www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Wohnpark

Viele Bewohner, viele Themen

Themen:

 

Feuchte Wände im Schlafzimmer

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hallo zusammen,

 

ich habe in meiner Wohnung ein kleines Problem, wir haben an den Rigipswänden im unteren Bereich mehrerer Flecken (Größe zwischen 10 und 20 cm), ich dachte das wäre Schmutz von unserem Hund der dort immer liegt und wollte das Problem mit einem neuen Latex-Farben-Anstrich beheben.

 

Nun wollte ich also neu ausmalen und bei genauer Betrachtung musste ich feststellen dass es sich nicht um Schmutz sondern um Feuchtigkeit handelt.... Ich konnte bei einem Fleck mit bloßen Fingern ein Loch in die Wand "reißen", dieses hab ich nun verspachtelt....

 

Unsere Wohnung ist im 26.Stock, diese Feuchtigkeit tritt nur im Schlafzimmer auf, der Raum wird immer gut durchlüftet und NEIN, mein Hund hat dort nicht hingepinkelt zwinkerndes Smiley ;)

 

Meine Verdacht sieht so aus dass bei Regen etwas von der Terasse in die Wand "läuft", meine Frage lautet nun ob jemand ähnliche Probleme hat!?

Antworten

25 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Meinem Verständnis nach werden manche elektrische Leitungen (zB Lampenauslässe aus dem Plafond) immer im Estrich des oberen Nachbarn verlegt.

Ich hoffe zwar, dass das im 26. Stock nicht so ist, wär ja (fast) doof, aber daher könnte dann das Wasser kommen.

 

Es gab aber immer wieder schon Renovierungsarbeiten aufgrund von Wassereintritten durch die Dachterasse. Dass man sowas scheinbar "nie" dicht kriegt kapier ich nicht...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

nun - ich habe mir erlaubt, meine Diplomingeniueurarchitektenshwester dazu zu befragen und die meinte, daß die Verrohrungen in der Decke eingegossen sind und nicht darüber, also zwischen Decke und Estrich, verlegt wurden.

Durchstöße nach oben sollte/dürfte es keine geben.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» nun - ich habe mir erlaubt, meine
» Diplomingeniueurarchitektenshwester dazu zu
» befragen und die meinte, daß die Verrohrungen in
» der Decke eingegossen sind und nicht darüber, also
» zwischen Decke und Estrich, verlegt wurden.
» Durchstöße nach oben sollte/dürfte es keine
» geben.

 

Ich kenn das von einem Einfamilienhaus, da kommen eben die Leitungen vom oberen Geschoß.

Aber gut zu wissen, danke! zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Asso - Einfamilienhaus ist was anderes.

 

Das gesetzlichen Bestimmungen sehen vor, daß ich in einer Wohneinheit keine "fremden" Stromkabeln haben darf - einerseits aus Sicherheitsgründen, andererseits um nicht die Möglichkeit zu haben, Strom zu fladern.

 

Spropos Fladern: Ich hab da vor ein paar Tagen was entdeckt - und ich glaube, ich sag jetzt besser nicht, wo - nur soviel:

Ich habe auf einem Fotoausflug durch die Türme entdeckt, daß die Telefonleitungen der Telekom Austria öffentlich "zugänglich" sind... Also, nur mit dem 61005er-Schlüssel versperrt. Wenn man also ein böser Mensch wäre, könnte man sich auf fremde Anschlüsse hängen und auf fremde Kosten telefonieren...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

da ist man gut dran, wenn man bei upc ist lächelndes Smiley :)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

ja, das auf alle Fälle.

 

Ich hab' übrigens keinen response von der TA bekommen - ich hab die natürlich drauf angesprochen, nachdem ich aber kein Kunde bin, können sie das nciht mal aufnehmen...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Meinem Verständnis nach werden manche elektrische
» Leitungen (zB Lampenauslässe aus dem Plafond)
» immer im Estrich des oberen Nachbarn verlegt.
» Ich hoffe zwar, dass das im 26. Stock nicht so
» ist, wär ja (fast) doof, aber daher könnte dann
» das Wasser kommen.
»
» Es gab aber immer wieder schon
» Renovierungsarbeiten aufgrund von Wassereintritten
» durch die Dachterasse. Dass man sowas scheinbar
» "nie" dicht kriegt kapier ich nicht...

 

 

Also so oft wie man in den Bauten diverse Bohrmaschinen arbeiten hört, wundert es mich ja fast, dass sowas nicht öfters passiert...

Vielleicht stellt Direktor Schröder (Albertina) für sie auch ein Notdepot zur Verfügung? zwinkerndes Smiley ;)

Nein, ernsthaft ich hoffe sie können das Problem bald lösen und die HV, zeigt sich hier kooperativ.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Was ist auf der anderen Seite der Wand?

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

ein anderes zimmer... Die Wand ist innen hohl

 

 

Schlafzimmer

 

feuchte Wand: -----------------------------T Loggia

 

Kinderzimmer

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» ein anderes zimmer... Die Wand ist innen hohl
»
»
»
» Schlafzimmer I
» I
» feuchte Wand: » ===============================T Loggia
» I
» Kinderzimmer I
»

 

 

Ist das so verständlich? lächelndes Smiley :)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

ja, durchaus!

 

Ist schon mal gut, daß nicht das Badezimmer dahiner ist.

 

In diesem Fall würd eich bei der Hausverwaltung anrufen und sagen, daß sie kommen sollen und das ansehen

 

Bei uns wars die Wand nach draußen. Die haben ein Gerät, mit dem das gemessen werden kann. Wäre es aktuell feucht gewesen, hätten sie die Wand aufgemacht, abgedichtet und neuen Rigips draufgemacht.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 4 Jahren

Altes Thema wieder aktuell....

 

Da die Zeit dzt. knapp ist, mir aber Erfahrungen/Meinungen anderer Wohnparkbewohner wichtig sind kopiere ich hier vorerst nur mal die Meldung, die ich soeben über Havis geschickt habe. Wir sind im C-Block...

Guten Tag, habe soeben, nachdem sich eine Sockelleiste gelöst hatte, an einer Wand im Vorzimmer (angrenzend zum Badezimmer) starke Schimmelbildung unter der Tapete entdeckt (schwarzer Schimmel). An dieser Stelle hat sich auch der erst vor kurzem, nach einem Wasserschaden von der Fa. XXX verlegte Boden "nachteilig entwickelt"... Der Boden wurde bereits vor einiger Zeit von Herrn XXX/XXX besichtigt und von ihm als normal bzw. dem Untergrund entsprechend befunden. Dzt auch Trockenlegung durch Fa.XXX im VZ unserer Nachbarn, auch im dahinter liegenden Zimmer gibt es Bodenprobleme. Alle diese Zimmer liegen auf einer geraden Linie, eventuell Problem mit Rohren!? Bitte dringendst um Besichtigung und Klärung!!!

Ps.: Nach dem von der Fa. XXX sanierten Wasserschaden erfolgte eine Feuchtigkeitsmessung und alles war trocken! Seitdem zu 100% kein Wasserschaden unsererseits!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 4 Jahren

Schon einmal überlegt den Hr. Nussbaum oder einen anderen Sachverständigen zu engagieren? Würde ich zumindest in Erwägung ziehen, wenn sich keine Lösung findet. Dann hat man zumindest einmal eine unabhängige und fachliche Meinung zum Vergleich.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 4 Jahren

Wäre natürlich eine Überlegung wert, aber los gehts da bei knappen 1000,-- und mich krampfts jetzt schon zusammen wenn ich daran denke was dabei wahrscheinlich rauskommen würd. Angesichts unserer Situation lohnt sich das wohl nicht.

 

Wir wollen im Wohnpark bleiben, Infrastruktur, Lage und prinzipielle Wohnqualität sind ja echt bestens. Aber die Mängelliste in unserer Wohnung ist lang, viele Dinge werden als normal hingestellt, andere einfach weggeredet, ernste Dinge wie zB Schimmel/Feuchtigkeit werden aber von der HV ernst genommen und auch vorbildlich behandelt.

 

Wir haben einige Bekannte in den anderen Blöcken und sind uns mittlerweile sicher dass sämtliche bei uns auftretenden Mängel/Probleme ausschließlich im C-Block sind. Wir sind daher vorgemerkt für eine 4-Zimmer-Wohnung auf A und B und warten nun das passende Angebot ab.

 

Eine kurze Liste (viele Dinge erscheinen vielleicht lapidar, sind aber in Summe dann doch wesentlich):

- Permanente Probleme mit den Aufzügen (Modernisierung sollte 2013 stattfinden)

- schlechte Wärmedämmung (kalte Mauer sogar hinter der aufgedrehten Heizung, Ziehen am Fußboden an den Aussenwänden), ziehen durch die Fenster (Gummis wurden getauscht), sowie um die Fenster (unten und oben)

- Wackelnde Terassentüren bei Wind (vorallem im Schlafzimmer sehr störend)

- Nun die schimmlige Wand, sowie der sich aufstellende Boden (Laut Mibag eventuell von schlechten Fugen an der Badewanne - oder aber, was wahrscheinlicher scheint defektes heizungsrohr, morgen Begutachtung)

- Pfeifende Heizungen (auch keine Besserung nach Austausch und Montage der Thermostatköpfe durch die HV)

- Zu allem Überfluss permanente Probleme mit unserer (ernsthaft) psych.kranken Nachbarin (zugegeben, das könnte auch auf A oder B passieren)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 4 Jahren

» Wir haben einige Bekannte in den anderen Blöcken
» und sind uns mittlerweile sicher dass sämtliche
» bei uns auftretenden Mängel/Probleme
» ausschließlich im C-Block sind. Wir sind daher
» vorgemerkt für eine 4-Zimmer-Wohnung auf A und B
» und warten nun das passende Angebot ab.
»
» Eine kurze Liste (viele Dinge erscheinen
» vielleicht lapidar, sind aber in Summe dann doch
» wesentlich):
» - Permanente Probleme mit den Aufzügen
» (Modernisierung sollte 2013 stattfinden)
» - schlechte Wärmedämmung (kalte Mauer sogar
» hinter der aufgedrehten Heizung, Ziehen am
» Fußboden an den Aussenwänden), ziehen durch die
» Fenster (Gummis wurden getauscht), sowie um die
» Fenster (unten und oben)
» - Wackelnde Terassentüren bei Wind (vorallem im
» Schlafzimmer sehr störend)
» - Nun die schimmlige Wand, sowie der sich
» aufstellende Boden (Laut Mibag eventuell von
» schlechten Fugen an der Badewanne - oder aber, was
» wahrscheinlicher scheint defektes heizungsrohr,
» morgen Begutachtung)
» - Pfeifende Heizungen (auch keine Besserung nach
» Austausch und Montage der Thermostatköpfe durch
» die HV)

Du (ihr) scheint besondere Pechvögel zu sein, ich und viele Bekannte wohnen seit 1985 im "C" Block, aber bis auf das von dir geschilderte Aufzug Problem kenne ich keine der obig genannten Probleme.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 4 Jahren

lapidar? es ist schon spät....minimal sollte das werden lächelndes Smiley :)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

So weit so gut, allerdings habe ich in der Mitte der Wand ein Loch gebohrt, wo ich Kabel durchgezogen habe.

Damit kann es nicht zusammenhängen (das Och ist sowohl vertikal als auch horizontal mittig), ich denke nur dass sich die hausverwaltung dann vielleicht abputzt deswegen!? Das können sie nämlich relativ gut.... lächelndes Smiley :)

 

Wir haben zB auch 2 nicht funktionierende Steckdosen (seit unserem Einzug) - die HV meint sie sei nur bis zum FI-Schalter zuständig.... Nur ein Glück dass ich auf diese Dosen verzichten kann

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Wir haben zB auch 2 nicht funktionierende
» Steckdosen (seit unserem Einzug) - die HV meint
» sie sei nur bis zum FI-Schalter zuständig.... Nur
» ein Glück dass ich auf diese Dosen verzichten kann

 

Nachtrag dazu:

ist zwar aus dem Jahr 2006, aber weitestgehend gültig:

http://www.elektroinnung-wien.at/k-info/elektrotechniker/mietrecht.pdf

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» So weit so gut, allerdings habe ich in der Mitte
» der Wand ein Loch gebohrt, wo ich Kabel
» durchgezogen habe.
» Damit kann es nicht zusammenhängen (das Och ist
» sowohl vertikal als auch horizontal mittig), ich
» denke nur dass sich die hausverwaltung dann
» vielleicht abputzt deswegen!? Das können sie
» nämlich relativ gut.... lächelndes Smiley :)

Nun, das denke ich nicht, das Loch geht ja in keinen Feuchtraum

 

» Wir haben zB auch 2 nicht funktionierende
» Steckdosen (seit unserem Einzug) - die HV meint
» sie sei nur bis zum FI-Schalter zuständig.... Nur
» ein Glück dass ich auf diese Dosen verzichten kann

Die Rechtsprechung dazu ist nicht 100%ig klar, denn entweder ist der Vermieter dafür zuständig, es auf eigene Kosten zu reparieren, wenn er es nicht tut, hat der Mieter das Recht auf Mietminderung.

Reparierst du es auf Deine Kosten, ist der Vermieter jedefalls verpflichtet, den entsprechenden Anteil dir zu ersetzen, wenn du ausziehst.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich möchte nochmal ein anderes Thema aufgreifen das hier schon mal behandelt wurde und zwar das mit den "Zunge zeigendes Smiley :Permanentstrom-Dosen" im Badezimmer. Uns ist es noch immer nicht gelungen eine (Doppel)Steckdose im Badezimmer einzubauen die es uns ermöglicht unsere elektrische Zahnbürste bzw. die Waschmaschine auch bei ausgeshaltetem Licht zu betreiben, die vorhandenen Stromanschlüsse für die (bei uns im Keller gelagerte) Waschsäule kann ja nicht verwendet werden....

 

Mir fehlt absolut das technische Verständnis als dass ich mich da selber drüber trauen würde, die Hausverwaltung meinte damals das ist überhaupt unmöglich!? und Steckdosen in Feuchträumen wären überhaupt problematisch....

 

Mit welchen Kosten ist zu rechnen wenn wir uns das von einer "Konzessionierten" Firma machen lassen bzw. ist es unbedenklich sich das im "Zunge zeigendes Smiley :Pfusch" machen zu lassen?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Aus gutem Grunde sind inBadezimmern keine Steckdosen bauseits vorhanden ( außer ehemalig Rasiersteckdosen ).

Es gibt da eben Bestimmungen, welche einen Laien vor seiner eigenen Unwissenheit schützen sollen.

Steckeinrichtungen im Handbereich eines Auslaufhahnes( Waschbecken, Badewanne etc.) sind untersagt.

Ich weiß schon, daß ja einem selber nie etwas passiert und Vorschriften sind nur für andere Leute da.

Klar kann man sich das von einem Pfuscher machen lassen.

Wenn man aber auf Nummer sicher gehen will, sollte man doch einen konzessionierten Fachbetrieb zu Rate ziehen.

Zu machen ginge es und die Zeilen zeigen, daß der/die Schreiber(in) einb komplett elektrotechnischer Laie ist.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

nachtrag dazu - ich hab' den "Fehler" gemacht, unseren betriebselektriker kurz darauf anzusprechen - die Zusammenfallsung einer 20minütigen Belehrung bezüglich der Elektrotechnikverordnung 2002 ist folgende:

 

In Badezimmern reicht Schutzklasse IPx4. Siehe dazu

http://de.wikipedia.org/wiki/Schutzart#Schutzart_Wasserschutz_.282._Ziffer.29 "Schutz gegen allseitiges Spritzwasser".

 

Sowohl Geräte als auch Installationsmaterial sind entsprechend gekennzeichnet.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Es gibt da eben Bestimmungen, welche einen Laien
» vor seiner eigenen Unwissenheit schützen sollen.
» Steckeinrichtungen im Handbereich eines
» Auslaufhahnes( Waschbecken, Badewanne etc.) sind
» untersagt.

Sorry, das stimmt nicht ganz - eine Steckdose mit Spritzwasserschutz ist ausreichend - also, logischerwiese nicht gleich am Waschvbeckenrand montiert.

 

» Wenn man aber auf Nummer sicher gehen will,
» sollte man doch einen konzessionierten Fachbetrieb
» zu Rate ziehen.

 

Das zB ist wiederum richtig und sinnvoll.

Nur denke ich, daß man, wenn man eine Deckenlampe, die man beim IKEA gekauft hat, selber anschließen und montieren kann, kann man auch ein Badezimemrkasterl, das man meib IKEA (oder sonstwo) gekauft hat, und das (natürlich) eine Steckdose eingebaut (und somit spritzwassergeschützt) hat, selber anschließen und montieren kann. Einziger Unterscheid ist halt, daß es 4 und nicht 3 Kabeln sind.

Und wenn mans falsch macht, haut es im schlimmsten fall den FI oder man schaltet man mit dem Lichtschater die Steckdose und hat Dauerlicht.

 

 

Wenn man sich das nicht zutraut, sollte man aber auf jeden Fall die Finger davon lassen und es machen lassen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Mit welchen Kosten ist zu rechnen wenn wir uns
» das von einer "Konzessionierten" Firma machen
» lassen bzw. ist es unbedenklich sich das im
» "Zunge zeigendes Smiley :Pfusch" machen zu lassen?

 

achja, und das kommt - würd ich mal sagen - auf den Pfuscher an. Ich kenn welche, die köännen das besser als "konzessionierte" Firmen. lächelndes Smiley :)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

An dieser Stelle: Ich habs eh schon mal gepostet - es GIBT im Badezimmer sehr wohl Permanentsprom!

 

und zwar so: 2 dreiadrige YM-Kabeln gehen in die Hohlraumdose im Badezimmer. Eines davon kommt von den Sicherungen, eines geht zum Lichtschalter. In der dose sind also:

 

schwarz/blau/gelbgrün vom Stromkasten

schwarz/blau(gezwischtes gelbgrün) zum Schalter.

 

schwarz (vom Stromkasten) hängt auf - je nach Kreativität des Elektrikers - blau oder schwarz zum Lichtschlater.

blau geht zur Lampe

 

das andere Kabel vom Schalter geht auch zur Lampe.

 

Wenn du auf schwarz/blau vom Stromkasten eine Steckdose hängst, hast du Dauerstrom.

Antworten

HTML 4.01 | Impressum