www.alterlaa.net: Mehr als nur der Wohnpark
Logo aenet

Plauderei

Das offene Forum ohne Themenvorgabe. Viel Spaß!

Themen:

 

8. Newsletter der Initiative "Eltern gegen Hundekot"

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

Sehr geehrte, an der Verbesserung der Wiener Hundekotsituation interessierte Menschen!

 

JAHRESTAG DER PETITIONSÜBERGABE

 

Am 11. Mai 2007 jährt sich die Übergabe der Hundstrümmerl-Petition zum 1. Mal.

In einem offenen Brief an Umweltstadträdtin Mag. Sima erinnert die Initiative "Eltern gegen Hundekot" an nicht gehaltene Versprechen.

Den Text finden Sie auf hundekot.at

 

 

GRAZ

 

Die Grazer Fairness-Initiative gegen Hundekot zieht ebenfalls Bilanz darüber, was seitens der Stadtverwaltung in Sachen Hundekot unternommen wurde.

Den Bericht finden Sie auf graz.hundekot.at

 

 

DI Petra Jens

Tatjana Marchel

Mag. Ingrid Pecher

(Vorstand des Vereins Fairness im öffentlichen Raum - Initiative Eltern gegen Hundekot)

 

Newsletter abbestellen

Wenn Sie keine weiteren Informationen der Initiative "Eltern gegen Hundekot" erhalten möchten, senden Sie bitte ein E-Mail an kontakt@hundekot.at mit dem Betreff "Newsletter abbestellen".

 

"Eltern gegen Hundekot" ist ein unabhängiger, privater Verein, der sich für eine nachhaltige Verbesserung der Wiener Hundekotsituation einsetzt. Die zentralen Forderungen an die Wiener Stadtverwaltung sind eine breit angelegte, mehrjährige Aufklärungskampagne sowie das Durchsetzen der bereits bestehenden, den Umgang mit Hundekot regelnden Gesetze und Verordnungen.

 

Fairness im öffentlichen Raum - Initiative Eltern gegen Hundekot

www.hundekot.at

Kto.Nr. 287-410-017/00, bei der ErsteBank BLZ 20111

Antworten

12 Folgeantwort(en) :

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

Hi,

 

bei der Gelegenheit hab ich endlich mal etwas rausgestöbert, das längst bei mir rumliegt. Ich hab ja auch mit den Leuten von hundekot.at Kontakt aufgenommen und Ihnen ähnliche Fragen, wie den Politikern geschickt. Recht interessant ...

 

Das Mail kam am 29.4. - die Fragen schreib ich dazwischen hinein

-----------------------------------------

Sehr geehrter Herr Leidinger!

 

Vorweg: Entschuldigen Sie bitte die lange Wartezeit auf ein Antwortschreiben, aber wir sind im Moment am Rande unserer zeitlichen Kapazitäten. Haben Sie besten Dank für Ihr E-Mail und Ihre aufmunternden Worte! Ich finde es wirklich toll, dass Sie sich mit Ihrem Internetportal des leidigen Hundekotproblems annehmen.

Zu Ihren Fragen:

 

» Wie sollte Eurer Meinung nach das Kotproblem gelöst werden?

1. Jeder Hundehalter soll - wie gesetzlich vorgesehen - eigenverantwortlich den Hundekot entfernen.

» Wären "Gackerl-Scheriffs" Eurer Meinung nach/
» Eurem Informationsstand entsprechend zielführend/praktikabel?

2. Für die Einhaltung der bestehenden einschlägigen Gesetze und Verordnungen ist die Polizei zuständig. Da sich diese (was meiner Meinung nach durchaus nachvollziehbar ist) lieber um "größere" Probleme kümmern möchte, halten wir eine Auslagerung auf z.B. Magistratsbeamte mit entsprechenden Kompetenzen für sinnvoll (Vorbild: "Zunge zeigendes Smiley :Parksherrifs"zwinkerndes Smiley ;).

» Gibt es "Gackerl-Schriffs" in irgendwelchen anderen Städten?
» Wie sind dort die Erfahrungen damit?

3. Ja, die gibt es: In Salzburg kümmern sich mittlerweile zwei Magistratsbeamte um die Einhaltung der Hundekotentfernung. In Graz wird es voraussichtlich ab Herbst eine Ordnungswache geben (20 Personen, die eng mit der Polizei kooperieren und sich unter anderem auch der Hundeproblematik annehmen werden).

» Welche andere Maßnahmen werden in anderen Städten erfolgreich
» angewandt und sind damit vielleicht für Wien interessant?

4. In hundekotfreien Städten ist das Liegenlassen von Hundekot zum einen ein sozial stark geächtetes Verhalten, zum anderen gibt es teils hohe Strafen, die auch eingehoben werden.

 

------------------------------------------------------

 

Wie findet ihr die Antwort/Infos?

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

Also Hier in NYC zahlt man laut Schild mind. $50 wenn man die hinterlassenschaft seines vierbeinigen Freundes liegen lässt. Und sogar iin meiner nicht so ganz noblen Wohngegend (East Harlem) findet man selten canine Tretminen am Trotoir.

 

Grüße nach AE

 

Boris

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

hallo boris,

vielleicht fotografierst du so ein schild und schickst es zur unterstützung an die veranstalter der aktion?

sie sollen es doch weiterleiten an die zuständige abteilung im rathaus, denn das "nimm ein sackerl .... " schilderl das UNSEREN damen und herren eingefallen ist, bringt sogar die hunde selbst zum lachen. geändert hat sich dadurch nichts, nur steuergeld wurde verpulvert. solange die gesetze nicht eekutiert werden, wird sich nichts ändern. das gilt auch für die beißkorbpflicht.

gruß nach nyc

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

» 3. Ja, die gibt es: In Salzburg kümmern sich
» mittlerweile zwei Magistratsbeamte um die
» Einhaltung der Hundekotentfernung. In Graz wird es
» voraussichtlich ab Herbst eine Ordnungswache geben
» (20 Personen, die eng mit der Polizei kooperieren
» und sich unter anderem auch der Hundeproblematik
» annehmen werden).

 

warum nicht in wien? würde ich als gute sache sehen!

 

» 4. In hundekotfreien Städten ist das Liegenlassen
» von Hundekot zum einen ein sozial stark geächtetes
» Verhalten, zum anderen gibt es teils hohe Strafen,
» die auch eingehoben werden.

 

bedauerlicherweise kann man die menschen nur über das geldbörsel erreichen und ich plädiere für sehr hohe strafen!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

wenn die hausverwaltung das gras abmäht, sieht man die hundewürstel erst so richtig. heute habe ich 12 würstelteile vom eingang c1-c2 bis zum schranken gezählt. teilweise sind sie schon so ausgetrocknet und ausgehölt, schauen aber noch immer aus wie echte würstel. dann denk ich mir immer wie schön es wäre sich mal spontan ins gras zu legen, aber unter diesen umständen ist das eine mehr als unappetitliche angelegenheit. schade irgendwie, denn neben dem unguten gefühl irgendwie in die scheisse zu steigen, kommt auch das gefühl dazu, daß die mit der scheisse "gespeicherten" bakterien, spulwürmer und sonstigen krankheitserreger irgendwie nicht sehr gesund sein können. ps: der mensch ist bei einer infektion mit dem hundebandwurm "nur" der zwischenwirt!

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

hi!

 

und warum schaust du dich nicht einfach um, bevor du eventuell den wunsch verspürst, dich spontan ins gras zu legen? ich persönlich schaue da schon automatisch, ich möchte mich ja nicht zb in nesseln oder auf einen stein legen. und während ich herumblicke, scanne ich gleich nach hh (hundehäuflein) ab.

 

übrigens, weißt du, wie oft ich männer sehe, die ihre notdurft in der liesing-bach-gegend (leider nicht nur auf der kleinen seite - siehe baustelle josef österreicher-str.!) aber auch ziemlich öffentlich und ungeniert in ubahn-nähe verrichten?

 

auch menschen könnten für menschen ein sacki für ihr gacki nehmen und nicht nur menschen für hunde. leider tun sie dies nicht.

 

lösung: öffentliche, kostenlose plumsklos, mehr sackiständer, mehr mistkübeln, mehr hundezonen.

 

oder augen aufmachen lächelndes Smiley :)

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

Hi bodypainter (wer immer du bist?):

Dein Zitat:

"... schauen aber noch immer aus wie echte würstel. dann denk ich mir immer wie schön es wäre sich mal spontan ins gras zu legen, ..."

 

Wo liegt deiner Meinung nach die Lösung?

Warum liegst du nicht im Gras?

Oder liegst du doch im Gras?

Wenn ja wo?

Wenn nein warum nicht?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

Warum er nicht im Gras liegt, hat er beschrieben: Die relative Häufigkeit an Hundescheiße macht es leider zu wahrscheinlich, daß man sich eben darauf legt, wenn man sich ins Gras legt. Da er das nicht möchte, deswegen legt er sich nicht ins Gras. Kann man doch verstehen, oder?

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

Ich möchte auch mal etwas positives über Hundebesitzer (im Wohnpark) erzählen:

 

Vor einigen Wochen war direkt vor unserem Balkon wiedermal Frauchen und Hundi auf der Wiese. Mit Argwohn sah ich zu, wie sie das Sackerl zückt und das Hauferl mitnimmt *juhuu* *merciiii*

 

Und noch eine Beobachtung:

Letztens kommt mir doch ein Mädchen samt Hund und einem merkwürdigen Spazierstock entgegen. Das Ding sah am unteren Ende aus wie diese Eiskugelformer. Wird sie hoffentlich verwendet haben um aus dem Hauferl ein Kugerl zu formen und in die nächste Tüte Mistkübel zu befördern.

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

Auch wenn einzelne Hundebesitzer vorbildlich sind.

Tatsache ist, dass imer noch zuviele Hundebesitzer hier kein Verständnis haben und die Hinterlassenschaft Ihres Lieblings wegräumen. Man zahlt ja Hundesteuer....und was bildet man sich eigentlich wenn man drauf hinweist - ungeheuerlich sowas....

Ich denke auch nicht, dass die neue Hundezone jetzt alle Probleme im Wohnpark lösen wird.

Die Wiesen im Wohnpark sind und bleiben auch weiterhin Hundeklo...

Jetzt bei der Hitze riecht man das besonders stark....

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

Hi,

 

» Tatsache ist, dass imer noch zuviele
» Hundebesitzer hier kein Verständnis haben und die
» Hinterlassenschaft Ihres Lieblings wegräumen. Man
» zahlt ja Hundesteuer....und was bildet man sich
» eigentlich wenn man drauf hinweist - ungeheuerlich
» sowas....

 

Hab ich das bestritten? Im Gegenteil, ich stimme Dir zu. Ich denke es ist aber auch wichtig mal auf diese positiven Dinge hinzuweisen. Es zeigt vielleicht den Hundebesitzern, dass man nicht chronisch verärgert ist, sondern sachlich ist. Hoff ich halt zwinkerndes Smiley ;)

 

Ich jedenfalls freu mich, wenn ich sowas seh und will das genauso wie meinen Ärger kundtun.

 

lg Albert

Antworten

[Mail nur bei Anmeldung], vor 10 Jahren

Hi,

 

ich hab mir erlaubt, das Thema in die Plauderei zu verschieben. Geht ja nicht nur den Wohnpark etwas an ...

 

» Am 11. Mai 2007 jährt sich die Übergabe der
» Hundstrümmerl-Petition zum 1. Mal.
» In einem offenen Brief an Umweltstadträdtin Mag.
» Sima erinnert die Initiative "Eltern gegen
» Hundekot" an nicht gehaltene Versprechen.
» Den Text finden Sie auf hundekot.at

 

Wahnsinn - 1 Jahr ist das wieder her. Und es hat sich wirklich im Großen nichts getan. So wie ich es mir aus den Reaktionen auf die Petition erwartet habe.

 

Dabei sind im Kleinen ja durchaus ein paar Dinge weitergegangen. Die Hundezone beim A-Block, da und dort ein paar Sackerlstationen.

 

Das ist zwar alles ganz nett als begleitende Maßnahme. Die wirklichen Maßnahmen fehlen mir allerdings.

 

Lippenbekenntnisse - man ist ja nicht dagegen etwas für weniger Hundekot zu machen - aber wirklich Maßnahmen will man halt auch nicht ergreifen ...

 

schlalala

Albert

Antworten

HTML 4.01 | Impressum