www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Plauderei

Das offene Forum ohne Themenvorgabe. Viel Spaß!

Themen:

 

www.generellesrauchverbot.at

[Mail nur bei Anmeldung], vor 11 Jahren

Wen es - so wie mich - stört, dass es in Restaurants usw. keinen vernünftigen Nichtraucherschutz gibt, der sollte sich obige Seite ansehen und die Initiative gegebenenfalls unterstützen.

Antworten

15 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

Übersicht über Rauchverbote....

 

Nur in RESTAURANTS:

 

Belgien ( 2007 )

Luxemburg ( 2007 )

Deutschland ( 2007 )

Dänemark, ab 100 m² Lokalgrösse ( 2007 )

 

In ALLEN Lokalen:

 

Irland ( 2004 )

Grossbritannien ( 2007 )

Norwegen ( 2004 )

Schweden ( 2005 )

Finnland ( 2007 )

Estland ( 2007 )

Lettland ( 2006 )

Litauen ( 2007 )

Frankreich ( 2008 )

Italien ( 2005 )

Malta ( 2005 )

Spanien, ab 100 m² Lokalgrösse ( 2006 )

Regional: Schweiz - Kantone "Tessin" ( 2007 ) und "Solothurn" ( 2007 )

 

Ich denke, der Zug ist abgefahren 8-)

 

Apropo:

In Speisewagen ist seit 1. Oktober 2006 das Rauchen nun auch in Österreich nicht mehr möglich und Raucherabteile in Zügen sind westlich von Österreich bald nur noch in Portugal ( und evtl. Dänemark ? ) vorzufinden.

 

Es geht hier um den konsequenten Schutz der Arbeitnehmer ( Büroangestellter, Schaffner, Kellner, Stripper *g* ) in geschlossenen Räumen und die EU will diesen Schutz bis zum Ende des Jahrzehnts nach Möglichkeit verbindlich für alle Mitgliedsstaaten durchsetzen.

 

So, das waren einmal ein paar Fakten, die ich recherchiert habe offen lachendes Smiley :D

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 11 Jahren

Ich gehe schon seit Jahren in Österreich in keine Lokale mehr. Der Markt WÜRDE es regeln, wenn die Österreicher alle so konsequent wären, aber sie gehen nunmal hin und lassen sich zuqualmen ( den Freunden zuliebe ). Deshalb glauben dann die Gastwirte, dass alle zufrieden sind, obwohl die Nichtraucher sich im Geheimen wünschen, dass es ein gesetzliches Verbot gäbe und die Raucher glauben, dass die Nichtraucher deshalb bei ihnen sitzen, weil sie geselliger sind, obwohl der wahre Grund ist, dass Raucher zappelig werden und es in Nichtraucherzonen nicht aushalten, weswegen dann eben die Nichtraucher auf die Raucher Rücksicht nehmen statt umgekehrt. Dementsprechend leer sind manche Nichtraucherzonen ( sofern vorhanden ) und dementsprechend besorgt sind Gastwirte, weil sie glauben, dass Rauchfreiheit bedeutet, dass alles leer ist. Es kann nur mit einem Gesetz funktionieren, denn wenn manche Gastwirte Rauchverbot erlassen, rennen halt wieder die Nichtraucher mit den Rauchern mit, in Lokale, wo geraucht werden darf und ärgern sich dort, dass nicht endlich der Gesetzgeber handelt. In dem Moment, wo das Rauchverbot aber für alle gilt, gibt es keine Ausweichmöglichkeit mehr und die Raucher werden ( nach einer anfänglichen Abwesenheit aufgrund des Stolzes und des Idealismus ) wieder zurückkehren. Die nichtrauchenden Freunde warten dort auf sie.

 

Generell seh ich die Sache aber so, dass Rauchen am Arbeitsplatz in geschlossenen Räumen tabu sein sollte und daher ist es egal, ob Büro oder Gastronomie. Es gibt ja eh immer längere Sommerphasen, wo man draussen sitzen kann, also kann man's ja drinnen ohne Rauch auch aushalten.

 

Das Rauchverbot, das seit 2005 in Gebäuden wie z. B. Einkaufszentren gilt, wurde im Kaufpark Alterlaa - meiner Beobachtung nach - am frühesten und am konsequentesten umgesetzt ( Verbotsschilder bei den Eingängen, abmontierte Aschenbecher ). Dass das Kaffeehaus im Winter in Richtung Schuhgeschäft lüftet, find ich aber nicht ok und auch die Aussenbereiche der Petzi Almhütte sind stets mit Aschenbechern ausgestattet. Auch bei Vorbereitungen für Feste in der Mall fallen mir immer wieder Aschenbecher auf.

 

Naja, ich denk mir, dass sich sowieso bald was tun wird, auch wenn die Gesundheitsministerin den Rauch schon im Namen drin hat lächelndes Smiley :)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 11 Jahren

» ... Es kann nur mit einem Gesetz
» funktionieren, denn wenn manche Gastwirte
» Rauchverbot erlassen, rennen halt wieder die
» Nichtraucher mit den Rauchern mit, in Lokale, wo
» geraucht werden darf und ärgern sich dort, dass
» nicht endlich der Gesetzgeber handelt.

Das ist aber ein ziemliches Armutszeugnis für die Nichtraucher, wenn sie nicht imstande sind, dorthin zu gehen, wo sie sich wohler fühlen und wo es ihnen besser gefällt! Da ich aber nicht glaube, dass es so ist, halte ich diese Argumentation - ned böse sein - für blanken Unsinn.

 

» Generell seh ich die Sache aber so, dass Rauchen
» am Arbeitsplatz in geschlossenen Räumen tabu sein
» sollte und daher ist es egal, ob Büro oder
» Gastronomie.

Was hat das eine mit dem anderen zu tun ?? Zum Arbeitsplatz MUSST du gehen, Lokale besuchst du freiwillig und kannst sie dir aussuchen !!

 

Meiner Meinung nach ist auch hier - wie eben so oft im Leben - Kompromissfähigkeit gefragt. Einerseits von den Rauchern, die eben auch mal auf den Glimmstengel verzichten, wenn sie sich in Gesellschaft von Nichtrauchern befinden, aber auch von den Nichtrauchern, die es eben ab und zu auch mal akzeptieren könnten, wenn Raucher in ihrer Gegenwart ihrem Laster frönen.

 

Ich verstehe ja das Anliegen der Nichtraucher, aber die Raucher gleich generell per Gesetz auzuschliessen, davon halte ich absolut nichts.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 11 Jahren

Halten Sie davon, was Sie wollen. Es gehört bald der Vergangenheit an offen lachendes Smiley :D

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

» Halten Sie davon, was Sie wollen.

Das tu ich auch, keine Angst zwinkerndes Smiley ;)

 

» Es gehört bald der Vergangenheit an

Mag schon sein, die Unterstützungserklärungen auf genannter Website halten sich aber ziemlich in Grenzen ...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

Man braucht nur halb soviel wie schon gesammelt wurden. Es geht ja um eine Petition an den Nationalrat, die schon übergeben wurde und da geht es ja ausserdem um echte Unterschriften, nicht um Online-Unterstützer, die dort auf der Seite posten.

Auch ich hab nicht unterschrieben, weil die nötigen Unterschriften ohnehin längst erreicht sind.

 

Und weil offenbar niemand drauf gekommen ist:

Auch ein Lokal ist ein Arbeitsplatz zwinkerndes Smiley ;)

 

Wenn man vom AMS einen Job in einem Lokal angeboten bekommt und man nimmt ihn nicht an, weil man dann Rauch ausgesetzt wäre, wird einem sicher jegliche Unterstützung gestrichen.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 11 Jahren

"Generelles Rauchverbot in allen öffentlichen geschlossenen Räumen".

Ist das in Österreich nicht eh schon Gesetz? Das ganze dass das halt wieder etwas sinnlos macht ist, dass es nicht abgestraft werden darf...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 11 Jahren

sz, ich habe deine erlaubnis vorabgenommen und habe deine worte in ein anderes forum übernommen und den link zur abstimmung reingestellt

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 11 Jahren

kein Problem - Ich hoffe sehr, dass hier endlich Bewegung hineinkommt.

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 11 Jahren

Wie ein Teil von Euch weiß, bin ich nach 47 Jahren Raucherdasein seit fast 8 Wochen Nichtraucherin. Ich bin nicht stolz darauf, weil es mir nicht schwer gefallen ist! Ich werde mich aber sicher nicht an einer

Nichtraucherkampagne beteiligen, weil ich diese Debatten hasse. Es wird keiner gezwungen, in ein verrauchtes Lokal zu gehen. Wenn Nachfrage besteht, kann sicher eine Marktlücke mit echten Nichtraucherlokalen gefüllt werden. In Schulen und Kindergärten find ich das Rauchverbot okay, weiß aber aus sicherer Quelle, dass in Schulen dann eben (so wie in meinen Zeiten) in der Toilette geraucht wird, das war auch vor so vielen Jahren nicht zu vermeiden. Und eines würde ich gerne wissen: wie

würde der Finanznminister dieses Budgetloch füllen? *gg* Sind wirklich alle Nichtraucher bereit, höhere Steuern zu zahlen? Es gäbe eine Möglichkeit: die Energiepreise (Strom, Benzin, Diesel) drastisch zu erhöhen- den Aufschrei der Nichtraucher möcht ich aber dann auch gerne hören! Ein Rat an Alle (schon ein bisserl von "Altersweisheit" geprägt: Keep Cool!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 11 Jahren

Nachtrag: Vor nicht allzu langer Zeit, habe ich die Gegebenheit, dass Lokale nun mal verraucht sind, einigermaßen akzeptiert. Aber wenn man sieht, wie gut es in anderen Länder funktioniert, dann sollten wir in Österreich auch einer entsprechenden Verordnung offen gegenüberstehen.

Was mir persönlich aber noch wichtiger wäre (und langfristig noch sinnvoller): Strenge Strafen für Trafikanten, die Zigaretten an Jugndliche unter 16 verkaufen (z.B. Konzessionsentzug nach dem 3. Vergehen).

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 11 Jahren

» Wie ein Teil von Euch weiß, bin ich nach 47
» Jahren Raucherdasein seit fast 8 Wochen
» Nichtraucherin. Ich bin nicht stolz darauf, weil
» es mir nicht schwer gefallen ist!

Gratulation & Respekt

 

 

» Es wird keiner gezwungen, in ein
» verrauchtes Lokal zu gehen. Wenn Nachfrage
» besteht, kann sicher eine Marktlücke mit echten
» Nichtraucherlokalen gefüllt werden.

Die Nachfrage besteht. Das beweist, dass die Nichtraucherbereiche in Lokalen (sofern vorhanden und nicht im ärgsten Winkel) immer voll sind; während es im Rauchbereich oft noch freie Tische gibt. Die Restaurants in anderen Ländern (ich weiß es von Spanien und Italien aus eigener Erfahrung)sind auch nicht pleite gegangen, obwohl dort ein absolutes Rauchverbot herrscht - im Gegenteil: die Lokale sind voll wie eh und je. Obwohl diese Verordnung z.B. in Spanien jünger als ein Jahr ist, ist die Akzeptanz auch unter den Rauchenden enorm hoch.

 

Außerdem: Wie komme ich als Nichtraucher dazu, ein gutes Restaurant meiden zu müssen, nur weil die Raucherlobby in Österreich zu stark ist? Warum soll ich in ein weniger gutes Restaurant gehen, nur weil es die schlechtere Küche durch die Marktlücke "Nichtraucherlokal" kompensieren möchte.

 

Außerdem: Mittlerweile hat sogar Albanien (!) strengere Verordnungen in diesem Bereich als Österreich.

» würde der Finanznminister dieses Budgetloch
» füllen? *gg* Sind wirklich alle Nichtraucher
» bereit, höhere Steuern zu zahlen? Es gäbe eine
» Möglichkeit: die Energiepreise (Strom, Benzin,
» Diesel) drastisch zu erhöhen- den Aufschrei der
» Nichtraucher möcht ich aber dann auch gerne hören!

 

Rauchen verursacht höhere Kosten als durch die Tabaksteuer erwirtschaftet werden kann. Somit sind Steuererhöhungen hinfällig - im Gegenteil: langfristig sind hier sogar Steuereinsparungen möglich.

 

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 11 Jahren

» Die Nachfrage besteht. Das beweist, dass die
» Nichtraucherbereiche in Lokalen (sofern vorhanden
» und nicht im ärgsten Winkel) immer voll sind;
» während es im Rauchbereich oft noch freie Tische
» gibt.

Ich meine, das sollte man doch den Gastronomen überlassen, ob und wie groß sie ihre Raucher-/Nichtraucherbereiche einrichten, die kennen die Nachfrage doch bestimmt am besten.

 

» Außerdem: Wie komme ich als Nichtraucher dazu,
» ein gutes Restaurant meiden zu müssen, nur weil
» die Raucherlobby in Österreich zu stark ist? Warum
» soll ich in ein weniger gutes Restaurant gehen,
» nur weil es die schlechtere Küche durch die
» Marktlücke "Nichtraucherlokal" kompensieren
» möchte.

Meiden "müssen" ? Momentan kann jeder selbst entscheiden, ob er sich das "antun" möchte: die einen, ob sie vorübergehend auf den Glimmstengel verzichten wollen, die anderen, ob sie für die Zeit des Lokalbesuchs die Rauchbelästigung akzeptieren wollen. Nach Einführung des generellen Rauchverbots ist es dann tatsächlich ein Zwang, nämlich ein Aussperren der Raucher.

Ausserdem bedeutet Nichtraucherlokal nicht gleichzeitig schlechtere Küche (davon gehe ich zumindest mal aus).

 

» Rauchen verursacht höhere Kosten als durch die
» Tabaksteuer erwirtschaftet werden kann. Somit sind
» Steuererhöhungen hinfällig - im Gegenteil:
» langfristig sind hier sogar Steuereinsparungen
» möglich.

Naja, es gibt bestimmt Statistiken, die das belegen ... so wie es auch genug Beispiele gibt von Rauchern, die selten krank sind, keinen Lungenkrebs bekommen und sehr alt werden, oder umgekehrt Nichtrauchern, die oft krank sind und früh sterben.

 

Ich bin selbst Raucher, kann aber durchaus auch auf die Zigaretten verzichten, wenn ich in Gesellschaft von Nichtrauchern bin und diese sich gestört/belästigt fühlen. Bei Bedarf gehe ich eben raus rauchen.

 

Gegen ein generelles Rauchverbot bin ich aber, wenn ich es auch akzeptieren würde (eigentlich: müsste), wenn es denn kommt.

 

Müsste ich dann auch von "camelpack" auf "wrigleypack" umsteigen ? *fg*

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 11 Jahren

Hallo Camelpack, hallo Heidrun,

 

der Gedanke von wegen "Der Markt wird es schon selbst richten" liegt zwar auf der Hand und ich würde zustimmen, wenn ich in der Praxis folgendes lösen könnte:

 

Mir ist es nämlich z.B. wichtiger mit den netten Leuten beim Community-Treff zu plaudern, als rauchfrei meine Zeit zu verbringen.

 

Oder andersrum:

- Muss ich wirklich zu Hause bleiben, um nicht ungewollt den Bedarf für Raucherzonen - z.B. in obigen Fall im Pizza Plus - mitzutragen?

- Muss ich wirklich immer die Raucher bitten es sein zu lassen, weil ich es nicht mag oder von vorherein bitten alles im Nichtraucherbereich abzuhalten?

- Muss ich wirklich mit ein paar Nichtrauchern auf einen anderen Tisch am anderen Ende des Lokals gehen?

- Muss ich mich wirklich immer bei der Geschäftsleitung beschweren, um trotz des Beieinandersitzens nicht den Eindruck zu erwecken, dass alles kein Problem ist.

 

Ich will es nicht. Ich will es eigentlich nicht einmal zur Diskussion stellen. Aber wenn ihr berechtigterweise meint, dass es der Markt selbst regelt, dann muss ich mir die Frage stellen.

 

Oder fällt Euch etwas anderes ein wie ich besser reagieren könnte?

 

Also unterschreib ich und komm weiter zum Community-Treff und allem wo man sonst mit Rauchern zu tun hat. Eine Seite muss halt nachgeben und die Kleinigkeit ertragen ...

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 11 Jahren

ich war nummer 2969 als unterstützer!

hoffentlich finden sich noch viele

Antworten

HTML 4.01 | Impressum