen sie ja schließlich auch nicht,

eh net, haha, diese permanente tschiperei ist eh widerlich

» P.S. Wie wär's mit "leben und leben lassen" ?!

ich nehme an, du kennst den ausspruch:

meine freiheit endet dort, wo die persönliche freiheit des anderen beginnt!

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

mal ehrlich: ist das posting sarkasmus den ich nicht verstehe? oder ein verzweifelter versuch das rücksichtslose verhalten mancher hundebesitzer zu verharmlosen???

 

- weder ich, noch viele der leute die sich über die zurückgelassene hundescheisse aufregen, sind hundefeinde, uns das zu unterstellen ist eine frechheit und fällt unter die kategorie "manipulieren mit sprache" / NLP.

 

- es sind die kackhaufen die uns ankotzen, kackhaufen die entlang der gehwege auf der wiese, in den gebüschen und teilweise sogar AUF den gehwegen von rücksichtslosen hundehaltern hinterlassen werden.

 

- für hundehalter mögen diese 100-250 gramm schei__e harmlos sein, für viele sind sie aber etwas, was die lebensqualität einschränkt, und die wiese unseres parks teilweise unbrauchbar macht.

 

- neben dem unschönen anblick der vor sich hin verwesenden hunde-kackhaufen auf der wiese im park des wohnparks kommen noch andere aspekte dazu: er enthält eine menge bakterien und erreger, zb für spulwürmer.

 

- finden sie es also ok, dass jeder der sich im park in die wiese setzt oder darin spielt (kinder sollen das zb sehr gerne machen) dem risiko aussetzt spulwürmer-bakterien ins gesicht geblasen zu bekommen, wenn der wind weht?

 

- ihr argument mit den vögeln ist absolut schwachsinnig. keiner führt einen vogel gassi, und ich kenne im wohnpark auch niemanden der die tauben (sie sind ebenfalls ein problem) züchtet bzw. bewusst zum kacken an einem bestimmten ort animiert.

 

ps: ich habe ihr wirres argument mit dem singen nicht verstanden.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ich glaube wenn der wind morgen aufhört, ist so ziemlich jedes sch..ss-häufchen weggeweht!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hallo liebe Leute!

 

Ich bin selbst Halterin von zwei Rüden und kenne das Problem mit den hinterbliebenen "Gackerln" von anderen Hunden nur zu gut. Ich bin mir nicht zu gut oder einfach zu faul, die Hinterlassenschaften meiner beiden Hunde mit einem Sackerl wegzuräumen und in den nächstgelegenen Mistkübel zu werfen. Mein monatlicher Verbrauch an den "Gackerlsackerl" liegt so zwischen 250 und 300 Stück, kommt ganz auf die Verdauung meiner Hunde an. Ich habe schon mehrmals andere Hundebesitzer, die den Mist ihrer Hunde nicht wegräumen, darauf hingewiesen, dies bitte zu tun, entweder wurde ich wüst beschimpft oder einfach ignoriert. Ich finde es selbst als Hundehalterin grauenvoll, wenn ich zwischen den Häufchen der anderen Hunde zu den Häufchen meiner Hunde durchringen muss, dabei bin ich schon sehr oft selber ins "Glück" getreten, vor allem wenn es draußen noch dunkel ist. Ich verstehe die Hundebesitzer nicht, die die Häufchen ihrer Hunde nicht wegräumen oder der Meinung sind, wofür zahlen sie dann die Hundesteuer.

 

Meistens wird man als Hundebesitzer schon generell schief angesehen, obwohl man die Hinterlassenschaften seiner Hunde wegräumt.

 

Was mich auch immer wieder ärgert, dass viele Hundebesitzer es einfach vergessen, deren Hunde anzuleinen oder zumindest einen Beißkorb anzulegen, wenn sie schon ohne angeleint zu sein herumtollen müssen, das musst nicht sein.

 

Schönen Tag noch

 

Sabine

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hallo Sabine,

 

An dich - stellvertretend für all braven Hundebesitzer - ein großes DANKE!

 

Wie an anderer Stelle schon geschrieben, glaube ich, dass das Verhältnis brave vs. 'böse' Hundebesitzer ca. 70:30 (eventuell 60:40) beträgt. D.h. es gibt viel mehr vorbildliche Hundebesitzer als jene, denen die Mitmenschen einfach egal sind. Und ich hoffe, dass irgendwann und irgendwer ein Patentrezept findet, dass dieses Verhältnis auf 80:20 oder vielleicht sogar auf 90:10 angehoben wird; denn spätestens dann kommen sich die Hundebesitzer, die die Verlassenschaft nicht beseitigen, blöd vor und werden auch zu 'braven' Hundebesitzer (zwangs)konvertiert werden zwinkerndes Smiley ;).

Wird nicht von heute auf morgen gehen, aber je früher wir alle damit anfangen, desto früher könnte ein Erfolg sichtbar sein..

 

LG

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Das zu bewerkstellen ist ganz einfach. Wenn man so wie in New York $2000 zahlt wenn man dabei erwischt wird das man die hinterlassenschaften seines Hundes hinterlässt, ist man vieleicht doch etwas mehr motiviert diese hinterlassenschaften wegzuräumen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

kommen jetzt nicht sogar so waste-watcher? die würden dann einen hundehalter eine strafe geben? wenn ja: wieviel?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Wenn ich richtig gelesen habe waren es 36 Euro aufwärts.

Die kontrollieren aber nicht nur Hundehalter.

Dann wären es ja auch nur "Dogwatcher". zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

super posting, danke! wäre irgendwie interessant dich zu filmen wie du das gackerl wegräumst, und wie andere auf dich reagieren. in welchem block wohnst du?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ich wohne auf Block B1, hätte kein Problem damit, wäre vielleicht eine gute Art für vorbildliches Verhalten zu werben.

 

LG

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hallo Sabine,

 

auch ich möchte mich bei dir für dein vorbildliches Verhalten bedanken.

Ich sehe auch ab und zu andere Hundehalter die Ihren Hundemüll selbst entsorgen und freue mich dann, dass nicht alle so uneinsichtig sind.

Bedenklich stimmt mich, dass sogar ein Hundehalter (also in diesem Fall du) der einen anderen Hundehalter zum Beseitigen des Hundekot auffordert beschimpft wird obwohl er selber mit gutem Beispiel vorangeht.

Ich wünsche dir aber trotzdem noch viel Freude mit deinen Hunden und mach weiter so!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Bedenklich stimmt mich, dass sogar ein
» Hundehalter (also in diesem Fall du) der einen
» anderen Hundehalter zum Beseitigen des Hundekot
» auffordert beschimpft wird obwohl er selber mit
» gutem Beispiel vorangeht.

Das stimmt mich auch sehr bedenklich und verwundert mich sogar; dachte immer, dass unter den Hundehaltern doch ein gewisses Verständnis gegeben ist (eine eigene Community halt).

Solchen Idioten sollte es eigentlich verboten werden, einen Hund zu halten (ähnlich einem Führerscheinentzug).

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hi,

 

schön, dass es auch positive Ausnahmen gibt und Du es trotz der Frustration beinahe "die Einzige zu sein" trotzdem tust!!!!

 

Steffl zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hallo Sabine,

 

Einfach Danke! Danke für das tolle Posting. Danke für das Wegräumen!

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hallo alle,

 

diese Hundekotdiskussion ist für viele immer wieder ein brisantes Thema. Einige Leute wollen gerne in den Wiesen liegen und Bücher lesen, andere haben dieses Bedürfnis nicht. Seit 2003, als ich herzog, habe ich bis heute 2 Personen gesehen, die in einer Wiese lagen. Der Bedarf ist scheinbar nicht riesig.

 

Es ärgert mich natürlich auch, wenn ich so was erleben muß wie heute morgen: Auf A3 West beim Ausgang hat es ein Hund nicht geschafft zu warten, bis er im Grünen war. Die gesamte Gehfläche war &#8222;verschissen&#8220; weil Leute den Kot vertreten hatten. Widerlich und arme Reka-Leute!! Und vor allem grauslich, daß der Besitzer die Spuren nicht beseitigt hat.

 

ABER &#8211; manche Vorschläge hier im Forum halte ich trotzdem für himmelschreiend.

 

1) Pflöcke aufstellen, an denen gekotet werden darf

= Wie soll das gehen? Wenn der Hund zum Koten ansetzt, zum Pflock schleifen? Wieviele Meter Umkreis ist &#8222;beim Pflock&#8220;? Wenn sich der Hund 5m davor hinsetzt, geht das auch? Hunde brauchen außerdem (leider) erst eine &#8222;Inspiration&#8220; zum Koten (meine zumindest), der Platz muß stimmen etc. Wenn mein Hund auf einem Weg oder bei einer Sitzbank koten täte, würde ich es natürlich entfernen, aber sie geht meist tief ins Gebüsch rein, wo ein Mensch sich nie hinlegen täte.

 

2) Delogierung = kein Kommentar

 

3) Liegewiese für Menschen einzäunen = Nicht schlecht, fände ich toll!

 

4) Kotende Hunde photographieren = viel Spaß, stelle ich mir nett vor

 

Ihr vergeßt vielleicht, wie gut ein Hund tun kann:

 

DR. HUND MACHT GESUND

 

Immer mehr Studien bestätigen den positiven Effekt von Vierbeinern für die Gesundheit ihrer Halter. Der Hund im Haus erspart den Arztbesuch.

 

Dr. Dog &#8212; der Hund im Haus erspart den Arztbesuch. Ein Hund kann nicht nur der beste Freund des Menschen sein - sondern auch sein Arzt und Therapeut. Immer mehr Studien belegen den positiven Effekt von Hunden für die Gesundheit ihrer Halter.

 

Wer einen Hund hat, ist meist weniger stressanfällig, hat eine stärkere Immunabwehr und läuft nicht so schnell Gefahr, einen Herzinfarkt zu bekommen. Was man sich schon so denkt, konnte man auch in der Märtz '06-Ausgabe der Gesundheitszeitschrift HEALTHY LIVING nachlesen.

 

STRESS ABBAUEN

 

Die Universität Buffalo testete 48 Börsenmakler. Die Hälfte von ihnen bekam einen Hund oder eine Katze verordnet. Nach sechs Monaten mussten alle Probanden in einem Rollenspiel einen Klienten beruhigen, der angeblich 86.000 Dollar verloren hatte. Der Blutdruck stieg bei Brokern ohne Tier deutlich höher als bei denen mit Vierbeinern.

 

VOR HERZINFARKT SCHÜTZEN

 

Wer weniger gestresst ist, hat auch ein geringeres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Weiterhin fand eine Studie der University of Maryland heraus, dass Patienten mit einem Haustier nach einer Herzattacke deutlich bessere Überlebenschancen hatten als Patienten ohne ein solches.

 

IMMUNSYSTEM STÄRKEN

 

Eine Lübecker Studie wies nach, dass ein Hund Kinder vor Allergien schützt. Und eine deutsch-australische Untersuchung zeigt, dass Tierbesitzer grundsätzlich ein besseres Immunsystem haben: Sie müssen im Durchschnitt nur elf- statt 12,9-mal im Jahr zum Arzt.

 

Quelle: http://www.flensburg-online.de/gesundheit/tiere-und-gesundheit.html

 

Und hier eine Info zur "Gefährdung durch Hundekot"

 

GEFAHREN DURCH HUNDEKOT

 

Eine mögliche Gefahrenquelle für die Landwirtschaft stellt die Verunreinigung von Weideflächen durch Hundekot dar. Sind im Hundekot Neospora-Parasiten (Neospora caninum) enthalten, bleiben diese lange an den Gräsern haften. Werden diese verunreinigten Gräser von den Kühen mitgefressen, kann dies zu Totgeburten führen. Allerdings zeigt eine Studie des Friedrich-Loeffler-Institutes (Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit), dass diese Gefahr der Übertragung als ÄUSSERST GERING einzustufen ist. Zudem müssen Hunde überhaupt erst einmal selbst mit Neospora caninum infiziert sein, um eine Gefahrenquelle darzustellen.

 

Stadthunde seien deshalb "in aller Regel von diesem Infektionsgeschehen ausgeschlossen". Gelangt restlicher Hundekot mit in die Heuernte, so wird ein großer Teil dieses Winterfutters von den Kühen VERWEIGERT. Durch die in den letzten Jahren stärkere Verbreitung des Fuchsbandwurms in den gemäßigten Klimazonen Mitteleuropas kann vom Kot eines vom Fuchsbandwurm befallenen Hundes auch für den Menschen eine Gefahr ausgehen.

 

Der trockene Tierkot kann unbemerkt eingeatmet werden und damit auch die in ihm befindlichen Bandwurmeier. Allerdings ist auch hier die Infektionsrate GERING: In Deutschland werden pro Jahr im Durchschnitt 17 Fälle der meldepflichtigen alveolären Echinokokkose registriert (Quelle: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit).

 

Eine NOCH GERINGERE Gefahrenquelle stellt der teilweise im Hundekot enthaltene Hundebandwurm für den Menschen dar.

 

Quelle: Wikepedia

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ich hab grade im orf einen erschreckenden bericht über einen bullterrier gelsen, der ein mädchen fast fast zu tode gebissen hat. in anbetracht der ziemlich tragischen situation erspare ich mir einen kontext zu ihrer these "dr hund macht gesund"...

 

http://oesterreich.orf.at/kaernten/stories/252117/

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hi,

 

» ich hab grade im orf einen erschreckenden bericht
» über einen bullterrier gelsen, der ein mädchen
» fast fast zu tode gebissen hat. in anbetracht der
» ziemlich tragischen situation erspare ich mir
» einen kontext zu ihrer these "dr hund macht
» gesund"...

 

Ich wüsste nicht, was das mit dem Beitrag von rosetta zum Thema "Dr. Hund macht gesund" zu tun hat. Die Aussage ist vollkommen aus dem Kontext gerissen, denn es ging nicht um Hundebisse und ich bezweifle, dass rosetta solche Vorfälle schönreden wollte/würde.

 

Bis jetzt dachte ich auch, dass Dein Thema die Kacke ist. Natürlich driften alle Themen im Forum ab. Die Frage ist nur, ob DU als Themeneröffner das willst.

 

Also: Noch mehr Abschweifen, Rhetorik und Sarkasmus oder sachlich ans Thema "Kacke/mit dem Buch im Gras liegen"?

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

bodypainter, bitte, hetzte bei jemand anderen, ich bin nicht die richtige adresse für so etwas. abgesehen von den armen opfern tun mir solche tiere leid, denn ihnen wurde viel leid angetan, daß sie so etwas entsetzliches tun.

 

wie unschwer zu bemerken war, habe ich mich längst aus dieser diskussion herausgeklinkt, weil ich aus erfahrung weiß, daß es nur zeitverschwendung ist, mit hetzern zu diskutieren versuchen.

 

danke für respekt und ciao.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

@rosetta

 

es wird ja wohl noch erlaubt sein, wenn man sich über das Thema Hundekacke unterhält.

Ich verbiete mir ebenfalls deswegen ein Hundehetzer zu sein.

Ich hatte als Kind auch einen Hund und weiss also was Sache ist.

Ich stimme Albert aber zu - wir sollten jetzt wieder mehr zum eigentlichen Thema zurückkehren.

Über das Thema Hundebisse könnte man ja auch noch einen eigenen Thread aufmachen. Allerdings befürchte ich, dass es dann langsam unübersichtlich wird hier im Forum. zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

hallo rosetta, ich bin kein hetzer. aber ich gebe zu, dass ich jemand bin, der als kind mal von einem hund gebissen wurde, und in den letzten jahren mit hunden einige negative erfahrungen gemacht habe, bzw ungute hund-situationen im lift erlebt habe. ich wurde im lift auch vor einigen jahren mal gebissen, der hundehalter meinte dann darauf "na und, war ja nur ein kleiner biss" und als ich ihm dann in die wohnung nachgelaufen bin weil er nicht auf mich reagiert hat (hunde-"fahrer"flucht?) bat mir seine frau - die den ernst der lage erkannte - ein pflaster für meine blutende wade, sowie einen 50 euro schein für eine neue hose (die alte hatte vom biss nämlich ein loch!). ich habe die entschuldigung angenommen, aber das geld nicht. und von einer anzeige habe ich auch abgesehen weil mir der hundebesitzer versprach, dass er seine zwei hunde von nun an vorbildlich mit beisskorb im lift transportiert. und rate mal, wie ich die beiden hunde dann ein halbes jahr später wieder im lift traf? natürlich OHNE beisskorb. ich weise also deinen vorwurf ein hundehetzer zu sein strengstens zurück. ich bin KEIN hundehetzer. aber ich hab schon einige erfahrung mit hunden gemacht - und die waren leider oft negativ.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Danke für den (indirekten) Vorwurf ein 'Hetzer' zu sein ... (möchte nur wissen, wo ich gehetzt habe ....).

 

Mir kommt es aber eher so vor: Wenn einem die Argumente ausgehen, dann zieht man sich lieber zurück, anstatt konstruktive Gegenvorschläge zu bringen. Denn ob ein Hund jetzt jemanden gut tut oder nicht ist eine Sache - die andere Sache ist aber jene, dass der Hundekot ein großes Ärgernis darstellt - und da hast du bis jetzt nicht viel dazu beigetragen, um eine Lösung zu finden...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Wirklich schlimmer Vorfall.

Ich finde es eigentlich unverantwortlich, dass man hier nicht zu Zweit in den Hundezwinger gegangen ist.

Wenn der Hund erst kurz dort ist kennt man ihn ja noch nicht.....

Es zeigt aber auch, dass gewisse Hunderassen wiederholt so ein aggressives Verhalten zeigen oder bei Förderung durch den Menschen dazu neigen (kann natürlich auch durch die Vorgeschichte des Hundes geprägt sein) und deshalb verboten gehören.

Ich wünsche dem armen Mädl gute Besserung!

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

was mich an dem vorfall erschreckt ist, dass die situation im lift eine ähnliche ist. hier ist man gezwungen in einen raum zu gehen, wo der hund praktisch "sein revier" sieht, bzw wo er sein herrl verteidigen will. mir ist aufgefallen, dass manche hunde eigentlich recht normal im lift sind, aber wenn bestimmte dinge auftauchen, dann drehen sie durch. einmal hat ein hund meine spiegelreflexkamera als waffe gedeutet, und wurde agressiv (zum glück hatte er einen beißkorb auf). ein anderes mal war es ein sturzhelm den ich in der hand hielt, der einen hund mal auf einmal agressiv machte. angeblich reagieren manche hunde auf regenschirme ähnlich negativ. habt ihr dazu mal was erlebt?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

wer angst hat vor hunden im lift (und dem herrl) nehme am besten einen pfefferspray, von wem auch immer er sich zuerst angegriffen fühlt, dem soll er eine ladung verpassen.

diese unsitte, die köter ohne beißkorb und leine auszuführen ist eine derartige frechheit und es wird und wird nicht möglich diese leute entweder zu vernunft zu bringen oder das gesetz zu exekutieren. da nützen die ganzen taferl im lift nichts, solange sie nicht fotografiert und angezeigt werden, kommt keine änderung. also muß auch da bald eine cameraüberwachung her, traurig.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

naja, ich hoffe trotzdem immer auf einen friedlichen ausgang in solch einer situation. stell dir vor du besprühst einen hund mit einem pfefferspray, ich glaube dann würde er erst recht durchdrehen... trauriges Smiley ;( und den ruf nach mehr videoüberwachung kann ich auch nicht so ganz unterstützen - der überwachungswahn zieht mich eher runter.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» angezeigt werden, kommt keine änderung. also muß
» auch da bald eine cameraüberwachung her, traurig.

 

Du glaubst, das bringt eine Besserung so wie die Kameras bei den Einfahrtsschranken zum Wohnpark zwinkerndes Smiley ;)

 

Albert

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Du glaubst, das bringt eine Besserung so wie die
» Kameras bei den Einfahrtsschranken zum Wohnpark

 

 

apropos, ich habe neue bilder vom humana und einen anruf getätigt bei der hv, man war baff erstaunt, daß der DA reinfährt!!!!!

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» apropos, ich habe neue bilder vom humana und
» einen anruf getätigt bei der hv, man war baff
» erstaunt, daß der DA reinfährt!!!!!

 

Dazu, hab ich auch einige frische Infos, aber nicht an der Stelle, das Thema ist ohnedies schon so zerfetzt.

 

Albert

 

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hallo rosetta,

 

1.) Ich finds gut, dass Du in diese negativ-lastige Diskussion auch an die positiven Aspekte von Hunden erinnerst. Ja, Hunde sind absolut super, wenn der Hundehalter seine Pflichten erfüllt.

 

Das bestreitet hier im Grunde aber auch keiner. Oder doch? *neugierig-rundherum-schau*

 

Die positiven Effekte können aber leider auch die negativen Effekte nicht mildern und auch nicht wirklich gegeneinander aufgerechnet werden. Ich glaube, das wolltest Du aber auch nicht aussagen, oder?

 

Zumindest hast Du ja auch Beispiele angeführt, in denen auch Du Dich über andere Hundehalter und den hinterlassenen Kot ärgerst. Soweit, dürften sich unsere Meinungen also kaum unterscheiden, oder?

 

» diese Hundekotdiskussion ist für viele immer
» wieder ein brisantes Thema. Einige Leute wollen
» gerne in den Wiesen liegen und Bücher lesen,
» andere haben dieses Bedürfnis nicht. Seit 2003,
» als ich herzog, habe ich bis heute 2 Personen
» gesehen, die in einer Wiese lagen. Der Bedarf ist
» scheinbar nicht riesig.

 

Hat der tatsächliche Bedarf nach Liegewiesen etwas mit der Kotentfernungs-Pflicht zu tun?

 

» ABER – manche Vorschläge hier im Forum
» halte ich trotzdem für himmelschreiend.

 

Joop. Also sehen wir es alle vielleicht besser als Brainstorming. Bring Deine eigenen Ideen ein und fordere auf, dass über die nicht genauso hergefallen wird, wie über andere zwinkerndes Smiley ;) Wenn Deine Ideen besser sind als andere, werden wir alle froh sein ...

 

» 1) Pflöcke aufstellen, an denen gekotet werden
» darf
» = Wie soll das gehen?

 

So wie ich das verstanden habe, wäre der Pflockschiss, ja keine Pflicht. Es wäre sogar ein Entgegenkommen für Hundebesitzer. Hier dürft ihr, was ihr sonst nicht dürft: Das Zeug liegenlassen. Oder hab ich das falsch verstanden?

 

Wer es nicht woanders hinschafft: Auch kein Problem. Hier gelten einfach die bestehenden Regeln: Wegräumen!

 

» zumindest), der Platz muß stimmen etc. Wenn mein
» Hund auf einem Weg oder bei einer Sitzbank koten
» täte, würde ich es natürlich entfernen, aber sie
» geht meist tief ins Gebüsch rein, wo ein Mensch
» sich nie hinlegen täte.

 

Naja, aber es gibt auch Gebüsche, wo Kinder durchlaufen. Wäre es nicht gescheiter auch Gebüsche zu definieren, wo man die Kacke getrost liegen lassen kann und andere die häufig von Kindern frequentiert werden und daher der Kot - wie unangenehm es auch ist - entfernt werden muss? Stichwort Pflock oder was auch immer für ein Zeichen?

 

» 2) Delogierung = kein Kommentar

 

Ist sowieso unrealistisch. Hat jemand letztens am Schauplatz Gericht gesehen? Da gings um andere, viel gravierendere Ursachen, ein ganz eindeutiger Fall. Und doch entschied das Gericht in Berufung dagegen. Wenn das dort scheitert, dann hier erst recht.

 

» 3) Liegewiese für Menschen einzäunen = Nicht
» schlecht, fände ich toll!

 

Ist Dein gutes Recht. Aber erklär mir mal genau warum - würde mich interessieren.

 

» 4) Kotende Hunde photographieren = viel Spaß,
» stelle ich mir nett vor

 

Ich glaub niemand hat Spaß dabei.

 

Sagen wir einmal, die Hundehalter (also auch Du) und die Nichthalter kommen zu einer gemeinsamen Lösung. Wie soll man Deiner Meinung nach mit den verbleibenden nicht belehrbaren Haltern umgehen?

 

»
» Ihr vergeßt vielleicht, wie gut ein Hund tun
» kann:

 

Ja, das tut man manchmal. Aber das Gute von einem Hund hat in erster Linie der Halter - wenn er ihn will, soll er auch etwas dafür tun.

 

Um mehr geht es eigentlich gar nicht. Niemand verlangt etwas Unmenschliches. Lediglich, dass man sich arrangiert und diese Arrangements, dann auch einhält.

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

also zuerstmal: ich habe das thema vor einiger zeit aufgeworfen, weil mich das thema gerade jetzt ziemlich ärgert: die aufgeschwemmten nassen hundehäufchen sind am ganzen gras verteilt, und in einigen monaten wäre wieder die zeit wo man den park nutzen kann, aber wenn ich das sehe, dann kommt mir das grausen.

 

dieses posting hätte jedenfalls so in der form als antwort auf mein anfangs-posting gepasst, und ich würde albert auch im rahmen des überblicks bitten, ihr posting zum anderen thread dazuzufügen um verwirrung zu vermeiden.

 

ich habe selten so ein langes posting gesehen, und ich nehme an, dass sie uns damit zeigen wollen, wie toll hunde sind. das stellt ja aber auch hier keiner in frage, oder jedenfalls nicht generell. in ihrem posting sind aber einige dinge drinnen, die mich ziemlich ärgern.

 

SEIT 2003 NUR 2 LEUTE IN DER WIESE: vermutlich sind sie selten im park, ich habe seit 2003 eine menge mehr leute gesehen. fakt ist auch, dass wir verlernt haben unseren park zu nutzen. wir HABEN einen park, aber er ist eigentlich nur noch optisches beiwerk, weil man sich bei der häufung von häufchen schwer unbeschwert hinlegen kann/könnte. aber wenn ihnen in den 5 jahren keine "personen" aufgefallen sind, vielleicht haben sie dann die kinder gesehen, die den park zum spielen nutzen. und da - das kann ich ihnen versichern - gibt es viele!

 

GEHFLÄCHE VERSCHISSEN: ja, das kenne ich leider ebenfalls zur genüge. machmal ist sogar vor der schule, oder im kaufpark (!) verschleppte scheisse zu sehen. da sie sich mit hunden so gut auszukennen scheinen frage ich sie mal gleich: was geht in einem hundehalter vor, wenn sein hund da so auf den weg kackt, und er dann wieder umdreht und wieder raufgeht?

 

PFLÖCKE ZUM KOTEN: richtig war mein vorschlag: inseln mit pflöcken zum koten. die idee war, dass man damit einem HUNDEHALTER ein signal geben kann, motto: links ist kacken ok, rechts böse böse. im übrigen sollte man einen hund schon so unter kontrolle halten können, dass er an einem bestimmten bereich kackt. wenn ein hund also zb am gehweg zum kacken ansetzt was wollen sie denn dann bitte sonst machen, als das dumme tier wegzuschleifen???

 

LIEGEWIESE FÜR MENSCHEN EINZÄUNEN: natürlich - wir zäunen liegeplätze ein, damit die hunde dann rundherum überall hinscheissen können. wo steht der mensch eigentlich in ihrem leben? unter dem hund? ich hoffe nicht. sollte es irgendwann sowas wie liegewiesen-schutzzonen geben, damit die hundehalter rundherum hinscheissen können, dann werde ich eigenhändig für ein medienecho sorgen. nur zur info: hundehalter sind zum wegräumen der scheisse VERPFLICHTET, im grundegenommen ist diese ganze diskussion unnötig weil der hundehalter verpflichtet ist diese kacke wegzuräumen. nur sind halt alle so tolerant, dass sie darüber hinwegsehen. daraus generiert sich übrigens auch die situation, dass diejenigen die die kacke wegräumen, von den andern hundehaltern schief angeschaut werden (motto: schau dir den trottel an, der räumt die kacke von seinem hund auf...)

 

DR. HUND MACHT GESUND: super! sorgt nur bitte dafür, dass diese gesundmachenden dr. hunde die krankheitserregenden kack-haufen nicht im park, auf den gehwegen oder sonstwo rumliegen lassen. und sorgt auch weiters dafür, dass die dr. hunde im lift und am gehweg an der leine bzw mit beisskorb unterwegs sind, denn nicht alle haben so ein 100%iges vertrauen zur harmlosigkeit eines hundebisses wie sie. ich hab z.b. heute den lift geholt, die türe ist aufgegangen und ein weisser riesenhund ist mir mit lautem bellen entgegengekommen. einen dr. hundebesitzer mag sowas vielleicht GESUND machen, mich ängstigt es aber. und es gefällt mir garnicht, dass ich an dem ort an dem ich zu hause bin angst haben muss!!!

 

das nächste mal genügt es übrigens, wenn sie uns eine URL mit dem artikel schicken. dann kann man selbst entscheiden, ob man das ganze elaborat lesen will, oder nicht. in dem text steht ausserdem eine menge blödsinn. ich kenn zb eine menge leute die mit dem hund runter gehen und eine zigarette rauchen. kann mir nicht vorstellen, dass hier tatsächlich der hund den arztbesuch erspart und nur hundehalter so gesund sind (das impliziert es nämlich was diese textpassage aussagt). und ob lübecker kinder nun statt 12,9 nur 11 mal zum arzt gehen müssen ist mir in anbetracht der hundekacke und diverser anderer eher egal.

 

aber immerhin ist ja bei dem text auch ein block über "neospora parasiten" enthalten. ich kenne auch leute, die mit ihrem hund zungenschlecken machen und behaupten, dass all diese bakterien absolut harmlos sind. nur: ich will selbst entscheiden, ob ich mich dieser bakterien aussetzen will - oder nicht. und auf bandwürmer von dr. hund hab ich auch keine lust. oder sie etwa?

 

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

"ich hab z.b. heute den lift geholt, die türe ist aufgegangen und ein weisser riesenhund ist mir mit lautem bellen entgegengekommen."

 

das ist mir auch ein paar mal passiert. ich gewöhne mich wohl nie daran, es ist jedes mal erschreckend, da das bellen des hundes im kleinen lift doppelt so laut klingt. was das thema angeht: die diskussion hier wird nicht viel bringen, man sollte eher gemeinsam (vernünftig) über eine ernsthafte lösung nachdenken. mir ist aufgefallen, dass die meisten bewohner den osteingang benutzen. der kaufpark, die u-bahn, die schule,.. fast alles befindet sich auf der ostseite. könnte man da nicht auf der westseite jeweils zwischen zwei westausgängen kleine hundeplätze einrichten? wenn dann dürfen die nicht weit weg vom ausgang sein, damit sich der hund auch bis dorthin beherrschen kann. hundebesitzer müssten dann zum gassi gehen nur den westausgang nehmen. keine ahnung ob das eine gute idee ist, ist mir nur gerade beim lesen euerer postings in den sinn gekommen.

lg

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Westseitig direkt bei den Stiegen Hundezonen zu machen wird aber Westseitige Terrassenbewohner wenig freuen.

Erstens hat man dann immer den Geruch der Hundehinterlassenschaften in der Nase (westseite geht ja immer starker Wind in Richtung Block).

Und zweitens werden alle Westseite Bewohner nicht drüber erfreut sein, wenn sie dauernd Hundegebell hören.

Ist ja auch unnötig - es gibt die Hundewiese die wohl gross genug sein sollte und auch 2 Hundezonen.

Die Faulheit von Hundehaltern zu unterstützen, die nicht weit gehen wollen finde ich nicht richtig.

Und wirklich weit ist es weder zu den Hundezonen noch zur Hundewiese.

Jeder der sich einen Hund nimmt sollte sich vorher klar machen, dass er die Verantwortung für seinen Hund, für mindestens 10 Jahre übernimmt und jeden Tag 3x raus muss. Egal bei welchem Wetter.

Ebenfalls zur Verantwortung gehört die Erziehung seines Hundes.

Gesetziche Pflicht ist das Wegräumem des "Gackerls"

Drum nehmt ein Sacherl für Eures Hundes Gackerl. lächelndes Smiley :)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

die lösung könnte sein mal zu schauen, wie andere länder das problem lösen:

 

man straft hart. in hamburg ist es zb sehr strikt, da laufen eigene hunde-sherriffs rum. die leute die ein häufchen zurücklassen werden hart bestraft, so hat die stadt das kackproblem einigermaßen in den griff gekriegt.

 

es ist alles halt momentan so eine art kavaliersdelikt, weil wir es nicht ernst nehmen. es ist ja nur hundekacke, mein gott, wo ist das problem? spulwürmer sind doch harmlos, dr. hund kackt halt nun mal usw. aber die kacke ist halt trotzdem kacke, und gerade wenn man keinen hund hat (und im park ein buch lesen möchte) ist das problem kein kavaliersdelikt mehr.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Wieso schreibst du das nicht einfach in der laufenden Diskussion und öffnest einen eigenen Thread dafür? Starker Geltungsdrang? zwinkerndes Smiley ;)

Wir wissen alle, dass Hunde tolle Tiere sind und viel Freude machen.

Nicht umsonst werden ja Tiere bei Therapien und in Altenheimen eingesetzt.

In der Hundekotdiskussion geht es aber um etwas ganz anderes.

Es geht um das Fehlverhalten der Hundebesitzer.

Es nützt nix wenn ein Hund "guttut" und der Hundebesitzer zu doof ist einfache Regeln zu befolgen.

Es ist auch inakzeptabel wenn Hunde den ganzen Tag eingesperrt werden, deren Blase schon fast explodiert und sie dann für 2min vor die Stiegen pinkeln weil der Hundehalter einfach zu faul und zu rücksichtslos ist nach Hinten auf die Hundewiese zu gehen oder in eine der vorhandenen Hundezonen.

Deshalb werden im Hundekotthread mögliche und auch unmögliche Varianten diskutiert wie man die Situtation verbessern kann.

Also bitte nicht vom eigentlichen Thema ablenken. zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Es geht um das Fehlverhalten der Hundebesitzer.

 

Richtig, und die verdrehen dann alles und stellen jeden dem die Hundescheiße stört als Hundehasser her.

 

» Es ist auch inakzeptabel wenn Hunde den ganzen
» Tag eingesperrt werden, deren Blase schon fast
» explodiert und sie dann für 2min vor die Stiegen
» pinkeln weil der Hundehalter einfach zu faul und
» zu rücksichtslos ist nach Hinten auf die
» Hundewiese zu gehen oder in eine der vorhandenen
» Hundezonen.

 

Voll auf den Punkt gebracht.

Das kann man täglich beobachten, den Vogel schießt auf C3/4 eine voll Blade ab. Der Typ bleibt unter dem Vordach auf 01 stehen, und das arme Viech schafft es auf der ca. 5m Laufleine gerade mal bis an den Grasrand, habe schon mehrmals versucht die gute frischzumachen, aber leider als ich unten ankam war sie schon wieder weg und hat vermutlich wieder ihr Adipöses Hinterteil vor dem TV.

Und nicht einmal erlebt das dem armen Viech der Bolzen schon im Aufzug halb kam, nur durch das dezenten Würgen des Frauerls mit der Leine an dem armen Tier wurde schlimmeres vermieden.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Was noch dazukommt ist, dass die meisten Hundehalter nie wirklich gelernt haben, das Verhalten Ihres Hundes zu interpretieren.

In diesen Situationen weiss der Hundehalter dann nicht was er machen soll und gibt dem Hund die schuld.

Die meisten gehen einfach nicht in eine Hundeschule weil sie sich einfach zu geizig dafür sind.

Ein Hund ist ein sehr soziales Wesen und braucht viel Zuwendung.

Er braucht eben auch eine Ausbildung - genau wie der Hundehalter auch.

Ich hätte das schon längst eingeführt, dass jeder der einen Hund haben will auch einen Hundeführerschein machen muss.

Denn die Geschichte, dass einem die Hundesteuer für ein Jahr erlassen wird hat nicht funktioniert.

Hundehaltern die den Hund immer am Halsband ziehen, möchte ich dann immer ein Halsband verpassen und Ihnen zeigen wie sich das anfühlt wenn man mittels Halsband durch die Gegend gezogen wird.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Aber geh..., wozu eine Hundeschule besuchen? Gibt doch eh diese ganzen Dokusoaps im Privatfernsehen. Und was im Fernsehen gebracht wird ist doch sicher richtig ...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ich kenne die Sendungen aus dem Fernsehen auch.

Da kann man sicher einiges draus lernen.

Aber es ersetzt nicht den Besuch der Hundeschule.

Denn der Hund kann wohl kaum alles aus dem TV lernen.

Oder kennst du so einen Hund der alles aus dem TV gelernt hat was er in punkto Verhaltensregeln benötigt? zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Dir ist schon klar, dass mein Eintrag sarkastisch gemeint war? zwinkerndes Smiley ;) Weil diese ganzen Dokus mit der Realität überhaupt nichts gemeinsam haben

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Klar doch habe ich das erkannt.

Deshalb auch in meinem letzen Satz das augenzwinkernde Smiley. zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Uff ... bin ich froh; habe nämlich selbst das Zwinkersmilie vergessen

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Seit 2003, als ich herzog, habe ich bis heute 2 Personen
» gesehen, die in einer Wiese lagen. Der Bedarf ist
» scheinbar nicht riesig.

die andern haben den hudnedreck wahrscheinlich schon VORHER gesehen

» DR. HUND MACHT GESUND

mich nicht, mich machen scheissende und bellende hunde krank

» Wer einen Hund hat, ist meist weniger
» stressanfällig,

klar, auf kosten der anderen

» STRESS ABBAUEN

ich habe keinen streß nur wenn ich - siehe oben

» VOR HERZINFARKT SCHÜTZEN

wenn ich mich über - siehe oben - aufrege kriege ich ihn

» IMMUNSYSTEM STÄRKEN

so ein blödsinn

 

» Quelle: Wikepedia

jaja, wikipedia, haha, wo jeder der angemeldet ist fälschen kann was das zeug hält, egal ob firmen, politiker ..............., ist für mich immer die quelle größter erheiterung wenn jemand wiki als ernsthafte unterlage heranzieht

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

also manche sachen kann man schon auf wikipedia ernst nehmen. man lernt ja auch in der schule oft dinge, die nicht wirklich so 100%ig korrekt sind. aber manche dinge sind halt fakten, und manche eher gefühls-sachen. macht ein hund glücklich? es ist vermutlich leichter alle seine knochen zu benennen, als wie hier eine 100%ig korrekte antwort zu geben.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» geht meist tief ins Gebüsch rein, wo ein Mensch
» sich nie hinlegen täte.

Und die spielenden Kinder, die sich im Gebüsch verstecken bzw. dort auf Abenteuerjagd gehen, sind natürlich wieder einmal Lebewesen 2. Klasse ....

 

In meinen Augen gibt es nur eine Möglichkeit (die - ich wiederhole mich hier gerne - weltweit funktioniert, nur in Wien nicht, wo die 'I bin I und der Rest is ma wurscht'-Mentalität sehr stark zur Geltung kommt): Hunde sollen ihr Geschäft in eigenen Hundezonen verrichten; diese - und nur diese - sollten eingezäunt werden. ÜBERALL (!) anders muss der Hundebesitzer den Hundekot entfernen.

 

Seit Jahren hoffe ich schon auf ein Umdenken, dass der Hund eingesperrt (Hundezone) wird und nicht der Mensch.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ich wage mal zu behaupten, dass nur sehr, sehr wenige ihren hund ins gebüsch zum kacken bringen. das KLINGT jetzt natürich super - oh der hund kackt doch eh nur ins gebüsch - aber woher kommen dann diese vielen hundehäufchen im gras? geht doch echt mal offenen auges raus und schaut euch die nasse wiese an: es ist wie ein hindernislauf mit kackhäufchen. wie lange braucht eigentlich ein hundehaufen bis sich die kacke zersetzt? kann das jemand mal mit wikipedia oder im selbstversuch eruieren?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ich habe an dieser Stelle (im alten ae-net) einmal folgenden Vorschlag gemacht: Gehen wir durch den Wohnpark (eventuell mit Hilfe einer Volksschule im Rahmen eines Projektes) und markieren jedes Hundehäufchen mit einem Fähnchen.

 

Gut würde sich noch folgendes Abschlussbild machen: Eine Wiese voller Fähnchen und davor Kinder, die ein Transparant halten nach dem Motto "Wir würde hier auch gerne herumtollen" od. "Wir würden uns hier auch gerne herumwälzen".

 

Sollte es jemals zu so einem Projekt kommen - ich wäre nach wie vor sofort dabei!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Da brauchen wir aber viele Fähnchen! zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

McDonald's als Fähnchensponsor? - Obwohl es denen marketingmäßig wahrscheinlich nicht gefallen würde, wenn wir Sch*** mit deren Fähnchen kennzeichnen - obwohl...ein gewisser Konnex zu deren Produktion wäre dann ja doch wieder gegeben zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Spassvogel. LOL! lächelndes Smiley :)

Nein ich denke auch nicht, dass McDonalds dafür das Sponsoring übernehmen würde.

Frei nach dem Motto "Ist dein Hund erst Rinderhack nimm die McFahne

für den Kack". zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

zwinkerndes Smiley ;) Wollte nur die hier allgemein vorherrschende Meinung wiedergeben (zumindest ist es so bei dem Thema, was in den ehemaligen Praktiker hineinkommen soll, herausgekommen) - obwohl ab und zu gehe ich auch ganz gern mal zum Mäci - und das nicht nur der Kinder zu liebe. Aber viel öfters als ca. alle 1 1/2 Monate brauch' ich das Zeug auch nicht.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ich bin auch nur selten bei McDonalds.

Wenn muss ich den Besuch ohne Kinder rechtfertigen da ich keine Kinder habe.

Also bin ich dann selber kindisch und feiere immer Geburtstag bei McDonalds. (natürlich nicht - auch Spass muss sein zwinkerndes Smiley ;) )

Das Essen von KFC oder Burger King ist zwar auch nicht gesund aber schmeckt wenigstens besser.

Ja die Praktiker Diskussion verfolge ich ohnehin auch. (Danke für den Hinweis)

Wenden wir uns also wieder den wichtigen Dingen im Leben zu - Hundekacke. Mahlzeit!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Also bin ich dann selber kindisch und feiere
» immer Geburtstag bei McDonalds. (natürlich nicht -
» auch Spass muss sein zwinkerndes Smiley ;) )

Das stell' ich mir gerade köstlich vor; klein office_1972 (wenn 1972 dein Jahrgang ist, dann bist du ja nur unwesentlich jünger als ich) sitzt beim Mäci mit Papierhut auf dem Kopf und einer Papiertröte im Mund und feiert seinen 36iger mit seinen Freunden im Extra-Raum ... Köstlich ... Obwohl ... diese Situation kommt mir irgendwie bekannt vor (im Fußballstadion geht es ja nicht viel anders zu) zwinkerndes Smiley ;)

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ja stimmt - bin Baujahr 72.

Witzige Parallele die du da siehst. lächelndes Smiley :)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

als die "extrem gscheite und kostengünstige" gemeinde wien aktion - nimm ein sackerl für dein gackerl - gestartet wurde, haben bekannte von mir so etwas gemacht. in jedes hauferl eine fahne gesteckt und siehe da, es wurde weniger, das liegengelassene gackerl.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ach, Du glaubst, Du bist frei? lächelndes Smiley :)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ich glaube es nicht nur, ich bin es.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Sehr schön! Gratuliere!! lächelndes Smiley :) lächelndes Smiley :)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

was soll diese saudumme frage??? welchen umkehrschluss dachten sie zu erkennen? dass wir sowieso keine freien menschen sind, also ruhig liegeflächen einzäunen sollten?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Danke, dass du diese Frage gestellt hast; dachte schon nur ich bin zu blöd, um den genauen Sinn zu erkennen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Nein du bist nicht zu dumm.

Habe auch nicht den genauen Sinn dieser Frage verstanden.

Wo ist die Gebrauchsanweisung? zwinkerndes Smiley ;)

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Danke! Balsam auf meiner Seele zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

gibts beim metro irgendwelche fähnchen die man verwenden könnte? mir fallen nur die schirmchen ein, die der dragontown in die cocktails steckt... zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

man könnte bei einer werbemittelfirma anfragen, ob es neutrale (ohne aufdruck) einfärbige (z.B. braun) Fähnchen gibt. glaube nicht, dass die besonders teuer sind.

 

alternativ könnte man den kot mit lebensmittelfarbe (die gibt's sicher beim metro) besprühen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Nur wer soll das Zahlen? zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Wenn sich da ein Grüppchen finden würde, dann kann das ja pro Person nicht allzuviel kosten...Ich würde mich jedenfalls beteiligen (obwohl ich ein Nicht-Wohnparkler bin). - Alternativ könnte die Volksschule ja ein Projekt machen und solche "Kotfähnchen" im Werkunterricht basteln.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Wenn sich da ein Grüppchen finden würde, dann
» kann das ja pro Person nicht allzuviel
» kosten...Ich würde mich jedenfalls beteiligen
» (obwohl ich ein Nicht-Wohnparkler bin). -

 

Ich würd sicher auch etwas dafür berappen.

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Frage an den Profi: Irgendeine Idee, wie die ganze Aktion zu vermarkten wäre? Denn nur eine kleine Demo zu machen und dabei ein paar Bilder zu schießen, würde mit Sicherheit kaum Effekt bringen. Es müsste zusätzlich irgendetwas geben, wo zumindest die HV darauf aufmerksam gemacht wird (besser noch: auch die Regionalpolitiker).

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

hier haben wir auch schon das problem: anstatt die hundehalter mit den gesetzen zu konfrontieren (sprich anzuzeigen), wird ein netter weg gesucht, der diverse andere leute wie politiker involviert. wie schaut die gesetzeslage aus? man DARF die kacke nicht liegen lassen. also wäre es vermutlich gescheiter mal mehr für aufklärung zu sorgen. es müssten schilder her wo oben steht: "dies ist ein park für menschen - nicht weggeräumter hundekot wird ausnahmslos zur anzeige gebracht". daneben vielleicht noch so einen dog-sackerl-spender und die sache hat sich. und wenn dann jemand das kackerl ohne sackerl rumliegenlässt, dann werden die leute angezeigt, weil sie sich eben nicht an die gesetze halten....

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Scahu, das Problem ist, daß - solange die Kronenzeitung gegen Jedern Politiker Stimmung macht, der die Einhaltung oder Exektution der vorhandenen Gesetze fordert - sich kein Politiker leisten kann, für ein trenges Durchgreifen aufzutreten.

Im Gegenteil, es gibt in Wien (glaubt man dem einen doer anderen Polizisten, der das bestätigt) eine inoffizelle "Anordnung" an die Polizei, keine Strafen zu verhängen sondern nur gut zuzureden.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Scahu, das Problem ist, daß - solange die
» Kronenzeitung gegen Jedern Politiker Stimmung
» macht, der die Einhaltung oder Exektution der
» vorhandenen Gesetze fordert - sich kein Politiker
» leisten kann, für ein trenges Durchgreifen
» aufzutreten.
» Im Gegenteil, es gibt in Wien (glaubt man dem
» einen doer anderen Polizisten, der das bestätigt)
» eine inoffizelle "Anordnung" an die Polizei, keine
» Strafen zu verhängen sondern nur gut zuzureden.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Also die Regionalpolitiker werden das Thema wohl kaum aufgreifen.

Bringt bei der nächsten Wahl dann keine Stimmen wenn ein Politiker von der bösen Partei sagt, dass der Hundehalter seines Wauzis Exkremente wegräumen muss. zwinkerndes Smiley ;)

Ich könnte mir aber vorstellen, dass man z.B im Kaufpark mal eine Aktion macht.

Man könnte ja z.B eine Art Fotogalerie ausstellen (wird ja sonst auch dauernd gemacht). Auf den Bildern sieht man Hundekacke und eventuell läuft auch ein kleines Video wo man sehen kann was pflichtbewusste Hundehalter von nicht pflichtbewussten Hundehaltern unterscheidet.

Dazu könnte man noch Infomaterial über Gefahren und Gesundheitsrisiken austeilen und eventuell eine Podiumsdiskussion mit Experten und "Machern" im Wohnpark führen.

Eventuell kann man auch noch Mitglieder der Plattformwww.hundekot.at einladen.

Keine Ahnung habe ich aber wer das dann tatsächlich alles organisiert und die Kosten übernimmt...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Es müsste irgendetwas sein, dass den bösen Hundehaltern (wir sprechen hier ja vielleicht nur von ca. 30% der Hundehalter - grob geschätzt) irgendwie nachhaltig in Erinnerung bleibt; Fotogalerie im KP ist ein guter Ansatz; zusätzlich eventuell WAZ und diverse Bezirkszeitungen...

 

Am sinnvollsten wäre es, wenn die 'braven' Hundehalter (meiner Meinung nach in der Mehrheit), die 'bösen' Hundehalter scharf auf ihr Fehlverhalten hinweisen würden; denn dann würden die gängigen Gegenargumente 'Hundehasser' bzw. 'Hundesteuer' ja nicht ziehen und die bösen würden vielleicht endlich einmal zum Nachdenken beginnen..

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ich glaube nicht, dass die allgemeinheit die im kaufpark vorbeigeht, so eine hundekackeausstellung kapieren würde. viel mehr würden sich die meisten denken, dass wir durchgeknallt sind...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Mag sein.

Aber nur durch auffällige Aktionen kannst du auch ein nachdenken und eine Diskussion provozieren.

Funktioniert ja in der Werbung auch bestens.

Warum also nicht auch ein Nachdenken provozieren mittels Ausstellung der etwas anderen Art? zwinkerndes Smiley ;)

Eine andere Möglichkeit ist, dass man nochmals eine Unterschriftenliste auflegt wo alle Wohnparkbewohner unterschreiben.

Diese geht dann an die HV und an die BV Liesing.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ich habe angst, dass es kontraproduktiv wäre wenn die leute die kacke sehen. und die kaufpark-gewerbetreibenden freuen sich da sicher auch nicht. das ist aktionismus wie damals beim verein gegen tierfabriken (vor der poutique)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Kontraproduktiv?

Wir sehen jeden Tag diese Kacke.

Die Gewerbetreibenden würde das stören?

Naja ich denke wenn man genug zahlt wohl kaum.

Geld stinkt ja nicht...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Andere Ideen? - Oder soll im WP der Istzustand beibehalten werden?

Ich habe weder mit dem einen noch mit dem anderen ein allzu großes Problem, denn ich benutze den WP fast ausschließlich nur, wenn ich die Kids in die Schule bringe (und wenn ich Richtung Liesing laufe).

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ich habe inzwischen die nachricht aus griechenland betreffend der fähnchen. die haben sie selbst gemacht und an schaschlik spießchen angeklebt, die vorlagen bekomme ich in 1 1/2 wochen, wenn sie wieder in österreich ist -zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» schaschlik spießchen

 

"Ey mann, is ja voll krasses döner hier"

"Genau cool mann! Mega krasses döner-schalaraffenland in alda erlaa, alda!"

 

zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» alternativ könnte man den kot mit
» lebensmittelfarbe (die gibt's sicher beim metro)
» besprühen.

aber bitte in neon-signalfarben -zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Das stelle ich mir 'köstlich' vor - und davor ein Transparent mit irgendeinem coolen Spruch. Bsp.:

"Warnwestenpflicht jetzt auch für Hundekot"

"Neonkacker auf unserem Acker"

 

weitere Sprüche erbeten ...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

"Flaggerl am Gaggerl"

 

[ verletzt eventuell ein copyright der grünen zwinkerndes Smiley ;) ]

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Uiii ... da bohrst du in offenen grünen Wunden lächelndes Smiley :).

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Fahne hier Fahne da, Hund und Herrchen waren da. zwinkerndes Smiley ;)

oder auch Hau Weg die Schei...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

lächelndes Smiley :) He, he ... auch gut!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

wie wäre z.b. damit?

 

- achtung - dampft noch!

 

- rosendünger zum mitnehmen!

 

- schuhgleiter kostenlos

 

- kostenlose kostprobe

 

- - - - - -

 

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

lächelndes Smiley :) gute Sprüche - mal sehen, ob das noch wer toppen kann.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

diese bekannte ist zur zeit leider in griechenland, erinnere mich in 2 wochen, dann frage ich sie -zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Seit 2003,
» als ich herzog, habe ich bis heute 2 Personen
» gesehen, die in einer Wiese lagen. Der Bedarf ist
» scheinbar nicht riesig.

 

Nix für ungut, aber ich würde das schon gerne tun, so wie viele anderen Leute auch - aber es geht einfach nicht... Es geht in Wien leider nur dort, wo sich die meisten Leute an ein Hundeverbot halten.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

in england ist es tradition sich auf die grüne wiese zu setzen und mit freunden zu plaudern. bei uns es gibt viele leute, die sich ins auto setzen, auf die perchtoldsdorfer wiese fahren und dann den picknickkorb rausholen und mit ihren freunden im gras liegen. ich bin früher oft in den stadtpark gefahren, wo man inzwischen leider nicht mehr sitzen darf (oder vielleicht wieder?)

 

wir haben eine riesige grünfläche direkt vor der haustüre, aber wenn ich an den park denke, dann denke ich an luftgetrocknete halb zerfallene kackhäufchen. und ich denke nicht nur daran, ich sehe sie auch. gefällt euch dieser zustand? muss ein hundeloser mensch tatsächlich seinen schlapfen halten weil ihm das auf den sack geht?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Die Stadt Wien bekommt ab Februar ja nun "Sheriffs" (Wast-Watcher), ganze 30 Stück (http://wien.orf.at/stories/220936) ... ob die etwas bewirken werden ?

Wir hatten das Problem ja schon mal diskutiert, ich bin immer noch der Meinung, dass solche "Sheriffs" (wir bräuchten bei uns wohl "eigene"zwinkerndes Smiley ;) es nicht leicht hätten, Gackerl-Sünder auf frischer Tat zu ertappen.

Mir ist es öfter passiert, dass mir beim Äußerl-Gehen mit meiner Miniatur-Ausgabe von Hund ein anderer (in 99% der Fälle wesentlich größerer) Hund entgegen-galoppiert kommt ... ohne Beißkorb, ohne Leine. Selbst fürchte ich mich zwar nicht vor fremden Hunden, habe aber in solchen Fällen nur Angst um den eigenen. Auch wenn der "eh nix tuat" und "nur spün wü" ... aufgrund des Größen- und Gewichts-Unterschieds ist da schnell was passiert. Worauf ich eigentlich hinaus will: die Herrchen/Frauchen solcher Hunde sind meist so weit von ihren Hunden entfernt, dass sie gar nicht sehen, wo der sein Häuferl fallen lässt (und die interessiert's auch gar nicht, behaupte ich mal). Wie könnte da ein "Gackerl-Sheriff" einschreiten ? Den herumgaloppierenden Hund "auf frischer Tat" zu fotografieren (Kack-Vorgang dauert wenige Sekunden) wäre schon Glück ... dann dem Hund hinterherlaufen, um das zugehörige Herrchen zu erwischen ? Unter Umständen nicht ganz einfach, fürchte ich.

 

Aber welche Alternativen gibt es ? Ich wüsste keine !

Taferln aufstellen halte ich für unnötig, weil es ja nicht am Unwissen der Hundehalter liegt, lediglich an der Ignoranz derselben. Die Ausrede "i zahl eh Hundesteuer" kann in der Tat nur eine Ausrede sein, welche diejenigen selber nicht glauben (wobei man sich andererseits schon auch fragen könnte, wozu Hundesteuer eingehoben wird, aber keine Katzen-, Wellensittich, Goldfisch-, Pferde- etc. -Steuer).

 

Naja, mal sehen, vielleicht gibt's diesmal weitere Ideen ...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

eine hier im wohnpark wohnende ex-lif-politikerin kann zu dem thema eine sehr traurige geschichte erzählen: ihr hund wurde von einem größeren hund zu tode gebissen. beisskorb schützt also nicht nur die menschen, sondern auch einen anderen hund. ps: hab das mal in echt gesehen wie ein hund einen anderen hund so am kopf gebissen hat, dass der andere letztendlich gestorben ist. beide hunde waren etwa gleich groß, und der eine hat ihm direkt beim mund und am kopf oben in der klammer gehabt, und versucht den schädelknochen durchzubeissen! beide hundebesitzer haben versucht zu zerren, der besitzer des agressiveren hundes hatte auf den hund wild drauf reingedroschen. die sache war unglaublich erschreckend.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

warum sich ein gesetz in österreich nicht durchsetzt bzw. warum man es nicht exekutiert bleibt wohl nicht nur mir ein rätsel.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ja das mit Gesetzen in Österreich ist aber nicht nur bei den Hunden so.

Auch ich verstehe, dass nicht warum man Gesetze die nicht exekutiert werden absegnet....

Vielleicht sollte man folgenden Ansatz mal überlegen.

 

Die Hundehalter sind ja immer der Meinung "Sie zahlen ja eh Hundesteuer".

Warum also erhöht man nicht die Hundesteuer und verwendet die Mehreinnahmen zweckgebunden für die Beseitigung von Hundekot in Wien?

 

Oder man könnte ja auch von Mietern die einen Hund haben eine extra Reinigungsgebühr seitens der HV verlangen.

Gleichzeitig sollte man es seitens der HV auch abstellen, dass sich manche Mieter richtige "Kälber" in kleinen Wohnungen halten.

Das ist nämlich echt eine Qual für so grosse Hunde. (brauchen ja viel Bewegung und mit 2min Frischluft nach den Stufen eindeutig zu wenig)

 

In Amerika z.B entscheidet auch der Mieter ob jemand Tiere in die Wohnung mitnehmen darf. Verstösst der Mieter wissentlich gegen diese Auflage muss er sofort wieder ausziehen.

Warum also nicht auch in Österreich?

Die Hundehalter selber (ich meine jetzt nicht alle sondern nur Teile davon) werden wohl nie ein einsehen haben und deshalb sollte man vielleicht mal über mögliche Alternativen nachdenken.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Oder man könnte ja auch von Mietern die einen
» Hund haben eine extra Reinigungsgebühr seitens der
» HV verlangen.

Was genau den gegenteiligen Effekt hätte, dass nämlich KEINER mehr das Häuferl seines Hundes wegräumt ... warum auch, die Entsorgung hat er ja bezahlt!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Gut dann eben Verbotsschilder oder der Vermieter muss sich einschalten und bestimmen ob Tiere in der Wohnung erlaubt sind.

Auf die reine Rücksichtnahme der Hundehalter können wir warten bis wir alt und grau sind....

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Gut dann eben Verbotsschilder ...

Da bin ich dagegen! Soll bei jedem Stück Grünfläche ein Verbotsschild stehen ? Oder deren mehrere je Wiese ?

Ausserdem bin ich der Meinung, dass die nichts verbessern würden, genau wie auch in anderen Bereichen. Bei den Bio-Tonnen hängt eine Riesen-Tafel bezgl. "Müll-Ablagern verboten" ... und trotzdem hatten wir heuer wieder die Christbäume da liegen, trotzdem finden sich immer wieder Alt-Möbel(-Teile) und Alt-Geräte dort. Wir hatten von jeher Fahrverbotstafeln stehen, trotzdem mussten Schranken montiert werden. Tafeln nützen daher meines Erachtens nichts (oder nur sehr wenig).

 

» ... und bestimmen ob Tiere in
» der Wohnung erlaubt sind.

Auch das halte ich nicht für den richtigen Ansatz, weil wir die Hunde ja nicht gänzlich weghaben wollen (also ich zumindest nicht). Und wie schon im anderen Thema behandelt haben die Hunde ja auch ihre guten Seiten.

 

» Auf die reine Rücksichtnahme der Hundehalter
» können wir warten bis wir alt und grau sind....

Auf jene der "bösen" Hundehalter (um die's ja geht) bestimmt, solange ihr Fehlverhalten keine Konsequenzen hat. Daher glaube ich, dass nur Kontrolle und Abmahnungen/Strafen helfen können. Wobei ich die Kontrolle wie schon mal erwähnt für problematisch halte.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

was schlägst du vor? wie kann man hundehalter motivieren das kackerl nicht direkt in den park machen zu lassen?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» was schlägst du vor? wie kann man hundehalter
» motivieren das kackerl nicht direkt in den park
» machen zu lassen?

das einzige, was mir einfällt:

innerhalb der wohnanlage unbedingte leinenpflicht. damit hat jeder seinen hund unter kontrolle und das gackerl kann mal nur im näheren umkreis des herrls/frauerls "landen". andererseits könnte ich mir vorstellen, andere bereiche für "leinen-frei" zu erklären, beispielsweise die große wiese richtung gregory-gasse/liesingbach (c8 west), um auch ein freies herumtollen für hunde zu ermöglichen.

die häufchen müssen natürlich da und dort weggeräumt werden, weil's ja weder lustig ist, sich beim buch-lesen reinzusetzen, noch beim einfachen spazierengehen reinzulatschen.

 

die "ignoranten" hundehalter irgendwie zu motivieren, kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, weil ich glaube, dass die nicht aus unwissen das gackerl ihres lieblings nicht wegräumen, sondern es einfach nicht für nötig halten, sich zu gut dafür sind, oder weiss gott was. dass sie damit die lebensqualität anderer vermindern und sie einschränken, ist denen egal, nehme ich an.

vielleicht sollte man aber diejenigen mal befragen, warum sie das tun ... mit der gefahr, das berühmte "LMAA" als antwort zu erhalten (was einer bestätigung meiner vermutung gleichkommt, würde ich sagen).

 

ob man einen hund so erziehen könnte, dass der sein geschäft erst dort erledigt, wo's "gewollt" ist (und nicht schon beim ersten grünstreifen), kann ich dir nicht beantworten.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Die Hundehalter sind ja immer der Meinung "Sie
» zahlen ja eh Hundesteuer".
» Warum also erhöht man nicht die Hundesteuer und
» verwendet die Mehreinnahmen zweckgebunden für die
» Beseitigung von Hundekot in Wien?
»
» Oder man könnte ja auch von Mietern die einen
» Hund haben eine extra Reinigungsgebühr seitens der
» HV verlangen.

 

Ich habe das Gefühl, unsere Diskussion zerreisst völlig.

"Verhinderung" ist ganz was anderes - und was hilft nachträgliche "Beseitigung" wenn man trotzdem nicht in die Wiese kann...

 

Wie wärs mit einer konkreten Ideensammlung, mit der auch der Mieterbeirat was anfangen kann - nur mit dessen Unterstützung können wir effektiv was machen.

 

Oder:

Wer will an der derzeitigen Situation nichts ändern?

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Nun verhindern wirst du es nie können, dass der eine oder andere Hundehalter seinen Hund in die Wiesen gacken lässt.

Kackt er nicht pinkelt der Hund halt hin.

 

Wenn du das ganz verhindern willst dann hilft nur ein komplettes Verbot welches auch durch entsprechende Beschilderung am Ort des Geschehens (also Rasen) angezeigt wird.

Ein Beispiel dafür findest du hinten bei der neu gebauten Siedlung an der Liesing.

Die haben entsprechende Schilder und sieht man sich den Rasen an sieht der wesentlich "gesünder" aus als der Rasen in Alterlaa da sich wohl die meisten Hundehalter an dieses Verbot halten.

Ich würde es übrigens auch nicht schlecht finde wenn man die Themen wieder zusammenführt.

Ein reines Online Voting bringt aus meiner Sicht wenig da man hier nicht Vorschläge machen kann oder auch mal seine Sicht der Dinge posten kann.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

unser rasen schaut tatsächlich schon sehr mitgenommen aus. gerade beim eingang c1/c2 sieht man große braune flecken, wo die scheisse (oder die pisse) scheinbar das gras schon regelrecht weggeätzt hat. wundert mich aber auch nicht, der säuregehalt von kacke/pisse ist auf die dauer gesehen sicher nicht wenig. vielleicht wächst ja dann irgendwann garkein gras mehr vor lauter hundefäkalien...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

naja, vielleicht wärs mal als ersten schritt gescheit die beiden foren wieder zusammenzuführen ("ein hund kann auch guttun" hier ins forum integrieren). albert, was hältst du von der idee?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» naja, vielleicht wärs mal als ersten schritt
» gescheit die beiden foren wieder zusammenzuführen
» ("ein hund kann auch guttun" hier ins forum
» integrieren). albert, was hältst du von der idee?

 

Lustig, dass das gerade von Dir kommt, wo ich doch schon mal den Bofrost in den Oberflächenverkehr reinschieben wollte und Du das nicht verstehen wolltest zwinkerndes Smiley ;)

 

Achso: Das war natürlich ganz war anderes ...

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

meiner meinung nach war das damals etwas ganz anderes. ich schrieb damals "stopp bofrost", weil es hier eben nur um bofrost ging. ich habe ja kein neues forum eröffnet wo ich den oberflächenverkehr als gut empfinde. diese zwei diskussionsstränge hier sind meiner meinung nach das gleiche, nur dass meiner eher contra-hund ist, und der zweite eröffnete eben pro hund. aber beide diskussionen drehen sich ident im gleichen kreis.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» meiner meinung nach war das damals etwas ganz
» anderes. ich schrieb damals "stopp bofrost", weil

 

Ja, hab ich ja eh im beantworteten Posting in weiser Voraussicht geschrieben. Es war natürlich ganz was anderes *kicher*

 

Wenn man selbst von der Zusammenlegung als Themeneröffner betroffen ist, geht es einem immer so. Man denkt in kleineren Größenordnung und differenziert feiner. Als Außenstehender wirft man dann Contra Hund und Pro Hund gleich in einen Topf namens Hund. So wie andere Bofrost einfach mit Oberflächenverkehr in einen Topf werfen - es geht ja immerhin ums selbe: Oberflächenverkehr.

 

Na, egal. Schauen wir das es nicht wieder off-topic hier wird. Nur gesagt musste es schon werden. Ansonsten hast Du ja eh Deinen Willen bekommen.

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Vielleicht könnte Albert auch folgendes realisieren (dieses Thema geht auch per e-mail an Albert, da ich nicht weiß, ob er die Zeit hat, alle Beiträge zu lesen):

Es wird ein eigenes Thema als Abstimmung eröffnet - Jeder soll seine Ideen als Abstimmungsmöglichkeit selbständig hinzufügen können. Zu jedem Abstimmungspunkt sind dann Unterdiskussionen möglich.

 

Bsp.:

Thema: Hundekot

Was soll kann eurer Meinung nach unternommen werden, um das Hundekot-Problem in den Griff zu bekommen?

[ ] Nichts

[ ] Delogierung

[ ] Hunde Puh-Bag

[ ] Fähnchen/Neonfarben Aktion

usw.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hi,

 

da müsst ihr Euch leider mit den Bordmitteln selbst helfen. Wenn ich Zeit ins aenet stecke, dann in die Fertigstellung des schwarzen Bretts.

 

Einfach ein Thema aufmachen und jeder Vorschlag ist 1 Antwort auf das Thema. Antworten auf alle Vorschläge können wiederum Ja oder Nein sein. Wird sich natürlich wieder niemand dran halten und dann ... zumindest kann ich einen von Euch die Falsch und Off-Topic Dinge rauslöschen lassen.

 

Albert

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hy, wollte nicht dass du hier zusätzlich Zeit investierst; dachte nur dass da schon ein fertiges Konzept vorhanden ist (es gab ja schon mal Abstimmungen hier im Forum).

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Hy, wollte nicht dass du hier zusätzlich Zeit
» investierst; dachte nur dass da schon ein fertiges
» Konzept vorhanden ist (es gab ja schon mal
» Abstimmungen hier im Forum).

 

Naja, beim Oberflächenverkehr, aber das war genauso hingepfuscht. Und der Rest war am alten aenet. Der Code ist saualt, unmodular, kaum in das neue System zu integrieren ... Müsste ich gleich neu entwickeln und wie gesagt: derzeit nicht.

 

Albert

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

No prob - aber weißt du was du eventuell machen könntest (müsste sich möglicherweise sogar in ein paar Minuten realisieren lassen) - anstelle der e-mail Adresse sollte man eine Überschrift eingeben können (sodass jedes Posting im Thema eine eigene Überschrift haben kann; standardmäßig sollte die Überschrift des Themas vorgegeben werden; diese soll man aber übersteuern können). - Die e-mail adresse soll hinter bzw. unter der Überschrift stehen.

 

Dadurch könnte man die Umfrage wie folgt aufbauen:

 

Frage: Wie blabla lösen?

|- Nichts

|- Abstimmung zu Nichts (hier soll einfach eine Leernachricht geschickt werden - einfach, damit man die Befürworter zählen kann).

|- Diskussion zu Nichts (hier soll dann über Nichts diskutiert werden)

 

|- strenger Leinenzwang

|- Abstimmung zu strenger Leinenzwang

|- Diskussion zu strenger Leinenzwang

 

usw.

 

jeder User kann so einen neuen Vorschlag machen, indem er ein Posting mit einer neuen Überschrift verfasst.

 

Kommst' mit, oder bin ich zu verwirrend?

 

LG

Stefan

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Wir könnten ja Auto-Kennzeichen an den Hunden montieren. zwinkerndes Smiley ;) (als Spass gemeint)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Mich ärgert, dass auch der Rodelhügel für die Hundebesitzer nicht tabu ist. Nagut, sie selbst sch.... auch dort nicht hin, aber ihre "Lieblinge"trauriges Smiley ;(?).

 

Wie wärs einfach mit hundefreien Zonen, ich find die Einrichtung von Hundezonen sinnlos, wenn es eben keine Zonen gibt, in die sie per definition nicht dürfen.

 

Was meint ihr? Oder gibts das schon?

 

Ich bin mit meinem Hund immer von C1 bis zur Liesing gegangen, wäre mir nie eingefallen sie hier in die Grünanlage machen zu lassen.

 

Aber das ist echt ein endlos-Thema.

 

Manchen (ich sage mit Absicht: sichtlich nicht allen) Hundebesitzern ist ihr Hund wichtig, die möchten im Überschwemmungsgebiet auf der großen Wiese mit ihren Hunden spielen, die dann halt abundzu auch dort hin machen (unbemerkt(??)).

Mir sind meine Kinder und ich selbst (!) zwinkerndes Smiley ;) wichtig, ich würde dort gerne friktionsfrei bewegen und Drachen steigen lassen, Flugzeuge fliegen, ... und auch bei uns Wiesen betreten können.

Vor 20 Jahren war das auch noch möglich, ich kann mich an kaum eine Hundek...e erinnern.

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Willst Du das hier nur allgemein thematisieren oder willst Du auch etwas dafür machen?

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

@Albert

 

was soll man aber wirklich machen Albert?

Die Hundebesitzer sind dafür verantwortlich die Hinterlassenschaft Ihres Hundes wegzuräumen.

Warum sollte jemand der keinen Hund hat denen hinterherräumen.

Und wenn man Hundehalter zur Rede stellt ist es meistens immer das selbe - man wird beschimpft...

Für alle die mitwirken wollen was zu ändern gibt es bereits eine Plattform http://www.hundekot.at/

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Da gebe ich dir vollkommen recht - es ist fast unmöglich hier etwas dagegen zu machen, vor allem so lange die Politik Angst um die Wählerstimmen der Hundebesitzer hat. - von daher finde ich die Frage vom Albert auch mehr als eigenartig bzw. sollte er deutlich schreiben, was er genau gemeint hat. Was soll der bodypainter schon dagegen machen? Wenn irgendjemand eine Idee hat, dann bitte hier posten, denn ich bin hier mit meinem Latein (freundlich (!!) die Hundebesitzer darauf aufmerksam zu machen, den Kot doch bitte zu entfernen) ebenfalls am Ende, weil mir die dümmlichen Antworten dieser Hundebesitzer schon sowas von zuwider sind, dass ich diese nicht mehr hören kann (vor allem wenn die mit dem Argument von wegen 'Hundesteuer' kommen ...)

 

Ich komme beruflich und privat immer wieder in andere Großstädte in der Welt. Was den Hundekot angeht, rangiert Wien in meinen Augen mit großem Abstand an letzter Stelle. - Nicht weil es dort weniger Hunde gibt bzw. weil es mehr Hundeflächen gibt (im Gegenteil: gerade mit Hundeauslaufzonen befindest sich Wien eher im Spitzenfeld). Es sind einzig und alleine die unbelehrbaren Hundebesitzer, die schlicht und einfach viel zu faul sind, um die Hinterlassenschaft ihres Vierbeiners zu beseitigen.

 

Folgendes könnte (abseits der Politik) Abhilfe schaffen:

-) brave Hundebesitzer müssen den unbelehrbaren Hundebesitzern klar machen, dass sie den Kot zu beseitigen haben. Von Nicht-Hundebesitzeren lassen die sich nämlich - wie hier schon oft angemerkt - nichts sagen; im Gegenteil: zumeist kommen nur blöde Antwortung und zum Teil auch Beschimpfungen zurück.

-) die 'stalinistische' Methode: in die Hausordnung müsste irgendwie aufgenommen werden, das man das Recht auf Hundehaltung verliert, wenn man den Kot seines Lieblings nicht wegräumt; tja dann muss es nur noch genug 'Spitzel' geben, die die Vergehen dokumentieren und diese bei der Hausverwaltung anzeigen ... (ich persönlich halte von derartigen Methoden nichts, aber wenn es die einzige Möglichkeit wäre, die Unbelehrbaren in den Griff zu bekommen ...)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

soda, das ist eine echt wichtige information: hundebesitzer sind VERPFLICHTET die kacke von ihrem hund wegzuräumen? man erwirbt also mit der hundesteuer kein "recht" zu kacken?

 

übrigens: schade, dass meine schöne headline so kaputtgestutzt wurde...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ähm... wolltest du wirklich mir antworten?

Das mit der Hundesteuer ist mir nämlich klar - damit erwirbt man lediglich das Recht, einen Hund zu besitzen. 'Ich zahl' eh Hundesteuer' ist halt oft das Argument, wenn man Hundebesitzer bittet, die Scheiße zu entsorgen - daswegen habe ich es aufgegeben, da irgendetwas zu machen...

Ab und zu kann ich es mir aber doch nicht verkneifen und rufe einem Hundebesitzer nach: "Verzeihung, aber ich glaube ihr Hund hat hier soeben etwas verloren!" - Daraufhin gibt es zumeist aber nur 3 verschiedene Reaktionen:

(1) Ignoranz - der Hundebesitzer dreht sich um und geht weiter.

(2) die Antwort "Trottel" oder

(3) die Antwort "Leck' mich am Arsch"

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

was genau stellst du dir vor – soll ich mit einer schaufel die braunen trümmerl wegräumen?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Es ist einfach eine Frage.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

OFF TOPIC - Wir werden nächstes WE in die Kletterhalle in Hirschstetten gehen; habt ihr Zeit? - Falls ja, ruf' ich dich nächste Woche an.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hallo Albert,

 

auch mich stört das Problem mit den Hundehaufen in allen Grünflächen ungemein. Deswegen würde auch mich deine Antwort/Meinung interessieren, was du machen würdest bzw. was du vorschlägst, was der bodypainter machen sollte.

 

Glaube mir, hätte ich irgendeine Patentlösung gefunden, so würde ich diese zum es geht nicht mehr promoten. Daher finde ich die Gegenfrage vom bodypainter als nicht unberechtigt.

 

LG

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hi,

 

ich hab genauso wenig wie ihr eine Lösung. Der Hintergrund meiner Frage war ein anderer. Ich habe die Frage auch ehrlich gesagt saudumm gestellt. Besser wäre:

 

Will der bodypainter nur allgemein über das Ärgernis plaudern, seinen Ärger mit anderen teilen, usw. oder wünscht er sich wirklich, dass die Liegewiese Realität wird?

 

Nachdem es eine gescheiterte Fangfrage ist, könnt ihr vielleicht schon ahnen worauf ich hinaus will und ich löse es auch gleich auf.

 

Es gab vor Jahren eine Unterschriftenaktion zum Thema Hundekot und Liegewiese im Wohnpark. Wer sich das wünscht, sollte zumindest unterschrieben haben.

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

gegenfragt: was ist eine liegewiese? ein eingezäuntes stück grasfläche, welches für hunde tabu ist? nun ja, dann bin ich GEGEN eine liegewiese! es sollte eigentlich selbstverständlich sein, dass die hundehalter hier rücksichtsvoll die hunde nicht überall hinkacken lassen... mein lösungsvorschlag wäre ein anderer: könnte man "hunde-inseln" erfinden? das wäre dann zb eine art pfosten oder sowas um welchen die hunde hinmachen können. und an anderen stellen wäre es dann eben nicht erlaubt, und man dort dann den park unbedenklich benutzen.

 

ich bin nicht gegen hunde, aber ich kapier nicht, wieso leute das so auf die leichte schulter nehmen mit dem hundekot. wenn der wind geht, bläst er die kacke direkt ins gesicht der spielenden kinder am spielplatz. selbst wenn nichts passiert, ist das schon eine sehr bedenkliche sache. aber ich hab fast schon das gefühl, dass wir verlernt haben den park zu nutzen. ich sehe kaum leute picknick machen und das hinsetzen und buch lesen trauen sich auch nur wenige. ist es ein tabu einen park zu nutzen?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Picknick, das ist eine gute Idee! Ich fahr dazu immer in den Volksgarten, aber das wär ja viel besser das gleich in Alterlaa machen zu können! zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hi,

 

OK, ich glaub jetzt versteh ich Dich:

 

Das was Dich bei der Unterschriftenaktion gestört hat, ist, dass man die Liegewiese abgrenzen (einzäunen wäre nicht richtig) wollte, damit die Hunde nicht reinkönnen und nicht umgekehrt?

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

OK - das mit der Unterschriftenaktion wusste ich nicht; damit wird mir deine Frage klar.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Nun, eine Bekannte von mir hat zumindest eine Reduktion der Miete erreicht, weil sie gegen den Hauseigentümer vor Gericht gezogen ist, weil große Grünanlagen eben eine Aufwertung einer Wohnung darstellen und somit auch einen höheren Preis gerehtfertigen.

Die Tatsache, daß diese nicht verwendbar ist, hat vor Gericht gereicht, um diese Aufwertungspunkt bei der Miete zu streichen.

 

Der Vermieter hat nun die Möglichkeit, die Übeltäter/innen ausfindig zu machen, und die Kosten an diese weiterzugeben.

 

Das Hundekotproblem hat sich in der Anlage zwar nicht geändert, aber sie zahlt jetzt weniger.

 

 

Ein zweites Beispiel, wie's teilweise funktionert hat, war eine Bürgerinitiative im 20. Bezirk (glaub ich), wo die Hude samt Besitzer/in beim gacken (also nur die gackenden Hunde, nciht die Besitzer) einfach regelmäßig fotografiert hat.

 

Alleine das hat gereicht, daß viele Leute in die Hudezone ausgewandert sind, und das Problem weniger geworden ist.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Ein zweites Beispiel, wie's teilweise funktionert
» hat, war eine Bürgerinitiative im 20. Bezirk
» (glaub ich), wo die Hude samt Besitzer/in beim
» gacken (also nur die gackenden Hunde, nicht die
» Besitzer) einfach regelmäßig fotografiert hat.

 

hihi, da bin ich auch dabei - beim fotografieren natürlich -zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Im Prater im Kinderspielplatz (da wo Hundeverbot ist) funktioniert das sehr gut - zumindst nehmen die Leute dort den Hund sehr schnell an die Leine.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

whow! das ist eine ziemlich gute idee. würden wir das machen, würde die hausverwaltung recht schnell dieses problem angehen...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

nun, ganz so leicht geht das bei uns wahrscheinlich nicht, weil die Mietverträge derart undurchsichtig sind, daß ich nicht weiß, inwieweit die Lebensqualität als Aufwertung gerechnet ist, und wie sehr ein Hallenbad da gar nicht eingerechnet ist, und inwiefern bei geförderten Projekten es diese Auf- und Abwertungen gar nicht gibt.

 

Da müßte man sich entsprechend schlau machen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

@Albert

 

Liegewiese? Wozu?

Warum soll der zahlende Mieter einen kleinen Bereich nutzen dürfen während die uneinsichtigen (nicht alle aber viele) Hundehalter Ihren Hund überall hinmachen lassen ohne Rücksicht auf die Gesundheit anderer?

Auch Hundehalter sind natürlich Mieter.

Und ja sie zahlen Hundesteuer.

Aber das ist eben keine "Ich darf meinen Hund überall hin gacken Lassen" Abgabe.

Es gibt für Hunde die Hundewiese und auch die Hundezonen.

Das sollte eigentlich reichen damit Hundehalter die restlichen Grünzonen im Wohnpark vor den Rückständen Ihres Hundes verschonen.

Bevor man eine Unterschriftenaktion startet sollte man zuerst mal mittels Rundschreiben an Hundehalter appelieren mehr Rücksicht zu nehmen.

Hilft das nix sollte man in Aussicht stellen, dass nach der 3. Ermahnung die Delogierung droht.

Unterschritenaktionen bringen normalerweise gar nix....

Es funktioniert leider immer nur mit Drohen von Massnahmen oder Geldstrafen die weh tun...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Aber das ist eben keine "Ich darf meinen Hund
» überall hin gacken Lassen" Abgabe.

 

das gefällt mir als argumentation!

 

» sollte man zuerst mal mittels Rundschreiben an
» Hundehalter appelieren mehr Rücksicht zu nehmen.

 

ich fürchte nur, obwohl eine genehmigungspflicht besteht, daß nicht einmal 1/4 der hunde wirklich bei der hv gemeldet sind, also würde ein rundschreiben nur an die bekannten hundehalter nicht sehr zielführend sein :-(

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hi,

 

» @Albert
»
» Liegewiese? Wozu?

 

weil sich der bodypainter und manch anderer mit einem Buch ins Gras legen will? Weil es der verehrte Hausarchitekt so geplant hat?

 

Ich weiß es nicht. Darum ging es aber auch gar nicht in meinem Beitrag. Ich will darüber auch gar nicht diskutieren, weil es eh auf nichts rauskommt.

 

Mein Punkt war ein anderer ...

 

» Bevor man eine Unterschriftenaktion startet
» sollte man zuerst mal mittels Rundschreiben an
» Hundehalter appelieren mehr Rücksicht zu nehmen.
» Hilft das nix sollte man in Aussicht stellen,
» dass nach der 3. Ermahnung die Delogierung droht.
» Unterschritenaktionen bringen normalerweise gar
» nix....

 

Es ging nicht darum, ob Du oder ich nichts von Liegewiesen halten. Auch nicht darum, ob Unterschriftenaktionen etwas bringen oder nicht. Es geht darum, dass es vor Jahren eine Unterschriftenaktion zum Thema Liegewiesen/Hundekot gab und nicht einmal die Leute sich beteiligt haben, die genau das wollen.

 

Bei allem anderen bin ich eh ganz bei Euch.

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

@Albert

 

und nur weil es vor Jahren eine Unterschriftenaktion gab machen wir jetzt weiter wie bisher?

Was ist seitdem passiert um Hundehalter mehr zu sensibilisieren?

Oder wie darf ich das jetzt verstehen?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hi,

 

» und nur weil es vor Jahren eine
» Unterschriftenaktion gab machen wir jetzt weiter
» wie bisher?

 

Ich wüsste nicht, wo ich das geschrieben hätte. Kann es sein, dass Du versuchst zwischen meinen Zeilen zu lesen zwinkerndes Smiley ;) Dann hättest Du aber zuviel hineininterpretiert.

 

Ich habe die Unterschriftenaktion nicht thematisiert, weil ich mit der mangelnden Beteiligung alles schön reden wollte, sondern weil es mich wirklich interessiert, warum jemand mit diesem begründeten Wunsch dabei nicht mitmacht. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Und als vorläufiges Ergebnis, scheint es ja auch einen guten Grund zu geben, warum der bodypainter nicht unterschrieben hat - womöglich ist auch deswegen die Aktion damals gescheitert. Viel mehr Leute hätten vielleicht unterschrieben, wenn nicht die Picknicker, sondern die Hunde in die Ihnen zustehenden Räume verbannen wollte.

 

Eigentlich ein Grund mehr nicht so weiter zu machen, wie bisher, nicht?

 

Also, frag mich das nächste doch einfach offen nach meiner Meinung.

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

das stimmt - ich finde eine eingezäunte liegefläche für menschen pervers. nicht der mensch, sondern der hund sollte eingezäunt werden. ein eingezäunter kinderspielplatz macht für mich sinn, aber eine eingezäunte liegefläche nicht.

 

neben einer wohnungstour, sollten wir diesen sommer vielleicht so eine art liegewiesentag einführen. dazu gäbe es picknick, tee und literatur! zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» das stimmt - ich finde eine eingezäunte
» liegefläche für menschen pervers. nicht der
» mensch, sondern der hund sollte eingezäunt werden.
» ein eingezäunter kinderspielplatz macht für mich
» sinn, aber eine eingezäunte liegefläche nicht.

 

Hier stimme ich mit folgender Ergänzung zu: "ein eingezäunter KLEINkinderspielplatz macht sinn..." - ein eingezäunter Abenteuerspielplatz ist für mich genauso pervers, wie eine eingezäunte Liegefläche.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Oder wie darf ich das jetzt verstehen?

Na so wie es Albert geschrieben hat, es hat fast keiner Unterschrieben, sogar die nicht die für eine Unterschriften Liste waren, was willst sonst noch machen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Hilft das nix sollte man in Aussicht stellen,
» dass nach der 3. Ermahnung die Delogierung droht.
» Unterschritenaktionen bringen normalerweise gar
» nix....

 

Das geht nicht so leicht, denn alles, was man erreichen kann ist ein Haltungsverbot - und zwar dann, wenn eine Gefährdung von dem Tier ausgeht (also ohne Beißkorb und Leine; das Ausrutschen auf einem Hundehaufen gilt hingegen nicht als Gefährdung) oder eine permanente Belästigung (stundenlanges Gebell) vorliegt.

Und - nicht pauschal, sondern natürlich nur in Einzeöfällen bei ausreichender Beweislage.

 

» Es funktioniert leider immer nur mit Drohen von
» Massnahmen oder Geldstrafen die weh tun...

ja, das ist leider so - nur solange diese immer nur angedroht werden und dann erst recht nicht exekutiert werden, wirds auch niemand ernstnehmen...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Nunja - ich kenne einen Fall in Alterlaa wo jemand delogiert wurde.

Da ging es aber darum, dass diese Person eine Unzahl an Katzen gehalten hat.

Der Geruch war unerträglich in und ausserhalb der Wohnung.

Da sich diese Person geweigert hat ein paar Katzen abzugeben wurde sie delogiert.

Das gleiche könnte man ja auch machen wenn jemand z.B mehrmals (mittels Fotobeweis) beobachtet wird wenn der Hund an Stellen sein Geschäft macht wo das nix zu suchen hat.

Das Problem ist halt, dass man nicht überall gleichzeitig sein kann und auch noch andere Dinge zu tun hat als Hundehalter zu beobachten.

Es müsste deshalb einfach in der Hausordnung klar festgelegt sein wie sich ein Hundehalter zu verhalten hat wenn er innerhalb des Wohnparks mit seinem Wuff Gassi geht.

Dann könnte man nämlich auch auf die Hausordnung hinweisen und der Hundehalter könnte sich nicht mehr so leicht rausreden.

Übrigens - heute habe ich wieder einen vorbildlichen Hundehalter gesehen der den Dung seine ziemlich grossen WauWau weggeräumt hat. Weiter so! Und die die es nicht tun - nehmt euch daran ein Beispiel.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Es ist einfach eine Frage.

 

ROTFL

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Tja das ist leider ein ewiges Endlosthema.

Im Bereich des Wohnpark gibt es für Hundehalter 2 Hundezonen.

Eine vorne beim A-Block und die andere beim Altenheim.

Dann hätten wir da noch die Grünzone nach dem Wohnpark.

Viele Hundehalter gehen dorthin.

Ich sehe auch immer Hundehalter die brav ein Sackerl für Ihr Gackerl verwenden.

Leider sehe ich auch Hundehalter die einfach nur rasch den Ausgang mit dem Hund hinter sich haben wollen.

Das Ergebnis sind dann besagte Landminen im Bereich des Wohnpark.

Selbst bei den Aufgängen für die Rollstuhlfahrer oder den Stiegen lassen einige Hundehalter den Darm Ihres Hundes entleeren (genial von dir formuliert lächelndes Smiley :) )

Man kann nur immer wieder an die Vernunft der Hundehalter appelieren. Bis jetzt leider ohne Ergebnis.

Es scheint nur mit Strafen zu funktionieren was ich eigentlich schade finde.

Vielleicht rückt dein Traum ja eines Tages näher ein Buch im Gras zu lesen - wenn auch nicht im Wohnpark.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

GERADE im wohnpark... wohn... PARK...? ein park im wohnpark sollte kein kack-park sein.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Naja, und ewig grüßt das Murmeltier.

Ich kann mich aber noch erinnern das die Hundehalter mit ihren Hunden als ich vor 25 Jahren in den WP zog, entweder zur Liesing od. auf die sogenannte Hundewiese zwischen C-Block und Mühlbreiten gingen.

Das hat sich aber mittlerweile geändert, nun gehen die Hundsmütter u. Hundsväter ungeniert in die Grünanlage zwischen den Blöcken.

Ist doch lieb wie die Frauerln u. Herrln mit verklärtem Blick ihren Lieblingen beim Schei**en zuschauen :-(

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ich hab leider keinen hund, und hab diesbezüglich leider keine erfahrungen. wie ist das so, kann man hunde zumuten noch ein bissl zu gehen, bevor sie loskacken? oder kackt so ein hund gleich los, sobald er unten das erste grüne grasfleckerl sieht?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ja, ewig grüßt das murmeltier - ich erinnere mich, dass mich das thema schon vor 10 jahren gestört hat. aber damals gabs noch kein alterlaa.net, und die medien haben dieses thema meist nur halbherzig aufgenommen. aber vielleicht könnte dieses basisdemokratische forum ein bissl den brainstorming-prozess verstärken, und wer weiß, vielleicht kommen wir ja sogar auf eine lösung?

 

ich hab halt leider keinen hund, und kann mich deshalb nur schwer in die situation von einem hundehalter hineinversetzen. vermutlich fährt der mit seinem hund einfach runter, sucht das nächstmögliche graszipfl und dort kackt dann der hund hin. gibt es für das kacken eigentlich wirklich nur die wiese? wo kacken hunde intuitiv am liebsten hin? wo alle kacken? wo noch keiner hingekackt hat?

 

ich glaube es wär schon eine verbesserung, wenn die hunde nicht überall, sondern an einem gezielten punkt kacken würden - dafür müssten aber die anderen teile der wiese kacktechnisch tabu sein. müsste man also zb eine hundeinsel erfinden, die eben gleich neben dem eingang ist?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

dieses thema zieht sich nicht nur durch dieses forum sondern durch alle foren die ich kenne. solange nicht bestraft wird wird sich nichts ändern, denn die meisten hundebesitzer sind zu uneinsichtig.

es gibt am erlaaer platz und vor a ost eine eingezäunte hundezone, die ich in dieser umgebung echt lächerlich finde - mehr als einen hund sieht man auch nie dort - die finde ich zwischen den innen- und außengürtel z.b. super. bei uns ist entlang der liesing auslauf genug.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ja, das wird NIE funktionieren, genauso wie sich niemand daran hält, daß entweder Beißkorb ODER Leine angelegt sein MUß.

 

Laß mal ein kleines Kind an einen Baum pinkeln - es wird keine 20 Sekuden dauern, bis 5 Leute das sind und sich über die Rabeneltern beschweren.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ich habe Original mal eine Mutter gesehen die gerade aus dem Gebäude gekommen ist mit Ihrem Kleinen.

Plötzlich zieht sie dem die Hose runter und der pinkelt vor die Stiegen.

Ekelhaft! Und dann ist man auch noch der Böse wenn man das kritisiert! :-/

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

tja, was soll ich sagen: ich hab am radweg vor dem westbahnhof mal eine dicke, alte frau direkt im gras hockerln sehen. bin immer näher gekommen und hab mich gefragt was sie da tut, aber als ich etwa 5 meter vor ihr auf sie zufuhr, sah man unten was raushängen, und sie presste hart. mir blieb echt die spucke weg...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ist ja widerlich.

Gerade beim Westbahnhof gibt es genug WC' s.

Die war sich wohl die 50 Cent zu gierig...

 

Sogar in Schönbrunn habe ich trotz vorhander WC Einrichtungen ebenfalls gesehen wie Mütter Ihre lieben Kleinen einfach die Hose runterziehen und dann sowohl flüssige als auch feste Stoffe aus den kleinen Körpern kommen.

Echt ekelhaft und für Schönbrunn und seine Besucher aus aller Welt auch zutiefst beschämend.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

es war unglaublich widerlich... und ich kapier nicht, wie eine mind. 50jährige frau sich so entblößen kann...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

frage?

wenn sie unter 49 gewesen wäre und dünn, hätte es dich nicht gestört?????

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» frage?
» wenn sie unter 49 gewesen wäre und dünn, hätte es
» dich nicht gestört?????

oder männlich?

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Also weder das Alter noch das Geschlecht sind für so ein Fehlverhalten relevant.

Das ist schlicht und ergreifend rücksichtslos und ziemlich doof.

Aber natürlich weiss ich, dass Eure Fragen mit etwas Ironie gestellt habt. zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

sorry, aber eure frage ist echt dumm. ab 6 sollte keiner mehr irgendwo hinkacken - weder männlich noch weiblich.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Also weder das Alter noch das Geschlecht sind für
» so ein Fehlverhalten relevant.

Hoppala, ich glaub ich steh im Wald, also wenn ein kleines Kind egal ob Bub od. Mädl plötzlich pinkeln muß nona wo soll es, dann verzieh ich mich eben in ein Eckerl und laß das geschehen, wenn dem Hund schon im Aufzug der Bolzen steht dann ist der Tierhalter schuld (sprich zu spät sein Viech scheissen geführt).

Kinder sind unsere Zukunft, und wenn ich die Wahl hätte ob Hunde od. Kleinkinder unsere Wiesen zuscheissen würde ich mich für Kinder entscheiden.

Antworten

HTML 4.01 | Impressum