www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Wohnpark

Viele Bewohner, viele Themen

Themen:

 

Dachsperre

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Einem Leserbrief in der WAZ entnehme ich, dass die Dächer wegen Vandalismus ausserhalb der Badesaison gesperrt werden sollen.

Der Aushang, auf dem in dem Leserbrief referenziert wird, ist leider zur Zeit nicht online abrufbar.

Wie ist die Stimmungslage zu dem Thema? Ich persönlich bin gegen diese Sperre.

Meine Argumente gegen eine Sperre sind Folgende:

 

1) Wegen Vandalismus Einrichtungen Ihrer eigentlichen Bestimmung zu berauben ist ein dürftiges Argument. Klar wird das Dach überwiegend während des Badebetriebes genutzt, aber die Nutzung zu Spaziergängen, Sonnenbädern, Fernsicht genießen usw. auch ausserhalb der Badesaison ist keineswegs vernachlässigbar gering. Interessant wäre die Höhe der Vandalismusschäden. Hier muss man abwägen, ob eine Einschränkung der Freizeitmöglichkeiten für Tausende Bewohner nicht die Schadenssumme Wert ist. Alles was sich im 4-stelligen oder niedrigen 5-stelligen Eurobereich pro Jahr bewegt, lasse ich persönlich als Argument für eine Sperre nicht gelten.

 

2) Dem Vandalismus klein beizugeben ist ein falsches Signal. Vandalismus ist stets nur graduell in den Griff zu bekommen und eine Sisiphos-Arbeit. Im WP gelingt die Eindämmung des Vandalismus mittelmäßig. Eine vandalismusfreie Zone wäre wohl nur durch Absiedlung sämtlicher Einwohner des WP und durch Stacheldrahtumzäunung und militärischer Bewachung möglich. Da der WP allerdings kein Museum ist, wird man mit dem Problem Vandalismus weiter Leben und fertig werden müssen. Wobei ich unter "Leben mit" nicht eine "Leben ohne" meinen gewohnten Vorzüge des WP wie u.a. die Benützung des Dachs während des ganzen Jahres verstehe.

 

Antworten

135 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

ich glaub wir haben die maximale verschachtelungstiefe erreicht zwinkerndes Smiley ;) bei mir zeigt er jedenfalls immer wieder an, dass noch ungelesene beiträge da sind, ich kann sie aber nicht finden. postet mal als antwort hier an diesen neuen ast... zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich will mich auf diesem Wege bei dem Mitbewohner bedanken, der sich an einem Sonntag Nachmittag die Mühe macht für eine gute Sache Unterschriften zu sammeln.

 

Hier gibt es leider mal wieder viele Naderer gegen diese Aktion, und ich stimme auch zu, 100/10000 Unterschriften sind nicht viel, wenn man den Zeitraum in dem sie gesammelt wurden beachtet, und auch, dass von 10000 Bewohnern nicht alle Zeichnungsberechtigt sind (Kinder), sowie auch nicht jeder immer anwesend ist.

 

Dickes DAUMEN HOCH von mir!

 

Danke herzlich für die Mühe und Aufwand, ich war sehr froh die Liste unterschreiben zu dürfen!

 

lg

Alex

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

 

Die 100 von 10.000 Milchmädchen-Rechnung ist natürlich Unfug. Heranziehen dürfte man nicht die Einwohner sondern die Wohneinheiten. Das sind 3100. Des weiteren habe ich z.B. keine Unterschrift geleistet, weil ich die Liste nicht zu Gesicht bekam. Dafür hatte ich aber einen ausführlichen Email-Kontakt mit dem MBR und diverse Telefonkontakte gehabt und repräsentiere zwei weitere Mitbewohner, die gegen die Dachsperre waren.

 

Ausserdem bin ich der Ansicht, wenn auch nur einer von 10.000 ein Anliegen hat, dass die anderen nicht beeinträchtigt, dieses Anliegen berücksichtigt werden soll. Da Vandalismus ohne Schaden für Mieter und Eigentümer (ein solcher Schaden ist niemandem bekannt) - kein Grund sein kann, Einrichtungen zu sperren, wäre die Dachsperre im besten Fall sinnlos gewesen.

 

Viele Naderer gibt's hier eh nicht. Ich konnte nur einen notorischen Troll entdecken, den man nicht füttern sollte.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

äh,

"Zeitraum -nicht- beachtet" soll es heissen. lächelndes Smiley :)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

gern geschehen!

 

nun ist das dachbad seit zwei wochen geschlossen, und trotzdem ist draußen wunderschönes badewetter! kaum zu glauben, dass zb jetzt ursprünglich das dach schon gesperrt wäre!!!

 

however, stimmt es eigentlich dass im kaufpark ein aushang hängt in dem erklärt wird, dass der mieterbeirat die schließung des daches verhindert haben soll? kann das jemand bestätigen?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

An der Glastür zur Kaufpark-Info (beim Kaufpark-Eingang A-Ost) hing letzte Woche ein A4-Zettel (Querformat) mit der Info, dass die Dachterrasse weiter zugänglich ist - habe aber nur einen kurzen Blick darauf geworfen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich hab heut früh einen kleinen Umweg gemacht:

 

"Bei einem Gespräch zwischen Hausverwaltung und Mieterbeirat am 8. 9. 09 wurde folgendes beschlossen ..."

 

Ich kann nichts falsches daran erkennen.

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Wie man sieht ist es gar nicht so schwierig im WP bei MBR und HV Gehör zu finden. Dank an beide und an die Leute die ihr Anliegen kommuniziert haben.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

das stimmt so nicht ganz.

 

wie man sieht entscheidet die HV hinter dem rücken der mieter zukünftig die komplette dachfläche inkl sonnendeck für 9 monate zu sperren und findet das auch noch vollkommen ok.

 

und wie man sieht steht der mieterbeirat NICHT hinter den mietern und verteidigt uns und unsere anliegen, sondern stellt der hausverwaltung gleich eine blanko-erlaubnis aus uns von unserer eigenen dachfläche auszusperren!

 

falls ihr glaubt der mieterbeirat war so nett uns zu helfen, so irrt ihr.

 

wir haben letzten sonntag 100 unterschriften gesammelt um der hausverwaltung zu zeigen dass es NICHT stimmt, dass es den mietern egal ist ob oben gesperrt wird oder nicht. und wir haben harry glück – den architekten des wohnparks – als mitstreiter für dieses anliegen gewinnen können.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich gehe davon aus, dass der MBR nicht aus eigenem Antrieb und absichtlich gegen die Interessen der Mieter so agiert hat, sondern lediglich der Fehleinschätzung unterlegen ist, dass ausserhalb der Badesaison die Dächer kaum benützt und daher nicht gebraucht würden. Weiters denke ich nicht, dass der MBR bei jeder Entscheidung eine Mieterbefragung abhalten kann.

Irren ist menschlich und aus meiner Sicht kein großes Problem, wenn man aus Fehlern lernen kann, was der MBR und die HV durch ihre Meinungsänderung bewiesen haben, nachdem klar wurde wie die Interssenslage der Mieter tatsächlich aussieht.

 

Ich glaube, dass ein wenig Verständnis für die Sicht des anderen nicht schadet. Wenn man dem MBR von vorneherein unlautere Absichten unterstellt und ihn angreift, so werden vermutlich genau nur jener Typen des eigennützigen Gschaftlhubers dafür kandidieren, die man eigentlich dort nicht haben will.

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich würde eher meinen, dass 100 Unterschriftn bei ca. 10.000 Bewohnern recht wenig sind.

Auch frage ich mich, wieviele die sich jetzt hier beschweren, dann wirklich im Winter auf das Dach gehen und vor allem auch wie oft u. wielange.

Aber eh klar - es geht ums Prinzip.

Die böse HV und der böse MBR....

 

» das stimmt so nicht ganz.
»
» wie man sieht entscheidet die HV hinter dem
» rücken der mieter zukünftig die komplette
» dachfläche inkl sonnendeck für 9 monate zu sperren
» und findet das auch noch vollkommen ok.
»
» und wie man sieht steht der mieterbeirat NICHT
» hinter den mietern und verteidigt uns und unsere
» anliegen, sondern stellt der hausverwaltung gleich
» eine blanko-erlaubnis aus uns von unserer eigenen
» dachfläche auszusperren!
»
» falls ihr glaubt der mieterbeirat war so nett uns
» zu helfen, so irrt ihr.
»
» wir haben letzten sonntag 100 unterschriften
» gesammelt um der hausverwaltung zu zeigen dass es
» NICHT stimmt, dass es den mietern egal ist ob oben
» gesperrt wird oder nicht. und wir haben harry
» glück – den architekten des wohnparks – als
» mitstreiter für dieses anliegen gewinnen können.
»

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Ich würde eher meinen, dass 100 Unterschriftn bei
» ca. 10.000 Bewohnern recht wenig sind.
» Auch frage ich mich, wieviele die sich jetzt hier
» beschweren, dann wirklich im Winter auf das Dach
» gehen und vor allem auch wie oft u. wielange.
» Aber eh klar - es geht ums Prinzip.
» Die böse HV und der böse MBR....

 

Nein, das stimmt nicht - das ist ganz und gar nicht wenig, denn es ist bei vielen Dingen so, daß es Leute gibt, die was dringend wollen, dringend ablehnen, oder es ihnen einfach wurscht ist.

 

Ich habe vor 2,3 Jahren für eine anderes Wohnprojekt ein Intranet programmiert, wo sich aus Diskussionen wie diesen Entscheidungen bilden lassen, wo nicht ein Mietervertreter in erster Linie die eigene Meinung durchsetzt, sondern alle.

 

Ein Beispiel dafür: Es gab Probleme bei der Nutzung des Schwimmbades zwischen Alt und Jung. Währnd der Diskussion wurden einige Vorschläge erarbeitet wie "Badeverbot für unter 35-jährige" oder "Badeverbot für über 60-jährige", sowie machbarere Vorschläge wie "Kinder dürfen lärmen, hüpfen, spritzen und springen, solange es niemanden stört", und auch der Vorschlag: "bis 14 Uhr - Ruhe und Ordnung; ab 14 Uhr darf getollt werden".

 

Es gab eine Abstimmung mit folgenden Optionen:

* Alles erlaubt, solang es keinen stört

* bis 14 Uhr Ruhe, danach alles erlaubt

* ist mir vollkommen egal

(und eine Zweite mit "FKK ab 21 Uhr erlaubt, FKK nicht erlaubt, ist mir vollkommen egal)

 

Bei solchen Abstimmungen bekamen alle Mieter via Postwurf die Einladung zur Teilnahme mit einem Schlüssel, daß nur einmal abgestimmt werden konnte.

Beteiligt haben sich immer um die 80% der Mieter, rausgekommen ist in diesem Fall, daß 60% es egal war, 10% waren für die Beibehaltung der alten Regeln und 30% wollten die Zeitstaffelung.

Jetzt klingt 30% relativ wenig, in Anbetracht der Tatsche, daß aber realtiv viele Leute klar gesagt haben, daß es ihnen egal ist (zB weil sie ds Bad nie nutzen), wars aber ein ganz klares Ergebnis und führte auch zu einer entsprechenden Änderung der Regeln.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Ein Beispiel dafür: Es gab Probleme bei der
» Nutzung des Schwimmbades zwischen Alt und Jung.
» Währnd der Diskussion wurden einige Vorschläge
» erarbeitet wie "Badeverbot für unter 35-jährige"
» oder "Badeverbot für über 60-jährige", sowie
» machbarere Vorschläge wie "Kinder dürfen lärmen,
» hüpfen, spritzen und springen, solange es
» niemanden stört", und auch der Vorschlag: "bis 14
» Uhr - Ruhe und Ordnung; ab 14 Uhr darf getollt
» werden".
» Es gab eine Abstimmung mit folgenden Optionen:
» * Alles erlaubt, solang es keinen stört
» * bis 14 Uhr Ruhe, danach alles erlaubt
» * ist mir vollkommen egal
» (und eine Zweite mit "FKK ab 21 Uhr erlaubt, FKK
» nicht erlaubt, ist mir vollkommen egal)

 

noch nie davon gehört und cih wohne seit 32 jahren da

 

» Jetzt klingt 30% relativ wenig, in Anbetracht der
» Tatsche, daß aber realtiv viele Leute klar gesagt
» haben, daß es ihnen egal ist (zB weil sie ds Bad
» nie nutzen), wars aber ein ganz klares Ergebnis
» und führte auch zu einer entsprechenden Änderung
» der Regeln.

 

was wurde geändert????

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» noch nie davon gehört und cih wohne seit 32
» jahren da

 

Hab ich eh ganz oben geschrieben - ich hab das für eine andere Wohnhausanlage programmiert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

ahso, das ist mir entgangen lächelndes Smiley :)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Das ist die Schlußfolgerung, die halt ganz gerne gemacht wird.

 

Wenn von 10.000 Bewohnern 100 dagegen (also gegen die Sperre) stimmen, bedeutet das EBEN NICHT automatisch, dass 9.900 dafür sind.

Außerdem wurden ja gar nicht alle 10.000 befragt.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Gut bei diesen beschriebenen Umfragen, da sprechen eindeutige Zahlen, mit denen man dann, auch entsprechende Entscheidungen setzen kann.

Auch hatte hier jeder die Gelegenheit, aktiv seine Meinung kundzutun.

Im Fall des Dachbades, liegen aber keine genauen Zahlen vor, wievielen es egal ist, wieviele dafür sind und wieviele dagegen.

Auch weiss ich bis jetzt nur von 100 Personen, die mittels Unterschriftenliste und dem Einsatz von Harry Glück, für das offenbleiben des Dachbades eintreten und sich scheinbar nun damit durchgesetzt haben.

Da sind wir dann auch weit unter einer 30% Marke rechne ich das mit ca. 10.000 Bewohnern.

An meinem Standpunkt ändert sich jedenfalls nichts, das bitte ich so zu akzeptieren so wie ich auch akzeptieren muss, dass leider nicht die Vernunft gesiegt hat. (aus meiner Sicht jedenfalls)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» An meinem Standpunkt ändert sich jedenfalls
» nichts, das bitte ich so zu akzeptieren so wie ich
» auch akzeptieren muss, dass leider nicht die
» Vernunft gesiegt hat. (aus meiner Sicht
» jedenfalls)

 

 

 

Aber was genau erhoffst du dir davon, wenn nurmehr die Saunabesucher offiziell rauf dürfen?

 

Daß es dadurch weniger Vandalismusschäden gibt, wird nicht der Fall sein, denn wer ein Geländer runtergrechen will oder sonstwas aufführen will, für den ist auch die geschlossene Türe absolut kein Hindernis.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

ich akzeptiere deinen standpunkt eh! aber nachdem es immer so war dass oben offen war, ist das schließen ein neuer zustand der stark eingreift. anders wäre es wenn schon immer zu gewesen wäre und man nun fordert, dass es geöffnet werden soll. dann wären 100 leute natürlich recht wenig.

 

however, wir haben nun den 12. september und ich befürchte, dass in den nächsten tagen das dachbad gesperrt wird. trotzdem ist zb jetzt gerade warmes sommerwetter obwohl es in der früh herbstlich kühl war. ist es nicht schön, dass wir trotzdem aufs dach rauf "dürfen"? und das auch im oktober oder im november (wo es ja auch schönes wetter gibt)...?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Habe an d.Mieterbeirat geschrieben, und e. Antwort erhalten:

 

 

 

"Liebe MitbewohnerInnen,

 

der Mieterbeirat hatte heute Gelegenheit mit Vertretern der AEAG nochmals die geplante Dachterrassensperre mit Schließung der Dachschwimmbäder zu erörter

Es wurde folgendes beschlossen:

 

Die Nutzung der Dachterrassen wird auch nach Schließung der Dachschwimmbäder wie gewohnt möglich sein.

 

Es werden seitens der AEAG zusätzliche Sicherungsmaßnahmen getroffen.

 

Sollte es trotzdem wieder zu Missbräuchen im Bereich der Dachterrassen kommen, wird die AEAG und der Mieterbeirat das Gespräch über Änderungen beim Zutritt zur Dachterrasse aufnehmen.

 

Mit der Bitte, jenen MitbewohnerInnen, mit denen sie in dieser Angelegenheit Kontakt hatten, diese Information weiter zu geben, verbleiben wir

 

Mit freundlichen Grüße

 

Karin Sluzina"

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Super, für's erste ist die Schließung also vom Tisch.

Vielen Dank für deinen Brief an den MBR und die Kundmachung der Antwort.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Schön hast das gesagt, Danke Dir !

Lg. Kinga

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

danke für die info!!!!!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Gern geschehen !;~)))

Lg. Kinga

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

wie wäre es, wenn sich endlich einer von euch ewig nur "meckernden", aber überhaupt sonst nichts unternehmenden-wie bei allen anderen themen-für diese initiative bedanken würde? ich bedanke mich jedenfalls ganz herzlich-man sieht, dass es geht, wenn man die richtige initiative ergreift!!!! und nicht nur im forum seine gedanken zum ausruck bringt, sondern etwas TUT!!!!

LG

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

was hast DU getan????

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Damit handelt es sich nunmehr nur um eine angedrohnte Absichtserklärung, die hoffentlich niemals greifen wird.

 

Generell stelle ich mir jedoch die Frage: Bei der Dachterrasse handelt es sich doch um Flächen, die allen Mietern im Wohnpark zur Verfügung stehen. Kann der MBR tatsächlich ohne Rückfrage und Mehrheitsbeschluss so eine Schließung über den Winter veranlassen? Oder habe ich eine entsprechende Befragung nicht mitbekommen. Falls mich hier jemand aufklären könnte wäre ich dankbar ...

 

Den Vandalenakten selbst nur mit einer Sperre begegnen zu können wäre ein Armutszeugnis. Voraussehbar ist, dass dann halt nicht die Dachterrasse beschädigt würde sondern andere Bereiche, die dann ebenfalls gesperrt würden usw. Schlussendlich wäre dann alles gesperrt. Dass kann jedoch nicht der gewünschte Lösungsansatz sein, oder?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Also ich geb halt auch mal meinen Senf zu dem Thema dazu.

Im Winter muss ich nicht auf das Dach gehen können.

Wenn das dann geschlossen ist und so auch Vandalen keinen Zutritt haben, dann stört mich das nicht.

Im Sommer ist das Dachbad ohnehin offen und so kann man neben dem schönen Ausblick auf Wien und Umgebung auch sonnen oder baden gehen.

Allerdings würde ich mir hier auch wünschen, dass Videokameras montiert werden.

Allerdings nicht um voyeuristische Gelüste zu befriedigen, sondern um Vandalen abzuschrecken, die dann natürlich auch Zutritt haben.

Es ist generell bedauerlich, wie wenig Respekt einige Mitbürger vor fremden Eigentum haben.....

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

ich gehe auch im winter gerne aufs dach und genieße den ausblick, insofern bin ich gegen das schließen der dachplattform im winter!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» ich gehe auch im winter gerne aufs dach und
» genieße den ausblick, insofern bin ich gegen das
» schließen der dachplattform im winter!

 

 

Also es wundert mich nicht, dass du eine komplett andere Meinung hast.

Ich wüsste jedenfalls nicht, was ich im Winter wo es kalt ist und dort oben ein eiskalter Wind weht, auf dem Dach soll.

Wenn ich unbedingt Wien "von oben" sehen will im Winter, kann ich mich auch auf einen der zahlreichen Aussichtspunkte im Wienerwald oder auch auf den Donautturm, wo ich schön im warmen Restaurant sitzen kann, begeben.

Eislaufen kann man da auch ned am Dach...

Also mir egal ob da offen oder zu ist und wenn man so Vandalismus vorbeugen kann, ist das für mich auch positiv, wenn zu ist.

Öffentliche Sommerbäder haben auch Badeschluss und sind dann zu. zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich glaub' schon, dass es jede Menge Leute gibt, die im Winter nicht auf die Dachterrasse gehen - aber auch jede Menge (wie mich) die gerne ab und zu auf einen Sprung auf die Dachterrasse gehen, einfach nur, um die grandiose Aussicht zu geniesen oder auch um die ersten oder letzten schönen Sonnentage zu geniessen.

 

Beiden Parteien recht getran kann man halt nur, wenn die Dachterrasse offen ist.

 

Die Schließung kann niemals ein Rezept gegen den Vandalismus sein. Es war ja schließlich auch schon der Aufzug verunreinigt, in der Garage waren auch schon Schmiererein, Beschädigungen, PKW-Diebstähle ... Wollen wir dann in weiterer Folge auch diese Bereiche schließen ???

 

Ich wäre natürlich schon sehr dafür, den Vandalismus Einhalt zu gebieten - nur halt nicht mit der geplanten Schließlung. Es müsste intelligentere Lösungen geben. Mir wäre auch eine Überwachung recht (Kamera, vermehrter Einsatz von Securities, elektronische Zugangskontrolle oder ähnliches ...)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Also wenn es soviele Personen gibt, die unbedingt im Winter auf´s Dach müssen - gut akzeptiert.

Allerdings kann man die grandiose Aussicht (gefällt mir Ihre Formulierung zwinkerndes Smiley ;) ), auch im Sommer geniessen und freut sich nach einem langen Winter, wieder auf den Sommer.

Ich halte es jedenfalls trotzdem für vertretbar das Dach über die Wintermonate für die Mieter zu sperren.

Ausserdem stellt sich für mich auch die Frage, wer im Falle eines Unfalls für die Kosten aufkommt?

Man muss defacto Schnee wegräumen und Streuen, damit man seitens der HV, und rein versicherungstechnisch aus dem Schneider ist.

Das verursacht Kosten für alle Mieter - auch jene die nicht im Winter auf das Dach gehen.

Und ich bin nicht bereit dafür zu bezahlen, nur weil einige nicht bereit sind, für ein paar Monate auf das Dach zu verzichten.

Primärzweck für das Dach ist aus meiner Sicht, der Schutz vor den Unbilden des Wetters und als Zusatzfunktion im Sommer das Dachbad und die Möglichkeit sich zu sonnen.

Der "Grandiose Ausblick" ist für mich ein angenehmer Bonus.

 

Sie schreiben es waren auch schon die Aufzüge usw verunreinigt.

Leider sind diese und auch die andere Bereiche trotz der tollen Reka Leute (nicht zynisch sondern wirklich ernst von mir gemeint), auch immer wieder neu verunreinigt, weil einige einfach Ihren Müll da hinwerfen wo die Schwerkraft gerade wirksam ist....

 

Die Garage und Aufzug kann man natürlich nicht schliessen.

Aber warum sollte man nich auch mal einen Bereich für einen begrenzten Zeitraum dicht machen und so Kosten und Ärger sparen. (durch Vandalen)

 

Konform gehe ich damit, dass man sicher noch mehr Videokameras anbringen kann.

Hier gehen die Meinungen im Forum aber über die Wirksamkeit, Kosten u.s.w auch sehr weit auseinander....

 

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Und ich bin nicht bereit dafür zu bezahlen, nur
» weil einige nicht bereit sind, für ein paar Monate
» auf das Dach zu verzichten.

Mir ist das Dach zwar im Winter bisher auch noch nicht wirklich abgegangen, aber die Einstellung 'ich bin nicht bereit dafür zu bezahlen weil einige nicht verzichten wollen' halte ich trotzdem für egoistisch.

 

Ich sehe das Ganze auch als Prinzip-Sache. Was würde geschehen, wenn mal im Sommer Vandalen aktiv werden ? Wird dann das Dach(bad) ganzjährig gesperrt ?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich finde es nicht egoistisch, wenn das Dach über die Wintermonate geschlossen bleibt und ich deshalb nicht bereit dafür zu zahlen.

Viele hier sind ja auch für andere Dinge nicht bereit für andere Dinge, die ich wieder gut finde zu zahlen.

Das wäre dann genauso egoistisch.

Deshalb kann man meiner Meinung nach, eine klare Regelung machen.

Im Sommer offen - im Winter zu.

Hier Prinzipien Reiterei zu zelebrieren ist für mich nicht zweckdienlich.

Denn dann können wir uns ewig diverse Worst Case Szenarien ausdenken, ohne zu einer Lösung zu kommen.

Und jedem Recht machen geht sowieso nicht....

 

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

du hast glaub ich noch immer nicht verstanden um was es geht.

 

- es wird nicht nur im winter gesperrt, sondern auch im herbst und frühling. es geht nicht um eine sperre von 3 monaten, sondern 9 monate – also drei viertel des jahres!!!

 

- nichts wird durch die sperre billiger!!! hast du geglaubt die miete wird durch die sperre billiger? so ist es nicht!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Irrtum, natürlich habe ich verstanden, das auch im Herbst und Frühing gesperrt werden soll.

Für mich ist das aber in Ordnung, weil dadurch Vandalismus in diesem Zeitraum nicht möglich ist.

Weniger Mieter zahle ich natürlich nicht - auch klar.

Aber auch nicht extra für diverse Schäden von irgendwelchen $§$§$ Vandalen.

Deshalb ist es absolut ok, wenn das Dach nur im Sommer offen ist, wofür es ja auch gedacht ist.

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

"Irrtum, natürlich habe ich verstanden, das auch im Herbst und Frühing gesperrt werden soll."

 

warum schreibst du dann die ganze zeit dass es dir egal ist wenn das dachbad im WINTER bzw "in den wintermonaten" gesperrt wird? ist herbst und frühling für dich winter? für mich nämlich nicht.

 

und im übrigen ist man noch lang kein "sonnenfanatiker" wenn man aufs dach gehen will. was du da machst ist NLP...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Für mich ist Herbst und Frühling natürlich auch nicht Winter.

Ursprünglich meinte ich aber nur den Zeitraum im Winter.

Wenn die HV schon ab Herbst, bis in den Frühling, sperren will, stört´s mich trotzdem nicht.

 

Jedenfalls würde ich es empörend finden wenn 100 Unterschriften u. Harry Glücks Einwand reichen, die Interessen von 10.000 Bewohnern zu vertreten.

Dann muss man halt wirklich eine demokratische Abstimmung machen.

Die Bögen kann man ja in der Wohnpark Info auflegen.

 

Wenn du schreibst, dass das Dach wie das Sonnendach eines Kreuzfahrsschiffes ist,, nehme ich natürlich an, dass es dir um die Sonne geht.

Deshalb war es naheliegend, dass es um´s Sonnen geht.

Das hat mit NLP genau nix zu tun, sondern damit, dass du dich dann unpräzise artikuliert hast.

 

Ich kann dich eigentlich nur nochmal fragen:

Wie oft gehst du also aufs Dach und für wielange?

Gehts hier nicht vielmehr darum Recht haben zu wollen, weil die da oben, ohne dich zu fragen, eine Entscheidung getroffen haben?

Oder bist du Mitglied bei der HV oder im MBR und fühlst dich ungerecht behandelt?

Nein ich denke dir gehts nur ums Prinzip, du willst Recht haben, auch wenns in diesem Fall absolut sinnlos ist, das Dach offen zu halten.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

diese 100 unterschriften sind natürlich nicht im ganzen wohnpark gesammelt, sondern wurden auf einer einzigen stiege, und hier auch nur 12 stockwerke an einem sonntag nachmittag (wo keiner zu hause ist) gesammelt. diese 100 stimmen repräsentieren einen sehr kleinen prozentsatz des wohnparks. es ging hier darum dass man von seitens der hausverwaltung/mieterbeirat erklärte nur 2 bewohner wären bisher gegen die sperrung der dachzone im herbst/winter/frühling gewesen. dieses kleine sample wiederlegt das, darum ging es.

 

das deck auf einem kreuzschiff betritt man aus vielen gründen, die sonne ist natürlich eine davon, aber eben auch die tatsache dass man hier eine freifläche hat und runterschauen kann. keiner ist oft am dach, aber es deshalb kategorisch zuzusperren ist eine beschneidung dieser freiheit IM wohnpark. ich gehe zb manchmal mit besuch rauf, die leute sagen "der wohnpark ist hässlich, wie kann man da nur wohnen?" und dann gehst du mit ihnen aufs dach und sie begreifen den wohnpark und seine dimension und sehen es auf einmal positiv. manche gehen aufs dach um zu telefonieren, andere lesen ein buch oder gehen einfach nur zur nachbarstiege rüber und schauen mal kurz von oben in den innenhof. all das wäre nicht mehr möglich wäre das dach zu. dann hast du die engen drückenden gänge oder den park unten – aber keine höhe, keinen ausblick aber eine verschlossene türe – so wie bei den "tollen" bauten auf der donaucity.

 

der begriff "sonnenfanatiker" ist für mich schon negatives NLP, weiters bin ich weder mitglied der HV noch des MBR. ich bin ein mieter und mag den wohnpark und all seine einrichtungen und möglichkeiten.

 

am schluss nochmal deinen satz zitiert: "ich denke dir gehts nur ums Prinzip, du willst Recht haben, auch wenns in diesem Fall absolut sinnlos ist, das Dach offen zu halten."

 

die 100 unterschriften mögen dir zeigen, dass es nicht sinnlos ist das dach zu öffnen. mir geht es nicht ums prinzip, mir geht es darum dass ich mein recht aufs dach zu gehen nicht für 9 monate beschneiden lassen möchte. kannst du das verstehen?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

100 Unterschriften zeigen lediglich, dass ein verschwindend kleiner Prozenztsatz, Interesse daran hat, das das Dach offen bleibt.

Es beweist natürlich, dass die HV ebenfalls falsche Annahmen getätigt hat u. die Situation falsch eingeschätzt hat.

Intelligent seitens der HV wäre, das durch genaue Zahlen, mittels Umfrage festzustellen, die alle Bewohner betreffen.

Das könnte ich leichter akzeptieren da dann wirklich alle die Gelegenheit bekommen sich zu entscheiden, auch wenn mir die endgültige Entscheidung dann vielleicht nicht gefällt.

Das 9 Monate eine lange Sperre sind ist schon richtig.

Allerdings weiss ich jetzt nicht wie du auf 9 Monate kommst.

Ich komme auf eine Sperre von 3 Monaten.

So kann ich mir vorstellen, dass man eben bis in den Herbst auf das Dach kann.

Dann Wintersperre wo zu bleibt. (November,Dezember,Jänner)

Dann im Frühjahrab Februar wieder aufsperren.

Was ist jetzt so schlimm, wenn 3 Monate Dachsperre ist und man 9 Monate ohnehin auf das Dach gehen kann?

Wie gesagt ich habe mit NLP nix am Hut und will auch diesbezügich niemanden "programmieren".

Wenn du trotzdem der Meinung bist das das negatives NLP ist, kann und will ich das nicht ändern.

Ich meine es eigentlich nur positiv mit meinem Vorschlag.

Vielleicht siehst du das nur negativ, das ich etwas positives Vorschlagen möchte?

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Ich komme auf eine Sperre von 3 Monaten.

Meines Wissens nach war nie die Rede von 3 Monaten, die bringst du jetzt ins Spiel. Im MBR-Newsletter steht "im Sommer während der Öffnungszeiten der Dachschwimmbäder" und "im Winter", d.h. außerhalb der Badesaison. Das sind für mich - von Mitte September bis Mitte Mai - genau 8 Monate, also zwei Drittel eines Jahres.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Nun gut, ich meine aber eben 3 Monate.

Da haben wir aneinander vorbei interpretiert.

3 Monate wären für mich ok gewesen.

Da das Problem jetzt aber ohnehin gelöst zu sein scheint ist es nicht mehr wirklich nötig, noch länger drüber zu diskutieren...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

die HV hat verlautbart dass sie NACH der badesaison sperren und erst wieder 2010 zur badesaison öffnen. kann schon sein, dass du glaubst, dass das 3 monate sind, aber es sind 8 monate, und deshalb gab es die große gegenwehr – und ich bin froh darüber!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» die HV hat verlautbart dass sie NACH der
» badesaison sperren und erst wieder 2010 zur
» badesaison öffnen. kann schon sein, dass du
» glaubst, dass das 3 monate sind, aber es sind 8
» monate, und deshalb gab es die große gegenwehr –
» und ich bin froh darüber!

 

Ok, das wusste ich nicht.

Rein praktisch gedacht, verstehe ich die HV hier durchaus.

Man ist davon ausgegangen, dass die Bewohner ohnehin nur im Sommer Schwimmen/Sonne/Sauna machen auf dem Dach.

Die Aussicht ist nebenbei natürlich auch sehr schön da oben.

Wenn man jetzt so wie von mir angedacht nur 3 Monate dicht machen würde, hätte es die grosse Aufregung wohl nicht gegeben....

Aber warum einfach wenns auch kompliziert geht... *seufz*

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

es geht um das PRINZIP!!!!!!!

ich lasse mich nicht in meiner bewegungsfreiheit im wohnpark einschränken. notfalls wäre ich mit einer - angedachten - chip-registrierung einverstanden, aber jetzt war 31 jahre lang kein bedarf, also muß man eine andere möglichkeit finden.

den schwanz einzuziehen vor ein paar vandalen und über 10.000 leute auszusperren ist wohl das allerdümmste.

grrrrrrrrrrr

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» es geht um das PRINZIP!!!!!!!
» ich lasse mich nicht in meiner bewegungsfreiheit
» im wohnpark einschränken. notfalls wäre ich mit
» einer - angedachten - chip-registrierung
» einverstanden, aber jetzt war 31 jahre lang kein
» bedarf, also muß man eine andere möglichkeit
» finden.
» den schwanz einzuziehen vor ein paar vandalen und
» über 10.000 leute auszusperren ist wohl das
» allerdümmste.
» grrrrrrrrrrr

 

Das sehe ich anders - siehe mein Posting weiter oben wo ich meinen Standpunkt nochmal geschrieben habe.

Mit Schwanz oder anderen peripheren Teilen einziehen hat es auf keinen Fall etwas zu tun.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

ok, also: du meinst man soll das dach sperren weil du im winter nicht rauf musst. wir wollen auch im winter rauf und hätten gerne offen. die lösung ist einfach: gehe einfach nicht aufs dach, dann ist es für dich so, als wäre es zu.

 

und wir gehen rauf und haben auch unsere freude am sonnendeck. du vergisst leider, dass es garnicht nur um den winter geht. klar sind im winter weniger leute oben, aber die hausverwaltung hatte ursprünglich vor mit beendigung der badesaison (also im september) zuzusperren. warum woll das dach auch bei schönstem herbst und vermutlich auch schönem frühlingswetter zugesperrt sein? das dach ist wie das sonnendeck auf einem schiff.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Nein, ich meine wir sollen für alle im Winter das Dach sperren, weil es einfach, wegen ein paar Einzelner Sonnenfanatiker absolut unnötig ist offen zu lassen.

Es wurde ja schon gemeint, das sei egoistisch von mir.

Umgekehrt ist es aber auch von ein paar Einzelnen Egoistisch wenn sie offen haben wollen und alle dafür zahlen sollen, auch jene die nicht auf das Dach gehen.

 

Gleichzeitig hat man bei Wintersperre, den Effekt, dass im Winter auch keine Vandalen auf das Dach können, was wieder für alle die Kosten senken kann. (Schäden)

Mir jedenfall ist es lieber wenn die HV hier Geld einsparen kann und die Betriebskosten für uns alle nicht noch höher steigen, was sie ohnehin jedes Jahr tun.

 

Wer unbedingt auch im Winter Sonnen will hat genug Alternativen. z.B ins Solarium gehen (wir haben gleich in der Nähe eines), oder kann auch z.B einfach so, ins Freie gehen (auf eine Bank setzen im Naherholungsgebiet.

Oder er kann auch mit einem Schiff fahren, weil es dann ohnehin interessanter ist, wenn sich die Landschaft verändert und man immer neue Leute sieht. zwinkerndes Smiley ;)

Für mich jedenfalls steht fest, dass ich eine Wintersperre sinnvoll finde.

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Dazu fällt mir eine Konversation mit einem Kollegen vor 30 Jahren ein, als ich im Wohnpark eingezogen bin. Er interessierte sich damals auch für eine Wohnung hier und meinte, es wäre bei den gebotenen Freizeiteinrichtungen ein Vorteil, dass es sich um Genossenschaftswohnungen handle. Er kenne eine Eigentumswohnanlage in der Heiligenstädter Straße, wo das Hallenbad bereits wieder gesperrt sei, weil nicht zumindest die Hälfte der Anteilseigner bereit sei, die notwendigen Reparaturkosten zu übernehmen.

Eine solche Situation, wo bei Reparaturen von (nicht unbedingt notwendigen) Einrichtungen erst mittels Unterschriftsliste die Zustimmung der Mehrheit eingeholt werden müsste (was sicher nicht immer der Fall wäre), würde mir das Wohnen hier im Wohnpark ziemlich vermiesen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Gerne zahle ich für die anfallenden Reparaturen, die durch normale Benutzung im Sommer entstehen.

Nicht gerne zahle ich aber für Reparaturen, die durch Ignoranz, Rücksichtslosigkeit oder schlicht Dummheit, durch Vandalen enstehen.

Es braucht keine Unterschriftenliste, sondern einfach nur diese Sperre und im Sommer eben zusätzliche Kameras.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Umgekehrt ist es aber auch von ein paar Einzelnen
» Egoistisch wenn sie offen haben wollen und alle
» dafür zahlen sollen, auch jene die nicht auf das
» Dach gehen.
»
» Gleichzeitig hat man bei Wintersperre, den
» Effekt, dass im Winter auch keine Vandalen auf das
» Dach können, was wieder für alle die Kosten senken
» kann. (Schäden)

 

Würdest du dann auch Folgendes sagen (deine Worte

von oben entsprechend modifiziert)?

 

"Umgekehrt ist es aber auch von ein paar Einzelnen

egoistisch, wenn sie offen haben wollen und alle

dafür zahlen sollen, auch jene, die nicht ins

Hallenbad gehen.

Gleichzeitig hat man bei Sperre den Effekt, dass

auch keine Vandalen ins Hallenbad können, was wieder

für alle die Kosten senken kann. (Schäden)"

 

Sollen wir jetzt auch die Hallenbäder sperren???

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Nein, die Hallenbäder soll man nicht sperren.

Zum Glück gibts da auch Kameras!

Aber das Dachbad im Winter offen zu halten ist einfach nicht notwendig.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

... sehe ich genauso ...

 

erstens glaube ich, dass es jede Menge Leute gibt, die gerne über die Badesaison hinaus auf die Dachterrasse gehen

Hier von einigen wenigen zu sprechen ist schon gewagt.

 

Und (natürlich nicht ernst gemeint): ICH benötige weder das Hallenbad noch die Kinderspielplätze und auch nicht die Hundeauslaufzone. Bei Vandalismus auf diesen Flächen könnte dann auch dort sofort gesperrt werden damit ich diese Kosten nicht mittragen muss. ICH will es so und was ICH will soll auch gefälligst geschehen. ICH ICH ICH

 

Mehr solcher Mitbewohner und wir würden bald nichts mehr haben ...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Es geht mir nicht primär um mich selbst, aber ich möchte schon bitten, auch meine Meinung so zu akzeptieren und mich nicht als Mitbewohner zu sehen, der jedem alles wegnehmen will.

Natürlich braucht jeder Bewohner nicht alle Einrichtungen, aber keinesfalls möchte ich jetzt alle dicht machen. zwinkerndes Smiley ;)

Wenn die Mehrheit erreicht, dass das Dach offen bleibt, muss ich es, widerwillig, akezeptieren.

Es ist aber grundsätzlich einfach unnötig, das Dach offen zu halten.

Ich sehe das einfach aus der Kostenperspektive und eben auch als präventive Massnahme gegen Vandalen.

Es ist auch gewagt zu meinen, dass viele Personen möchten, das das Dach offen bleiben soll. (ist genau wie bei mir nur Spekulation)

Für ein genaues Ergebnis müsste man wohl eine Umfrage machen wie bei einer Wahl.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

oder die dachbäder? oder die fluchttreppen, dort gibts ja vandalismus en masse! gibts nicht auch im parkhaus unten bei den autos vandalismus? am besten alles zusperren. damit wird die miete auch sicher um 1 euro billiger.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Bitte mein Posting oberhalb Lesen und schon wird selbst dir hoffentlich klar, dass ich das nicht so meine wie du es darstellst.

Falls du es doch nicht verstehst, schreibe ich dir gerne nochmal eine Gebrauchsanweisung. :->

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

ich glaube du hast dich selbst in einen ganz schönen wirbel katapultiert.

 

hast du schon einmal von einer statistik gehört, wo von einer zielgruppe alle befragt werden, oder ist dir klar, daß vielleicht 500 davon herausgenommen werden?

 

du hättest ja auch auf deiner stiege von tür zu tür gehen können und versuchen, eine negativantwort zu bekommen wenn dir an einer sperre so viel liegt. jemand anderer war halt schneller und hat sich die mühe gemacht und 100 positive antworten erhalten.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

die meisten die die türe geöffnet haben haben sich für die öffnung des daches ausgesprochen. für die erhebung der 100 "pro" stimmen wurden etwa 120 mieter befragt. etwa 10 öffneten nicht die türe weil der/die bewohner/in sehr alt waren, weitere 8 meinten dass es ihnen egal ist und etwa 2 fanden es gut, dass zugesperrt wird. einer meinte, dass am dach soviele graffities sind und man diesen vandalismus ja irgendwie einbremsen muss. originellerweise hab ich gerade am dach noch nie ein graffity gesehen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» originellerweise hab ich gerade am dach noch nie
» ein graffity gesehen.

 

mal den teufel nicht an die wand!

jetzt hat man ohnehin endlich 2 so rotzbuben erwischt, die ganz liesing mit ihrer "kunst" verunziert haben.

was gestern im tv zu sehen war, fällt eindeutig unter sachbeschädigung. am donaukanal hingegen ist wirklich tolles zu sehen, dort wurde auch raum dafür geschaffen, aber da fehlt für viele anscheinend der kick und das hirn.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Das gleiche was du schreibst, habe ich mir auch gedacht, als ich die Antwort von Bodypainter gelesen habe...

Aber jetzt hat man eben das RECHT der Mieter durchgesetzt und muss auch mit solchen Konsequenzen leben, wenn sie eintreten.

Dann fordert man sicher wieder etwas, denn man hat ja das RECHT und will sich nichts wegnehmen lassen oder sich einschränken oder bevormunden lassen.

Dann aber bitte wirklich nicht jammern wenn wirklich so ein $§$§ Sprayer seine Kunst da oben anbringt oder wiedermal ein Einkaufswagerl vom Dach fliegt...

 

» » originellerweise hab ich gerade am dach noch nie
» » ein graffity gesehen.
»
» mal den teufel nicht an die wand!
» jetzt hat man ohnehin endlich 2 so rotzbuben
» erwischt, die ganz liesing mit ihrer "kunst"
» verunziert haben.
» was gestern im tv zu sehen war, fällt eindeutig
» unter sachbeschädigung. am donaukanal hingegen ist
» wirklich tolles zu sehen, dort wurde auch raum
» dafür geschaffen, aber da fehlt für viele
» anscheinend der kick und das hirn.
»

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Dann aber bitte wirklich nicht jammern wenn
» wirklich so ein $§$§ Sprayer seine Kunst da oben
» anbringt oder wiedermal ein Einkaufswagerl vom
» Dach fliegt...

 

Nochmal meine Frage - woher kommt die Annahme, daß sich Leute, die was Böses vorhaben, von einer verschlossenen Türe abhalten lassen?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

das kapier ich auch nicht ganz. ist seine logik wirklich die: graffit = zusperren damit keiner ein graffiti hinsprayen kann?

 

dann müsste man die fluchtstiegen und den lift auch zusperren.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» das kapier ich auch nicht ganz. ist seine logik
» wirklich die: graffit = zusperren damit keiner ein
» graffiti hinsprayen kann?
»
» dann müsste man die fluchtstiegen und den lift
» auch zusperren.

 

Ja das war "Seine, Meine Logik".

Da wo man es vermeiden kann, dass die ganzen Sprayer hinkönnen, zusperren.

Am Dach wäre das für einen begrenzten Zeitraum, (meine 3 Monate die ich angedacht hatte...), möglich.

Die Fluchtstiegen wären wahrscheinlich mit Graffiti schöner.....

Da gibt es auch nicht viel was man kaputtmachen könnte.

Im Lift könnte man Videokameras machen, was aber natürlich wieder mehrheitlich abgelehnt wird, weil man hat ja wieder RECHT auf Privatsphäre etc....

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich nehme das ja nicht an.

Eine verschlossene Türe kann man natürlich auch mit entsprechenden Mitteln überwinden.

Gleichzeitig ist es eventuell für den einen od. anderen auch abschreckend das zu tun.

Eine offene Türe macht es recht einfach, aber dafür haben jetzt ca. 120 Bewohner (lt Angabe von Bodypainter), Ihr RECHT, durchgesetzt.

Vielleicht sollte man jetzt einen Wachdienst in verschiedenen Schichten, unter diesen 120 Befürwortern einteilen? zwinkerndes Smiley ;)

 

» » Dann aber bitte wirklich nicht jammern wenn
» » wirklich so ein $§$§ Sprayer seine Kunst da oben
» » anbringt oder wiedermal ein Einkaufswagerl vom
» » Dach fliegt...
»
» Nochmal meine Frage - woher kommt die Annahme,
» daß sich Leute, die was Böses vorhaben, von einer
» verschlossenen Türe abhalten lassen?

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

wir haben nicht unser recht durchgesetzt, sondern das recht welches es bereits seit anbeginn des wohnparks gibt weitergeführt bzw ein beschneiden dieses rechtes abgewendet.

 

kapier das echt nicht wo dein problem ist. dachzone war immer schon offen und bleibt es eben auch in zukunft.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Doch ich denke schon, dass hier das RECHT durchgesetzt wurde, dass wie bisher, das ganze Jahr am Dach offen bleibt.

Bloss nix verändern, wo kommen wir denn da hin nicht?

Ich habe kein Problem damit wenn offen bleibt.

Das Dach ist für die Bewohner schliesslich da.

Nur warum man nicht wenigstens drüber diskutieren konnte es für einen begrenzten Zeitraum (wieder meine 3 Monate im Winter), dicht zu machen, das kapiere ICH nicht....

So wenig Kompromissbereitschaft finde ich echt uncool!

 

» wir haben nicht unser recht durchgesetzt, sondern
» das recht welches es bereits seit anbeginn des
» wohnparks gibt weitergeführt bzw ein beschneiden
» dieses rechtes abgewendet.
»
» kapier das echt nicht wo dein problem ist.
» dachzone war immer schon offen und bleibt es eben
» auch in zukunft.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

ich kann es dir erklären:

 

die HV wollte 9 monate sperren, und das ist zu viel. deine 3 monate sind für mich zwar erträglich, aber die chance, dass aus 3 monaten dann 6 und aus 6 wieder 9 werden ist ebenfalls da. es gibt also für mich nur den "offenen" zustand, weil jedes schließen die chance beinhaltet es wieder komplett wegzunehmen.

 

wäre das für dich eigentlich ok wenn du in zukunft im wohnpark nur noch in DEINEN block reingehen darfst und dort nur in DEIN stockwerk und dort auch nur in DEINE stiege? das wäre ja theoretisch auch möglich, und vandalismus wäre so noch viel stärker eingeschränkt. nur bestünde der wohnpark dann nur noch aus eingangslobby, lift und eben deinem weg zur türe.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Dein Worst Case Szenario ist unrealistisch - sorry!

Wieso ich das denke?

Nur weil jetzt komplett offen ist, heisst das ja bitte nicht, dass die HV nicht die Option hat, später zu widerrufen u. die Öffnungszeiten zu ändern.

Und auch wenn 3 Monate geschlossen wäre oder 9, 12 od. weiss was ich, hat die HV die Option.

Es gibt einfach keine "We are Open 24 Hours Garantie".

 

Mich würde es nicht stören, wenn ich nur in meine Stiege, meinen Stock u.s.w. kann.

Dann würde das neue Chipsystem wesentlich effektiver eingesetzt, wenn Zutrittsrechte genau definiert sind.

Wenn es hilft die Sicherheit zu erhöhen und Vandalismus einzudämmen, ist das für mich voll ok.

 

Immerhin hat man ja auch in anderen Gängen nix zu suchen oder was willst du dort, ausser du hast zufällig noch wo dein Kellerabteil?

Ausgenommen von den Einschränkungen sind natürlich die Verbindungsgänge, zwischen den Stiegen, damit im Brandfall ein Fluchtweg da ist und man zu den Hallenbädern gehen kann.

Aber ansonsten sehe ich jetzt nicht, warum man überall hindürfen muss, wenn man dort eigentlich nix tut/hat.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» wir haben nicht unser recht durchgesetzt, sondern
» das recht welches es bereits seit anbeginn des
» wohnparks gibt weitergeführt bzw ein beschneiden
» dieses rechtes abgewendet.

 

genau, und zwar seit die ersten mieter im wp eingezogen sind - dezember 1976!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Na dann seid stolz auf Eure Leistung....

Mich würde ja interessieren wieviel in diesem Zeitraum an Kosten aufgelaufen ist, durch diverse Schäden, die durch Vandalen entstanden sind.....

Mich würde auch interessieren wieviel man davon vermeiden könnte, wenn man nur 3 Monate im Winter dicht macht am Dach.

Scheinbar bin ich der einzige, der daran interessiert ist auch über Kostenreduktion nachzudenken...

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Mich würde ja interessieren wieviel in diesem
» Zeitraum an Kosten aufgelaufen ist, durch diverse
» Schäden, die durch Vandalen entstanden sind.....

 

dafür ist der ansprechpartner die hv, warum fragst nicht, wenn es dich interessiert?

hat es dich bisher auch schon interessiert oder erst seit es um die angedachte sperre der dachregionen geht. die dachBÄDER werden sowieso zugesperrt, es geht ja um den bereich unterhalb der stiegen. nicht einmal das wird hier korrekt angeführt.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

wieviele Euro glaubst du, dass man durch eine Schließung sparen kann?

 

... und nun dividiere den Betrag durch 10.000 dann erhältst du die Ersparnis pro Mieter und Monat.

 

Bin sicher, der Betrag ist so gering, dass sich damit kaum eine 9-Monatige Schließung der Dachterrasse argumentieren lässt, oder?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Lieber eine geringe Ersparnis als gar keine.

Ausserdem wäre es doch fein, wenn man das Geld nicht nur immer für Reparaturen nehmen muss, sondern z.B für die Bewohner mal etwas neues Anschaffen kann. (und wenns nur ein Ping Pong Tisch od. Wuzzler ist)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Also wenn ich wählen kann, ob ich das Geld für einen Wuzzler verwende oder aber für das Geld die Dachterrasse ganzjährig geöffnet lasse weiss ich, dass sich die Mehrheit für die Öffnung der Dachterrasse entscheiden würde.

 

Mit diesem Argument widerlegst du dich übrigens selbst. Du hast mal geschrieben, dass man die tolle Aussicht im Winter ja auch wo anders genießen kann. Stimmt, Wuzzler oder Ping-Pong-Tische gibt's aber auch woanders - und zwar viel leichter zu erreichen ...

 

Eine geringe Ersparnis (ich schätze mal im zweistelligen Cent-Bereich pro Jahr und Mieter) und dafür die Dachterrasse 9 Monate nicht benutzen können ist wohl kaum anstrebenswert.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Für mich steht aufgrund deiner Antwort fest, dass es dir nur darum geht mich solange mit Gegenargumenten zu beschiessen, bis ich in die Reihe Eurer Meinung eintrete.

Das wird aber nicht passieren.

Gut dann eben keinen Wuzzler und einfach so das Geld sparen.

Jedenfalls macht so ein Wuzzler oder Ping Pong Tisch viel Spass, aber das passt wohl nicht zu langweiligen Dachterassenmenschen, die einfach nur RECHT haben wollen. Langweilig! Gähn!

 

» Also wenn ich wählen kann, ob ich das Geld für
» einen Wuzzler verwende oder aber für das Geld die
» Dachterrasse ganzjährig geöffnet lasse weiss ich,
» dass sich die Mehrheit für die Öffnung der
» Dachterrasse entscheiden würde.
»
» Mit diesem Argument widerlegst du dich übrigens
» selbst. Du hast mal geschrieben, dass man die
» tolle Aussicht im Winter ja auch wo anders
» genießen kann. Stimmt, Wuzzler oder
» Ping-Pong-Tische gibt's aber auch woanders - und
» zwar viel leichter zu erreichen ...
»
» Eine geringe Ersparnis (ich schätze mal im
» zweistelligen Cent-Bereich pro Jahr und Mieter)
» und dafür die Dachterrasse 9 Monate nicht benutzen
» können ist wohl kaum anstrebenswert.

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

 

Ich habe ja mittlerweile schon öfter gepostet, dass ich nur an eine 3 Monatige Schliessung (Nov-Dez-Jänner), denke und nicht an 9 Monate.

9 Monate wäre wirklich zu lange.

Hier hat die HV ja bereits eingelenkt u. lässt jetzt ganz offen.

Da ich keine genauen Zahlen kenne, weiss ich natürlich auch nicht wieviel man da sparen kann.

Ich wusste allerdings nicht, dass man sich unbeliebt machen kann, wenn man versucht, Geld zu sparen um es an anderer Stelle vielleicht nützlicher einzusetzen....

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Aha, und du glaubst, die Vandalen kommen dann nur in den 3 Wintermonaten, stehen vor einer verschlossenen Tür und gehen dann wieder? Die kommen meist dann, wenn kaum Betrieb am Dach ist, und das wären eben auch die Übergangsmonate ...

 

Mit nur 3 Monaten Sperre erreicht man gar nix und 9 Monate sind entschieden zu lang. Man benötigt intelligentere Ansätze als Sperre um dem Problem Herr zu werden.

 

Wie stehst du eigentlich zu einer totalen Sperre? Schließlich wurde ja auf dem Dachbad im Block A im SOMMER die Folie aufgeschlitzt? (Die Kosten dieser Reperatur übersteigen übrigens um einiges die Kosten für die Übermalung diverser Grafittis). Was schlägst du vor, um in dieser Zeit den Vandalismus in den Griff zu bekommen?

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Was willlst du jetzt lesen von mir?

Du suchst doch nur eine Möglichkeit, wieder alles was ich Vorschlage zu kritisieren.

Deshalb verzichte ich Dankend darauf noch einen Vorschlag zu machen.

Meinungsmässig kommen wir sowieso nicht zusammen.

Also Ende der Kommunikation, zu diesem Thema von meiner Seite...

 

» Aha, und du glaubst, die Vandalen kommen dann nur
» in den 3 Wintermonaten, stehen vor einer
» verschlossenen Tür und gehen dann wieder? Die
» kommen meist dann, wenn kaum Betrieb am Dach ist,
» und das wären eben auch die Übergangsmonate ...
»
» Mit nur 3 Monaten Sperre erreicht man gar nix und
» 9 Monate sind entschieden zu lang. Man benötigt
» intelligentere Ansätze als Sperre um dem Problem
» Herr zu werden.
»
» Wie stehst du eigentlich zu einer totalen Sperre?
» Schließlich wurde ja auf dem Dachbad im Block A im
» SOMMER die Folie aufgeschlitzt? (Die Kosten dieser
» Reperatur übersteigen übrigens um einiges die
» Kosten für die Übermalung diverser Grafittis). Was
» schlägst du vor, um in dieser Zeit den Vandalismus
» in den Griff zu bekommen?
»
»

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

wieviele Euro glaubst du, dass man durch eine Schließung im Jahr sparen kann?

 

... und nun dividiere den Betrag durch 10.000 dann erhältst du die Ersparnis pro Mieter und Jahr.

 

Bin sicher, der Betrag ist so gering, dass sich damit kaum eine 9-Monatige Schließung der Dachterrasse argumentieren lässt, oder?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich denke, daß es viele Dinge gibt, wo sinnvoller über eine Kostenreduktion nachgedacht werden könnte, und ao ein viel höheres Einsparungspotentioal vorhanden ist.

 

Ich denke zudem, daß es nciht möglich ist, die reinen Vandalismusschäden in Zahlen zu fassen - zumindest konnte noch niemand echte Zahlen nennen.

 

Ich frag mich zB warum es nciht möglich ist, daß wenn man einen neue Waschmaschine bekommt, sie einfach zu holen und hinzustellen - nein, es sind 3 Firmen darin involviert.

beim Fußboden gehts ja auch - 20€/m² und man macht es sich selber.

 

Werden Wohnungen neu hergerichtet, wird alles wunderbar ausgetauscht, neue Platten auf der terrasse gelegt, alles ausgemaklt, neues Badezimmer rein - aber die Dämmung an der Außenwand bleibt die alte. Wäre doch die Delegenheit, die 4 m² Rigips runterzunehmen, die Dämmung, die in den 30 Jahren auf das unterste Drittel zusammengesunken ist, zu tauschen, und wieder neue Platten draufzumachen. Das kostet rund 200-500 Euro pro Wohnung - und rentiert sich in 3,4 Jahren.

 

Oder über 300.000 Euro dafür, daß die Stiegenhäuser 23,5 Stunden am Tag für niemanden beleuchtet sind.

 

Was kostets, ein Graffitti zu übermalen oder wegzuwaschen? 100 Euro?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Ich frag mich zB warum es nciht möglich ist, daß
» wenn man einen neue Waschmaschine bekommt, sie
» einfach zu holen und hinzustellen - nein, es sind
» 3 Firmen darin involviert.

 

?? wenn man eine neue waschmaschine braucht, muß man die ohnehin selber kaufen und aufstellen. was hat die hv bzw. 3 firmen damit zu tun??

» ... aber die Dämmung an der Außenwand bleibt die alte.

stimmt, das wäre schon an der zeit!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» » Ich frag mich zB warum es nciht möglich ist, daß
» » wenn man einen neue Waschmaschine bekommt, sie
» » einfach zu holen und hinzustellen - nein, es sind
» » 3 Firmen darin involviert.
»
» ?? wenn man eine neue waschmaschine braucht, muß
» man die ohnehin selber kaufen und aufstellen. was
» hat die hv bzw. 3 firmen damit zu tun??

 

Nö - die Waschmaschine ist mitgemietet und somit betriffts den Vermieter.

 

Wenn ich eine Wohunng mit Zentralheizung miete und die Therme hin ist, muß ich mich ja auch nicht die neue selber kaufen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

also ich hab jetzt bei der hausverwaltung angerufen und folgende information bekommen:

 

die waschmaschine und der wäschetrockner ist in jeder wohnung vorhanden und wird beim vermieten an den mieter übergeben. zieht der mieter aus, so muss eine funktionierende waschmaschine und ein wäschetrockner wieder in der wohnung sein. wird die maschine kaputt, muss sie der mieter ersetzen.

 

habe dann etwas detailierter nachgefragt und die logik ist die: alles was nicht-beweglich ist (zb der heizkörper) fällt unter die instandhaltund der hausverwaltung, alles was beweglich ist (zb der drehknopf der die temperaturregelt, der spülkasten oder eben auch die waschmaschine bzw trockner) hat der mieter instand zu halten.

 

folglich: wird die waschmaschine kaputt zahlt die hausverwaltung nichts. wäre es so, hätten wir vermutlich exorbitante instanhaltungskosten im wohnpark und keiner würde auf seine waschmaschine aufpassen...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Diese Aukunft ist halt nicht ganz richtig.

 

Klar, daß sie im Interesse der HV ist - aber ein Gegenstand ist nach 10 Jahren abgeschrieben.

Sprich - man muß nach 10 Jahren keine Waschmaschine zurückgeben, denn es muß nur der Zeitwert ersetzt werden - und der ist eben nach 10 Jahren 0.

 

Ich meine, wer übernimmt eine Waschmaschine, die älter ist, als 10 Jahre?

 

ich mein, ich könnt ja sonst beim Ausziehen irgendeine geht-gerade-noch-Waschmashcine bei ebay um 3 Euro erstehen und reinstellen - aber das ist doch eine Augenauswischerei...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

die AEAG ist eine aktiengesellschaft, der vermieter aktionär. gelten hier die gleichen regel wie fürs mietrecht?

 

however, die AK mietberatung hat die tel nr 501 65 345 und am montag ist eine telefonische beratungshotline. wer kann dort anrufen? bin gespannt was die sagen!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

bingo!

 

ob es allerdings gerechtfertigt ist, noch immer auf dem schiachen wasch-trockensäule block zu bestehen, das stand schon einmal zur debatte.

ich habe meinen trockner schon vor jahren entsorgt, trockne lieber auf der loggia und habe ein schönes bad.

und hinter mir - die sintflut lächelndes Smiley :)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

test - test - test

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» test - test - test

bestanden ! scheint wieder zu klappen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

da sowohl meine antwort als auch die darauffolgende anscheinend gelöscht wurden - warum eigentlich? - würde ich trotzdem gerne wissen, ob das mit der waschmaschine tatsächlich stimmt. daß die allgemeinheit eine neue zur verfügung stellen muß wenn die alte in einer wohnung eingeht?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Laut ak: nicht die allgemeinheit, sondern der vermieter.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Also wir haben uns den Waschtrockner aus der eigenen Portokasse gekauft, nachdem der alte Waschturm endgültig kaputt war.

Seitedem können wir erstaunlicherweise, auch wieder mehr von unserem Bad sehen. zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Nun, sieh es mal so;

 

Du hast eine wohnung und kaufst vorm vermieten eine waschmaschine rein. Und nimmst für die wohnung um 10 euro mehr miete deswegen.

Dein mieter bezahlt dafür, dass er die waschmaschine nutzen darf.

 

Nach 10 jahren ist sie hin. Der vermieter konnte die anschaffungskosten auf 8 jahre abschreiben, die mehreinnahmen behalten, und sogesehen hat die wascmaschine (np 800 euro). Unterm strich nicht nur nix gekostet, sondern auch 200 euro einkommen gebracht.

 

Jetzt ist sie hin.

Logisch wäre es allemale, dass sie der eigentümer ersetzt, weil ja dadurch wieder einnahmen entstehen.

 

Kauft der mieter sie, hätten wir die paradoxe situation, dass der mieter dem vermieter geld für die nutzung des eigenen gerätes zahlt....

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

sorry, aber das stimmt so leider nicht. die waschmaschine ist bei der wohnung dabei wenn man sie anmietet, folglich muss auch eine waschmaschine drin sein, wenn man wieder auszieht. im fall des wohnparks war ja auch ein wäschetrockner drin, folglich muss auch ein wäschetrockner wieder in der wohnung sein wenn man auszieht.

 

wird der wäschetrockner oder die waschmaschine kaputt, so muss der mieter dafür sorgen, dass eben wieder eine drin ist wenn du ausziehst. deshalb haben ja auch soviele leute ihren energieverschwendenden wäschetrockner in den keller gestellt damit er wieder da ist wenn sie ausziehen.

 

alles was IN der wohnung ist muss vom mieter gewartet und repariert werden. das inkludiert zb die thermostate des heizkörpers oder den toilettenspülkasten.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Nö - die Waschmaschine ist mitgemietet und somit
» betriffts den Vermieter.

 

bist du dir da sicher?

ich meine, du kannst schon recht haben, nur ich persönlich würde nie auf die idee kommen bw. kam nicht auf die idee, als ich mir dachte, so jetzt wird meine miele bald den geist aufgeben, ich will eine neue.

 

aber vielleicht kann ich mich einfach mit der einstellung, alles zu lasten der allgemeinheit nicht anfreunden?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

vor allem: ein mieter dessen hausverwaltung ihm die waschmaschine zahlt wird ja wohl kaum auf die waschmaschine aufpassen – zahlt ja eh die hausverwaltung.

 

theoretisch müsste diese regel dann auch auf den herd in der küche zutreffen, oder?

 

ich hab vor kurzem zwei defekte thermostate auf meinem heizkörper gehabt. laut der bildermacher-regel müsste die hausverwaltung ja die thermostate auch ersetzen, oder? ich musste sie zahlen. und ich hatte nachher noch eine lange diskussion mit der hausverwaltung und man meinte, dass das die pflicht des mieters sei weil "alles was in der wohnung ist oder in die wohnung ragt" der wartung des mieters unterliegt.

 

aber ich rufe um 9 uhr gerne nochmal bei der hausverwaltung an und frag nach...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich muß kurz was korreigieren, denn ich hab' von einem befreundeten Mietrechts-Richter die Info bekommen, daß sich die Rechtsprechung bei der Erhaltungspflicht des Vermieters ein wenig geändert hat - zumindest am Papier.

 

Im Mai dieses Jahres wurde vom OGH festgehalten, daß der Vermieter nicht verpflichtet ist, mitgemietete Gegenstände sofort zuersetzen, jedoch dem Mieter das Recht einräumt, für den Zeitraum der Beeinträchtigung eine Reduktion des Mietzinses im Umfang des Ausmaßes und der dauer der Beeinträchtigung zu gewähren.

 

Auf gut deutsch: Ist was hin, und es wird nicht ersetzt, geht man zur Schlichtungsstelle und die setzen einen neuen Mietzins fest. Solange, bis es ersetzt wurde.

hats der Mieter auf eigenen Kosten ersetzt, besteht eine Verpflichtung zur Ablöse durch den Vermieter bei Beednigung des Mietverhältnisses.

 

idR wird der Vermieter sich darauf aber nicht einlassen, sondern ersetzen.

 

In meinem Fall wars übrigens so, daß (aber da hab' ich eh schon geschrieben) die Wschmaschine sofort beim Einzug getauscht wurde und nicht während des laufenden Mietverhältnisses kaputt wurde.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» theoretisch müsste diese regel dann auch auf den
» herd in der küche zutreffen, oder?

 

stimmt, von so einem fall hat man wohl noch nie gehört!

»
» ich hab vor kurzem zwei defekte thermostate auf
» meinem heizkörper gehabt. laut der
» bildermacher-regel müsste die hausverwaltung ja
» die thermostate auch ersetzen, oder? ich musste
» sie zahlen.

 

war bei mir ebenso, allerdings habe ich nicht diskutiert, sondern die 13,-- euro pro stück bezahlt und basta.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ruf lieber bei der ak an, denn die haben die klagen gegen die eigentümer gemacht, letztes jahr.

 

Und in deren broschüre steht das auch klar drinnen.

 

Wieso sollte ich weniger drauf aufpassen?

Und vor allem: wie?

Wenn ich was fahrlässig oder absichtlich kaputt gemacht habe, muss ichs ja sowieso ersetzen. Wenn sie an altersschwäche eingeht, nicht.

 

Ich pass auf die türe ja auch nicht weniger auf.

 

Der mbr hat übrigens empfohlen, rechnungen aufzuheben, weil man eine regelung auch für den fall finden will, wenn die maschine nicht beim übernehmen der wohnung getauscht wird.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

E-Geräte in der Küche müssen seit neuester Rechtssprechung nicht mehr vom Vormieter an den Nachmieter übergeben werden. Ich bin selbst im September des Vorjahres eingezogen und habe keinerlei E-Geräte in der Küche gehabt (nur einen 'nackten' Küchenblock), weil diese vom Vormieter mitgenommen wurden. Dies war auch von der Hausverwaltung so gutgeheißen.

 

Bei Rückgabe von übernommenen Geräten, welche einer Abnutzung unterliegen, muss meines Erachtens immer nur der Zeitwert bei Auszug rückerstattet werden und niemals der Neuwert. Wie erklärt es sich sonst, dass von Seiten der Hausverwaltung getätigte Investitionen auch nur mit dem Zeitwert an den Vormieter rückerstattet werden (und das Maximal bis zu 10 Jahren nach der Anschaffung, danach wird nichts mehr ersetzt).

 

Also: Sollte ich jemals wieder aus meiner Wohnung ausziehen (hab' ich aber nicht vor, ich steh' auf Alt Erlaa) würde ich nur den Zeitwert der Waschmaschine und des Trockners an die Hausverwaltung rückerstatten. Dem angeführten Beispiel mit der Abnutzung kann ich nur vollinhaltlich zustimmen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich stimme dir da ganz und vollständig zu, dass man sicher einige Abläufe da noch optimieren kann.

Warum z.B bei der Waschmaschine 3 Firmen nötig sind, weiss ich auch nicht.

Jedenfalls umständlich.

Auch bei der Aussenbeplattung hast du absolut recht.

 

Was das Übermalen eines Graffiti kostet weiss ich nicht genau.

Aber wenn es sich addiert, sicher mehr als 100 Euro.

Generell sind die Sprayer in Wien momentan ein recht grosses und teures Problem.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

>Oder über 300.000 Euro dafür, daß die Stiegenhäuser 23,5 Stunden am Tag für >niemanden beleuchtet sind.

das licht im stiegenhaus finde ich inzwischen tatsächlich als großes einsparungspotential, wobei ich leider noch immer nicht weiß ob es eine urban legend ist dass leuchtstoffröhren beim starten unmengen mehr strom verbrauchen und der dauerbetrieb so tatsächlich billiger ist.

 

mir gefällt die idee eines komplett dunklen stiegenhauses nicht, denn was passiert wenn mal ein bewegungssensor ausfällt? ein bewegungsmelder müsste dann ja auch vor jede türe, da sonst das licht erst dann angeht wenn jemand AM gang steht (der aber bis dahin ja stockdunkel ist). ich frage mich auch, ob ein dunkles stiegenhaus nicht angst erzeugt oder die kriminalität erhöhen würde.

 

ich glaube in den nächsten jahren werden wir hier viel potential haben dinge zu verändern. aber da müssten die led-lampen noch billiger werden. fände es auch interessant das licht irgendwie von außen reinzuholen, zb durch solarzellen die tagsüber das licht für den gang "produzieren".

 

>Was kostets, ein Graffitti zu übermalen oder wegzuwaschen? 100 Euro?

 

was mich so an der dachbad/graffiti diskussion ärgert ist, dass ich am dach noch nie ein graffiti gesehen hab! die logik ist also falsch deshalb das dachbad zuzusperren! ich kenne graffitis aus der sockelzone des WP, aus den fluchtstiegen und teilweise aus dem eingangsbereich (wo es aber nicht graffitis sind, sondern eher text-geschreibsel wie "österreicher raus" oder "lisa und max"zwinkerndes Smiley ;).

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» mir gefällt die idee eines komplett dunklen
» stiegenhauses nicht, denn was passiert wenn mal
» ein bewegungssensor ausfällt? ein bewegungsmelder
» müsste dann ja auch vor jede türe, da sonst das
» licht erst dann angeht wenn jemand AM gang steht
» (der aber bis dahin ja stockdunkel ist). ich frage
» mich auch, ob ein dunkles stiegenhaus nicht angst
» erzeugt oder die kriminalität erhöhen würde.

 

es muss ja nicht immer alles automatisch gehen (bewegungssensoren), warum nicht wie in 1000en anderen wohnhäusern einfach lichtschalter?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» >Oder über 300.000 Euro dafür, daß die
» Stiegenhäuser 23,5 Stunden am Tag für >niemanden
» beleuchtet sind.
»
» das licht im stiegenhaus finde ich inzwischen
» tatsächlich als großes einsparungspotential, wobei
» ich leider noch immer nicht weiß ob es eine urban
» legend ist dass leuchtstoffröhren beim starten
» unmengen mehr strom verbrauchen und der
» dauerbetrieb so tatsächlich billiger ist.

Nun, das war möglicherwiese mal so, wobei - wenn sie zum Starten 200 Watt ziehen für etwa 3 Sekunden und dann 20, dann kann man damit durchaus leben.

 

 

» mir gefällt die idee eines komplett dunklen
» stiegenhauses nicht, denn was passiert wenn mal
» ein bewegungssensor ausfällt? ein bewegungsmelder
» müsste dann ja auch vor jede türe, da sonst das
» licht erst dann angeht wenn jemand AM gang steht
» (der aber bis dahin ja stockdunkel ist). ich frage
» mich auch, ob ein dunkles stiegenhaus nicht angst
» erzeugt oder die kriminalität erhöhen würde.

nun - das läßt sich leicht dadurch lösen, daß man bei den Aufzügen das Licht permanent brennen läßt, dann ists nie irgendwo stockdunken.

Bewegungsmelder fallen auch idR nicht aus, nutzen sich nicht ab, etc. Es würden auch etwa 3 Stück pro Gang reichen.

 

 

» ich glaube in den nächsten jahren werden wir hier
» viel potential haben dinge zu verändern. aber da
» müssten die led-lampen noch billiger werden. fände
» es auch interessant das licht irgendwie von außen
» reinzuholen, zb durch solarzellen die tagsüber das
» licht für den gang "produzieren".

Jaja, sowas ist fein, geht über ein Spiegelsystem - ist aber nachträglich nur schwer einzubauen.

 

LED-Panele gibts in etwa einem jahr, also, da könnte man die ganzen schirchen deckenverkleidungen durch leuchtflächen austauschen...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Mir die Mühe zu machen 100 negative Antworten zu bekommen ist nicht sinnvoll.

Wenn ich sowas machen würde, dann nur auf der Basis, das jeder auch wirklich seine ehrliche Meinung kundtut.

Wie auch immer in diesem Fall gibts ja scheinbar nun eine Entscheidung und auch wenn ich nicht damit einverstanden bin, akzeptiere ich sie.

 

» ich glaube du hast dich selbst in einen ganz
» schönen wirbel katapultiert.
»
» hast du schon einmal von einer statistik gehört,
» wo von einer zielgruppe alle befragt werden, oder
» ist dir klar, daß vielleicht 500 davon
» herausgenommen werden?
»
» du hättest ja auch auf deiner stiege von tür zu
» tür gehen können und versuchen, eine
» negativantwort zu bekommen wenn dir an einer
» sperre so viel liegt. jemand anderer war halt
» schneller und hat sich die mühe gemacht und 100
» positive antworten erhalten.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Wie auch immer in diesem Fall gibts ja scheinbar
» nun eine Entscheidung und auch wenn ich nicht
» damit einverstanden bin, akzeptiere ich sie.

 

nau endlich lächelndes Smiley :)lächelndes Smiley :)lächelndes Smiley :)

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

unglaublich, ich habe nun den mbr newsletter gelesen, und da steht es tatsächlich drin: das dach wird im winter wegen des vandalismus gesperrt.

 

sorry, aber da frage ich mich: bitte welcher vandalismus hat den ausschlag gegeben, dass dies geschieht?

 

- die einbrüche im auto?

- die graffities an der mauer am sockel des gebäudes?

- die zerschlagenen fenster im park?

- die zigarettenstummel die nicht vom 27. stock sondern den balkonen der mieter fallen?

 

ich verstehe das echt nicht... wer hat lust dagegen eine aktion zu starten???

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» sorry, aber da frage ich mich: bitte welcher
» vandalismus hat den ausschlag gegeben, dass dies
» geschieht?

 

ich vermute es ist damit die zerstörung des dachbades von A2/3 vor saisonbeginn gemeint, da soll ja die folie aufgeschlitzt worden sein. nur warum deshalb entgegen den ursprünglich großzügigen arrangements für die mieter mit sperren reagiert wird, sehe ich auch nicht ein. wir bezahlen mehr als genug betriebskosten um für eine sicherheit und kontrolle zu gewährleisten. da sind wir wieder einmal bei den - von mir ohnehin bevorzugten - überwachungskameras, die anscheinend die einzige effiziente möglichkeit darstellen, kontrolle auszuüben. denn die paar sicherheitsmandl können nicht überall sein.

aber auch ich möchte mit meinen gästen aufs dach gehen können und ihnen den rundumblick zeigen oder selbst fotografieren, zähneknirsch....

 

» ich verstehe das echt nicht... wer hat lust
» dagegen eine aktion zu starten???

 

mitmachen würde ich auf jeden fall!

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» ich vermute es ist damit die zerstörung des
» dachbades von A2/3 vor saisonbeginn gemeint, da
» soll ja die folie aufgeschlitzt worden sein.

welche folie ? geht's um das becken ?

wenn ja, wird eine komplett-sperre ausserhalb der badesaison auch nicht helfen, denn der zugang zum becken selbst ist bei uns im c-block sowieso versperrt (ausserhalb der saison) ... oder ist das in den anderen blöcken anders ?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» ich vermute es ist damit die zerstörung des
» dachbades von A2/3 vor saisonbeginn gemeint, da
» soll ja die folie aufgeschlitzt worden sein.

 

Also das verstehe ich nicht ganz. Ist da die Folie des Schwimmbeckens gemeint? Dann geht das meines Erachtens doch gar nicht "vor Saisonbeginn".

Also zumindest bei uns auf B6/B7 war es immer so, dass außerhalb der Badesaison der Aufgang auf die obere Ebene zum Schwimmbecken mit Gittertüren versperrt war. Wenn also oben beim Becken etwas zerstört wurde, dann könnte das doch nur _während_ der Badesaison passiert sein, und das wäre dann ein Vandalismusschaden, der durch die hier diskutierte Dachsperre außerhalb der Badesaison nicht zu verhindern gewesen wäre.

Wenn also von Vandalismusschäden die Rede ist, dann muss dabei auch sehr wohl unterschieden werden, ob diese Schäden während oder außerhalb der Badesaison aufgetreten sind. Nur letztere zählen als Argument für die Dachsperre.

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Wenn also von Vandalismusschäden die Rede ist,
» dann muss dabei auch sehr wohl unterschieden
» werden, ob diese Schäden während oder außerhalb
» der Badesaison aufgetreten sind. Nur letztere
» zählen als Argument für die Dachsperre.

 

wie gesagt, das ist meine vermutung, was sonst sollte der grund sein???

 

hätten bei einführung der chips nicht alle aufgeheult, als es um datenspeicherung ging, dann wäre es heute ein leichtes, den /die schadensverursacher zur rechenschaft zu ziehen!

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

nachtrag:

 

auf seite 3 ist die info des mbr zu finden:

 

http://www.mbr.alterlaa.net/pages/newsl/newsl_15_09.pdf

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

der terrassenteil ist vom schwimmbadbereich getrennt, wenn also oben etwas gearbeitet wird, so kann keiner zum schwimmbadbereich oben wenn unten die gitter zugesperrt sind. ich nehme aber an, dass die gitter eben nicht zugesperrt waren und so konnten die leute auch zum schwimmbadereich rauf. wäre zugesperrt gewesen, hätte das sicher nicht passieren können. dass die folie zerstört wurde finde ich natürlich nicht ok, wer auch immer unten aber offen gelassen hat (und scheinbar das dachbad unversperrt zurückgelassen hat) trägt eine teilschuld.

 

apropos: würden die chip-schlüssel ihre öffnungen speichern, wäre es ein leichtes gewesen den vandalen auszuforschen. wir haben nun zwar einen datenschutz-kompatiblen chipschlüssel der NICHTS aufzeichnet, verlieren jetzt aber das recht aufs dach zu gehen damit kein vandalismus (der nicht nachvollziehbar ist) mehr passiert. das ist grotesk!

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» apropos: würden die chip-schlüssel ihre öffnungen
» speichern, wäre es ein leichtes gewesen den
» vandalen auszuforschen.

Jein. Ich denke, dass es dennoch nicht ganz so einfach wäre. Man würde vielleicht die "Zugänge" wissen, aber trotzdem nicht, wer zum Tatzeitpunkt oben war, weil ja die "Abgänge" nicht erfasst werden (kein Chip nötig). Außerdem ist der Tatzeitpunkt vermutlich nur grob bekannt, nehme ich mal an.

Da könnte es sehr leicht sein, dass beispielsweise ein Saunabesucher unschuldig in Verdacht gerät.

 

Relativ einfach würde ich mir eine Video-Überwachung vorstellen, sprich eine Kamera, die das Becken "beobachtet" und dann aufzeichnet, wenn sich dort "was tut" (Bewegungs-Sensor).

Gleichzeitig wird Alarm ausgelöst, denn es wäre ja klar, dass da jemand oben ist, wo niemand sein kann/darf (Aufgang zum Becken ist ja versperrt).

Vielleicht ist das ja auch zu naiv gedacht und die rechtlichen Grundlagen wären natürlich auch zu prüfen ...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

aber überleg dir mal: wieviele kameras bräuchten wir dann, denn der vandalismus ist ja größtenteils nicht das zerstören des schwimmbeckens, sondern (vermute ich mal) das runterwerfen von dingen. man bräuchte also mind. zwei kameras die jeweils den grünen plattform bereich abfilmen. das wären dann 14 kameras für 7 pools, schon ganz schön viele.

 

weiters frage ich mich was die aufzeichnung dann bringt. dann sieht man eine pixelige person die zb eine zigarette runterwirft. ab einer bestimmten lichtsituation sieht man vermutlich noch weniger. irgendwie ist das wenig nutzen für viel aufwand.

 

however, ich finde man sollte nach beendigung der badesaison ALLE umkleidekabinen und toiletten zusperren, so hat man einige angsträume beseitigt, und hier kann sich auch keiner mehr verstecken. ich habe weiters auch kein problem wenn man jede zweite leuchtstoffröhre rauschraubt, um geld zu sparen.

 

aber die dachzone ist wie das deck auf einem schiff. ich will als mieter raufgehen können wenn ich will. es ist ein mehr-wert den unser haus zu bieten hat, den für 9 monate zuzusperren empfinde ich als große beschneidung meiner rechte als mieter.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

das wären dann 14 kameras für 7 pools, schon ganz schön viele.

 

nicht jede kamera muß eine echte sein!

» aber die dachzone ist wie das deck auf einem
» schiff. ich will als mieter raufgehen können wenn
» ich will. es ist ein mehr-wert den unser haus zu
» bieten hat, den für 9 monate zuzusperren empfinde
» ich als große beschneidung meiner rechte als
» mieter.

 

stimmt zu 100%, daher an den unterschriftensammler auch ein herzliches danke schön!!!

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» aber überleg dir mal: wieviele kameras bräuchten
» wir dann, denn der vandalismus ist ja größtenteils
» nicht das zerstören des schwimmbeckens, sondern
» (vermute ich mal) das runterwerfen von dingen. man
» bräuchte also mind. zwei kameras die jeweils den
» grünen plattform bereich abfilmen. das wären dann
» 14 kameras für 7 pools, schon ganz schön viele.
»
» weiters frage ich mich was die aufzeichnung dann
» bringt. dann sieht man eine pixelige person die zb
» eine zigarette runterwirft. ab einer bestimmten
» lichtsituation sieht man vermutlich noch weniger.
» irgendwie ist das wenig nutzen für viel aufwand.

 

mir ging's ausschliesslich um den oberen bereich beim becken, weil ja womöglich die folien-zerstörung der auslöser ist. dort oben ist ausserhalb der bade-saison der zutritt verboten, wenn also in dem zeitraum jemand dort oben den bewegungssensor auslöst, kann schon gehandelt werden, d.h. unverzüglichst jemand von der security hin. andererseits ginge das auch einfacher --> lichtschranken beim aufgang, der eigentlich per gittertür versperrt ist --> wird der unbefugt ausgelöst sofort alle türen zum dach sperren --> übeltäter gefangen zwinkerndes Smiley ;)

 

 

ansonsten ist klar, den gesamten dachbereich zu überwachen ist aufwändig, weil's etliche kameras braucht und sich ausserdem die frage stellt, was die aufnahmen hinterher wirklich bringen.

das gleiche wurde ja hier auch schon mal für die garagen diskutiert, gleiches problem.

 

 

die runtergeworfenen tschickstummel werden mit "vandalismus" nicht gemeint sein, nehme ich an, ausserdem fliegen vermutlich mehr tschick von den balkonen als vom dach, würde ich meinen ... werden jetzt deshalb alle balkone zugemauert ? :-O

 

im ernst, wird tatsächlich so oft was runtergeworfen ? und zwar vom dach (woher weiss man das eigentlich, hat's jemand gesehen) ?

 

 

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

ich bin im april mal auf die dachplattform hinauf und habe gesehen, dass die gitterabsperrung zum pool nicht verschlossen war. ich konnte also bis zum pool hinauf, welches (glaub ich) zur hälfte mit wasser gefüllt war.

 

der fall mit den zerschnittenen planen des pools ist natürlich tragisch, aber wenn die hausverwaltung vergisst beim warten der pools unten zuzusperren und den ort dann auch noch verlässt (der pool also während der renovierung offen und ohne aufsicht ist) dann wundere ich mich nicht dass etwas passiert. und deshalb kameras aufzustellen die diesen bereich observieren, finde ich überhaupt irgendwie übertrieben.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» ... und deshalb kameras
» aufzustellen die diesen bereich observieren, finde
» ich überhaupt irgendwie übertrieben.

ich hatte gedacht, dass die gittertür gewaltsam geöffnet worden war; wenn die aber jemand vergessen hat abzuschliessen, frage ich mich schon, wie bzw. wem das passieren kann. bei einem kontrollgang vielleicht ?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Wer die Gittertüre gewaltsam öffnen kann, kann auch das Chip-Schloss umgehen.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» however, ich finde man sollte nach beendigung der
» badesaison ALLE umkleidekabinen und toiletten
» zusperren, so hat man einige angsträume beseitigt,
» und hier kann sich auch keiner mehr verstecken.

Das finde ich eine gute Idee. Sind die Toiletten und Duschen im Winter wirklich offen? Damit ersparte man sich auch die Reinigungskosten und böte weniger Möglichkeiten für Vandalismus.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

im c-block gibt es im grünen unteren bereich keine duschen, sondern nur einen frauen/männer toilettenbereich sowie umkleidekabinen. die duschen befinden sich auf der pool-plattform und sind somit automatisch geschlossen wenn unten die gitter angebracht werden.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Im B-Block sind bei den WCs auch 2 versperrbare Duschkabinen. Aber auch wenn im C-Block auf der unteren Ebene nur WCs sind, so werden die ja wohl während der 8 Monate Wintersperre mal gereinigt werden - Kosten, die einzusparen wären.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

wie gesagt, diese räume gehören im herbst/winter/frühling natürlich versperrt, schon alleine um angsträume zu verhindern oder leuten eine möglichkeit zu bieten sich zu verstecken.

 

aber die hausverwaltung macht ja ernst - in wenigen tagen werden wir es selber sehen können wenn dann ALLES zu ist! ruft doch einfach bei der hausverwaltung an und deponiert euren unmut darüber. die nummer der hausverwaltung ist 667-2615.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Also das verstehe ich nicht ganz. Ist da die
» Folie des Schwimmbeckens gemeint? Dann geht das
» meines Erachtens doch gar nicht "vor
» Saisonbeginn".

sehe ich genauso ... siehe 1 post vorher

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Das ist jetzt ein Spaß, oder????

 

Ich bin sehr oft oben, zum Fotografieren, zum Genießen, etc. Sollte das wirklich wahr sein, wäre das ein wahnsinn!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Das ist leider kein Spaß, sondern steht im letzten Mieterbeirats-Newsletter 15/2009, http://www.mbr.alterlaa.net/pages/newsl/newsl_15_09.pdf, auf Seite 3 als zwischen AEAG und Mieterbeirat ausgemachte Sache:

Kurzfristigst haben wir daher mit der AEAG folgende Vereinbarung getroffen: ab sofort ist der Zutritt zu den Dachterrassenbereichen eingeschränkt.

Die schwarzen Chips sperren

- im Sommer während der Öffnungszeiten der Dachschwimmbäder von 6.00h – 22.00h. Während der Reinigungszeit des jeweiligen Dachschwimmbades sperrt der Chip nicht.

- im Winter generell nicht. Ausnahme: Dachsaunabucher, bekommen den auf ihre Saunazeit begrenzten Zutritt auf den Chip gebucht.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

wenn das stimmt, dann identifiziere ich mich definitiv NICHT mehr mit dem mieterbeirat! auf welchen sphären schwebt der mieterbeirat, wenn er solch extremen einschnitt in die rechte des mieters zustimmt?

 

sollte das stimmen, werde ich sicher KEINEN der derzeit aufgestellten mieterbeiräte mehr wählen!!!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Bei der Formulierung im MBR-Newsletter wundert mich ja insbesondere auch das Wort "kurzfristigst". Das klingt so nach "Gefahr im Verzug". Dabei wurde im Mai oder Juni "kurzfristigst" eine Vereinbarung getroffen, die erst jetzt ab Mitte September zum Tragen kommt.

Da kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass da ohne entsprechende Überlegungen gehandelt wurde. Ich kann mich nicht erinnern, dass in irgendwelchen Protokollen oder Publikationen jemals etwas über Vandalismusschäden auf der Dachterrasse zu lesen war - und ich wohne seit 1979 (sehr gerne) im Wohnpark. Über den Sommer hätte man genug Zeit gehabt, die tatsächlichen Vandalismusschäden zu erheben und auf den Tisch zu legen. Ohne irgendwelche Zahlen meine Mieterrechte so einzuschränken, finde ich absolut nicht in Ordnung.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

harry glück hat die dachplattform als ort für die mieter konzipiert – auch im herbst, frühling oder winter. sie nun einfach so ohne diskussion hinter dem rücken der mieter zu schließen (und uns einfach so vor vollendete tatsachen zu stellen) finde ich extrem unfair!

 

nachdem die AEAG momentan vor allem zetteln aushängt bei denen die mieter aufgefordert werden keine zigaretten mehr beim balkon rauszuwerfen, könnte ich mir vorstellen dass das mit der schließung zusammenhängt. basejumper oder selbstmörder werden aber auch bei einer schließung der plattform einen weg finden um hier runterzuspringen. ich kapier die sache überhaupt nicht... was können wir machen – ich bin voll dagegen, dass das so umgesetzt wird!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Mittlerweile habe ich mit der Dame, die in der WAZ den Leserbrief geschrieben hat, bereits gesprochen. Ich denke, dass es doch eine weit verbreitete Unzufriedenheit mit dieser Lösung gibt und der überwiegende Mieterwille nicht einfach übergangen werden kann. Ich warte mal auf die Reaktion des MBR. Hoffentlich kann dieser Auskunft über die tatsächlichen Kosten geben, die eingespart würden. Wegen ein paar Cent pro Einwohner und Monat würde ich und vermutlich auch viele andere nicht auf das Dach im Winter verzichten wollen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Es konnte noch niemand Auskunft über die echten Kosten geben.

 

Weder über die Schäden, noch darüber, wieviel von der Versicherungen gedeckt sind, und schon garnicht darüber, was die Prävention kostet.

Oder inwieweit ein Schaden für eine eigentlich schon längst erforderliche Instandsetung herangezogen wird, ohne das reguläre Budget zu belasten.

 

Nur sagt mit mein Hausverstand, daß wenn wir es uns leisten wollen, daß jeglicher Gangwinkel permanent beleuchtet ist, und dafür gut 250.000 der 300.000 Euro Beleuchtungskosten zum Fenster rausschmeißen, kanns ja nicht so schlimm sein.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Es sieht leider schlecht aus. Vom MBR habe ich bisher nur eine Zuschrift bekommen mit dem Inhalt, dass nur 4 Mieter von 10.000 sich bis jetzt in dieser Sache an den MBR gewandt haben. Ich kann also hier nur alle jene, denen offen Dächer das ganze Jahr über ein Anliegen sind, dazu aufrufen dies gegenüber dem MBR zu artikulieren und die Tatsache weiter bekannt zu machen. Denn klarerweise kann nur jemand gegen die Dachsperre auftreten, der davon weiß.

 

Zu den Kosten durch die Vandalismusschäden gibt es leider keine Info. Ich werde mich diesbezüglich an die HV wenden. Wenn die Kosten zu hoch sind, gibt es vielleicht wirklich keine Alternative zur Dachsperre, aber die Kosten sollten zunächst mal auf dem Tisch liegen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

» Zu den Kosten durch die Vandalismusschäden gibt
» es leider keine Info. Ich werde mich diesbezüglich
» an die HV wenden. Wenn die Kosten zu hoch sind,
» gibt es vielleicht wirklich keine Alternative zur
» Dachsperre, aber die Kosten sollten zunächst mal
» auf dem Tisch liegen.

 

Selbst wenn nun nachträglich Kosten auf den Tisch gelegt werden, so müsste man unbedingt schauen, wann die Schäden verursacht wurden. Wir haben seit einem Jahr nun die Chips, wodurch ja der Zutritt zu den Dachbädern mit den vielen Turmschlüsseln, die im Umlauf waren, eingeschränkt wurde. Gab es die vielen Vandalismusschäden, die als Argument für die Dachsperre herangezogen werden, schon vor oder erst nach der Einführung der Chips?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich glaube, daß der Mieterbeirat die falsche Anlaufstelle ist, zumal die Idee angeblich (Laut Hausverwaltung haben das hunderte Meiter gefordert) von den Leuten kam - und daß das dann "nur 4 Leute" stört, ist wohl klar.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 8 Jahren

Ich denke, dass der MBR sehr wohl Ansprechpartner in dieser Frage ist, da es nach Eigendefinition des MBR eindeutig unter seinen Aufgabenbereich fällt und die Entscheidung im Einvernehmen zw. HV und MBR getroffen wurde. Natürlich kann auch jeder Mieter einzeln die HV kontaktieren, wenn er sich durch den MBR nicht ausreichend vertreten fühlt, aber ich halte den MBR durchaus für eine sinnvolle Einrichtung, der die Wünsche der 10.000 Mieter kanalisiert und Dinge effizienter lösen kann, als jeder für sich.

 

Das mit den hunderten Mietern, die eine Dachsperre gefordert haben, halte ich schlicht für ein Märchen, dem ich keinen Glauben schenke. Ich gehe davon aus, dass der MBR im guten Glauben handelte und (meiner Meinung nach irriger Weise) davon ausging mit der Dachsperre im Sinne der Mieter zu handeln. Wenn dieses Bild nun korrigiert wird, indem sich die Mieter pro offenes Dach zu Wort melden, bin ich hoffnungsfroh, dass die Entscheidung noch mal überdacht wird.

Antworten

HTML 4.01 | Impressum