www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Wohnpark

Viele Bewohner, viele Themen

Themen:

 

Alkoholproblem im Wohnpark

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Mir fällt leider täglich auf, dass sich immer wieder Alkoholkranke Gruppen im Bereich des Wohnparks aufhalten, aber die Securitys da scheinbar garnichts unternehmen.

 

Entweder lungern welche vorm Aufgang der U6/vor dem Billa herum, oder täglich auf den Bänken vor dem Gourmet Spar.

 

Sie tun zwar nix, ausser sitzen und trinken, aber ich fühle mich dabei nicht gerade wohl wenn ich dort vorbei gehe.

 

In so einem Fall frage ich mich schon, wozu die Securities da sind...

 

Oder seh ich das zu schwarz?

 

lg

Alexx

Antworten

23 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» In so einem Fall frage ich mich schon, wozu die
» Securities da sind...
»
» Oder seh ich das zu schwarz?

 

Hmmm, wollen tu ich das auch nicht, dass die dort herumhängen. Nur faktisch kann man nichts machen, solang sie nix kaputt machen und nicht lästig sind. Wenigstens finanzieren Sie sich mit den Steuern auf Alk wenigst ein bisserl selbst (Sozialhilfe)...

 

Da sind manche Nachbarn schon viel dämlicher - zB Tschick bei der Loggia raushauen - das betrifft mich fast mehr als die Alkis im KP.

 

Steffl

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Heute, Samstag knapp vor 17h bin ich auf dem Weg zum Billa am Kaufparkcafe vorbeigekommen und habe meinen Augen nicht getraut. Ein Besoffener pinkelt direkt vor dem Cafe-Eingang in einen Wischmopwagen. Ich habe ihn gefragt, ob er nicht ganz dicht ist, worauf er meinte, dass mich dass nix angeht.

Leider hatte ich grade meinen 1-jährigen Enkel geschultert und konnte ihm deswegen nicht gleich die passende Antwort geben. Danach hat er sich seelenruhig wieder ins Cafe zu seinem Bier gesetzt. Die Kellnerinnen haben es nicht bemerkt oder sich einfach nicht getraut was zu sagen. 20 m später läuft mir ein Security über den Weg und ich erzähl ihm das Ganze, und der meint, dass er da gar nichts machen könne, weil er im Cafe nicht einschreiten dürfe.

 

Was Alkis und Junkies im Wohnpark anlangt, bin ich ziemlich tolerant. Bisher sind sie mir bis auf ihr unapetittliches Äusseres auch nicht aufgefallen. In solchen Fällen frage ich mich aber wirklich, wozu es eine Security gibt, wenn sie nicht einschreitet. Sicher ist das kein lustiger Job, und ich beneide sie nicht darum, aber sie werden schließlich dafür bezahlt, diese Dreckhacken zu machen.

Jedenfalls hab ich mir schon mal die Nummer des Wachzimmers notiert, weil den Polizeinotruf will ich mit sowas auch nicht grade behelligen. Wenn die Polizei das auch so locker sieht wie die Security und ich die Hände grad frei habe, muss ich mir die Hände eben selber dreckig machen und solche Figuren ein bisserl mit der Nase eintunken.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» später läuft mir ein Security über den Weg und ich
» erzähl ihm das Ganze, und der meint, dass er da
» gar nichts machen könne, weil er im Cafe nicht
» einschreiten dürfe.
»

Vor Jahren war einmal in der WP Zeitung, oder war es eine Gesiba aussendung ein Artikel und darin wurde erwähnt das die Security gar nicht für den Kaufpark zuständig sind (Die Erhaltung und Betriebskosten des Kaufparks und den Wohneinheiten sind ja strikt getrennt) da sich der Kaufpark (Mieter der Geschäfte) nicht an den Kosten beteiligt, die werden nur auf die Betriebskosten der Wohnungs Mieter übertragen.

Ob dem auch heute so ist wäre zu klären, wenn ja sollte man es vielleicht auch den 2-3 Nachtwächtern sagen, denn ich habe keine Lust die Wachter zu bezahlen und die Kaufpark Mieter partizipieren da mit.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Ich verstehe deine Empörung darüber.

Andererseits frage ich mich schon die ganze Zei,t warum das Cafe kein eigenes WC hat?

Dann würde sowas wohl nicht passieren.

Das die Sicherheit hier nix unternommen hat finde ich aber auch überhaupt nicht in Ordnung.

Was tun die eigentlich ausser mit dem Handy telefonieren und in der Mall Zeitung lesen?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Andererseits frage ich mich schon die ganze Zei,t
» warum das Cafe kein eigenes WC hat?

Nö, das frage ich mich nicht, die Pizzeria und das Kaffee waren seinerzeit von der WÖK, dann Wigast, jetzt Verkehrsbüro (alles SPÖ und Gemeinde Wien so wie die Gesiba), da wurden alle 4 Augen zugedrückt, wennst Privat ein so ein Lokal eröffnest reißen sie dir den Arsch auf und ein WC upstairs ganz wo anders kollaudieren sie erst gar nicht, wenn ich dort ein Behinderter oder Gast nach 3 Bier wäre (zu den Preisen) würde ich auch auf die Ecke brunzen wenn es im Lokal kein Häusl gibt, aber was machts euch ins Hemd, wenn die Punschzeit ist und der Waldviertler wieder ausschenkt wird doch eh in jede Ecke im Kaufpark und Garage GEBRUNZT.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Dass Lokale in einem Einkaufszentrum selten bis nie ein eigenes Klo haben und dort offenbar andere Vorschriften bezüglich WC-Anlagen gelten als für andere Lokale hat ist zwar durchaus kritisierenswert hat aber nichts mit den historischen Vorbesitzern der Lokale im Wohnpark zu tun. In keinem mir bekannten Einkaufszentrum in und um Wien ist das anders (SCS, DZ, Lugner City usw.) auch nicht für die Lokale in Privatbesitz.

 

Ich jedenfalls werde den nächsten Hinbrunzer nicht ungeschoren davon kommen lassen. Sicher wird das Problem damit nicht durch mich allein gelöst sein. Aber es wird sich jeder, der einmal wegen so etwas Scherereien bekommt und selbst nicht vernünftig genug ist, zivilisierte Verhaltensweisen zu akzeptieren, überlegen was er wo macht.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» kritisierenswert hat aber nichts mit den
» historischen Vorbesitzern der Lokale im Wohnpark
» zu tun.

Was plapperts von Historisch, das Kaffeehaus gehört der Gemeinde Wien und die Pizzeria detto, es änderte sich nur die Namen.

Ich selbst war vor 2 Monaten mit Verkehrsbüro Voucher dort essen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Hat zwar nichts mit dem Thread zu tun, aber Deine sonderbaren "Infos" haben mich recherchieren lassen, wie's wirklich ist

Zumindest für die Pizzeria habe ich Deine Angaben falsifiziert. Nicht die Gemeinde Wien besitzt die Pizzeria, sondern eine GmbH. die wiederum über eine Holding AG und eine Stiftung dem Raiffeisenkonzern gehört. Für's Cafe gilt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Analoges. Es wäre äusserst verwunderlich, wenn die Gemeinde solche Lokale selbst betreibt, und daher tut sie es wohl auch nicht. Ob die Immobilie gemietet, gepachtet oder im Eigentum des Betreibers ist, ist in diesem Zusammenhang unerheblich. Du hast Recht: Wahrscheinlich ist selbst "historisch im Besitz der Gemeinde" falsch, weil es eben nie so war, wie von Dir beschrieben.

 

Abgesehen davon gibt's zumindest beim überwiedgenden Teil aller anderen in Privatbesitz und in Einkaufszentren befindlichen Lokale keine eigenen Klos. Dein Gemeinde-Blabla ist auch aus diesem Grund als solches zu qualifizieren.

 

Es wundert mich im übrigen immer weniger, wenn Teile des Wohn- und Kaufparks so aussehen wie sie aussehen (demolierte Lifts, Schmierereien, Hundescheisse etc.), angesichts von Bewohnern, denen das eh alles wurscht ist, solange es nicht vor der eigenen Wohnung passiert.

Zu Deiner Beruhigung kann ich Dir sagen, dass ich Dich eh nicht so einschätze, dass Dir das wurscht ist. Jeder braucht halt ein Ventil, und Foren eignen sich hervorragend dazu Dampf abzulassen und ein bisserl zu provozieren.

 

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Naja wenigstens ein Dixi Klo könnte man schon aufstellen.

Muss ja ned sein, dass man überall hinpisst...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

also jetzt muss ich unsere securities schon in "schutz" nehmen! die interaktion securities/besoffene/junkies läuft doch eh sehr kumpelhaft ab. sie gehen hin, rauchen ein zigeretter'l mit ihnen, plauschen ein bissl und dann ist der securityauftrag doch eh erfüllt. was sollten sie denn sonst tun, sie rausschmeißen?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» also jetzt muss ich unsere securities schon in
» "schutz" nehmen! die interaktion
» securities/besoffene/junkies läuft doch eh sehr
» kumpelhaft ab. sie gehen hin, rauchen ein
» zigeretter'l mit ihnen, plauschen ein bissl und
» dann ist der securityauftrag doch eh erfüllt. was
» sollten sie denn sonst tun, sie rausschmeißen?

 

Nunja wenn Grund dazu besteht, und sich jemand nicht angemessen benimmt, sollte die Security eine Wegweisung aussprechen.

Wenn das nix nützt, sollte die Security die Kollegen von der Polizei rufen.

Mir ist natürlich klar, dass du dein Posting ironisch gemeint hast. zwinkerndes Smiley ;)

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Nunja wenn Grund dazu besteht, und sich jemand
» nicht angemessen benimmt, sollte die Security eine
» Wegweisung aussprechen.

 

Dazu sind sie nicht berechtigt.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

ich glaube das ist wirklich der springende punkt: DÜRFEN die securities was unternehmen gegen sandler, alkis und herumlungernden penner?

 

natürlich erzeugen sie ein ungutes gefühl, besonders wenn sie praktisch direkt vor der schule sitzen wo die kinder stündlich herauskommen. aber auf der anderen seite haben sie keinem etwas getan und sie haben - wie jeder andere bürger auch - das recht dort zu sitzen und zu warten. sind euch - neben der piss-aktion - noch andere dinge aufgefallen? gab es schlägereien, gewalttaten oder ähnliches?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» ich glaube das ist wirklich der springende punkt:
» DÜRFEN die securities was unternehmen gegen
» sandler, alkis und herumlungernden penner?

 

die frage ist: ist das öffentlicher grund oder privatgrund.

ist es erstes, wahrscheinlich nicht, ist es zweites, wenn nicht, wofür sind sie dann da?

da ich selten u-bahn fahre und es nicht kannte, wurde ich vor kurzem von jemand aufmerksam gemacht, daß es da hinter dem billa eine stiege gibt, wo erst nach mehreren stufen ein gittertor den aufgang versperrt. aber vor dem tor sitzen die drankler. wenn man das tor heruntersetzen würde, wäre schon wieder eine "ablagestelle" weniger. es wurde bei der kaufpark info diese anregung gegeben und mit großen blauen augen aufgenommen. :-(

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Nein, sie haben keinerlei Rechte die über die Jedermannsrechte hinausgehen.

Punkt.

 

Sprich: Sie sind verpflichtet, Hilfe zu leisten. Ein "wegstampern" eines alkoholisierten Menschen sehe ich sogar sehr problematisch, denn wenn ihm dann was passiert, und der Herr Security hat keine entsprechende Hilfe geleistet, dann ist er dran.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Nein, sie haben keinerlei Rechte die über die
» Jedermannsrechte hinausgehen.
» Punkt.
»

Na das reicht doch, siehe RIS anhalte Recht, mehr brauchts nicht.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» » Nein, sie haben keinerlei Rechte die über die
» » Jedermannsrechte hinausgehen.
» » Punkt.
» »
» Na das reicht doch, siehe RIS anhalte Recht, mehr
» brauchts nicht.
»

 

auf was hinauf denn?

 

weil jemand herumsitzt?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» » » Nein, sie haben keinerlei Rechte die über die
» » » Jedermannsrechte hinausgehen.
» » » Punkt.
» » »
» » Na das reicht doch, siehe RIS anhalte Recht, mehr
» » brauchts nicht.
» »
»
» auf was hinauf denn?
»
» weil jemand herumsitzt?

 

Nein aber öffentlich hinbrunzt, Ärgernis erregt, was beschädigt und nicht auf die Polizei wartet, ich den dann ganz einfach festhalte, glaube mir das passt schon, eventuell will er noch mein Handy (hatte halt so den Anschein) fladern, reisst sich los und der Räuberische Diebstahl ist perfekt, glaube mir wenn ich wollte hätte so eine Frucht keine Chanche, und wenn die Nachtwächter gut ausgebildet sind gewinnt er auch jede Anklage wenn nicht sowieso die Anzeige vorher eingestellt wird.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Vielleicht sollte man ein paar Mitarbeiter der Volkshilfe auf Patroullie schicken.

Sozialarbeiter sind ja momentan die Allzweckwaffe an neuralgischen Punkten in Wien.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Vielleicht sollte man ein paar Mitarbeiter der
» Volkshilfe auf Patroullie schicken.

Naja das ursprüngliche Thema sind ja die 2-3 Typen gewesen die im Kaufpark sitzen, und ganz ehrlich ich habe die auch schon öfter gesehen, aber ich sehe da kein Problem, die sitzen ganz ruhig au der Bank, gelegentlich mit einer Bierdose na und, lasst sie doch, die machen doch niemands was.

 

Dann kam der thread auf den Kaffeehaus Pinkler und wenn sich wer ein Bier um 3,80 in dieser Knofelhüttn kaufen kann der braucht sicher keinen Sozialarbeiter.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

Die sind mir auch schon aufgefallen.

Solange die friedlich Ihre Bierdosen austrinken ist mir das egal.

Schlimmer wäre aus meiner Sicht, wenn wir Drogensüchtige rumlungern hätten.

Die Securitys haben aber wohl auch sicher ein Auge auf die Bank sitzenden Alkis. zwinkerndes Smiley ;)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

» Schlimmer wäre aus meiner Sicht, wenn wir
» Drogensüchtige rumlungern hätten.

LOL, wo ist denn der unterschied, außer das saufen Gesellschaftsfähig ist.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 9 Jahren

»
» » Schlimmer wäre aus meiner Sicht, wenn wir
» » Drogensüchtige rumlungern hätten.
» LOL, wo ist denn der unterschied, außer das
» saufen Gesellschaftsfähig ist.

 

Ich finde Saufen vulgo Alkoholkonsum,ehrlich gesagt sehr abstossend.

Nur Drogen sind doch noch einen Tick schlimmer als Alkohol, der ebenfalls schon viel Schaden anrichtet.

Genau aus dem Grund rühre ich auch beides nicht an.

Solange es nicht Aussmasse wie am Karlsplatz annimmt sollen die 2-3 Alkis ruhig auf Ihrer Bank im Kaufpark hocken bleiben.

 

Antworten

HTML 4.01 | Impressum