www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Wohnpark

Viele Bewohner, viele Themen

Themen:

 

Erfahrungen m. Klimaanlagen?

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Hallo!

 

Ich habe mich entschlossen eine Klimaanlage zu installieren und mir ein Angebot dafür stellen lassen. Für ziemlich genau 2400 Euro bekomme ich eine Splitanlage mit 3,4 KW Kühlleistung für einen 35m2-Raum, wobei sich die Kosten ziemlich exakt 50:50 auf Material und Arbeitskosten verteilen.

Die Firma erscheint mir seriös, der Arbeitspreis aber etwas hoch, da die Montage in ca. 4-6 Stunden erledigt sein soll.

 

Hat jemand Erfahrungen oder Empfehlungen bezüglich einer Klimaanlage im WP, bzw. hat jemand gute Erfahrungen mit einem Fachbetrieb gemacht?

 

 

Antworten

20 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

da ich in meiner Wohnung auf C West seit Jahren im Wohnzimmer ein Kompaktklimagerät aufgestellt habe und dieses bei den jährlich höher werdenden Sommertemperaturen offenbar nicht mehr ausreicht (es hat trotz eingeschaltetem Gerät heuer fast 30 Grad im Raum), spiele ich ebenfalls mit dem Gedanken, mir eine Splitklimaanlage anzuschaffen, sprich 1 Außengerät am Balkon, und 3 Innengeräte (je eines in einem Raum).

Die Genehmigung der HV liegt mir mittlerweile vor, was mich allerdings etwas stutzig macht, ist die darin enthaltene Vorgabe, daß beim Außengerät der dadurch verursachte Geräuschpegel nicht mehr als 5 db über dem Umgebungslärm liegen darf. Die Differenz von nur 5 db scheint mir sehr gering, und bei mir am 24. Stock ist der Umgebungslärm naturgemäß nicht sehr groß.

Gemäß techn. Datenblätter von diversen, in Frage kommenden Außengeräten liegt deren Schalldruckpegel bei durchschnittlich 50 db. Das hieße, der Umgebungslärm dürfte bei nicht weniger als ca. 45 db liegen; sollte er darunter liegen, hätte ich ein Problem. Wobei sich die Frage stellt, welcher Umgebungslärm gemeint ist: jener vom Wochenende, oder von unter der Woche, oder der nächtliche?

Ich möchte nicht in eine Falle tappen , mir um teures Geld eine solche Anlage installieren lassen, und mir dann von irgendeinem Nachbarn, dem das Geräusch des Außengerätes ein Dorn im Auge ist, durch vielleicht ein schalltechnisches Gutachten nachweisen lassen müssen, daß die Differenz zwischen Umgebungslärm und Lärmabgabe des Außengerätes mehr als 5db beträgt, und ich somit seitens der HV gezwungen wäre, die Klimaanlage wieder abzubauen.

Bin für "sachdienliche Hinweise" dankbar, und wäre überdies an einer Besichtigungmöglichkeit einer solchen Klimaanlage bei einem Mieter, der eine solche bereits besitzt, sehr dankbar (vor allem stellt sich u.a. die Frage, wie das mit den Kondenswasser-Ableitungen gelöst wurde)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» da ich in meiner Wohnung auf C West seit Jahren
» im Wohnzimmer ein Kompaktklimagerät aufgestellt
» habe und dieses bei den jährlich höher werdenden
» Sommertemperaturen offenbar nicht mehr ausreicht
» (es hat trotz eingeschaltetem Gerät heuer fast 30
» Grad im Raum), spiele ich ebenfalls mit dem
» Gedanken, mir eine Splitklimaanlage anzuschaffen,
» sprich 1 Außengerät am Balkon, und 3 Innengeräte
» (je eines in einem Raum).
» Die Genehmigung der HV liegt mir mittlerweile
» vor, was mich allerdings etwas stutzig macht, ist
» die darin enthaltene Vorgabe, daß beim Außengerät
» der dadurch verursachte Geräuschpegel nicht mehr
» als 5 db über dem Umgebungslärm liegen darf. Die
» Differenz von nur 5 db scheint mir sehr gering,

5dB sind nicht so wenig wie es erscheinen mag. 6dB Differenz entsprechen einer Verdoppelung des Schalldrucks und 10dB einer Verdoppelung der subjektiv empfundenen Lautstärke, 5 db einer Steigerung des subjektiven Lautempfindens um 50%.

» und bei mir am 24. Stock ist der Umgebungslärm
» naturgemäß nicht sehr groß.

Ich wohne im 21. Stock und ich finde es nicht gerade leise. Die Höhe spielt nicht so eine große Rolle. Ich bin auf B3 Ost und habe einen Raum mit Fenster nach Westen, der spürbar ruhiger ist, als die Räume mit Ostfenstern.

 

» Gemäß techn. Datenblätter von diversen, in Frage
» kommenden Außengeräten liegt deren
» Schalldruckpegel bei durchschnittlich 50 db.

Wirklich so wenig? Meine hat 54dB, und die ist relativ leistungschwach weil nur für einen 35m2 Raum und nicht die gesamte Wohnung. Stärkere Geräte haben knapp unter 60dB.

» Das hieße, der Umgebungslärm dürfte bei nicht weniger
» als ca. 45 db liegen; sollte er darunter liegen,
» hätte ich ein Problem.

Die dB-Angaben in den Datenblättern beziehen sich auf Messungen in einem Meter Entfernung. Das sollte man bei der Aufstellung berücksichtigen - nicht zu nah am Nachbarn.

» Wobei sich die Frage
» stellt, welcher Umgebungslärm gemeint ist: jener
» vom Wochenende, oder von unter der Woche, oder der
» nächtliche?

Gemeint ist immer der Aktuelle. Wenn Dein Nachbar bei Tag 45db Grundgeräuschpegel hat, kannst Du das Gerät tagsüber vermutlich bedenkenlos betreiben. Um 2 Uhr nachts, wenn der Pegel auf 35db sinkt, wird es problematisch. Da hilft nur vorkühlen.

» Ich möchte nicht in eine Falle tappen , mir um
» teures Geld eine solche Anlage installieren
» lassen, und mir dann von irgendeinem Nachbarn, dem
» das Geräusch des Außengerätes ein Dorn im Auge
» ist, durch vielleicht ein schalltechnisches
» Gutachten nachweisen lassen müssen, daß die
» Differenz zwischen Umgebungslärm und Lärmabgabe
» des Außengerätes mehr als 5db beträgt, und ich
» somit seitens der HV gezwungen wäre, die
» Klimaanlage wieder abzubauen.

Ich fürchte eine 100%ige Garantie kann Dir da vorab niemand geben.

» Bin für "sachdienliche Hinweise" dankbar, und
» wäre überdies an einer Besichtigungmöglichkeit
» einer solchen Klimaanlage bei einem Mieter, der
» eine solche bereits besitzt, sehr dankbar (vor
» allem stellt sich u.a. die Frage, wie das mit den
» Kondenswasser-Ableitungen gelöst wurde)

Mein Klimaanlage wurde heute aufgestellt. Ich verfüge also noch über keine Erfahrungswerte. Das Kondenswasser führe ich vorerst einfach über einen Schlauch und die Loggia ab. Die 10 oder 15 Liter sollten kein Problem sein. Bei jedem Regen kommt da ein Vielfaches runter. Wenn es dennoch Probleme mit dem Kondenswasser gibt werde ich den Schlauch in einen Kanister leiten.

 

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

danke für die Info.

Daß man eine Klimaanlage mit Außengerät am Balkon vermutlich nur tagsüber laufen lassen kann, ist einer der Punkte, die mich irgendwie davon noch abhält.

Zu Deiner Aussage bezüglich der Kondenswasser-Ableitung am Balkon: ich befürchte, das wird nicht lange gut gehen; es gibt immer Nachbarn, die sich an allem stoßen. Ich spreche da insofern aus Erfahrung, als kürzlich anläßlich der großen Hitzewelle mein Kompaktklimagerät im Wohnzimmer die integrierte Auffangschale alle 2 Stunden vollgefüllt und dann abgeschaltet hat. Somit mußte ich mir überlegen, wie ich dieses Wasser ableiten kann, und war so gutgläubig, einen 3mm dünnen Schlauch beim schmalen Kippfenster rauszuhängen; von dort tröpfelte das Wasser hinunter (von Rinnen konnte gar keine Rede sein), und der Nachbar 8 Stockwerke tiefer legte sofort Beschwerde bei der HV ein. Somit blieb mir keine andere Wahl, als den Schlauch durch das ganze Wohnzimmer hindurch zum Küchenabwasch-Abfluß zu verlegen - sieht super aus; aber Hauptsache, der liebe Nachbar hat keine Wassertropfen mehr am Fenster; ich frag mich nur, was er bei Regen macht?

Also, das Ableiten des Kondenswassers über den Balkon wirst gleich wieder vergessen können :-(

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Ich bin relativ zuversichtlich, dass die Wasserableitung keine Probleme verursacht, da ich sie genau auf eine senkrechte Rinne neben dem Balkon zielt die auch für den Regenwasserablauf dient. Nach menschlichem Ermessen sollte da überhaupt niemand etwas bemerken. Das kommt vielleicht auf die Windverhältnisse und die Kondenswassermenge an, mit der ich noch keine Erfahrung habe.

Einfach frei runtertropfen würde ich es sowieso nicht lassen, denn ich hätte auch keine Freude, wenn ich auf der Loggia sitzend künstlich beregnet würde.

 

 

Im schlimmsten Fall beschaffe ich mir eine Kanister oder ein schönes Fass, das dann eben einmal pro Tag geleert wird.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» Daß man eine Klimaanlage mit Außengerät am Balkon
» vermutlich nur tagsüber laufen lassen kann, ist
» einer der Punkte, die mich irgendwie davon noch
» abhält.

 

Ich hatte sie noch nie nach 21 Uhr eingeschaltet da ist doch die Aussentemp. sowieso schon unter 26° und alle Wohnräume sind doch durch die Klima abgekühlt.

 

» Wohnzimmer die integrierte Auffangschale alle 2
» Stunden vollgefüllt und dann abgeschaltet hat.

Kannst meine DeLonghi kaufen, da gibts keinen Wasserbehälter, bei den besseren Kompaktgeräten kondensiert das Wasser.

 

» Also, das Ableiten des Kondenswassers über den
» Balkon wirst gleich wieder vergessen können :-(

Oder man nützt die Dachinnenabläufe welche von ganz oben nach ganz unten in den Kanal gehen weil man die Terrasse daneben hat lächelndes Smiley :) da brauchst schon einen Swarovsky Habicht Gucker um das bei mir zu entdecken lächelndes Smiley :)

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Danke für die Hinweise. Ich habe mich nun für das ursprüngliche Angebot entschieden und konnte noch 150 Euro runterverhandeln. Immer noch nicht billig, aber wenn meine Erwartungen erfüllt werden, ok.

 

Genehmigung durch HV war übrigens problemlos. Natürlich gibt es einige Auflagen (ÖNORMEN, Lautstärke, Fachbetrieb etc.), bei denen ich zwar ohnehin davon ausgehe, dass sie vom Klimalagenaufsteller berücksichtigt werden, aber z.B. dass man die Loggiawand erst ab einer Höhe von 30cm durchbohren darf, da man ansonsten die Isolierung beschädigt, ist zumindest für mich neu.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» Danke für die Hinweise. Ich habe mich nun für das
» ursprüngliche Angebot entschieden

Und welche Fa., ein bekannter sucht auch anbote.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

http://www.klimatechnikteam.at/

 

Aber ich will keine Vorschusslorbeeren erteilen, da ich das Gerät erst bekomme. Die Leute machen einen kompetenten Eindruck und es war die einzige von drei Firmen, die überhaupt auf eine Anfrage antwortete. Besichtigung und Terminvergabe war sehr flott. Wirklich bewerten kann ich die Firma erst nach getaner Arbeit

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Meine Wohnung hat http://www.servoking.at/faq.html gemacht.

Für 100m² habe ich vor 2 jahren 4500.- inkl. bezahlt, Ein Aussengerät, 3 innengeräte (Inverter Split-Klimaanlage) fast lautlos das ganze,und kaaalt, hatte am Sonntag irrtümlich statt 24° auf 14° gestellt und am Abend als wir vom Garten kamen hatte es 18° bei 30° Aussentemperatur.

 

Seitdem darf ich nicht mehr am Thermostat herumdrehen sagte die beste aller Ehefrauen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» sagte die beste aller Ehefrauen.

 

Sie guckt hier auch rein?

*gg*

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

das klingt sehr interessant!

hast du da eine genehmigung gebraucht von der hv?

wo außen wurde das gerät angebracht?

ich habe auch eine westseitige wohnung, habe vor einigen jahren ein mobiles klimagerät gekauft, aber kein splitgerät, denn da hätte ich den morto auf der kleinen loggia gehabt und mir diese "versaut". daher nur ein schlauch beim gekippten fenster raus.

das gerät ist laut und bringt nicht die erwartete wirkung.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» hast du da eine genehmigung gebraucht von der
» hv?

Keine Ahnung, die HV ist mir egal, ich bin Erstmieter und habe noch das weitergaberecht.

» wo außen wurde das gerät angebracht?

Auf der Loggia, kaum hörbar, in der Wohnung gar nicht.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» Keine Ahnung, die HV ist mir egal, ich bin

» Erstmieter und habe noch das weitergaberecht.

das ist keine frage von erstmieter oder nicht-erstmieter !?

da geht es doch um die veränderungen an der aussenfassade, würde ich sagen. allerdings, wenn ich mir so manche 'konstruktionen' anschaue (z.b. sat-schüssel-montagen), habe ich nicht den eindruck, dass es wirklich jemanden juckt, wie und was etwas 'verbaut' wird.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» da geht es doch um die veränderungen an der
» aussenfassade,

Da ist nichts auf der Aussenfassade das steht in der Loggia.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

So jetzt mal klaro.

Wenn Sie ein Gerät mit einem einfachen Schlauch über das gekippte Fenster in Betrieb haben bedarf es keiner Genehmigung der Hausverwaltung .Nur so ist jede Klimaanlage zwecklos da die Fenster und Türen geschlossen sein müssen um eine Effizienz zu erreichen.

Wenn Sie eine Profianlage einbauen müssen Sie ein ca. 10cm Durchnittsloch in die Außenwand schneiden bzw um den Schlauch zu legen .

Hierfür benötigen Sie , genauso wie für die Montage eines Satschirms die genehmigung der Hausverwaltung .

Beide werden in der Regel unbürokratisch erteilt . Formular wird zugeschickt bzw. liegt in der HV auf.

Eine Genehmigung einzuholen wäre sinnvoll , da es sonst bei der Weitergabe bzw. Rückstellung der Wohnung an die Gesiba , zu einer ordnungsgemäßen Wiederherstellung kommen kann bzw. diese vom Genossenschaftsbeitrag in Abzug gebracht wird . Dies gilt auch für räumliche Umbauten in der Wohnung( Umlegen einer Wand )bzw. Verglasung der Loggia)

Ob Sie Erstmieter mit Weitergaberecht etc sind , ist hier nicht relevant , da bevor Sie die Wohnung weitergeben , diese von der Gesiba durch einen Sachverständigen betreffend der berechtigten Investablöse geschätzt wird bzw. ein Elektrobefund erstellt werden muss .

Daher gilt für alle Arbeiten , das die Genehmigung nur unter dem Vorbehalt erteilt wird , das sämtliche Arbeiten von einem behördlich konzesionierten Fachunternehmen vorgenommen werden , damit eine eventuelle Haftung gewärleistet ist.

mfg Peter Koch ( Hausverwalter und Immobilienmakler ( PEKO-REAL )

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» So jetzt mal klaro.

Na klar

» Ob Sie Erstmieter mit Weitergaberecht etc sind ,
» ist hier nicht relevant , da bevor Sie die Wohnung
» weitergeben , diese von der Gesiba durch einen
» Sachverständigen betreffend der berechtigten
» Investablöse geschätzt wird bzw. ein Elektrobefund
» erstellt werden muss .

Diese Wuchtl bestärkt mich in meiner Ansicht Immobilien Vertreter zu meiden.

Ich war vor einem halben Jahr einer Bekannten (Erstmieterin im WP Block C) von der Wohnungsanzeige bis zur Unterschrift von Mieter u. Nachmieter in der Esslinggasse behilflich, und alles was wir seitens der HV machen mussten war ein Termin mit beiden Parteien in der Esslinggasse, da kam niemand was besichtigen usw. und die Höhe und ob überhaupt Ablöse hat dort auch niemand interessiert. Das ganze dauerte 30 min, aber vielleicht ist es ja nur so kompliziert wenn man es mit Immobilien Vertretern macht zwinkerndes Smiley ;)

Soll doch jeder selbst in der HV anrufen hier war die Frage wegen einer Klima.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

Lieber Donjuan !

Genau hier fängt die Problematik an .

Ich glaube Ihnen gerne das dies so einfach war , auf Grund des Weitergaberechts .

Denoch hat der Neumieter , bei der Gesiba die Ordnungsmäßigkeit der Übergabe der Wohnung und Zustand unterfertigen und bestätigen müssen ( auch wenn dem vielleicht nicht so war .)

Damit übernimmt er die Haftung aller eventuellen Mängel und ist eine Haftung über den Zustand seitens der HV nicht mehr gegeben .

Das heißt , wenn der Neumieter einmal seine Wohnung zurückstellt , dieser auch alle Mängel auf eigene Kosten zu tragen hat .

Ein Elektrobefund bzw. Energieausweis ist seit 1.1.2009 gesetzlich verpflichtend und kann nur von einem Fachmann erstellt werden.

Daher muß eine Klimaanlage genehmigt und von einem Fachmann installiert werden .

Die WM ist vorbei , doch glauben Sie mir , sollten Sie meine WUCHTL ignorieren , diese sehr leicht zu einem Eigentor führt.

Was die Investablöse betrifft war dies nur ein Hinweis darauf , das man nicht verlangen kann was man will , sonder nur das was man wirklich an beweglichen Sachen abgelöst haben will . Hier gilt der Zeitwert auf 10 Jahre ( Fixeinbauten wie Böden , Bad sowie auch eine eingebaute Garderobe unterliegen nicht einer Investablöse )

Daher kann es leicht passieren , das sich nach Bezahlung der Investablöse , die Schlichtungsstelle einschaltet und die Möblierung neu bewertet .

Um solchen Situationen vorzubeugen , kommt hier bereits im Vorfeld der Sachverständige der HV .

Natürlich gilt es : Wo kein Kläger , da kein Richter

Deshalb sollte doch lieber ein Fachmann gefragt werden .

LG Peter Koch Hausverwalter und Immobilienmakler .

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» Ich war vor einem halben Jahr einer Bekannten
» (Erstmieterin im WP Block C) von der
» Wohnungsanzeige bis zur Unterschrift von Mieter u.
» Nachmieter in der Esslinggasse behilflich, und
» alles was wir seitens der HV machen mussten war
» ein Termin mit beiden Parteien in der
» Esslinggasse, da kam niemand was besichtigen usw.
» und die Höhe und ob überhaupt Ablöse hat dort auch
» niemand interessiert.

Das ist unrichtig. Seit Jahresbeginn (also seit 7 Monaten) ist bei jeder Wohnungsübergabe die HV anwesend. Nachzulesen unter http://mbr.alterlaa.net/attachments/090_MBR-Newsletter%2019_10.pdf

Das wird auch tatsächlich so praktiziert, wie ich von einer Dame weiß, die Ihre Wohnung unlängst weitergegeben hat.

 

» Soll doch jeder selbst in der HV anrufen

Danke für den Ratschlag, den Sie auch selbst befolgen können.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 7 Jahren

» Wenn Sie eine Profianlage einbauen müssen Sie ein
» ca. 10cm Durchnittsloch in die Außenwand schneiden
» bzw um den Schlauch zu legen .
» Hierfür benötigen Sie , genauso wie für die
» Montage eines Satschirms die genehmigung der
» Hausverwaltung .
» Beide werden in der Regel unbürokratisch erteilt
» . Formular wird zugeschickt bzw. liegt in der HV
» auf.
» mfg Peter Koch ( Hausverwalter und
» Immobilienmakler ( PEKO-REAL )

 

ja herr koch, so sehe ich es auch.

ich dachte nciht daß es so unbürokratisch sein könnte, auch für mein klimagerät ein loch schneiden zu dürfen, ich werde mich nächste woche in der hv schlau machen.

danke für die info!

Antworten

HTML 4.01 | Impressum