www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Wohnpark

Viele Bewohner, viele Themen

Themen:

 

Fahrradabstellraum-Desaster

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich möchte vorausschicken, dass ich den Wohnpark an sich für gut verwaltet halte. Die kürzlich erlebte Episode bezüglich Fahrradabstellräumen zeigt aber, dass doch in einigen Punkten Verbesserungsbedarf gegeben ist:

 

Vor ca. 4 Wochen gab ich mein schriftliches Ansuchen für zwei Fahrradabstellplätze ab. Nach ca. 3 Wochen telefonierte ich dann nach, weil ich bisher einen promptere Erledigung gewöhnt war. Es stellte sich heraus, dass mein Ansuchen irgendwo verloren gegangen war. Kein Highlight, aber kann passieren. Am Tel. bekam ich dafür sofort Bescheid, dass noch was frei wäre und ich mir nur den Kellerschlüssel von der HV und den Vorhängschloss-Schlüssel zum Nachmachen von einem Nachbarn holen müsste. Kellerschlüssel holte ich gleich, den anderen Schlüssel am nächsten Tag. Ein bissl befremdlich fand ich schon bei der Kellerschlüsselübernahme, dass man unterschreiben musste, dass man sich wegen der Vorhängschlösser selbst mit den anderen Parteien einigen müsste, aber da wusste ich ja noch nicht was mir bevorsteht.

Im Keller standen 13 Fahrräder, meine beiden hätten da gerade noch Platz gehabt, wobei es eine ziemliche Herumräumerei bedeutet wenn man sein Rad nicht ganz vorn stehen hat.

 

Nun begann die Schlüsselodysee: In insgesamt 8 Schlossereien und Schlüsseldiensten war der Schlüssel nicht nachzumachen, weil es den Rohling nicht gab. (Liegt wohl daran, dass kaum jemand Schlüssel nachmachen lässt, die teurer sind als ein neues Vorhängschloss mit 3 Schlüsseln.)

 

Ich rief bei der HV an und schilderte die Situation, worauf man mir ein Vorhänglschloss mit 2 Schlüsseln anbot, wobei aber die Belegung des Fahrradraumes offiziell mit 2 Mietern angegeben wurde und ich der Dritte gewesen wäre. Es wäre aber möglich, dass noch weitere nicht bei der HV verzeichnete Mieter einen Schlüssel hätten. Ich wäre noch durchaus bereit gewesen eine neues Vorhängschloss mit ausreichend Schlüsseln zu spendieren, allerdings nicht für jene, die ihre Räder offenbar schwarz abgestellt haben und keine Miete dafür bezahlen und obendrein den Platz verstellen. Unter solchen Umständen verzichte ich gern auf einen Abstellplatz, der immerhin 50 Euro im Jahr kostet.

 

Aus meiner Sicht wäre es Aufgabe der HV Folgendes zu gewährleisten, nachdem bei einer (Über)Belegung von 15 Fahrrädern für ein Kellerabteil rund 350,00 Euro pro jahr kassiert werden, sofern man nicht Schwarzfahrradparker toleriert:

 

1) Die Vorhängschlösser gehören von der HV verteilt und es ist dafür Sorge zu tragen, dass jeder Abstellplatz-Mieter einen Schlüssel dafür bekommt.

2) Es sollte transparent gemacht werden, wer wieviele Räder abstellt (durch Anschlag am Keller o ä.). 13 Fahrräder bei 2 Mietern glaube ich einfach nicht. Schwarzparken bedeutet einerseits einen Mietentgang für die HV und andererseits eine Zumutung für die zahlenden Abstellplatzmieter, die mal 5 zusammengekettet Räder umschlichten müssen, wenn Sie an ihr Fahrrad wollen. Diesen Punkt WÜNSCHE ich mir übrigens nicht, sondern ich FORDERE als Mieter Rechenschaft von der HV über die Verwendung der Räumlichkeiten, die ja für alle Mieter zu den selben Bedingungen zur Verfügung zu stehen haben.

3) Fahrrad-Aufhängevorrichtungen, die eine effiziente Ausnützung des zur Verfügung stehenden Raums erlauben.

 

Nach meinen Dafürhalten ist das nicht zu viel verlangt und Teil einer ordentlichen HV.

 

Antworten

15 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ähnliches Problem...

* angefragt

* keiner frei

* Warteliste

* ewig gewartet

* nachgefragt

* "es gibt gar keine Warteliste" als Auskunft bekommen

* weiter gewartet

* nachgefragt

* "hurra, es gibt einen"

* Abstellplatz für 2 Fahrräder bekommen, aber nich einen Schlüssel, trotzdem für 2 zu zahlen

* Nachmachen ist unmöglich - es ist enorm mühsam, weil der Schlüssel immer irgendwo hinterlegt sein muß, wenn man zB mit dem fahrrad in die arbeit fahren will und zu unterscheidlcihen Zeiten losfährt und heimkommt.

* Im Fahrradabstellraum stehen x fahrräder, die seit 10 jahren nimma bewegt wurden.

 

 

Lösung?

Nun - mir fällt keine ein - ich hab in einem anderen Haus mal erlebt, was dann los war, als die Hausverwaltung die nicht identifizierbaren fahrräder entsoprgen hat lassen - die Besitzer waren mit dem Klagen sehr schnell, ein paar tausend Euro sollten uns über die Betriebskosten verrechnet werden (was ich aber erfolgreich beeinsprucht und die Kosten an die Hausverwaltung abgewälzt habe).

 

Evtl ein EDV-System für Buchung, Reservierung, Abwicklung, etc.

Kennzeihcnung der abgestellten Fahrräder durch einen Punkt mit einem Speziallack - aber was geschieht mit den "falschgeparkten"?Keine Ahnung. Entsoprgen darf man sie nicht. "Abschleppen" auch nicht. Selbst die Gemeinde Wien hat ganz arge Probleme mit den zurückgelassenenen Fahrrädern, weil solange sie einigermaßen vollständing ud vor allem angekettet sind, sie nicht entfernt werden dürfen...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Also ich wundere mich generell, nicht nur bei der HV Alterlaa über so eine schlechte EDV Organisation.

In einigen Institutionen scheint es schon ein Erfolg zu sein, wenn man die Lochkarten abschafft und endlich auf 5 1/4 Zoll Disketten umsteigt....

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Also ich wundere mich generell, nicht nur bei der
» HV Alterlaa über so eine schlechte EDV
» Organisation.
» In einigen Institutionen scheint es schon ein
» Erfolg zu sein, wenn man die Lochkarten abschafft
» und endlich auf 5 1/4 Zoll Disketten umsteigt....

 

 

Nun - nachdem ich beruflich unter anderem für eine recht große Wohnbaugenossenschaft eine Hausverwaltungssoftware erstellt habe, die sich sehen lassen kann, möchte ich festhalten, daß andere Hausverwlatungen sehr wohl zeitgemäß arbeiten, und den Bewohnern durchaus auch die Möglichkeit bieten, die Sauna über Intranet zu buchen und mit Kreditkarte zu bezahlen, Mängel online zu melden, aufdaß die zuständigen Handwerker vom System selber ausgeschickt werden, oder aber eben auch Fahrradabstellplätze buchen und verrechnen können.

 

Aber wir kaufen ja auch eine analoge Sprechanlage ein, obwohl im ganzen Haus eine Cat5-Verkabelung brach liegt, bauen in der Garage ein Schrankenöffnungssystem ein, daß technisch ein Jahrzehnt zurückliegt, und ein Kennzeichenerkennungssystem billiger gewesen wäre, etc.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Also für mich klingt das ganze so.

Die HV kassiert schön das Geld, der Rest ist egal.

Einfach absurd wie das momentan läuft.

Da bin ich gleich wieder froh, kein Fahrrad zu haben....

Und wenn ich wieder eines habe, stelle ich es auf meinen Balkon und gut...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Ich möchte vorausschicken, dass ich den Wohnpark
» an sich für gut verwaltet halte. Die kürzlich

 

geht mir genauso

 

» erlebte Episode bezüglich Fahrradabstellräumen
» zeigt aber, dass doch in einigen Punkten
» Verbesserungsbedarf gegeben ist:

 

Diese Erfahrung hab ich auch schon gemacht. Meine Meinung: Die HV sieht es nicht als Ihre (Kern-)Aufgabe an und behandelt es dementsprechend stiefmütterlich. Noch dazu gibt es vielleicht althergebrachtes Chaos, das es für sie auch nicht gerade leichter macht ...

 

Als ich um einen Fahrradabstellplatz "angesucht" habe, hieß es einfach, es wäre nichts frei und ich solle später wieder kommen. Ich hab dann gefragt, ob es nicht eine Warteliste gibt. Antwort: Nein.

 

Und das hab ich dann nicht ganz gerafft: Da heißt es immer, wir haben so viel zu tun und können nicht auch noch weitere Serviceaufgaben übernehmen, dementsprechend war die Mitarbeiterin an dem Tag auch mit einigen Mietern vor mir ausgelastet. Und dann freut man sich offensichtlich wöchentlich mit solchem Nonsens vollstopfen zu lassen - denn was sonst sollte ich machen, wenn ich wirklich einen Platz will, als wöchentlich anzurufen und jemanden zu nerven. Die Plätze sind bei dem Mangel im A- und B-Block sonst blitzschnell weg.

 

Ich glaube es war in der nächsten Woche, dass dann plötzlich ein Mieter den Platz zurückgegeben hat und ich einen hatte.

 

Kleiner Sprung in den C-Block: Dort sind die Abstellplätze ja "öffentlich" benutzbar. Die Vorgangsweise seinerzeit beim Renovieren und Entsorgen von alten Leichen unterstreicht den Eindruck auch hier.

 

Wie schaut es denn momentan im C-Block damit aus? Aber irgendwie machts es keinen Unterschied, denn im Nu ist eh alles wieder beim Alten. Ich befürchte diese Tatsache motiviert auch nicht gerade die HV sich mehr zu engagieren ...

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Also wenn du schreibst, nach einer Woche hat zufällig jemand das Fahrrad zurückgegeben und ein Platz wurde frei, so klingt das für mich nach einer Ente der HV. Die wollten Dich abwimmeln und haben gehofft du meldest dich nie wieder. Durch die Nachfrage hast Du ihnen aber zu erkennen gegeben, dass es vielleicht weniger Arbeit ist Dich hartnäckigen Kerl mit einem Platz zu versorgen, als dich im Wochentakt zu beauskunften.

 

Ich finde übrigens sehr wohl, dass es Kernaufgabe der HV ist, alle Räumlichkeiten zu verwalten, auch die Fahrradräume. Dass es sich die HV mit einem derartigen System sich und vor allem den Mietern nicht leicht macht ist ein durch die HV selbst verursachtes Ärgernis, dass man schwerlich als Entschuldigung anführen kann. Ich hatte ebenfalls den Eindruck, dass die Mitarbeiter der HV die Fahrradabstellplatzverwaltung nicht sonderlich mögen, möglicherweise, weil sie ein schweres Erbe eines historisch bedingten Chaos' angetreten haben. Offenkundig, gibt es nicht nur keine Wartelisten sondern überhaupt keine Übersicht, welche Mieter in welchen Räumen ihre Räder abgestellt haben.

 

Hier Ordnung reinzubringen ist bei der Größe des Wohnparks bestimmt nicht ganz einfach und einiges an Aufwand. Wie dieser Thread aber zeigt, ist es doch einigen Leuten ein Anliegen und wenn ich bedenke, dass vermutlich nicht nur ich die HV einigermaßen beschäftigt habe und das letztlich ohne Erfolg, so spart man sich langfristig nicht mal Arbeit.

 

Das ist übrigens der erste Fahrradabstellplatz in einer Wohnanlage, für den ich bezahlen sollte und der erste, bei dem es Schwierigkeiten gab. Ich finde es durchaus ok, dass für in Anspruch genommene Leistungen zu bezahlen ist, allerdings erwarte ich mir dafür ein Service mindestens in der Qualität wie es andere HVs gratis zu Stand bringen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» so klingt das für mich nach
» einer Ente der HV. Die wollten Dich abwimmeln und
» haben gehofft du meldest dich nie wieder. Durch
» die Nachfrage hast Du ihnen aber zu erkennen
» gegeben, dass es vielleicht weniger Arbeit ist
» Dich hartnäckigen Kerl mit einem Platz zu
» versorgen, als dich im Wochentakt zu
» beauskunften.

 

Ich kann nicht leugnen, dass mich dieser Gedanke nicht anschließend auch gestriffen hätte 8) Nur hab ich halt vorerst nicht meine Gedanken geschrieben, sondern die Tatsachen, damit sich dann jeder selbst seine Gedanken machen kann ...

 

Auch alle anderen Gedanken von Dir teile ich, höchstens die Kernaufgabe würde ich relativieren - was aber nicht heißt, dass es nicht trotzdem eine Aufgabe nicht unwesentlicher Größe ist, die sehr wohl die HV zu erfüllen hat. Wenn man unsere unterschiedlichen Erfahrungen dazu anschaut, dürfte das nicht ganz klappen.

 

Und dennoch: Viel heiße Luft und nicht mehr. Es wird alles so bleiben, was wollen wir wetten?

 

Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

nun, kann durchaus sein, daß das zufall ist...

 

weil wenn's ein Zettelsystem gibt - wie ich annehme - und die Buchungen und Stronierung händisch ins SAP eingegeben werden, gibt's weder auf einen Blick eine Übersicht der freien Stellplätze, noch eine automatische Information an die Interessenten.

 

Schade, wäre alles ganz einfach...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

sorry, aber ich verstehe euch nicht ganz. von welchem fahrradabstellplatz für den ihr bezahlen sollt redet ihr? wir haben im c block einen raum wo jeder sein fahrrad reinstellt, und wo platz ist, stellt er es halt hin. wie schauen eure räume in den blöcken a und b denn aus?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» sorry, aber ich verstehe euch nicht ganz. von
» welchem fahrradabstellplatz für den ihr bezahlen
» sollt redet ihr? wir haben im c block einen raum
» wo jeder sein fahrrad reinstellt, und wo platz
» ist, stellt er es halt hin. wie schauen eure räume
» in den blöcken a und b denn aus?

 

*lol* ich war beim lesen des threads auch ein wenig überrascht ... keller ? antrag ? schloss ? schlüssel ? bezahlen ?

 

offenbar gibt's hier auch einen unterschied zwischen c-block und den beiden anderen blöcken.

im c-block gibt's auf ebene 01 einen allgemein zugänglichen fahrradabstellraum; 'allgemein zugänglich' bedeutet: per chip-schloss zu öffnen. das hat zwar den vorteil, dass kein platz beantragt werden muss und auch nicht extra dafür bezahlt werden muss, aber auch den nachteil, dass dort nicht nur fahrräder sondern auch 'schrott' gelagert wird. wie der aktuelle zustand bezgl. 'schrott' ist, kann ich momentan nicht beantworten, weil ich schon länger nicht unten war. ich hab' nur vor einigen wochen kurz reingeschaut, weil ich zufällig gesehen habe, dass ein security-mitarbeiter dort fotografiert hat. auf meine nachfrage, warum er denn das tut, hat er mir gesagt, dass 'wohl etwas gestohlen worden wäre'. nachdem aber meine fahrräder noch drin waren, habe ich nicht genauer geschaut.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hi,

 

» *lol* ich war beim lesen des threads auch ein
» wenig überrascht ... keller ? antrag ? schloss ?
» schlüssel ? bezahlen ?
»
» offenbar gibt's hier auch einen unterschied
» zwischen c-block und den beiden anderen blöcken.

 

Ja, das ist ein weiterer Unterschied. Ich kenne die Räume im C-Block sehr gut - da haben ich und meine Geschwister in der Jugend/Kindheit einige dumme Streiche gespielt *rot-anlauf*

 

Damals waren sie noch ziemlich leer.

 

Jedenfalls gibt es auch im A-Block keinen öffentlichen Fahrradabstellraum. Bei mir komme ich über den Postraum der Nebenstiege rein. Dort sind dann etwa 10-15 große "Kellerabteile", die sich jeweils mehrere Haushalte teilen. Reicht natürlich nie und nimmer für die 250 Haushalte auf der Doppelstiege/Turm.

 

Dafür schaut es bei uns eigentlich recht OK aus. Da und dort vielleicht eine Leiche oder Räder, die offensichtlich ewig keinen Freilauf mehr hatten, aber es hat nicht Überhand genommen.

 

Ich weiß auch ehrlich gesagt gar nicht, was ich bezahle. Müsste in der Wohnungsmiete dabei sein, denn extra zahl ich momentan nix. Nur bei der Übernahme hab ich einen Zahlschein bekommen. Ich glaub es lag so in dem Bereich, den nebochant für den B-Block genannte hat.

 

Und das mit der Bezahlung je Fahrrad ist mir auch neu - aber vielleicht bin ich diesmal der Dummy, der etwas verschwitzt hat. Macht aber auch keinen Sinn, denn wie wollte man das kontrollieren? Aber mir ist es eh egal, wir brauchen nur 1 Schlüssel und wir haben nur ein Fahrrad abgestellt.

 

Albert

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

in amesterdam war ich in einem fahrrad-parkhaus für tausende fahrräder, die stehen einfach an für fahrräder vorgesehene metallstangen, an die sie der besitzer mit einem fahrradschloss anbindet. der clou ist aber folgender: um zu verhindern dass leute ihr fahrrad dort "vergessen" wird einmal im monat auf alle räder ein neon-punkt draufgeklebt. ist dieser punkt nach 2 wochen noch immer oben, so wird das fahrrad entfernt.

 

das parkhaus befindet sich direkt beim hauptbahnhof und ist eigentlich nur dazu da um den menschen einen platz zu bieten wenn sie in den zug umsteigen. hier ein foto, das aber die dimension dieses dings nicht wirklich zeigt: http://ridethisbike.com/uploaded_images/train-station-bike-parking-767836.jpg

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Das mit dem "nur mit dem Chip gesichertem Zugang" kann aber zum Problem werden, wenn ein Fahrrad gestohlen wird.

 

Unser Versicherungsmann hat sich extra unseren Fahrradraum angesehen, weil er prüfen wollte, ob evtl eine Extraversicherung abgeschlossen werden muß, weil eine Türe gemäß OGH-Urteil nur dann als verschlossen gilt, wenn man einen (echten) Schlüssel braucht um reinzukommen - und bei zahlreichen Haushaltsversicherungsverträgen das Fahrrad versperrt in einem verschlossenen Raum abgestellt werden muß, sonst ist es nicht gegen Diebstahl versichert (also, im "verschlossene Raum" ist meist nur am Wohnsitz des Versicherungsnehmers vorgeschrieben).

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich kannn nur für den B-Block reden. Dort sind die Abstellplätze Kellerabteile und zu bezahlen sind € 2,15 pro Rad und Monat.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Hi,

 

hinzufügen muss ich: Schlüssel war bei mir null Problem.

 

Albert

Antworten

HTML 4.01 | Impressum